Allgemeines 21.751 Themen, 143.753 Beiträge

News: 550.000 Gebäude zum Download

Berlins 3D-Stadtmodell jetzt kostenlos als Open Data zugänglich

Michael Nickles / 7 Antworten / Flachansicht Nickles
Kartenausschnitt von Berlin 3D. Hier der Bundestag in 3D-Darstellung.

Als einzige Stadt Deutschlands verfügt Berlin bereits seit einer Weile über ein flächendeckendes volltexturiertes Stadtmodell. In 3D-Darstellung kann die Stadt in der Gegenwart, Vergangenheit und auch bezüglich zukünftiger Projekte erkundet werden.

550.000 Gebäude auf 890 km² Stadtgebiet wurden 2013 für das 3D-Stadtmodell aus der Luft fotografiert und vermessen. Bislang war die realitätsgetreue Erkundung nur online möglich.

Jetzt hat die deutsche Hauptstadt im Rahmen ihrer Open Data Initiative das komplette Datenmaterial öffentlich bereitgestellt.

Interessierte Nutzer können sowohl die originären CityGML-Daten für das gesamte Stadtmodell als auch für Teilbereiche der Stadt beziehen  und für eigene Zwecke weiterzuverarbeiten. Über eine Serviceschnittstelle lassen sich auch einzelne Gebäude in unterschiedlichen 3D-Datenformaten auswählen und herunterladen.

Das Modell soll technologiebasierten Unternehmen, Startups der Digitalwirtschaft wie auch Wissenschaftseinrichtungen eine einmalige Grundlage für Forschung und Entwicklung bieten. Berlin will mit der Initiative seine Vorreiterrolle als digitale und innovative Stadt in Europa ausbauen.

Alle Details zur "Berlin 3D" gibt es auf der Webpräsenz.

Michael Nickles meint:

Ich wusste bislang noch nicht von der Möglichkeit Berlin online in 3D durchsurfen zu können. Dass die Daten öffentlich verfügbar gemacht werden ist toll und gewiss auch irgendwie logisch, da sie vermutlich auch zumindest anteilig mit öffentlichen Geldern angefertigt und aufbereitet wurden.

Unbekannt war mir bislang auch dieses CityGML-Datenformat, das offensichtlich von hier stammt. Die Menge der Daten ist überschaubar. Für die einzelnen Stadtbezirke gibt es die Daten jeweils gezippt mit rund 3 bis 5 MByte Umfang. Aktuell klappt das aber - vielleicht wegen des hohen ersten Ansturms - nur recht zäh. Ich bin mal gespannt, welche "Apps" basierend auf diesem Datenmaterial demnächst so kommen.

bei Antwort benachrichtigen