Spiele - Konsolen, PC, online, mobil 8.956 Themen, 42.453 Beiträge

News: Schlag ins Gesicht

Oculus Rift: Zuckerberg kauft Zukunft zum Schleuderpreis

Michael Nickles / 7 Antworten / Flachansicht Nickles

Die Schockmeldung kam überraschend: Facebook-Eigentümer Mark Zuckerberg hat das VR-Unternehmen Oculus Rift für schlappe 2 Milliarden Dollar übernommen. Das Startup sorgt seit 2010 mit seinem Virtual Reality Headset regelmäßig für Schlagzeilen.

Das Virtual Reality Headset ist für Entwickler inzwischen in zweiter Version verfügbar. (Foto: Oculus Rift)
Das Virtual Reality Headset ist für Entwickler inzwischen in zweiter Version verfügbar. (Foto: Oculus VR)

Oculus Rift bringt ein Startrek-ähnliches Holodeck-Erlebnis, wird bald nicht nur die Spieleszene aufmischen. Auch realistische virtuelle Reisen, unbezahlbare Spaziergänge auf Mond und Mars oder Abtauschen zum Grund des Ozeans, werden damit möglich sein. Das Potential von Oculus Rift ist gigantisch.

Dabei hat alles vor gerade mal rund 3 Jahren mit einer simplen Idee angefangen, die mit enormem Erfolg durch ein Kickstarter-Projekt finanziert wurde. Fast 10.000 Menschen haben das Headset mit rund 2,5 Millionen Dollar gefördert. Und für die meisten der Unterstützer dürfte der Verkauf des Unternehmens ein Schlag ins Gesicht sein.

Auf der Kickstarter-Projektseite hagelt es entsprechende Kommentare. Die (ehemaligen) Fans sind stinksauer, weil sie ein Projekt unterstützt haben, das bereits weiterverkauft wurde, bevor es überhaupt zu einem fertigen Produkt kam.

Unmittelbar ein Zeichen gesetzt, hat Minecraft-Erfinder Markus  Persson ("Notch"). In seinem Blog hat er unmissverständlich klargestellt, dass im Facebook unsympathisch ist und er die Entwicklung von Minecraft für Oculus Rift deshalb eingestellt hat.

Michael Nickles meint:

Ich wollte es erst nicht glauben, als ich es mitkriegte. Oculus Rift ist eigentlich das Ding, auf das ich mich irre gefreut habe. Diese Freude ist jetzt vorbei. Dass Zuckerberg Oculus Rift übernommen hat, ist gleichermaßen ärgerlich wie erschreckend.

Dass der "asoziale Datenkrake" Dienste wie Instagram für 1 Milliarde Dollar und Whatsapp für 19 Milliarden Dollar verschlungen hat, ist vergleichsweise verständlich und erträglich. Mit Oculus Rift betritt Zuckerberg aber eine recht neue Ecke,  die vom bisherigen Geschäftsbereich abweicht.

Der Übernahmepreis von 2 Milliarden Dollar ist ein Witz. Es ist jämmerlich, dass sich die Oculus Rift Macher so frühzeitig, für so ein Taschengeld verkauft haben. Und dass sie sich ausgerechnet an Facebook verkauft haben, ist einfach nur zum Kotzen.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass aus Oculus Rift nichts wird, sich rasch Alternativen etablieren. Ich fürchte aber, dass es wie bei Whatsapp sein wird: ein paar meckern und die Masse frisst, was Zuckerberg ihr serviert.

bei Antwort benachrichtigen
cbt81 Michael Nickles „Oculus Rift: Zuckerberg kauft Zukunft zum Schleuderpreis“
Optionen

Ich habe Oculus Rift schon als Pflichtkauf verbucht.... bis jetzt. Mit Facebook wollte ich nie was zu tun haben und deshalb ist Oculus Rift für mich ab sofort gestorben -.- 

Alternativ ist momentan die Datenbrille von Sony recht vielversprechend. Sieht auch weit eleganter aus als Oculus Rift. Leider wird es die wahrscheinlich nur für die PS4 geben. Zumindest sieht man daran, dass die Konkurrenz nicht schläft und ich hoffe auf eine Facebookfreie Alternative.

bei Antwort benachrichtigen