Allgemeines 21.710 Themen, 143.165 Beiträge

News: Volkssport Selbstzensur

1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger

Michael Nickles / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Anfang Dezember 2009 rief die chinesische Internet-Zensurbehörde "China Internet Illegal Information Reporting Centre" (CIIRC) zur Jagd auf pornographischen Internetseiten auf.

Für die Meldung anrüchiger Seiten wurde mit Belohnungen in Höhe von bis zu 1.000 Euro gelockt (siehe China rekrutiert Porno-Jäger). Die Jagd beschränkte sich nicht nur auf normale Internet-Seiten sondern auch mobile Porno-Angebote für Handys.

Die Aktion fand ruckzuck zahlreiche Mitmacher und hat sich für die Behörde anscheinend voll gelohnt. Laut Bericht des Spiegel wurden binnen eines Monats 62.000 "schmutzige" Webseiten gemeldet.

Jetzt hat die Zensurbehörde einen besonders eifrigen Pornojäger belohnt. Ein Student hat insgesamt 32 Pornoseiten gemeldet und dafür umgerechnet 1.000 Euro "Kopfgeld" kassiert. Gegenüber einer chinesischen Zeitung teilte der Student auch den Grund für seine eifrige Pornojagd mit.

Angeblich hat seine schulische Leistung wegen Konsums von Pornoseiten schwer gelitten.

Michael Nickles meint: Im Kommentar zur ersten News zu dieser Sache ging ich ja noch davon aus, dass kein einziger Mitmacher eine Belohnung sehen wird. Jetzt hat einer tatsächlich für 32 Verpetzungen 1.000 Euro kassiert - also im Schnitt 31 Euro pro Seite.

Versprochen hat die Zensurbehörde ja bis zu 1.000 Euro für "Erstendecker". Die Betonung liegt halt auf "bis zu". Ob noch weitere Belohnungen an andere Pornojäger ausgezahlt wurden ist unbekannt.

Das "Wegschaffen" von 62.000 Pornoseiten hat die chinesische Zensurbehörde also eventuell gerade mal 1.000 Euro gekostet - also rund 1,6 Cent pro Seite. Erschreckend an der Sache ist auf jeden Fall, wie blöd Menschen sein können und für eine handvoll Kröten ihre eigene Zensur unterstützen.

Das mit den Pornos lässt sich sicherlich auch auf andere Inhalte ausweiten.

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Michael Nickles

„1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger“

Optionen

wen juckts? die chinesen sind ja auch nicht dumm. Und mal ganz im ernst, wer in china auf solche sites geht, der wird nen hempel tun und das ohne irgendwelche anonymisierungsdienste machen. also kanns denen die das thema interessiert egal sein ob die regierung es sperrt.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Chrissi10 Synthetic_codes

„wen juckts? die chinesen sind ja auch nicht dumm. Und mal ganz im ernst, wer in...“

Optionen

Es gehts doch nicht darum ob man sperren sowieso umgehen kann oder nicht. Es geht ums Prinzip

bei Antwort benachrichtigen
Hassashin Michael Nickles

„1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger“

Optionen

> Angeblich hat seine schulische Leistung wegen Konsums von Pornoseiten schwer gelitten.

Da fragt man sich, was der den lieben langen Tag an seinem PC "getrieben" hat. Gelernt möglicherweise, aber wohl kaum für die Uni.

> Erschreckend an der Sache ist auf jeden Fall, wie blöd Menschen sein können und für eine handvoll
> Kröten ihre eigene Zensur unterstützen.

Was ist daran erschreckend? Es ist nicht einmal überraschend. Brave und folgsame Untertanen gab es schon immer. Opportunisten, die sich einen eigenen Vorteil erhofften, auch. Es ist lediglich höchst enttäuschend, dass die Realität meinen Restidealismus immer wieder rechts überholt.

Gruss
Hassashin

--
Wer heutzutage nicht paranoid ist (oder wird), ist verrückt.

Gruß Hassashin -- Farcebook ist die Pest des Internet und gehört ausgerottet.
bei Antwort benachrichtigen
Wünstler Michael Nickles

„1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger“

Optionen

Sehen wir nicht gerade vor der Haustür das beste Beispiel?
Da wird wird so eine lächerliche Darstellung eines angeblichen Unterhosenbombers von den Ami´s (wer denn sonst) vorgeführt und alle schreien nach einem Nacktscanner! Dabei hat heute aRschTL gezeigt, das es einfach ist sich mit Teilen einer Bombe mit diesem Sprengstoff, problemlos an Bord zu bringen! Und das nachdem dieser Fake war!
Fragt sich ein normaler Mensch, wieso müssen das erst immer die Ami´s "zufällig" erwischen, bevor ein Terrorist darauf kommt!? Und warum ist denn nie vorher ein Vorfall passiert, mit diesem oder gar flüssigem Sprengstoff??
Also es reicht doch hier auch, das die Lügenbarone etwas erzählen und alle sind mit der Einschränkung der Freiheit einverstanden!

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Wünstler

„Sehen wir nicht gerade vor der Haustür das beste Beispiel? Da wird wird so eine...“

Optionen

das mit den nacktscannern ist doch sowieso wayne, sollte etwas derartiges kommen, dann wird irgendwer vors BVG gehen, und darlegen, dass die zwangsweise untersuchung mit einem invasiven Nacktscanner gegen das Grundrecht auf unversehrtheit und religionsfreiheit verstösst.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
silverfox Wünstler

„Sehen wir nicht gerade vor der Haustür das beste Beispiel? Da wird wird so eine...“

Optionen

Hi, Wünstler,
ich habe auch den starken Verdacht, dass dieser Vorfall von irgend wem inszeniert wurde, um die Menschen noch mehr filzen zu können. Und alles mit dem Mäntelchen der Terrorbekämpfung.

Eins Tages kommt auch die Wahrheit über den Anschlag vom 11. September 2001 ans Tageslicht.

bei Antwort benachrichtigen
Chrissi10 Michael Nickles

„1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger“

Optionen

9.11 was a inside job
der überzeugung bin ich schon lange

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Chrissi10

„9.11 was a inside job der überzeugung bin ich schon lange“

Optionen

jetzt gehts wieder los mit den parapostern. Vielleicht soltle man, wenn man züge paranoider schizophrenie zeigt zum arzt gehen?

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Hassashin Synthetic_codes

„jetzt gehts wieder los mit den parapostern. Vielleicht soltle man, wenn man...“

Optionen
jetzt gehts wieder los mit den parapostern. Vielleicht soltle man, wenn man züge paranoider schizophrenie zeigt zum arzt gehen?

Wer heutzutage nicht paranoid ist (oder wird), ist verrückt.

Gruss
Hassashin
Gruß Hassashin -- Farcebook ist die Pest des Internet und gehört ausgerottet.
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„1.000 Euro Kopfgeld für chinesischen Pornojäger“

Optionen

Ha Ha Ha, ich lach mich eins ab. China ein reiches Land und ist geizig. Da kann man sehen wie weit der Kapitalusmus rollt. Hier in Mexiko wurde eine der Drogen Bosse geschnappt. Spitznamen "El Teo".

Man hat fuer die ergreifung des Boss, 1.6 Millionen Euro angegeben, als belohnung.

Tja so komisch es auch ist. Nur mehr Geld, je geiziger wird man. Ende 80,er, anfang 90,er. Hat man in El Paso, Tx. auch 1000 Dollar belohnung gegeben. Wenn Amerikaner ilegale in El Paso gepetzt haben.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen