Audio-Hardware 6.455 Themen, 21.304 Beiträge

Werft eure alten Anlagen nicht weg und dünne High End Gehäuse.

Xdata / 40 Antworten / Flachansicht Nickles

hi

Seit einiger Zeit hatte ich die Gelegenheit
-- richtig teure Endstufen leihweisezu testen.

Zu Preisen wo selbst der gutmütigste und nachsichtigste
normale
Hifi Fan in Ohnmacht fallen würde.

Erstaunlicherweise kamen einige englische Lautsprecher mit dünnen
Gehäusen recht gut weg!

Nicht falsch verstehen.

Physikalisch sind natürlich resonanzarme und daher schwere Gehäuse optimal.

Die Lautsprecher sollen schwingen - nicht die Gehäuse.
Die Boxengehäuse als Klangkörper?

Bewahre!

So ist das bei den "alten Englischen Hasen im Lautsprecherbau;-)" nicht gemeint.

Der Schalldurchgang und die Schwingungen sind so verteilt um
möglichts nicht aufzufallen.

Was soll ich sagen .. eine kleine Box, an der wohl auch Karl heinz Fink mitgewirkt hat
kam mit dem dicken Gehäuse sehr neutral rüber.

Eine Betonbox, die ich nicht im eigenen Hause gehört habe,
klang beinahe zu schlank - fast drahtig
im Vergleich zu einem aktuellen Monitor mit dünnen Gehäuse.

Beides funktioniert.

Wobei theoretisch die Betonbox auf der sicheren Seite sein sollte.

Bei den Verstärkern sind die unterschiede nicht so hoch wie die zum Teil extremen Preise
es vermuten lassen.

Mein uralter SU-V8 hat  die kleine Box mit den dicken Gehäuse richtig aufblühen lassen.

Was wurde der damals von den High End Zeitschriften runtergemacht.
Weicher Bass .. langweilge Mitten usw.

Daraufhin habe ich dann einen A-757 gekauft
der das genaue Gegenteil ist.

Abartig dicke Trafos und Spannungsfestigkeit.

Die Mitten sind klar - glasklar und der Bass fast asketisch tocken.

Erstaunlich ist

-- der kommt den teuren, tausende Euro kostenden High End Stufen die ich im Hause hatte
-- näher als einige aktuelle  moderne in der gleichen Preisklasse.

Dabei wurde auch der von den High Endern abwertend betrachtet.

Wirklich gut sind meine PA Endstufen angekommen.

Die haben keinen Klang
hat der High End User gesagt;-)

Eine mit 1000 Watt pro Kanal  an 8 Ohm sogar abgekauft.

( keine Angst, ich habe die eine Zeitlang mit einen kleinen Monitor betrieben)

Die Raumabbildung der  PA Endstufe war erstaunlich.
Klavier und Gesang auf Augenhöhe mit der High End Endstufe.

Fazit:

Altes Hifi nicht entsorgen nur weil High End Leute dies abwertend beurteilen.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Xdata „Die Kugelform ist für die Abstrahlung der eingebauten Chassis optimal -- eine nicht zu kleine Rundung der Kanten reich ...“
Optionen
Das mit den reflektierenden Flächen ist richtig und wichtig .. nur nicht zu früh - sonst wird der wichtige Direktschall vermischt und die Ortbarkeit leidet.

Bei Bose sind das 10% Direktschall, wieviel wäre das dann bei Kugeln und dem Wandabstand? 10x Kugeldurchmesser?  Das hat doch aber was mit den Frequenzen und Wellenlänge zu tun, nicht jede Wand reflektiert ja den gesamten Frequenzbereich linear. Ansonsten würde ja auch kein typischer Wohnzimmerklang oder Badezimmerklang, oder auch "Stadionklang" entstehen, bei gleichen Lautsprechern.  Frequenzweichen können das aber nicht ausgleichen.

Schon eher profesionelle Analyse-Tools mit Audio Restauration und Audiobearbeitung, aber eigentlich nur für einen Hörpunkt (Mixer). Dann kommt ja noch die Laufzeitverschiebeung dazu, was ja so manche Live-Konzerte in Hallen übelst Klangprobleme bereitet. Hab schon Konzerte erlebt, wo das Echo der Halle lauter war, als der Direktschall. Übelst.

Gibt es da Literatur oder Tips für sinnvolle Anwendungszenarien, außer die von Audio-Herstellern das präferierte Stereodreieck? Der beruf des Tontechnikers ist vielfältig und aufwendig, hinzu verändert sich ja die Technik alle Nasen lang.

Bei Hallen-Konzerten präferiere ich eher die hinteren Hörorte der letzten Reihen, klanglich meist super, weil die Reflektion (Rückschall) keinen großen Weg hat. Vorn ist man zwar den Künstlern näher, aber der Klang ist meist voll daneben.

Gilt das auch fürs Wohnzimmer? Ich meine ja. Wie ich schon geschrieben habe, eigentlich ist Kunstkopf- technik das natürlichste, das unverfälscht Beste.  Die gigantische Ortbarkeit aller Instrumente im Raum. Sowas wird aber nur noch von Edelamateuren versucht.

bei Antwort benachrichtigen