Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Katja Günther verschärft Mahnungen

Abzocke im Internet wird brutaler

Redaktion / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt in einer aktuellen Pressemitteilung (siehe Münchner Anwältin beantragt echte Mahnbescheide) vor einer Mahnbescheid-Welle der Münchener Anwältin Katja Günther. Die verschickt aktuell zahlreiche Mahnbescheide gegen Internetnutzer, die in der Vergangenheit nicht bereit waren, fragwürdige Forderungen der Fa. Online Content Ltd. für die Nutzung von Internetseiten zu begleichen.

"Dies ist eine neue ‚Qualität’ der Internetabzocke und eine weitere perfide Masche, Internetnutzer weiter einzuschüchtern", so das Urteil von Barbara Steinhöfel, Referentin für Telekommunikation und Medien bei der Verbraucherzentrale.

Ein Mahnbescheid ist ein einfacher und kostengünstiger Weg, Geld einzutreiben. Denn: bei diesem gerichtlichen Mahnverfahrens prüft das Gericht nicht, ob die geltend gemachte Forderung zu Recht besteht. Die Prüfung findet ausschließlich formal statt.

Danach erlässt das Mahngericht einen Mahnbescheid, der Verbrauchern von Amts wegen zugestellt wird. Wer so einen Bescheid kriegt hat nur noch eine Chance: unbedingt innerhalb von zwei Wochen ab Erhalt des Mahnbescheids Widerspruch einlegen. Nur dann ist es Sache des Anbieters, ob er das Verfahren weiter betreibt und Klage einreicht.

In den letzten Monaten haben zahlreiche Internetnutzer nach harmlosen Anmeldungen bei verschiedenen Internetseiten eine böse Überraschung erlebt: Dubiose Anbieter schickten kurze Zeit später Rechnungen und behaupteten, es liege ein rechtskräftiger Vertrag vor. In den meisten Fällen ist aber überhaupt kein gültiger Vertrag zustande gekommen. Dennoch lassen unseriöse Anbieter nichts unversucht, um Betroffene zur Zahlung zu bewegen. Um den Druck zu erhöhen, setzten sie bislang vor allem Inkasso- und Anwaltsbüros ein.

"Lassen Sie sich nicht einschüchtern und wehren Sie sich, wenn die geltend gemachte Forderung unberechtigt ist", so Barbara Steinhöfel von der Verbraucherzentrale.

peterson Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Die Tante hat es echt drauf.

Nun werden wieder viele aus Angst bezahlen und nicht Widerspruch einlegen.

Dann noch die, die die Frist verstreichen lassen. Dort wird die Lady sicherlich direkt den Gerichtsvollzieher in Marsch setzen.

Ob sie nicht langsam um ihr Leben fürchten muß?

trilliput peterson

„Die Tante hat es echt drauf. Nun werden wieder viele aus Angst bezahlen und...“

Optionen
buechner08 peterson

„Die Tante hat es echt drauf. Nun werden wieder viele aus Angst bezahlen und...“

Optionen

Hallo,

Ob sie nicht langsam um ihr Leben fürchten muß?

Ich hab die Tage irgendwo gelesen, dass die Dame nicht anzutreffen ist. Ist also irgendwo (in dicker Villa?) untergetaucht und nicht in ihrer Kanzlei!?



http://media.jkv.de/010/lg/77771360.gif


Will aber nicht weiter spekulieren.

Höchst ärgerlich - um es zurückhaltend zu formulieren - finde ich aber das Verhalten der Ständeorganisation http://www.rak-muenchen.de/, bzw. das Nichtverhalten. Gibt es denn da gar keine Berufsehre? Niemanden, der einen Weg zur Aberkennung ihrer Zulassung kennt?

Ganz schlimm! Andere hier im Forum würden sagen: Zum Kotzen.

Gruß
Frank

Conqueror Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Ich sag dazu nur folgendes:
Wenn das Gesetz diese Typen agieren lässt, dann MUSS das Gesetz angepasst werden, z.B. Mahnbescheid muss für den Versender kostenpflichtig sein und gerichtlich im vorab abgesegnet sein. Ein Filter sozusagen.

buechner08 Conqueror

„Ich sag dazu nur folgendes: Wenn das Gesetz diese Typen agieren lässt, dann...“

Optionen

Hallo,

kostenpflichtiger Mahnbescheid würde wohl reichen. Damit Gerichte zu behelligen ist eher wenig hilfreich. Da wird dann im Fließbandverfahren nur der Vordruck unterschrieben. Eine Befassung mit den Fällen werden Gerichte nicht leisten können.

Gruß
Frank

WMenzel2 Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Der Widerspruch gegen eine Mahnbescheid muss KEINE Begründung enthalten
ABER der Widerspruch muss fristgerecht und gerichtsbeweisbar dem Absender - das ist das Amtsgericht - zugestellt werden!

Siehe Rechtsbehelf auf dem Mahnbescheid.

Bei einem offensichtlich unbegründeten Mahnbescheid sollte man immer OHNE Begründung widersprechen.

hdv00 Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Wen es interessiert:
Hier mal ein typischer Ablauf, aber keiner macht etwas.
Die Unfähigkeit unseres Rechtswesens als auch die Trägheit der Staatsanwaltschaft erscheint mir nicht besser als Guenther.

MfG hdv00
----------------------------------------------------------------------------------
Von: hdv00
Gesendet: Sonntag, 22. Februar 2009 11:35
An: 'Poststelle, StA München I'
Betreff: AW: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch
Vertraulichkeit: Persönlich

Sehr geehrte Staatsanwaltschaft München I,

was unternehmen Sie eigentlich wirklich, also real gegen diese Versuche der Abzocke ?
Trotz unfangreicher Berichte im Fernsehen, in den Medien, wo auch immer, ja sogar von den Gerichten, siehe http://www.wettbewerbszentrale.de/de/aktuelles/_news/?id=842,
gibt es Urteile, aber bei Ihnen macht RAin Guenther munter weiter !

Siehe anschließende Mail:

Anwaltliche Mahnung / AZ 1247546

Received: from mailin05.aul.t-online.de (mailin05.aul.t-online.de
[172.20.27.44])by mhead506 with LMTP;Wed, 18 Feb 2009 14:20:53 +0100

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx,

wir haben versucht, Ihnen auf dem Postweg unter der von Ihnen angegebenen
Adresse für die von Ihnen genutzte Dienstleistung eine Mahnung zuzusenden,
da sowohl die Rechnung als auch die Mahnung meiner Mandantin von Ihnen nicht
beglichen wurde.

Die Angabe einer falschen Adresse geschah hier in offensichtlicher Absicht,
den Rechnungs- und Mahnungszugang zu erschweren.
Dies wird von mir als erstes Indiz für betrügerische Absicht gewertet.
Ich werde diesen Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz prüfen.

-------------------------------------------------

Ihre Mahnung können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://xx.xxx.x.xxx/?dc=yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy

-------------------------------------------------

Wir weisen Sie auf die Zahlungsfrist hin.
Sollten sie eine Ratenzahlung vereinbaren wollen, richten Sie ihre E-Mail
bitte an ratenzahlung@strafrecht-guenther.de

Hochachtungsvoll

Katja Günther
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Günther
Brienner Str. 44
D-80333 München


________________________________________
Von: Poststelle, StA München I [mailto:Poststelle@sta-m1.bayern.de]
Gesendet: Dienstag, 28. Oktober 2008 09:23
An: hdv00 Betreff: WG: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Herr xxxxxxxx,

auftragsgemäß wird Ihnen mitgeteilt, dass bei der Staatsanwaltschaft München I
ein Ermittlungsverfahren mit zahlreichen Strafanzeigen bereits anhängig ist.
Es wird anheim gestellt, ob Ihrerseits ebenfalls Strafanzeige gestellt werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Eigner
Amtsinspektorin
_________________________
Staatsanwaltschaft München I
Linprunstraße 25
80335 München



________________________________________
Von: hdv00
Gesendet: Montag, 27. Oktober 2008 13:08
An: Poststelle, StA München I
Betreff: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch
Sehr geehrte Staatsanwaltschaft,

ich habe nachfolgende E-Mail der RAin Günther bekommen.

Ich möchte daher anfragen, um es Sinn macht gegen die RAin Günther Strafanzeige wegen
versuchter Nötigung zu stellen?

Danke für eine Antwort

Mit freundlichen Grüßen


hdv00
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: mail@ra-guenther-muenchen.de [mailto:mail@ra-guenther-muenchen.de]
Gesendet: Mittwoch, 1. Oktober 2008 21:35
An: hdv00
Betreff: Anwaltliche Mahnung / AZ 1247546

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxxxxxxxxxxxx,

wir haben versucht, Ihnen auf dem Postweg unter der von Ihnen angegebenen
Adresse für die von Ihnen genutzte Dienstleistung eine Mahnung zuzusenden,
da sowohl die Rechnung als auch die Mahnung meiner Mandantin von Ihnen nicht
beglichen wurde.

Die Angabe einer falschen Adresse geschah hier in offensichtlicher Absicht,
den Rechnungs- und Mahnungszugang zu erschweren.

Dies wird von mir als erstes Indiz für betrügerische Absicht gewertet.
Ich werde diesen Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz prüfen.

-------------------------------------------------

Ihre Mahnung können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://www.strafrechtguenther.de/?dc=xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
-------------------------------------------------

Wir weisen Sie auf die Zahlungsfrist hin.
Sollten sie eine Ratenzahlung vereinbaren wollen,
richten sie ihre E-Mail bitte an

ratenzahlung@strafrecht-guenther.de

Hochachtungsvoll

Katja Günther
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Günther
Brienner Str. 44 / D-80333 München

diese Adresse gibt es laut www.rotglut.org gar nicht mehr.

hdv00 Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Wen es interessiert:
Hier mal ein typischer Ablauf, aber keiner macht etwas.
Die Unfähigkeit unseres Rechtswesens als auch die Trägheit der Staatsanwaltschaft erscheint mir nicht besser als Guenther.

MfG hdv00
----------------------------------------------------------------------------------
Von: hdv00
Gesendet: Sonntag, 22. Februar 2009 11:35
An: 'Poststelle, StA München I'
Betreff: AW: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch
Vertraulichkeit: Persönlich

Sehr geehrte Staatsanwaltschaft München I,

was unternehmen Sie eigentlich wirklich, also real gegen diese Versuche der Abzocke ?
Trotz unfangreicher Berichte im Fernsehen, in den Medien, wo auch immer, ja sogar von den Gerichten, siehe http://www.wettbewerbszentrale.de/de/aktuelles/_news/?id=842,
gibt es Urteile, aber bei Ihnen macht RAin Guenther munter weiter !

Siehe anschließende Mail:

Anwaltliche Mahnung / AZ 1247546

Received: from mailin05.aul.t-online.de (mailin05.aul.t-online.de
[172.20.27.44])by mhead506 with LMTP;Wed, 18 Feb 2009 14:20:53 +0100

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx,

wir haben versucht, Ihnen auf dem Postweg unter der von Ihnen angegebenen
Adresse für die von Ihnen genutzte Dienstleistung eine Mahnung zuzusenden,
da sowohl die Rechnung als auch die Mahnung meiner Mandantin von Ihnen nicht
beglichen wurde.

Die Angabe einer falschen Adresse geschah hier in offensichtlicher Absicht,
den Rechnungs- und Mahnungszugang zu erschweren.
Dies wird von mir als erstes Indiz für betrügerische Absicht gewertet.
Ich werde diesen Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz prüfen.

-------------------------------------------------

Ihre Mahnung können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://xx.xxx.x.xxx/?dc=yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy

-------------------------------------------------

Wir weisen Sie auf die Zahlungsfrist hin.
Sollten sie eine Ratenzahlung vereinbaren wollen, richten Sie ihre E-Mail
bitte an ratenzahlung@strafrecht-guenther.de

Hochachtungsvoll

Katja Günther
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Günther
Brienner Str. 44
D-80333 München


________________________________________
Von: Poststelle, StA München I [mailto:Poststelle@sta-m1.bayern.de]
Gesendet: Dienstag, 28. Oktober 2008 09:23
An: hdv00 Betreff: WG: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Herr xxxxxxxx,

auftragsgemäß wird Ihnen mitgeteilt, dass bei der Staatsanwaltschaft München I
ein Ermittlungsverfahren mit zahlreichen Strafanzeigen bereits anhängig ist.
Es wird anheim gestellt, ob Ihrerseits ebenfalls Strafanzeige gestellt werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Eigner
Amtsinspektorin
_________________________
Staatsanwaltschaft München I
Linprunstraße 25
80335 München



________________________________________
Von: hdv00
Gesendet: Montag, 27. Oktober 2008 13:08
An: Poststelle, StA München I
Betreff: Anfrage wegen RAin Günther
Wichtigkeit: Hoch
Sehr geehrte Staatsanwaltschaft,

ich habe nachfolgende E-Mail der RAin Günther bekommen.

Ich möchte daher anfragen, um es Sinn macht gegen die RAin Günther Strafanzeige wegen
versuchter Nötigung zu stellen?

Danke für eine Antwort

Mit freundlichen Grüßen


hdv00
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: mail@ra-guenther-muenchen.de [mailto:mail@ra-guenther-muenchen.de]
Gesendet: Mittwoch, 1. Oktober 2008 21:35
An: hdv00
Betreff: Anwaltliche Mahnung / AZ 1247546

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxxxxxxxxxxxx,

wir haben versucht, Ihnen auf dem Postweg unter der von Ihnen angegebenen
Adresse für die von Ihnen genutzte Dienstleistung eine Mahnung zuzusenden,
da sowohl die Rechnung als auch die Mahnung meiner Mandantin von Ihnen nicht
beglichen wurde.

Die Angabe einer falschen Adresse geschah hier in offensichtlicher Absicht,
den Rechnungs- und Mahnungszugang zu erschweren.

Dies wird von mir als erstes Indiz für betrügerische Absicht gewertet.
Ich werde diesen Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz prüfen.

-------------------------------------------------

Ihre Mahnung können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://www.strafrechtguenther.de/?dc=xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
-------------------------------------------------

Wir weisen Sie auf die Zahlungsfrist hin.
Sollten sie eine Ratenzahlung vereinbaren wollen,
richten sie ihre E-Mail bitte an

ratenzahlung@strafrecht-guenther.de

Hochachtungsvoll

Katja Günther
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Günther
Brienner Str. 44 / D-80333 München

diese Adresse gibt es laut www.rotglut.org gar nicht mehr.

hansapark hdv00

„Wen es interessiert: Hier mal ein typischer Ablauf, aber keiner macht etwas. Die...“

Optionen

ich finds unmlöglich dass die immernoch ihr unwesen treibt.
so langsam muss sie sich doch selbst mal fragen was sie da eigentlich tut.
gut dass es leute gibt die dann ernsthaft rechtliche schritte gegen sowas durchziehen.. ..wird zeit dass da mal was passiert.. am besten so dass sich alle anderen ihrer betrügerkollegen zweimal überlegen ob sie weitermachen.

aber bestimmt haben die alle ihr geld längst "verdient" und gesichert.....mfg

Elvereth Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Hallo Leute,

hier gibt's einen offenen Brief an die Gute sowie eine Art Briefvorlage, damit von den Mahnungen Betroffene schnell antworten können:

http://alt.rotglut.org/nachricht,875,Liebe+Katja+Guenther+aus+Muenchen

hansapark Elvereth

„Hallo Leute, hier gibt s einen offenen Brief an die Gute sowie eine Art...“

Optionen

wahrscheinlich bezahlt die von ihren millionen eine arme angestellte die die ganzen offenen briefe und beschwerden aussortieren muss...
..und jeden tag ein paar hundert oder tausend mahnungen verschickt.

Alibaba hansapark

„wahrscheinlich bezahlt die von ihren millionen eine arme angestellte die die...“

Optionen

Hallo !
Ich hab mir die Mühe gemacht, die aufgeführten eMails zu lesen, aber wie ichs auch drehe und wende, ich komme nur auf "ein wenig Geschimpfe plus der Bitte um allg. Rechtsberatung (Obs Sinn macht, ... ?)". Wenn ich auch dem allg. Konsens hier zustimme, so macht das keinen Sinn, denn die Gerichte dürfen m. W. darauf gar nicht im Sinne von "klagen Sie ruhig" oder "lassen Sies besser" antworten.

Mir ist das Wirken dieser "Dame" auch sehr zuwider, doch muss man sicherlich im präzisen Einzelfall Klage erheben und nicht so pauschal. Gauner, Betrüger und Abzocker gibts zuhauf, von der Abofalle im Internet bis zum "Schuldenbuckel", der ewig freundliche Leute anpumpt und nie was zurückzahlt. Ich fürchte, dass weder Ihr noch ich das Ändern können. Scheint menschlich zu sein - leider !

Aber Vorsicht mit noch so vagen Anspielungen auf Lynchjustiz ! Letztendlich verschafft man damit nur unserem Forum hier eine Abmahnung, und das wollen wir ja wohl nicht - oder ?

Grüsse

Alibaba

schweizer22 Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Hallo alle zusammen,
ich sehe die Lösung solcher Probleme relativ einfach.
Die Staatsexamina/Prüfungen zum Anwalt sollte drastisch verschärft werden. Es gibt zu viele Anwälte. Wie sonst kann es sein das ein Anwalt tagsüber Zeit hat im Netz nach Vergehen zu suchen.
Die Adresse sind die Anwaltskammern und die Prüfungskommissionen.

softoldie Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Die Justiz scheint sich immer mehr zu prostituieren und zum Kommerz zu werden.

Daß Anwälte im Internet auf Jagd gehen, könnte man vielleicht mit Bauch schmerzen noch nachvollziehen.

Aber was meint ihr dazu, daß eine Richterin ein Urteil spricht und andererseits die Kläger auf einen Erfolg ihrer Klage vorbereitet?

Ihr kennt den Prozess um die Kassiererin, die angeblich nicht wegen Arbeitnehmeraktivitäten, sondern wegen 'Verdachts' ihren Job verloren hat?
Dann schaut mal hier, nehmt vorher aber was gegen Brechreiz ein. Dort schaut weiter unten, unter 'Kaiserliche Rechtsauffassung '

http://de.indymedia.org/2009/03/242954.shtml

buechner08 softoldie

„Die Justiz scheint sich immer mehr zu prostituieren und zum Kommerz zu werden....“

Optionen

Hallo,

ich hab deswegen mal mit dem MdB Dr. Wolfgang Thierse Kontakt aufgenommen, weil er ja sehr deutlich zu diesem urteil Stellung bezogen hat. Habe bisher nur eine vorläufige Antwort bekommen; die Sachlage wird noch geprüft.

Gruß
Frank

softoldie buechner08

„Hallo, ich hab deswegen mal mit dem MdB Dr. Wolfgang Thierse Kontakt...“

Optionen
buechner schreibt:
Hallo,

ich hab deswegen mal mit dem MdB Dr. Wolfgang Thierse Kontakt aufgenommen, weil er ja sehr deutlich zu diesem urteil Stellung bezogen hat. Habe bisher nur eine vorläufige Antwort bekommen; die Sachlage wird noch geprüft.

Gruß
Frank


Hallo Frank,

wenn Thierse zu den Skandalhintergründen Stellung bezieht, wird der Springer Konzern ihn wohl kaputt machen. Schon wegen seiner bisherigen Stellungnahme wurde er fast zerrissen.
buechner08 softoldie

„ Hallo Frank, wenn Thierse zu den Skandalhintergründen Stellung bezieht, wird...“

Optionen

Hallo softoldie,

wenn Herr Dr. Thierse antwortet und ich ihn zitieren darf, melde ich mich wieder hier.

Gruß
Frank

softoldie buechner08

„Hallo softoldie, wenn Herr Dr. Thierse antwortet und ich ihn zitieren darf,...“

Optionen

Ok Frank,

bin mal gespannt, was daraus wird :-)



|dukat| softoldie

„Ok Frank, bin mal gespannt, was daraus wird :- “

Optionen

Ich bekomme Mahnungen von Frau Günther an meine E-Mail Adresse. Woher hat sie die bloss?

Sehr geehrte(r) Herr/Frau Lisa Müller,

wir haben versucht, Ihnen auf dem Postweg unter der von Ihnen angegebenen
Adresse für die von Ihnen genutzte Dienstleistung eine Mahnung zuzusenden, da
sowohl die Rechnung als auch die Mahnung meiner Mandantin von Ihnen nicht
beglichen wurde.

Die Angabe einer falschen Adresse geschah hier in offensichtlicher Absicht,
den Rechnungs- und Mahnungszugang zu erschweren.
Dies wird von mir als erstes Indiz für betrügerische Absicht gewertet.
Ich werde diesen Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz prüfen.

-------------------------------------------------

Ihre Mahnung können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://83.141.2.195/?dc=hmd7vssx2b5qa9hfwgv5

-------------------------------------------------

Wir weisen Sie auf die Zahlungsfrist hin.
Sollten sie eine Ratenzahlung vereinbaren wollen,
richten Sie ihre E-Mail bitte an ratenzahlung@strafrecht-guenther.de

Hochachtungsvoll

Katja Günther
Rechtsanwältin

Rechtsanwaltskanzlei Günther
Brienner Str. 44
D-80333 München


Liebe Frau Günther, nicht nur die Meldeadresse ist falsch, sondern auch die E-Mail Adresse.

Stefan40 Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

ist keiner unserer Inkompetenten Volksvertreter in der Lage den Betreibern solcher Machenschaften ein für allemal das Handwerk zu legen? Da werden Pseudoterroristen bekämpft auf Teufel komm raus, das Internet zensiert und sonstiger Schwachsinn mit einer extremen Euphorie betrieben, aber hier mal einzuschreiten kriegt keiner hin. Unsere Volks(ver)treter gehören dermaßen in den A***h getreten dass denen hören und sehen vergeht...

Chaos3 Stefan40

„WARUM“

Optionen

Die verdienen wahrscheinlich mit daran oder haben andere Verstrickung in die Sache. Fakt ist - sie wollen das nicht lösen, zumindest eine Mehrheit will es nicht. Sonst wäre der Spuck längst vorbei.

buechner08 Stefan40

„WARUM“

Optionen

Wie viele der Politikerdarsteller in Berlin oder in den Bundesländer sind eigentlich Rechtsanwälte, Richter etc.? Und wie viele haben ständig mit Justizvertretern zu tun?

Alles klar?!

Ich hoffe eigentlich, dass diese Politikerdarsteller in Zukunft noch mehr mit Justizvertretern zu tun haben werden - in JVAs in Person von Vollzugsbeamten.

Gruß
Frank
______________________________________________________________________________

Alibaba buechner08

„Wie viele der Politikerdarsteller in Berlin oder in den Bundesländer sind...“

Optionen

Diese Frage mit der Berufsehre (obs die noch gibt ?) kann ja wohl klar mit "Nein !" beantwortet werden. Auch im Fall der mit der "kaiserlichen Rechtsprechung" befassten Richterin Daniela Soundso, die sich ihre zusätzlichen Brötchen ganz klar auf der "volksabgewandten" Seite organisiert, stellt sich weniger die Frage nach der Berufsehre als viel mehr die der Gesinnung. Zum Ausverkauf steht da natürlich nur der Ermessensspielraum. Sonst wäre es ja zu einfach, diese "Dame" wegen Rechtsbrüchen vom Amt zu entfernen. Aber so wie sie haben sich nur Allzuviele verkauft. Ob man nun Tiere quält mit dem "Argument", man müsse doch seine Familie versorgen oder Studenten zusammenknüppelt, die gegen den Staatsbesuch irgendeines afrikanischen Massenschlächters protestieren, weils der Diensteid erfordert, es ist doch immer das Gleiche.

"Hauptsache, mir gehts gut" und "Es wurde doch so angeordnet" - so ists immer gewesen und ich befürchte stark, so wirds auch immer sein. Zivilcourage war schon immer selten und gedankt wirds auch meistens nicht.

Ich selbst habe in einer psy. Klinik mal einen der dort stationierten "Pfleger" gefragt, was er denn tun würde, wenn er morgens zur Schicht käme und auf seinem Schreibtisch läge eine Anweisung, alle Patienten des oberen Gangs "abzuspritzen" und Krakel drunter, den man mit etwas Phantasie für den des Stationsarztes halten könnte ? Der Mann, gute 50-60 Jahre alt, aus der dortigen ländlichen Gegend stammend, nicht allzu helle (entschuldigung !) und mit tiefrotem Gesicht, von jahrelangem Alkoholexzess gezeichnet, gab zur Antwort: "Ei, wenns der Herr Doktor doch angeordnet hat." Wohlgemerkt, ein Pfleger und KEIN Insasse !!!

Man denke sich sein Teil. Die Klinik verfügt übrigens über eine eigene Gedenkstätte bzgl. der Euthanasie von 14000 Kindern und Patienten aus unserer braunen Herrschaftszeit. Meine Frage stellte ich aber 1986 !!

Alibaba

Fieser Friese Alibaba

„Diese Frage mit der Berufsehre obs die noch gibt ? kann ja wohl klar mit Nein !...“

Optionen

das einfache volk wird schon seit jahrzehnten mit stetiger unverfrorenheit über den tisch gezogen...

InvisibleBot Redaktion

„Abzocke im Internet wird brutaler“

Optionen

Ich glaub ich werd mir dann mal ein neues Hobby zulegen: Die Abzockseiten mit Fakeadressen füttern. Dann kann die Tussi mal was tun für ihr Geld, wenn sie rausbekommt wer es war zahle ich freiwillig.