Viren, Spyware, Datenschutz 11.012 Themen, 90.993 Beiträge

News: Android.Counterclank

5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht

Michael Nickles / 24 Antworten / Baumansicht Nickles

Aktuell werden Android-Handy-Nutzer von der bislang wohl größten Malware-Verseuchung geplagt. In fast 13 Apps, die über den Android-Marktplatz vertrieben wurden, hat der Sicherheitsexperte Symantec das trojanische Pferd "Android.Counterclank" entdeckt (siehe Android.Counterclank Found in Official Android Market).

Es handelt sich dabei um eine geringfügige Modifikation der bereits bekannten Malware "Android.Tonclank". Auch die Counterclank-Variante ist ein Trojaner, der Befehle empfangen, ausführen und Informationen aus den Geräten ausspionieren kann. Laut Bericht von Symantec gibt es zwei Möglichkeiten den Befall zu erkennen.

Beim Ausführen einer verseuchten App wird ein Service namens "apperhand" ausgeführt. Außerdem soll ein Suchen-Bildsymbol auf dem Startbildschirm ein Indiz sein. Hilfreich kann auch ein Blick in die Auflistung der Apps sein, bei denen Symantec den Trojaner bislang entdeckt hat.

Laut Bericht von Computerworld waren die Apps nach Veröffentlichung der Liste noch im Android-Marktplatz erhältlich. Glück im Unglück: der Counterclank-Trojaner zerstört keine Daten.

Die Verbrecher nutzen ihn aktuell wohl nur, um auf befallenen Android-Handys unerwünschte Werbung einzublenden.

Michael Nickles meint: Computerworld weist im Bericht auch darauf hin, dass die verseuchten Apps bei ihrer Installation ungewöhnlich viele Systemrechte fordern. Sie fordern beispielsweise die Erlaubnis den Internert-Browser zu modifizieren und GPS-Koordinaten zu übertragen.

Ein Experte wird bei solchen Nachfragen vielleicht hellhörig, der Masse scheint es aber scheißegal zu sein - es wird einfach alles erlaubt. Das kann man normalen Menschen nicht krumm nehmen.

Es ist schon ein Jammer, dass sich der Virenwahnsinn jetzt auch in der mobilen Welt abspielt. Die Hersteller von kommerzieller Schutzsofzware dürfen sich natürlich drüber freuen.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Was sind denn versuchte Apps? Was versuchen die? ;)

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles The Wasp

„Was sind denn versuchte Apps? Was versuchen die? “

Optionen

Hallo Wasp,
es handelt sich ganz einfach um einen Tippfehler von mir. Es muss natürlich "verseuchte" heißen.
Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Ist doch so. Was am weitesten verbreit ist. Wird Kohle gemacht auf die verbogene weise.

Gruesse
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
MetaIIica Prosseco

„Ist doch so. Was am weitesten verbreit ist. Wird Kohle gemacht auf die verbogene...“

Optionen

Werden die Apps die in den Market kommen nicht kontrolliert?? So muss man dem Market auch eine Teilschuld geben, da der Market für den normalen User doch seriöser wirkt, als wenn ich mir ein App von irgendwo anders installiere...

Man mag ja da dann Apples rigorose Regelung, welches App in den eigenen Store kommt und welches nicht verteufeln, aber in so einem Fall hat es da schon was gutes.

Und nein das soll jetzt NICHT als Apple vs. Android-Bashing verstanden werden, ich bin zwar Apple-Besitzer, habe aber auch schon Android-Handys in der Hand gehabt und finde die im Vergleich genauso gut...

wir leben in einer Demokratie und haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, also halt's Maul!
bei Antwort benachrichtigen
andreas245 MetaIIica

„Werden die Apps die in den Market kommen nicht kontrolliert?? So muss man dem...“

Optionen

Selbstverständlich prüft, besser gesagt kontrolliert, der mündige Androidbenutzer die Programme auf inhaltliche und logische Korrektheit. Ein SMS-Programm darf selbstverständlich auf das Adressbuch zugreifen. Auf den Kalender und Mail selbstverständlich nicht. Werbefinanzierten Programmen wird selbstverständlich der Zugriff aufs Adressbuch, Kalender, Mail etc. verboten. Auch selbstständige Telefonanrufe, Mails, SMS und MMS sind nicht erlaubt. Der aufgeklärte Androidbesitzer hat generell nur ein Vodafone- oder Telekomanschluss. Die beiden sind die einzigen um WAP-Billing zu deaktivieren. Bei allen anderen geht es nicht. 0180/0190 Nummern und deren Nachfolger sind selbstverständlich, direkt beim Telefonanbieter gesperrt. Ebenso Auslandsnummern. Ein Androiduser ist sich selbstverständlich der Gefahren des Internetbankings auf seinem Gerät bewusst, er würde es niemals dafür benutzen. Meist sind die OS-Varianten auf den Geräten etwas älter, voll mit bekannten Sicherheitsproblemen. Sollte sein Hersteller/Provider kein Update zur Verfügung stellen, jailbreakt der kundige Benutzer sein Gerät. Anschließend spielt er ein Custom-Rom ein, das er selbstverständlich im Quelltext vorliegen hat. Sollte in dieser ganzen Aufzählung ein Hauch Sarkasmus herauszulesen sein, das ist Absicht. Ich könnte den ganzen Tag mich über diese "Bitte passenden Begriff einsetzen" aufregen. Die Werbung erzählt ihnen etwas von Freiheit, vergisst aber, dass diese "Freiheit" nur für die Programmierer gilt. Die Freiheit ist nicht für die Anwender, ausser sie können selber programmieren. Der Programmierer hat die Freiheit, Schadsoftware zu erstellen und diese dann im Androidstore abzulegen. Der Kunde ist danach in der Beweispflicht. Als Kunde stehe ich nachher dumm da, bei einer dicken Telefonrechnung. Das selbe je nach Bedarf bei Premium-SMS und so weiter. Es ist wunderbar, wie gut die Absicherung der Programme ist. Da hat Google ganze Arbeit geleistet. Nur, es kontrolliert keiner, ob sich die Programmierer dran halten. Solange jeder im Dateisystem rumpfuschen kann, bestehen auch Möglichkeiten, das Ganze auszuhebeln.

bei Antwort benachrichtigen
robinx99 MetaIIica

„Werden die Apps die in den Market kommen nicht kontrolliert?? So muss man dem...“

Optionen
Werden die Apps die in den Market kommen nicht kontrolliert?? So muss man dem Market auch eine Teilschuld geben, da der Market für den normalen User doch seriöser wirkt, als wenn ich mir ein App von irgendwo anders installiere...

Nein Google kontrolliert die Apps nicht.
Jeder mit einem "Google Developer Account" kann Apps im Market einstellen und die Hürde für einen derartigen Account ist Relativ gering der Kostet eigentlich nur 25$, kann man auch hier nachlesen http://support.google.com/androidmarket/developer/bin/answer.py?hl=de&hlrm=en&answer=113468
Und google hat sich die Möglichkeit eingeräumt Apps zu entfernen die Viren / Spyware haben http://www.android.com/de/developer-distribution-agreement.html (7.2)

Ist halt schwierig da einen Kompromiss zu finden Apple ist sehr Streng bei der Kontrolle und es verschwinden schon mal Apps ohne dass man die Gründe nachvollziehen kann und es dauert teilweise lange bis neue Versionen im Markt sind. Google kontrolliert selber Praktisch gar nicht und entfernt nur nach Beschwerden. Ist halt schwer da ein System zu finden was allen entgegen kommt.

Aber Irgendwie frage ich mich doch immer mehr ob die Menschen mittlerweile immer mehr ihren Verstand ausschalten. Die Leute installieren sich wie Hier beschrieben Apps mit Irrsinnigen Rechten (und es steht bei jeder Installation da welche Rechte die App hat und es wird auch auf Deutsch erklärt, was eine App mit den Rechten machen kann). Aber komisches Verhalten zeigen Menschen ja nicht nur im Computerbereich, man konnte es im Letzten Jahr ja auch in den Nachrichten verfolgen mit dem "Weihnachtsmarkt Giftmischer" http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13763378/Noch-mehr-Weihnachtsmarktbesucher-vergiftet.html da haben auch Erwachsene Leute einfach so Getränke von einem Fremden angenommen, dabei Bringt man schon jedem Kleinkind bei "Nimm nichts von Fremden Onkels an"
bei Antwort benachrichtigen
Flat Eric Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Wenn ich das richtig verstehe,ist das von den Publishern so gewollt und nicht zufällig und dummerweise in die App gekommen. (Werbung = Geld)

bei Antwort benachrichtigen
floytt Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen
Ein Experte wird bei solchen Nachfragen vielleicht hellhörig, der Masse scheint es aber scheißegal zu sein - es wird einfach alles erlaubt.

Das Problem ist ein anderes. Es gibt einfach zu viele und zu fein granulierte Berechtigungen bei Android. Und: Man muss schon bei der Installation alle Rechte abnicken. Der Benutzer hat einfach keine Lust, sich das alles genau durchzulesen und das "OK"-Klicken wird zum normalen Ritual bei der Installation. Deshalb: Broken by Design.

Oder hat sich jemand hier schonmal ernsthaft die Lizenzbedingungen eines Programmes bei der Installation durchgelesen, bevor er "Ich stimme zu" klickt?

Wo wir beim Thema sind: Das gleiche möchte die SPD für Cookies einführen. Auch so eine bescheuerte Idee: http://www.heise.de/newsticker/meldung/SPD-will-Cookies-strenger-regulieren-1421796.html
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror floytt

„ Das Problem ist ein anderes. Es gibt einfach zu viele und zu fein granulierte...“

Optionen

Es ist keine bescheurte Idee, dies könnte nur der Anfang sein, bei all dem was einem von Seitenbetreiber an Cookies ohne Wissen des Benutzers untergeschoben wird.

bei Antwort benachrichtigen
IRON67 Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Der Virenwahnsinn ist normal, denn schließlich gehts um viel Geld.
Was ich allerdings traurig finde, ist die auch hier kolportierende Berichterstattung.

Macht sich eigentlich noch jemand die Mühe, die Behauptungen der "Sicherheitsexperten" in Frage zu stellen?

http://www.heise.de/security/news/foren/S-Panikmache-von-Symantec-Let-s-have-a-closer-look/forum-220765/msg-21358009/read/

Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.[Roesen's Law]
bei Antwort benachrichtigen
groggyman IRON67

„Der Virenwahnsinn ist normal, denn schließlich gehts um viel Geld. Was ich...“

Optionen

Hallo
Schöne Demontage von Heise und Symantec, danke für den Link.


-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 IRON67

„Der Virenwahnsinn ist normal, denn schließlich gehts um viel Geld. Was ich...“

Optionen

Auch ich dank dir für den Link. - Man kann da einfach nicht mehr kritisch genug sein.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Gibt es diese Probleme auch bei den Blackberrys von Research in Motion ?
Ich warte erstmal ab bis es eine Linuxdistribution für Handys oder Cellphones gibt.
Vielleicht gibt es irgendwann mal Debian GNU/Linux für Samsung Cellphones .

Debian GNU/Linux http://www.debian.org/
bei Antwort benachrichtigen
floytt KarstenW

„Gibt es diese Probleme auch bei den Blackberrys von Research in Motion ? Ich...“

Optionen

Android basiert auf einem Linux-Kernel. Genau so wie WebOS, Bada und MeeGo. Und iOS ist mit einem Darwin-Kernel ein richtiges Unix und damit zumindest Linux-Ähnlich.

Oder vielleicht möchtest Du ja auch OpenMoko weiterentwickeln? *hüstel* :-)

Die einzigen Smartphone-Betriebssysteme, die nicht auf Linux basieren sind RIM (liegt im Sterben), Symbian (stirbt grad) und Windows Mobile/Phone 7 (Zukunft unklar).

bei Antwort benachrichtigen
Pfützner Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Was soll die Aufregung - das ganze Android-System ist, genau wie iPhone auch, ein einziger Trojaner. Das Ganze ist hinlänglich bekannt und die Leute kaufen das!

Die gleichen Leute regen sich über den Adressenhandel der Post und den Bundestrojaner maßlos auf - und laufen selbst mit so einem Trojaner in der Tasche rum.

Die Lösung ist denkbar einfach: Gerät ausschalten, SIM-Karte raus und ab mit dem Gerät zum Entsorger Ihrer Wahl.

Die nunmehr verfügbare SIM-Karte steckt man in ein Symbian-Smartphone - da gibt es angeblich zwar auch Viren (erzählt uns Symantec), aber es ist meines Wissens noch nie ein Handy infiziert gewesen. Und auch in den Jahren als das System noch Marktführer war hat es kein Hacker geschafft sich da Zugang zu verschaffen!

Ach so, Symbian stirbt grade lese ich weiter unten - weil die Konsumenten beim Datenschutz geschlafen und folglich die falschen Geräte gekauft haben !!!!

Wenn jetzt noch genügend Leute zur Vernunft und somit zu Symbian kommen muß das nicht sterben - es liegt an euch. Im Falle von Kaputt würde mir lieber mein jetziges Handy für 200€ reparieren lassen als ein deutlich billigeres neues Android zu kaufen!

bei Antwort benachrichtigen
andreas245 Pfützner

„Was soll die Aufregung - das ganze Android-System ist, genau wie iPhone auch,...“

Optionen

Du hast leider nichts verstanden. Die Kontrolle gibt es seit es "Handys" gibt. Ortung, genannt stille SMS, endgültig seit dem D-Netz. Mitschnitte aller Gespräche, in einem bestimmten Bereich, einer Funkzelle. schon immer. Mit oder ohne richterliche Anordnung. Seit dem Aufkommen von Mail im öffentlichen Bereich, ist das Postgeheimnis faktisch ausgehebelt. Mein Arbeitgeber gibt mir ein Diensthandy nicht aus Jux. Es ist eine Fussfessel, ständig erreichbar, immer bereit für neue Aufträge. Du hast es leider, wirklich nicht verstanden.
Ich hoffe du hast keinen Rechner. Da gibt es nämlich Logdateien, und zwar für alles. Für den Systemstart, für jedem Programmaufruf, für jeden Internetaufruf, egal was du machst, es wird gelogt. Nichts, aber auch gar nichts, ist für den, der danach sucht, geheim.
Jetzt zu Symbian, ich war mit Symbiantelefonen seit März 2006 im Internet. Sie waren langsam, kaum benutzbar. Um eine Webseite zu durchsuchen, musste ich die Schaltwippe zwischen 20- und 80-mal betätigen. Der Vorteil damals, ich war unter 1000 Symbiannutzern der einzige der das Internet nutzte. Niemand wäre auf die Idee gekommen für mich Schadsoftware zu entwickeln. Für vielleicht 50000 Leute, Deutschlandweit, macht sich keiner die Mühe.
Insofern hast du recht, als Exot, bist du als Zielgruppe nicht relevant.

bei Antwort benachrichtigen
Pfützner andreas245

„Du hast leider nichts verstanden. Die Kontrolle gibt es seit es Handys gibt....“

Optionen

Was die Überwachung insofern betrifft hast Du Recht, da wird aber nicht direkt auf das Handy zugegriffen sondern auf den Datenverkehr zur Funkzelle. Mit dem verwendeten Handy hat das absolut gar nichts zu tun.

Übrigens: Email war nie sicher, ein Postgeheimnis gabs dafür nie!

Ich hatte Internet zuerst mit einem Nokia 9500, angefangen vor mitlerweile 7 Jahren, ging mit dem Opera Mini Browser sehr schnell und völlig problemlos, nun mit dem E90 ebenfalls. Was Du diesbezüglich schreibst ist absolut nicht nachvollziehbar, und ist für neuere Symbian-Handys schlichtweg absolut falsch! Ältere Modelle mit kleinem Display haben da Probleme, das liegt primär aber an der Umsetzung auf den kleinen Bildschirm und nicht am System.
Und bis iPhone und Android auftauchten waren es schon deutlich mehr Nutzer mit Symbian - und das alles ohne Viren und Hacker! Versuche Schadsoftware auf Symbian-Handys zu schicken gabs auch per SMS oder Bluetooth, nur war da keiner wirklich erfolgreich. Es ist bis zum heutigen Tage nicht möglich ein Symbian-Handy übers Internet als solches zu erkennen, alles was Du da findest ist die IP-Adresse und die Browserkennung - mehr nicht. Es ist vom Internet aus nicht feststellbar welche Hardware sich dahinter verbirgt! Es gibt keine offenen Ports, wie beim iPhone und bei Android.
Dort haben die Hacker grade mal ein paar Wochen ab Markteinführung gebraucht um sich Zugriff zu verschaffen. Sowohl Apple als auch Google haben diese Ports bis heute nicht geschlossen - weil sie sich dann selber aussperren! Und eben das Problem gibts mit Symbian nicht. Meine persönlichen Daten, gespeichert auf dem Symbian sind sicher - erst wenn ich die übers Netzwerk schicke wirds unsicher. Das hast Du nicht verstanden. Keiner kann meine Kontaktdatenbank auslesen, was ja beim iPhone und auch bei Android problemlos möglich ist, zunächst für Apple und Google, aber auch für die Hacker die sich da schon Zugriff verschafft haben. Und das das gemacht wird ist ja auch schon in diversen Medienberichten veröffentlich worden. Apple und Google haben praktisch Zugriff auf alle gespeicherten Daten!
Der Staat kann das bei diesen beiden Systemen höchstwahrscheinlich auch, wie gesagt die Ports stehen ja offen...

Ja ich habe einen PC, nur hat das Hostsystem keinen Zugriff zum Internet. Den hat nur eine virtuelle Maschine die beim Herunterfahren alle Änderungen am System vergißt. Die startet somit immer im gleichen Ursprungszustand, und da ist praktisch nur ein nacktes Betriebssystem drauf, keinerlei persönliche Daten. Logdateien legt der in einer Sitzung natürlich an, aber wenn ich die virtuelle Maschine herunterfahre sind die weg, wie auch jeder Virus oder jeder Trojaner der sich innerhalb einer Sitzung einnistet. Die Gefahr besteht prinzipiell in jeder Sitzung, aber zunächst startet das System absolut sauber.

bei Antwort benachrichtigen
floytt Pfützner

„Was die Überwachung insofern betrifft hast Du Recht, da wird aber nicht direkt...“

Optionen
Es gibt keine offenen Ports, wie beim iPhone und bei Android.

Was redest Du da? Google mal nach "nmap iphone" und "nmap android". Da ist ausser einem einzigen Port nichts offen.

Eine Telefon kommuniziert nicht nur via IP und es gibt bedeutend mehr Steuersoftware drauf als "das Betriebssystem". Stichwort: SIM-Karte.
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 floytt

„ Was redest Du da? Google mal nach nmap iphone und nmap android . Da ist ausser...“

Optionen

also bei meinem Android gibt es da überhaupt keinen offenen Port (zumindest nicht im Wlan)

robindesktop robin # nmap -v -p1-65535 192.168.0.8

Starting Nmap 5.51 ( http://nmap.org ) at 2012-02-02 08:00 CET
Initiating ARP Ping Scan at 08:00
Scanning 192.168.0.8 [1 port]
Completed ARP Ping Scan at 08:00, 0.42s elapsed (1 total hosts)
Initiating Parallel DNS resolution of 1 host. at 08:00
Completed Parallel DNS resolution of 1 host. at 08:00, 0.00s elapsed
Initiating SYN Stealth Scan at 08:00
Scanning 192.168.0.8 [65535 ports]
Completed SYN Stealth Scan at 08:01, 31.66s elapsed (65535 total ports)
Nmap scan report for 192.168.0.8
Host is up (0.014s latency).
All 65535 scanned ports on 192.168.0.8 are closed

bei Antwort benachrichtigen
andreas245 Pfützner

„Was die Überwachung insofern betrifft hast Du Recht, da wird aber nicht direkt...“

Optionen

Ja es gibt offene Ports beim iPhone, und diese sind wichtig. Und ich kenne den Unterschied der Funktionalitäten von einem 9500, einem N95 8GB (dem Slider) und einem iPhone.
Zurück zu den offenen Ports. Diese sind wichtig wenn ein Sync zu me.com, iCloud, oder einem eigenen Server, Onlinefestplatte oder ähnlich eingerichtet ist. Zuhause kommt bei mir noch WebDav dazu. Und genau das ist der Grund sich solche Teile überhaupt zuzulegen. Einmal eine Adresse, Erinnerung oder Notiz anlegen. Diese werden automatisch mit einem oder mehreren Rechnern aktualisiert. Nie verlorene Notizen, vergessene Termine. Änderungen sind aktuell, und auf allen Rechnern gleich. Nie wieder von Hand syncen, alles passiert automatisch. Ich denke mal in ein paar Jahren wirst du dies auch zu schätzen wissen.
Übrigens zum Einbruch über diese Ports gehört noch die passende Zertifikation.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„5 Millionen Android-Handys mit Trojaner verseucht“

Optionen

Seltsamerweise meldet der Symantec-eigene Virenscanner diese vermeintliche Malware anscheinend gar nicht:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Symantecs-Android-Virenscanner-drueckt-bei-Trojanern-ein-Auge-zu-1425243.html
"Wir haben uns entschieden keine Erkennung für die genannten Apps über Norton Mobile Security durchzuführen, da es sich hier um eine typische Grauzone handelt. Wir sind zwar nach wie vor der Meinung, dass User diese Art von Funktionalität nicht ohne Ihr Wissen auf dem Handy haben wollen, aber da es sich auch nicht um einen typischen Schadcode handelt, werden wir diese Apps vorerst nicht entfernen".
Also viel Lärm um nichts, oder was?

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
IRON67 mi~we

„Seltsamerweise meldet der Symantec-eigene Virenscanner diese vermeintliche...“

Optionen
Also viel Lärm um nichts, oder was?

Sowas nennt man gutes Marketing aka "Sich in Erinnerung bringen".
Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.[Roesen's Law]
bei Antwort benachrichtigen
mi~we IRON67

„ Sowas nennt man gutes Marketing aka Sich in Erinnerung bringen .“

Optionen
gutes Marketing?
Der Schuss dürfte dann aber nach hinten los gehen. Erst laut "Trojaner, Trojaner!" rufen und dann aber nichts gegen die angebliche Gefahr unternehmen, ist schon sehr merkwürdig.
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
IRON67 mi~we

„? Der Schuss dürfte dann aber nach hinten los gehen. Erst laut Trojaner,...“

Optionen

Die Menge machts. Schließlich liest man andauernd "...warnen die Sicherheitsexperten von $Firma vor einer neuen Gefahr..blahfasel..."
Das Dementi einige Tage später liest dann kaum noch wer. Was sich einprägt ist SicherheitsEXPERTEN und $FIRMA.

Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.[Roesen's Law]
bei Antwort benachrichtigen