Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Ausverkauf oder Aktion?

Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro

Michael Nickles / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

Anfang Februar gab es den Amazon Kindle Reader im Rahmen einer Sonderaktion für nur 59 Euro statt 79 Euro. Inzwischen hat Amazon den Preis des einfachsten Kindle auf 69 Euro gesenkt. Jetzt gibt es erneut eine 20 Prozent Rabatt Aktion, Amazon lässt das Ding für 49 Euro rüber.

(Foto: Amazon)
Es handelt sich dabei wie gesagt um die einfachste Version des Readers. Das aktuelle Top-Modell mit "Paperwhite-Display" (papierweißer Bildschirm) und Hintergrundbeleuchtung kostet aktuell noch 129 Euro. Das aktuelle 49 Euro Angebot scheint zeitlich nicht befristet zu sein.

Zumindest findet sich auf der Amazon-Seite kein entsprechender Hinweis - auch nicht, ob es sich um eine dauerhafte Preissenkung handelt.

Michael Nickles meint:

Wer einen preiswerten Kindle sucht, kann gewiss zuschlagen. Ich weiß nicht, ob ein noch billigeres Teil für 40 Euro vergleichsweise besser ist. Vielleicht kann hier jemand dazu ein paar Erfahrungen mitteilen. Ich kann es nicht, weil mich so E-Ink-Reader einfach nicht interessieren.

Wenn ich ein Buch lese, dann mache ich das eigentlich ehe unterwegs außer Haus - wenn ich in der U-Bahn Hocke, wo warten muss, am See oder im Schwimmbad rumflacke. In diesen Situationen will ich meinen Reader einfach griffbereit haben. Ich habe keinen Bock irgendein Extra-Teil rumzuschleppen.

Konkret verwendet ich also einfach mein Handy - in meinem Fall das schon oft beschriebene Billigst-Smartphone Huawei Y200 und darauf die kostenlose Ebook-Reader App Fbreader. Obwohl das Smartphone "nur" 480 x 320 Auflösung hat, reicht mir das dicke aus.

Im Dunkeln schalte in  den Fbreader in den Nachtmodus (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund), bei Tageslicht auf normal (schwarze Schrift auf weißem Hintergrund).

Ich lese mit dem Ding auch bei grellem Sonnenlicht. Klar ist das mit gewissen Einschränkungen verbunden. Ich muss mich halt so hinlegen/hinsetzen, dass die Sonne nicht direkt auf das Display knallt. Und ein E-Ink-Display ist da garantiert besser.

Aber ich habe den Komfort, meine Ebooks garantiert immer in der Hosentasche dabei zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen

Hallo,


wer einen günstigen Reader sucht und auf Beleuchtung und Touch verzichten kann, kann hier bedenkenlos zuschlagen, für den Preis gibts keinen besserern.

Ich habe den kleinen Kindle jetzt  eineinhalb Jahre und bin absolut zufrieden damit, lese auch zu Hause und seither keine Papierbücher mehr, ein Smartphone zum lesen wäre mir definitiv zu klein.

Der Paperwhite für 129 Euro erscheint übrigens am 9. Oktober in einer überarbeiteten Fassung neu, Highlight dabei ist das neue Carta-EInk-Display, das gegenüber Pearl nochmal verbesserten Kontrast hat . E-Ink beliefert zur Zeit mit dieser neuen Display-Generation exklusiv nur Amazon.

EInk Carta Display

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen

Ich hab das Ding jetzt mal bestellt. Ich hoffe der Link ist so präpariert das Nickles.de da ne Marge für bekommt ;p Ich werde eine kurze Einschätzung hier posten nachdem ich das Gerät erhalten habe.

Das Gerät benötigt in jedem Fall noch eine Lederhülle finde ich. Dafür will Amazon in der preiswertesten Variante 24,99€ was mir arg überteuert erscheint. Da holen sie die 20% wohl wieder rein.
Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles PaoloP

„Ich hab das Ding jetzt mal bestellt. Ich hoffe der Link ist ...“

Optionen

Ne, wir haben keine präparierten Links - aber gute Idee! :-)

bei Antwort benachrichtigen
cbt81 Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen
Das Gerät benötigt in jedem Fall noch eine Lederhülle finde ich. Dafür will Amazon in der preiswertesten Variante 24,99€ was mir arg überteuert erscheint.

Wenn ich mich recht entsinne, hat Amazon für das einfache Kindle kürzlich eine Lederhülle für unter 10€ angeboten.... kann mir gut vorstellen, dass die damit die Preissenkung ausgleichen. Es stimmt aber, dass die Lederhülle unbedingt dazugekauft werden sollte. Sie sieht wirklich allemal besser aus als Kratzer auf dem Display Zwinkernd

Ein Kindle ist auf jeden Fall eine feine Sache, aber dann sollte es auf jeden Fall der Kindle Paperwhite sein. Ich habe ihn kürzlich meiner Mutter geschenkt, weil sie immer sehr viel gelesen hat und nicht immer 20 Bücher mitschleppen kann. Sie interessiert sich zwar absolut nicht für Technik, aber von dem Paperwhite ist sie sowas von begeistert, dass sie ihn überall hin mitnimmt (Frauen sind da leicht im Vorteil, die haben ja immer eine Handtasche dabei). Sie ist vor allem vom beleuchteten Display begeistert. Jetzt kann sie bis tief in der Nacht auf ihrer Terrasse lesen ohne irgendwann eine Lichtquelle aufsuchen zu müssen.

Sie hat zwar auch ein Smartphone, mit dem sie lesen könnte, aber das wäre für sie undenkbar. Das Display ist einfach viel zu klein, um ordentlich ein Buch lesen zu können und vom Feeling her ist das auch was ganz anderes. Aber das muss letzten Endes jeder für sich selber wissen.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen

Mein Handy würde ebi dauherhaftem Bildschirmeinsatz nach 3 bis 4 Studen leeer sein. Kindle hält wochen lang und ich muss mir keine sorgen machen plötzlich ohen handy da zu stehen

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles reader

„Mein Handy würde ebi dauherhaftem Bildschirmeinsatz nach 3 ...“

Optionen

Hm, ich muss gestehen, ich habe noch nicht ausprobiert wie lange mein Billigding aushält. Aber ich lese meist nur so geschätzt höchstens 2 Stunden wenn ich Zeit hab unterwegs und den Fall, dass ich länger lesen wollte als der Akku aushielt, hatte ich noch nicht.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen

Mein Kindle ist heute angekommen. Dabei war ein Ladekabel(zum PC) und die übliche Garantieerklärung sowie eine Anleitung wie man das Kabel benutzt in etwa 20 Sprachen. Die Tastenbelegung war mir soweit klar, das einrichten war auch relativ problemlos. Man benötigt dafür eine W-LAN Verbindung.

Amazon bietet einen Bereich für Büchee die nichts kosten. Allesamt Klassiker für die auch Amazon sicher keiner Gebühren abführen muss. Viel von Schopenhauer, Nietzsche oder auch von Clausewitz(vom Kriege) Das sind ehrlich gesagt alles Bücher die ich lieber in einem richtigem Buch lese.

Ich habe mir ein Buch gekauft und ein paar aus dem Kostenlos-Katalog besorgt. Dafür benötigt man tatsächlich nur ein Klick. Im Bereich "Informatik" gab es das Buch Visual Basic 2010 auch für umsonst das ich gleich mal mitgenommen habe. Danach habe ich kontrolliert ob alle Bücher auf meinem Kindle angekommen sind und die W-LAN Verbindung umgehend getrennt. Alle Inhalte waren auch ohne Internetverbindung lesbar.

Positives:

Der Kontrast und die Auflösung sind für mich okay(wohlgemerkt beim billigsten Modell). In 10 Jahren werde ich vielleicht etwas anderes sagen, aber moment im Moment passt das. Der Kindle passt sogar noch hinten in die Hosentasche wenn man mal keine Tasche mit sich rumschleppt und im Winter sicher auch in jede Jacken-Innentasche wenn die Temperaturen kälter werden. Technische Probleme gab es auch keine. Das Prinzp scheint ausgereift.

Negatives:

Die Tasten besitzen eine sehr billige und starre Mechanik. Das hätte ich so nicht erwartet. Man kriegt kein gutes Feedback beim drücken einer Taste. Das sogenannte Steuerkreuz rund um die Bestätigungstaste ist mit seinen Abmessungen von ~1mm sehr schlecht zu bedienen. Das kenne ich sonst nur von ganz billigen Mp3 Playern. Man muss immer quer mit dem Fingernagel draufdrücken und das nervt. Als Smartphone Nutzer wollte ich immer wieder mal intuitiv auf den Bildschirm drücken aber Pustekuchen. Insgesamt empfinde ich die Menüführung als hakelig. Weiterer Kritikpunkt: Es macht einen Unterschied ob bestehende Bücher nachträglich in den Kindle hineingepresst werden oder ob es wirklich ein E-Book ist. Das oben erwähnte Visual Basic Buch hat man wohl einfach stumpf abgescannt. Es macht wenig Freunde durch dieses Buch zu navigieren. Viel zu gross für das kleine Display und unübersichtlich. Gerade bei einem Fachbuch will man ja aber vielleicht mal ein bestimmtes Problem nachschlagen. Bei dem Buch das ich gekauft habe war das ganz anders. Ein E-Book sowie man es sich wünscht mit einfacher klarer Struktur. (I live bye the river von Jonny Haeussler)

Fazit:

Eigentlich kann ich noch keins geben. Es bleibt abzuwarten ob der Kindle (oder jeder andere E-Book Reader) seinen Weg in meinen Alltag findet ob er das Schicksaal der Sandwichmaker oder Waffeleisen dieser Welt teilt, am Anfang jeden Tag ganz viel benutzt um danach in der Ecke zu verstauben. In jedem Fall macht ein E-Book Reader Spass immer da wo man Wartezeit überbrücken muss und nicht sein Facebook checken will, in der Bahn, auf dem Amt oder wo auch immer.  Da sehe ich sowieso die Lücke für E-Book Reader, verschwendete Wartezeit sinnvoll zu nutzen. Das Basismodell des Kindle stellt mich im Moment, aufgrund der Bedienung, nicht wirklich zufrieden aber neuere Kindle Versionen in der Premium Stufe sind wohlmöglich besser. Ich halte da die Augen offen bei Arbeitskollegen und Freunden. Das Basismodell von Amazon gibt einen guten Geschmack auf die Zukunft aber ist auch nicht perfekt um diese Lücke der Wartezeit im Leben ausfüllen für die E-Book Reader perfekt sind. Schluss: E-Book Book Reader sind immer noch im Anfangsstadium aber werden sich sicher bald soweit entwickeln das jeder der gerne liest daran Freude hat. Ich warte einfach ab wann es soweit ist.

(PS: Ich habe einige technische Themen nicht angesprochen um das Posting nicht unnötig lang zu machen. Invertieren bei Seitenwechsel usw.).

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles PaoloP

„Mein Kindle ist heute angekommen. Dabei war ein Ladekabel ...“

Optionen

Hi Paolo,

Danke für den ausführlichen Bericht. Bedenkenswert bei Ebooks finde ich wie Du, dass nicht jedes Buch wirklich als Ebook umgesetzt ist - im Blödfall wird nur "eingescannt". Allerdings finde ich, dass fast alle Ebooks eigentlich noch sehr "billig" sind, die Möglichkeiten eines "interaktiven Buchs" einfach noch nicht ausgereizt werden. Die Verlage sind anscheinend froh, den Weg vom Papier auf den Display zumindest irgendwie geschafft zu haben. Da gibt es aber gewiss noch sehr viel zu verbessern oder Neues zu erfinden.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Hi Paolo, Danke für den ausführlichen Bericht. ...“

Optionen

Hallo Mike,

Was heisst denn für dich "interaktives Buch" ? Also welche Interaktion soll ein Buch denn ermöglichen? Sowohl als Roman als auch das Fachbuch? Mir schmeckt der Gedanke nicht weil es bedeutet das dazu lokaler Code in Form von JavaScript notwendig ist oder eine bestehende Internetverbindung oder sogar beides.(Am Ende vielleicht noch Flash oder Silverlight)  Das möchte ich für mich aus Sicherheitsgründen nicht. In 5-10 oder mehr Jahren wird es bestimmt trotzdem Fakt sein ;)
Ich habe noch viele offene Fragen zu der E-Book Thematik. Für viele Fachbücher gibt es immer noch keine E-Book Version. E-Books , im jeweligen Fachbereich, sind immer noch zu teuer(bestenfalls ~5€ Preissnachlass.  In den Fachbüchern zu denen eine CD beiligt, wird mir dafür kein Download angeboten.

Update: Mein Kindle zickt ganz schön rum wenn ich ihn über den PC aufladen will. Er gibt mir einen Hinweis das ich meinen Kindle vom PC trennen soll und das er im Moment nicht geladen wird. Obwohl ich die Kindle App für den PC installiert habe scheint es hier keine Synchronisation zu geben damit ich die Bücher auch via PC lesen kann. Auch als Laufwerk taucht der Kindle in Windows nicht auf. Ist mir eigentlich alles egal aber im Moment frage ich mich wie ich den Kindle dazu bewegen kann seine Batterie aufzuladen.


Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles PaoloP

„Hallo Mike, Was heisst denn für dich interaktives Buch ? ...“

Optionen

Mit Interaktion in Ebooks meine ich teils einfach Dinge. Ich nehm als Beispiel mal einen größeren Fantasy-Zyklus in dem sehr viele Charaktere, Clane auftreten. Da gibt es dann im Papierbuch als "Kartenmaterial" und einen Index der Personen. Bei der Ebook-Variante könnte man sich die Karte einblenden lassen, wo eine Handlung gerade spiele, oder einen Personennamen anklicken, um Infos zur Person zu kriegen.Cool fände ich auch wenn man exotische Fremdworte nachschlagen könne und so. Vielleicht geht das mit manchen Readern ja.

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Michael Nickles

„Mit Interaktion in Ebooks meine ich teils einfach Dinge. Ich ...“

Optionen

Hi Mike,

oder einen Personennamen anklicken, um Infos zur Person zu kriegen.

das zu realisieren ist beim gegenwärtigen Standard epub2 nur mit Fussnoten möglich, die dann im Text verlinkt werden müssen, aber nicht unten auf der Seite stehen, sondern meist am Ende des Buches, also muss man dazu die Seite verlassen, die man gerade liest und danach wieder zurückspringen. Das stört natürlich sehr den Lesefluss. Schön wäre es, wenn man Fussnoten im Text als Pop-Up öffnen könnte, leider geht das mit epub2 nicht, sowas soll aber in epub3 enthalten sein. Epub 3 wird aber meines Wissens noch von keinem Reader unterstützt.


Cool fände ich auch wenn man exotische Fremdworte nachschlagen könne und so. Vielleicht geht das mit manchen Readern ja.

Das geht mit fast allen Readern, der Kindle hat zB dazu "Duden Deutsches Universalwörterbuch" mit drauf, auch "Oxford Dictionary of English" ist mit dabei, bei Bedarf können weitere Wörterbücher nachinstalliert werden.

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB PaoloP

„Hallo Mike, Was heisst denn für dich interaktives Buch ? ...“

Optionen

Hi,



Auch als Laufwerk taucht der Kindle in Windows nicht auf. Ist mir eigentlich alles egal aber im Moment frage ich mich wie ich den Kindle dazu bewegen kann seine Batterie aufzuladen.

Bei mir macht Windows auch öfter Zicken mit der Erkennung des Kindle, wenn er nicht ganz geladen ist, anscheinend stört da der Ladestrom die Erkennung, sie springt dann von erkannt und nicht erkannt dauernd hin und her, ich habe aber den Verdacht, dass dies an meinen USB-Anschlüssen liegt.

Ich habe mir deshalb ein kleines USB-Ladegerät gekauft, kostet nur paar Euro und lädt auch wesentlich schneller als über USB.

Versuch doch deinen mal am PC zu laden, wenn der PC aus ist, auf den Usb-Anschlüssen ist ja trotzdem Strom, solange nicht auch das Netzteil ausgeschaltet ist.

Zum synchronisieren mit Kindle für PC muss am Kindle WLan aktiviert sein, dann sollte es aber gehen. 
Ich benutze das Wlan sogut wie nie, befülle meinen Kindle fast nur über USB, dazu nutze ich auch Calibre als Buchverwaltung und Konvertierprogramm, wenn ich epub lesen will. Mit entsprechendem Plug-In kann man in Calibre seine EBooks auch "befreien".
Calibre

Also wenn man viel liest, kann ich Calibre nur wärmstens empfehlen.

PS: wer sich für das Thema EBooks und EBook-Reader interessiert, dem kann ich die Seite lesen.net empfehlen.


bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Amazon: Kindle Ebook-Reader aktuell für 49 Euro“

Optionen

So mein Kindle hat sich heute nach 3 Tagen mehr oder weniger verabschiedet. Die untere Hälfte des Displays tut keinen Mucks mehr. Keine Ahnung ob ich daran schuld, also irgendwie nicht aufgepasst habe, auf jeden Fall bin ich sauer :/ Operation E-Book Reader ist für mich damit für dieses Jahrzehnt beendet.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen