Laptops, Tablets, Convertibles 11.639 Themen, 54.348 Beiträge

News: Wettbewerb drückt Preise

Tablets erobern zunehmend die Geschäftswelt

Michael Nickles / 2 Antworten / Flachansicht Nickles

Tablets sind längst kein Modespielzeug mehr, sind jetzt dabei sich in der Geschäftswelt zu etablieren. So lässt sich das aus aktuellem Zahlenmaterial des Bitkom interpretieren. Demnach setzt inzwischen jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) Tablets ein, weitere 4 Prozent planen die Einführung in den kommenden sechse Monaten.

Den Sprung in die Berufswelt haben Tablets wohl zunächst vornehmlich im Vertriebsbereich geschafft, beispielsweise als Präsentationswerkzeuge bei Kunden. Jetzt werden Tablets laut Bitkom auch vermehrt in der Fertigung genutzt zum etwa Produktionsprozesse zu überwachen. Bei der Wartung sollen sie als Ersatz für dicke Handbücher herhalten.

Für das laufende Jahr wird mit einem weiter wachsenden Geschäft mit Tablets gerechnet. 2011 wurden 2,1 Millionen Tablets verkauft, 2012 bereits 4,4 Millionen und 2013 sollen es über 5 Millionen werden. Diese Zahlen umfassen Verbraucher und Unternehmen.


Käufer profitieren laut Bitkom vom stark gestiegenen Preis-/Leistungswettbewerb bei den Tablet-Herstellern. 2011 wurde für ein Tablet durchschnittlich noch 535 Euro geblecht, 2012 waren es schon nur noch 475 Euro.

In den vergangenen Monaten sollten vermehrt Business-Tablets in den Handel gekommen sein, die über spezielle Ausstattungsmerkmale verfügen. Das sind beispielsweise Anschlussmöglichkeiten für einen externen Monitor und Betriebssysteme, bei denen sich unterschiedliche Benutzerkonten und entsprechende Zugriffsrechte einrichten lassen, auf denen auch gängige Geschäftsanwendungen laufen. Auch ein spezieller Stift für Dateneingabe wird als "Business-Spezialität" aufgeführt.

Michael Nickles meint:

Das Finale der Bitkom-Pressemitteilung klingt ein wenig nach Tablets mit Windows 8 Pro. Dass die Geschäftswelt dringend Tablets mit "Office" braucht, bezweifle ich aber.

Okay - ein Videoausgang für Anschluss an einen "Beamer" macht gewiss Sinn, ansonsten sehe ich aber keine Spezialitäten, die ein Tablet braucht, um ein "Business-Tablet" zu sein.
bei Antwort benachrichtigen