Laptops, Tablets, Convertibles 11.641 Themen, 54.363 Beiträge

News: Nur bis Montag

Sparaktion: Kindle Reader und Tablets jetzt 15 Euro günstiger

Michael Nickles / 4 Antworten / Flachansicht Nickles

Amazon hat überraschend eine kurzfristige Sparaktion eingeleitet. Bis Montag gibt es alle Kindle-Reader und –Tablets 15 Euro günstiger. Ausgenommen ist lediglich der Kindle Fire HD 8,9 – also das größte Amazon-Tablet, das erst kürzlich rausgebracht wurde.

Wer sich beispielsweise für einen Kindle Paperwhite Ebook-Reader interessiert, kriegt den bis Montag für 114 Euro statt 129 Euro. Den billigsten Kindle Reader ohne Hintergrundbeleuchtung kriegt man nun für 64 Euro statt 79 Euro.

 
Der Kindle Fire HD Tablet mit 7 Zoll Display kostet im Rahmen der Aktion statt 199 Euro nur 184 Euro. (Foto: Amazon)

Die Sparangebote muss man bei Amazon erfreulicherweise nicht lange suchen. Die Preise der Ebook-Reader und Tablets wurden einfach bis Montag gesenkt. Es gibt also keine spezielle Aktionsseite.

Michael Nickles meint:

Eigentlich mag ich solche News nicht, weil es kostenlose Werbung für Amazon ist. Auch hat jeder Hersteller/Shop alle Weile so eine Rabattaktion. Über die Amazon-Sparaktion berichte ich dennoch, weil es gewiss Viele gibt, die sich beispielsweise für einen Amazon Kindle-Ebook-Reader interessieren.

Gerade das Paperwhite Modell ist für 114 Euro gewiss ein guter Deal – wenn man ohnehin die Anschaffung eines Ebook-Readers plant. Ich lese wie schon öfter gesagt lieber mit meinem Smartphone, was im Ruheraum einer Sauna problematisch ist, weil Smartphones/Handys dort (wegen der Kamera) logischerweise verboten sind.

Vielleicht hole ich mir irgendwann deshalb so einen „Paperwhite-Reader“. Einem Amazon-Tablet würde ich nicht unbedingt „blind“ hinterherhecheln, nur weil es grad 15 Euro günstiger ist. Da muss man sich erst mal schlau machen, was der Markt an Android-Tablets momentan so her gibt. Gerade in der „unter 200 Euro“ Preisklasse, kommen fast wöchentlich neue Tablets raus.

Und: im Fall eines Amazon-Tablets bindet man sich logischerweise eher an Amazon und dessen „Bezahldienste“. Das muss kein Nachteil sein – aber man muss sich halt schlau machen, ob man das haben will.
bei Antwort benachrichtigen