Allgemeines 21.710 Themen, 143.160 Beiträge

News: Allgemeines

"All you can eat" – Microsofts Kreuz mit dem Cloud-Speicher

Olaf19 / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Neuer Chef, neue Strategie: Microsoft möchte sich in Zukunft u.a. als "Cloud-Konzern" am Markt positionieren. Um gleich einmal eine Duftmarke in dieser Richtung zu setzen, wurde der "OneDrive"-Cloudspeicher für alle auf 15 GB erhöht, für Office 365-User sogar auf "unendlich".

In einer realen Welt mit endlichen Ressourcen bleibt letzteres natürlich Theorie, und so pendelte sich der Durchschnitt des genutzten Cloudspeichers bei 5 - 6 GB ein. Was den einen oder anderen Office365-Anwender jedoch nicht davon abhielt, bis zu 75 Tera(!)Byte zu nutzen, vom Durchschnitt hochgerechnet also ca. das 14.000-fache.

Nun musste Microsoft in den sauren Apfel beißen und die Schraube wieder zurückdrehen: aus "unendlich" wird 1 TB, und aus 15 GB werden 5 GB. Immerhin, das ist noch mehr als das Doppelte, was die Dropbox zu bieten hat (die wiederum mit anderen Vorzügen aufwartet).

Weitere Details im Artikel bei der Süddeutschen.

Quelle: www.sueddeutsche.de

Olaf19 meint: Shit happens. Es ist natürlich nicht schön, wenn man seinen Anwendern zunächst eine Art "Flatrate" verspricht und man dann, wenn diese einmal hemmungslos ausgenutzt wird, wieder zu einem "Volumentarif" zurückrudert. Nur, was sonst hätte Microsoft tun sollen?

Wenn ich ein China-Restaurant mit "All you can eat"-Mittagsbüffet betreibe und irgendwann konsterniert feststellen muss, dass die Kundschaft mir die Haare vom Kopf frisst, dann muss ich das Angebot leider wieder einstellen. Such is life.

Mal ganz ehrlich, wer braucht denn mehr als 1 TB Cloud(!!)-Speicher? Wohlgemerkt, wir reden hier nicht über Festplatten. Also alles ganz easy, oder nicht?

Was ich dagegen weniger verstehe, ist, warum sie die 15 GB für alle auf 5 GB reduziert haben. Das ist doch ein Klacks gemessen an den Tera(!)bytes, die einige besonders gierige Office365-Anwender verbraten hatten? Wenigstens das hätte ich so gelassen.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Olaf19

„"All you can eat" – Microsofts Kreuz mit dem Cloud-Speicher“

Optionen

Nun, ich finds auch nicht ok, das zuvor der Speicher auf unendlich gestellt wird, nur um dann es doch zu begrenzen.

Geschäftsmäßig kann ich es durchaus verstehen. Aber warum mault Microsoft. Microsoft selbst ist doch ein gieriger Moloch, der all seine Interessen unter allen Umständen durchsetzen möchte.

Aber es ist nicht nur so bei einigen Firmen, nein auch Otto-Normalo kann auch gierig sein. Ganz klar. Besonders wenn es "gratis" ist. Ich denke in einem gewissen Maße ist "Gier" auch notwendig, denn es ist ein Antrieb des Lebens. Je mehr ich ranschaffe, desto "besser" geht es mir.

Ich selber habe eine 500GB externe Festplatte und die reicht mir völlig. Festplattenspeicher hab ich auch satt. Gut, ich plündere ja auch YT nicht aus. Was hab ich davon wenn ich mir meinen Speicher damit vollbelge, wenn ich es eh jederzeit online sehen bzw. hören kann.

Ja und mei, wenns entfernt wird, na und? Es sind keine persönlichen Dinge.

Und Cloud-Speicher gefällt mir sowieso nicht, weil das kann ich nicht alleine überwachen. Verschlossen

Sorry, aber welche Sorte Mensch verwendet Cloud-Speicher?

Aber auch wieder nicht so zum Sehen, denn wir alle speichern unser Geld auf irgendeiner Bank. Lachend

Für meine Ansicht exakt das Gleiche.

Hach, das waren noch Zeiten, als ich das Lohnsackerl noch persönlich von der Chefin in die Hand gedrückt bekommen habe. Lächelnd

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
rayvWven Alekom

„Nun, ich finds auch nicht ok, das zuvor der Speicher auf unendlich ...“

Optionen

Hallo beisammen,

Cloud!

Ist das nicht die Methode,  wo mein Vermieter mir einen Schlüssel für den Schlüssel von einem Zimmer in seiner Wohnung gibt, damit ich dort - pssst - ganz persönliche Dinge unterbringen kann (anstatt in meiner eigenen Wohnung)?

Tut es da nicht auch ein Zimmer (drei externe o. interne X-TB Festplatten) in meiner Wohnung wenn man soviel Space braucht?

... und, wie Sicher ist Sicher gespeichert... vor allem Wo? Neben dem Pentagon, auf den Philippinen oder vielleicht bei Microsoft selbst?

... vor Allem fehlt mir hier die Nachvollziehbarkeit im Netz, wo privates anfängt und wo es aufhört!

Wenn ich diesen Gedanken weiterverfolge bekomme ich da erhebliche Nachwehen einer Scheinschwangerschaft, die es nie gegeben hat....

Gruss, Ralf

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Alekom

„Nun, ich finds auch nicht ok, das zuvor der Speicher auf unendlich ...“

Optionen
Sorry, aber welche Sorte Mensch verwendet Cloud-Speicher?


So jemand wie ich verwendet Cloud Speicher. Für mich ist es ganz klar: Ich habe Daten, bei denen es für mich Fatal wäre, wenn diese verloren gingen. 

Ich hab hier zwar ein redundantes NAS-System, aber gegen Brand, Blitzschlag und Sturmschäden kann ich mich nicht vernünftig absichern.

Daher existiert eine Kopie meiner Daten auf den Microsoft Servern von Microsoft. Und wenn Microsoft meine Daten durchstruhlt, ist mir das eigentlich ziemlich egal. Ich bin nicht so wichtig, als dass meine Daten für irgendjemand anders relevant wäre.

Ich seh das einfach ganz pragmatisch!

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„So jemand wie ich verwendet Cloud Speicher. Für mich ist es ganz ...“

Optionen
Und wenn Microsoft meine Daten durchstruhlt, ist mir das eigentlich ziemlich egal.

Für genau solche Daten, bei denen einem das egal sein kann, ist die Cloud gedacht. Oder auch für Daten, die man eh mit anderen teilen möchte, die gar nicht "privat" gemeint sind.

Sicher, die Vorstellung ist schon toll, dass die Daten immer noch da sind, wenn meine Bude abfackelt und die Computer mit in den Orkus reisst – oder wenn Einbrecher sie mitnehmen, oder zufällig alle Backups gleichzeitig die Grätsche machen.

Oder auch: dass ich ohne USB-Stick oder Heimnetzwerk elegant Daten von PC zu PC übertragen kann, unabhängig davon wo diese stehen oder ob die vernetzt sind oder nicht.

Trotzdem möchte ich für meine Sachen keine Clouds nutzen. rayvWven hat das mit einem sehr schönen und treffenden Vergleich erklärt.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Olaf19

„"All you can eat" – Microsofts Kreuz mit dem Cloud-Speicher“

Optionen

Ich persönlich betrachte das Argument als Finte, denn das " unbegrenzt " der Redmonder Bastelstube war doch auch nur eine faule Aussage. Genau so faul darf man auch die Aussage betrachten mit dem für immer kostenlosen " W10 oder "die letzte Hoffnung" . Erst die " die letzte Hoffnung " ganz groß angepriesen und wenige Wochen später folgte das die Bemerkung auf die Support - Ente .

Ehrlich gesagt ist mir vollkommen Wurst ob die " Redmonder Bastelstube " seine kostenlose " Marketing Ente " einhält oder mal wieder den treu doofen Schäflein versucht die Augen der Realität zu öffnen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 XAR61

„Ich persönlich betrachte das Argument als Finte, denn das ...“

Optionen

Naja, zumindest war das Versprechen ein wenig leichtfertig. Die Erfahrung, dass kein digitaler Speicher so groß ist, dass ihn nicht irgendwer vollkricht, gab es ja in anderem Zusammenhang schon bei der "Drosselkom" (wenn es da auch um Bandbreite ging statt um eine Cloud).

Auf die Idee, eine Parallele zu Windows 10 zu ziehen, war ich noch nicht gekommen – also ob die Teilnehmer an der Preview-Phase eines Tages doch noch latzen müssen. Ich will mir dazu keine Meinung erlauben, glaube aber, wenn das so weit käme, wäre der Aufschrei noch um so einiges größer als jetzt bei "Tante Claudia".

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rayvWven Olaf19

„Naja, zumindest war das Versprechen ein wenig leichtfertig. Die ...“

Optionen
Für genau solche Daten, bei denen einem das egal sein kann, ist die Cloud gedacht. Oder auch für Daten, die man eh mit anderen teilen möchte, die gar nicht "privat" gemeint sind.

Die Gefahr, das da aber doch vielleicht mal was versehentlich reinrutscht ist jedenfalls vorhanden.

Und Irgendwann haben wir dann nur noch eine MS - Zugansberechtigung über die wir mit einem Klick auf unser BS in Redmond zugreifen um es überhaupt noch nutzen zu können... - ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo das Enden soll...

Bis dahin wird es entweder mich nichtmehr geben, oder bei mir steht dann immer noch ne alte Steizeit Kiste mit Windows7! Bestenfalls habe ich dann bereits Alzheimer und erinnere mich dann wenigstens noch an die alte gute PC Zeit - als Bits und Bites noch keine Fußfesseln hatten... :)

Gruss, Ralf

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rayvWven

„Die Gefahr, das da aber doch vielleicht mal was versehentlich ...“

Optionen
Die Gefahr, das da aber doch vielleicht mal was versehentlich reinrutscht ist jedenfalls vorhanden.

Sehe ich auch so. Und wer das E-Mail-Programm von Apple unter OS X benutzt, muss sogar jederzeit damit rechnen, dass Mails mit größeren Anhängen in der iCloud zwischengespeichert werden – selbst dann, wenn man sich für iCloud gar nicht angemeldet hat! Steht jedenfalls so in den Nutzungsbedingungen.

Bis dahin wird es entweder mich nichtmehr geben, oder bei mir steht dann immer noch ne alte Steizeit Kiste mit Windows7!

...die dann aber hoffentlich vom Internet abgeklemmt ist! ;-) Oder mit einer aktuellen Linux-Partition, extra zum Surfen, das ginge auch.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen