Linux 14.949 Themen, 105.915 Beiträge

Proxy konfigurieren

xxpe_maxx / 6 Antworten / Flachansicht Nickles

Ich bin mehr oder weniger Neu im Thema Linux. Habe zwar Linux immer mal wieder als einfacher Konsument benutzt aber da auch eher aus DAU denn als Wissender.

Nun habe ich folgendes Problem.

Ich soll testweise auf meiner Arbeit auf Hyper-V mit Ubuntu Desktop und Ubuntu Server eine kleine Testreihe starten. Das Netzwerk, über das der Host ins Internet geht, sitzt hinter einem Proxy. Die Proxy-Adresse ist mir bekannt und in Ubuntu Server eingetragen und ich kann den Server über sudo apt update && apt upgrade mit Updates versorgen.

Trage ich aber den Proxy bei Ubuntu Desktop ein, dann habe ich immer noch keinen Zugang zum Internet. Eine IPv4 hat sich Desktop allerdings problemlos über DHCP gezogen.

Gebe ich auf beiden Maschinen ip a ein erscheint folgendes:

Server:

inet xxx.xxx.xxx.206/24 brd xxx.xxx.xxx.255 scope global dynamic eth0

Desktop:

inet xxx.xxx.xxx.208/24 brd xxx.xxx.xxx.255 scope global dynamic noprefixroute eth0

Das scheint mir der einzige Unterschied zu sein. Nur, wie bekomme ich beim Konfigurieren dieses noprefixroute weg? Ich nutze auf dem Desktop die grafische Einstellmöglichkeiten. Dort habe ich auch den Proxy entsprechend als manuell definiert und eingetragen.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso xxpe_maxx

„Beide Rechner können sich gegenseitig anpingen, auch der Ping in Richtung Proxy funktioniert. Auf dem Server kann ich auch ...“

Optionen
Beide Rechner können sich gegenseitig anpingen, auch der Ping in Richtung Proxy funktioniert.


Was dann imho bedeutet, dass die Verbindung Desktop <-> Host <-> Proxy doch funktioniert und auch das Sub-Netz Desktop <-> Host <-> Server korrekt arbeitet - richtig? Oder ist der Proxy gleichzeitig der Host, was aber auf das Problem keinen Einfluß haben dürfte.

Egal wie fehlt für den Fall aus meiner Sicht das weitere Routen vom Host/Proxy nach draußen und der Ping wird wahrscheinlich fehlschlagen, weil der Request abgefangen wird.

Du könntest jetzt noch mittels traceroute nachschauen, wie weit Du kommst und wo letzten Endes "der Faden reißt".

traceroute irgendeine.webseite.de

Nächster Punkt: Wird bei ip addr für jede Schnittstelle tatsächlich nur eine Verbindung angezeigt oder tauchen da mehrere auf? Dann vielleicht mal die scheinbar überflüssige löschen.

Im Selbsttest habe ich das jetzt einmal so gemacht, dass ich zuerst die Schnittstelle mit noprefixroute gelöscht habe:

sudo ip addr del xxx.xxx.xxx.206/24 dev eth0 noprefixroute

Anschließend die Schnittstelle blank wieder hinzugefügt:

sudo ip addr add xxx.xxx.xxx.206/24 dev eth0

Danach war bei ip addr die Option noprefixroute weg.

Ein anderer Ansatz s.o. wäre statisches Routen, wenn Du die IPs kennst, die Du brauchst. Und zwar zuerst temporär mittels ip route. Später kann das ggf. dauerhaft eingerichtet werden.

Und ganz doof gesacht kann es natürlich auch sein, dass auf dem Desktop der Networkmanger quer schießt. Den kannst Du ja ebenfalls temporär mittels top oder ps anzeigen lassen und dann abschießen.

Muß das zwingend Ubuntu sein oder gönge auch eine andere Distri?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen