Allgemeines 21.806 Themen, 144.602 Beiträge

News: Mehr Funktionen und Details

Google Earth: 400 Dollar teure Pro-Version jetzt kostenlos

Michael Nickles / 6 Antworten / Flachansicht Nickles
Google Earth Pro bietet mehr Funktionen und Informationen als die Standardversion. (Foto: Google)

Zusätzlich zum kostenlosen Google Earth gibt es seit 10 Jahren eine kostenpflichtige Pro-Version (Google Earth Pro), die jährlich rund 400 Dollar kostet(e).

Jetzt wurde im Google Earth Blog überraschend bekanntgegeben, dass die Pro-Version ab sofort für jedermann kostenlos ist.

Das erfordert allerdings ein klein wenig Aufwand. Um einen Lizenzschlüssel für die Pro-Version zu erhalten, ist zunächst eine Anmeldung bei Google Earth Pro nötig.

Bei der Anmeldung will Google einiges wissen: Email-Adresse, Vorname, Nachname, Firma, Telefonnummer und dergleichen. Danach schickt Google einen an die E-Mail-Adresse gekoppelten Lizenzschlüssel der beim Setup von Google Earth Pro gefordert wird.

Googles Beschreibung zufolge, scheint die Pro Version einiges auf dem Kasten zu haben. Es gibt erweiterte Mess- und Zeichen-Tool zum Vermessen und Visualisieren, es gibt weitere Datenebenen wie demografische Merkmale und historische Verkehrsdaten.

Flächenmessungen sollen so präzise sein, dass man damit beispielsweise den Zementbedarf für einen neuen Parkplatz ermitteln kann. Per 3D-Messung lässt sich die Höhe von Gebäuden ermitteln oder der Sichtbereich eines neuen Wohnturms zum nächsten Park.

Michael Nickles meint:

Durchaus toller Funktionsumfang. Ich hab auf die Schnelle mal probiert mich mit Fake-Daten und einer Wegwerf-Mailadresse anzumelden. Das hat leider nicht geklappt, es gab nur einen Fehlerhinweis und die Bitte, es später nochmals zu probieren.

Eventuell sind die Anmelde-Server nur überlastet. Der Auftritt der kostenlosen Pro-Version hat mich auf jeden Fall daran erinnert, dass ich bereits das normale Google Earth schon ewig nicht mehr benutzt habe (im Gegensatz zu früher).

Inzwischen ist Google Maps im Browser eigentlich so funktionsreich geworden, dass ich das eigenständige Google Earth Programm gar nicht mehr nutze.

bei Antwort benachrichtigen