Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Knast auf Bewährung

Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt

Redaktion / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Erstmals wurden von einem deutschen Strafgericht Internet-Abzocker verurteilt, die in Abofallen locken. Konkret ging es um drei Jura-Studenten, die seit 2007 eine Fabrikverkaufs-Webseite betrieben haben. Dort wurde dann in eine Abofalle für 84 Euro pro Jahr gelockt.

Um Besucher auf ihre Seite zu kriegen, beschafften sich die Betrüger eine Datenbank mit rund 600.000 Adressen und verschickten Spam-Emails. Der Hinweis auf die Abokosten wurde Abzocker-typisch im kaum erkennbaren Kleingedruckten auf der Seite versteckt. Insgesamt sollen die Studenten mit dieser Masche rund 130.000 Euro erbeutet haben. Dazu haben sie rund 27.000 Rechnungen verschickt.

Vor dem Landgericht Göttingen legten sie jetzt ein umfassendes Geständnis ab und kriegten dafür eine relativ milde Strafe: 6, 15 und 18 Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung. Inzwischen wird spekuliert, dass die Fabrikverkaufsseite nicht die einzige Abzock-Seite der Betrüger war, mit Folgeprozessen ist also zu rechnen.

Michael Nickles meint: In Internet-Foren wird das Urteil natürlich längst heftig diskutiert. Und viele empfinden es als zu milde. Der Tatbestand heißt im Juristen-Deutsch "gewerbsmäßiger Betrug im besonders schweren Fall" und das kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren führen.

Immerhin: erstmals wurden Abo-Betrüger überhaupt mal von einem Strafgericht verurteilt. Und das ging in diesem Fall sogar außergewöhnlich flott. Mehr als fraglich ist, warum die Mühlen der Justiz bei anderen schwerwiegenden Abzockerseiten, über die auch regelmäßig im TV berichtet wird, so langsam mahlen.

Anscheinend kapieren wenigstens zunehmend Leute, dass Rechnungen solcher Abzocker einfach ein Fall für die Mülltonne sind. Von den 27.000 Rechnungen wurden nur rund 1.550 bezahlt.

Conqueror Redaktion

„Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt“

Optionen

"warum die Mühlen der Justiz bei anderen schwerwiegenden Abzockerseiten, über die auch regelmäßig im TV berichtet wird, so langsam mahlen"

Ganz einfach, weil die deutsche Gesetzgebung dies zulässt, es ist klar dass sich die Betreiber in einer grauen Zone arbeiten. Aber direkt Betrug vorzuwerfen und zu beweisen ist etwas anderes.............

luttyy Redaktion

„Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt“

Optionen

Jura-Studenten?

Na,
den Herrschaften wollte man doch nicht den Weg verbauen, damit sie später nach beenden ihrer Studiums dann als Rechtsanwälte erst richtig den Leuten das Fell über die Ohren ziehen können!

Gruß
luttyy

REPI luttyy

„Jura-Studenten? Na, den Herrschaften wollte man doch nicht den Weg verbauen,...“

Optionen

Können die nun, als quasi Vorbestrafte, überhaupt nocht Anwälte werden?
Ich hoffe nicht!

luttyy REPI

„Können die nun, als quasi Vorbestrafte, überhaupt nocht Anwälte werden? Ich...“

Optionen

So was gehört auf der Stelle exmatrikuliert!

Gruß
luttyy

moin moin1 luttyy

„So was gehört auf der Stelle exmatrikuliert! Gruß luttyy“

Optionen
Von den 27.000 Rechnungen wurden nur rund 1.550 bezahlt.

Nur 1550? Und das sind immer noch 1550 zuviel !

Aber vielleicht geraten jetzt einige Abzocker ins Schwitzen. Bisher haben sie sich ja ziemlich sicher gefühlt.

Was die Höhe der Strafe angeht ? Meiner Meinung nach viel zu gering ! Bei der Schadenshöhe mehrjährige Haftstrafen ohne Bewährung und nichts anderes.

moin moin1
Crusty_der_Clown REPI

„Können die nun, als quasi Vorbestrafte, überhaupt nocht Anwälte werden? Ich...“

Optionen
Können die nun, als quasi Vorbestrafte, überhaupt nocht Anwälte werden?
Jein, die beiden Haupttäter nicht, der Dritte im Bunde ja. "Mit mehr als einem Jahr Freiheitsstrafe gelten sie als 'persönlich ungeeignet' und dürfen kein Referendariat im Landesdienst absolvieren" (Quelle: Neue Presse vom 18.08.09).

Gegen einen der Haupttäter laufen weitere Verfahren, da er schon mit einem Partner das nächste Ding eingefädelt hat. Könnte also sein, daß das mit der "Bewährung" bald hinfällig ist.

Ich habe letzte Woche für eine Bekannte, die vor rund 2 Jahren auf solche Penner reingefallen ist und die jetzt wohl versucht haben, mit den damals zusammengetragenen Daten erneut abzukassieren, in dem sie einen neuen Besuch und "Vertragsabschluß" vor wenigen Wochen behauptet haben, Anzeige wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Betrugs erstattet. Vielleicht wird ja unter den neuen Vorzeichen sogar was draus. Ich laß mich mal überraschen...

Gruß
Jürgen



Crazy Eye REPI

„Können die nun, als quasi Vorbestrafte, überhaupt nocht Anwälte werden? Ich...“

Optionen

Jein, der mit der vorstrafe über 8 monate ist fein raus und kann sein Studium beenden, die anderen müssen nach den ersten Staatsexamen abbrechen oder warten bis ihr Führungszeugniss(3, 5 oder 10 Jahren ich geh hier von 5 aus) oder ihr Zentralregister(in den Fall 10 Jahre) wieder sauber ist.

Was von den beiden überprüft wird bin ich mir grad nicht sicher, ich tippe aber auf das Führungszeugniss. Als anwalt können sie mit den ersten Staatsexamen nicht arbeiten aber auch als normaler "Jurist" kannst du einen job bekommen.

Amenophis IV Redaktion

„Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt“

Optionen

Ob die Strafe zu niedrig oder zu hoch ist oder was auch immer: Daß sich - endlich!!!!! - einmal ein Strafgericht der Sache annimmt, ist

: grundsätzlich Grund zur Freude.
: Wenn man die Millionen oder Milliarden sieht, die bisher schon abgezockt wurden, muß man immer noch weinen.

peterson Amenophis IV

„Ob die Strafe zu niedrig oder zu hoch ist oder was auch immer: Daß sich -...“

Optionen

Die Strafe ist deswegen so milde ausgefallen, weil die voll gestanden haben und der Justiz einen langen Prozeß erspart haben.

Borlander Redaktion

„Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt“

Optionen

Der Fall ist u.A. anders gelagert als bei den üblichen Abofallen. Wenn ich das richtig verstanden habe, lagen die Personendaten bereits bei den Seitenbetreibern vor. Allein das Anklicken des personalisierten Links aus der eMail reichte wohl um anschließend Post zu bekommen. Damit ist die rechtliche Lage IMO ganz anders gelesen :-\

Klar ist aber in jedem Fall: Den Seitenbetreibern steht kein Geld zu http://www.computerbetrug.de/news/newsdetails/opfer-wehrte-sich-opendownload-de-gibt-auf-090727/

Gruß
bor

Captain.P Redaktion

„Abofallen-Abzocker erstmals verurteilt“

Optionen
Alibaba Captain.P

„http://inside-megadownloads.blogspot.com/“

Optionen

Hip hip hurrah ! Endlich mal ! Bewährung ist schon ok, nur sollte es dann auch richtig was geben, wenn diese Warnung nichts bewirkt hat.

Auf dieses Pack kann man gerne verzichten !

Alibaba