Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.326 Themen, 78.602 Beiträge

News: Sengled Boost

Dimmbare LED-Lampe mit integriertem WLAN-Verstärker

Michael Nickles / 18 Antworten / Flachansicht Nickles
Sengled Boost: in der Birne ist ein WLAN-Verstärker integriert. (Foto: Sengled)

Das neue LED-Leuchtmittel Sengled Boost vereint die Funktionalität von Beleuchtung mit WLAN-Verstärkung. Die für herkömmliche E27-Fassungen konzipierte "Birne" hat also einen WIFI-Repeater drinnen, der die Funknetzreichweite erweitert. Gesteuert wird die WIFI-Verstärkung über eine Smartphone-App (Ios, Android).

Die Leuchte hat laut Hersteller zwei Antennen integriert, unterstützt die gängigen Funknetzstandards IEEE 802.11b/g/n und soll mit hohen Datenraten bis 300 MBit/s schaufeln. Auch übliche Sicherheits- und Verschlüsselungstechnologien wie WPA/WPA2 sowie WEP werden unterstützt.

Seitens der Beleuchtung verspricht der Hersteller energieeffizientes 6 Watt LED-Licht mit einem "warmen" Farbindex von 3.000 Kelvin. Über die Smartphone-App ist das LED-Licht auch dimmbar. Sind mehrere Sengled Boost Leuchten vorhanden, lässt sich die Lichtstärke gemeinsam oder einzeln einstellen.

Im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wurde die "Sengled Boost" in der Kategorie "Smart Home" mit dem "Best of Innovation"-Award ausgezeichnet. Die Leuchte ist ab sofort im Handel und im Online-Shop des Unternehmens erhältlich, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 49 Euro.

Michael Nickles meint:

Tolle Idee, cooler Preis! Einen WLAN-Repeater einfach in einer "Leuchtbirne" verstecken, das hat was: kein zusätzlicher Klumpen im Raum, keine belegte Steckdose. Den Einsatz solch einer Sengled Boos hier in meiner Wohnung könnte ich mir durchaus vorstellen: durch die zwei Wände rüber zum Schlafzimmer wird es schon drecksknapp mit der WLAN-Leistung.

Mein Problem ist lediglich, dass ich an den Decken der geeigneten Stellen für die Verstärkung nirgendwo mehr über Lampen mit E27-Fassungen verfüge. Was mich bei LED-Zeugs immer wieder ärgert ist das mit der Bezeichnung "warm".

3.000 Kelvin gilt durchaus bereits als "warm", ich empfinde das allerdings immer noch wie das eiskalte Licht einer Neonröhre und meine Diskussionsbereitschaft ist da recht gering.

bei Antwort benachrichtigen