Allgemeines 21.768 Themen, 143.885 Beiträge

News: Zu faul oder zu gnädig?

Jugendschützer: 64 Prüfer ermittelten 32 Vorfälle in 3 Monaten

Michael Nickles / 15 Antworten / Flachansicht Nickles

KJM steht für "Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten" und damit ist schon recht klar, worum es geht. Und alle Weile sorgt der staatliche "Jugendschutz-Verein" natürlich für Schlagzeilen. Bekannt wurde der Laden beispielsweise im Juli 2005, als er (nach zig Jahren) erkannte und mitteilte, dass es bei der Klingeltonwerbung im TV nicht ganz sauber zugeht, Preisangaben und Kleingedrucktes undurchsichtig sind (siehe Bald Aus für besoffene Elche und Küken?).

"Spektakulär"im Juli 2009 war, dass die KJM eine ausländische Internetseite in Deutschland sperren lassen wollte. Dabei gibt es um den österreichischen Online-Spiele-Shop gameware.at (siehe Bundesprüfstelle soll ausländische Internet-Seite verbieten). Der ist bei vielen deutschen Zockern beliebt, weil dort "ungeschnittene" Original-PC-Spiele mit "rotem statt grünem Blut" zu kriegen sind.

Im November 2011 lobte der KJM die RTL-Serie "Tatort Internet". Die war zeitgleich von der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) kritisiert worden (siehe RTL: Klatsche und Segen für Tatort Internet).

Im Mai 2009 blamierte sich der KJM indirekt am Rande eines Skandals um das Jugendschutz-Filtersystem JusProg. Das war das einige Schutzsystem, dem die KJM im Rahmen eines Modellversuchs ihren Segen erteilte. Blöderweise kam raus, dass es bei JusProg wohl nicht ganz sauber zuging. Unter anderem sperrte JusProg soweit bekannt auch die Seiten politischer Parteien wie Piratenpartei und Grüne sowie diverse Nachrichtenseiten, stufte diese als jugendgefährdend ein. Bei den "Erotik-Bereichen" eigener beliebter deutscher Tageszeitungen im Internet schienen die JusProg-Macher indessen beide Augen zuzudrücken (siehe Bericht auf Heise.de).

Jetzt gibt es mal wieder Neuigkeiten von der KJM. Die hat gerade ihren Bericht über Rundfunk- und Telemedien-Prüffälle im ersten Quartal 2011 rausgelassen. Demnach gab es bereits im ersten Quartal dieses Jahres 32 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV).

Zwölf davon wurden im Rundfunk, 20 im Telemedienbereich verbrochen. Beim Rundfunk hat es beispielsweise eine Folge von RTLs "Super Nanny" erwischt. Da brüllte eine Mutter ihre fünfjährige Tochter wohl erst an und schlug sie dann - das Kamerateam hielt drauf ohne einzuschreiten. Die Prügelszene schien der RTL-Redaktion so gut gefallen zu haben, dass sie gleich mehrfach gezeigt wurde - unter anderem auch in der Werbung für die Super Nanny Folge.

Auch die RTL-Sendung "Die Frau, die Leiden schafft: Das Handwerk der Domina" missfiel den Jugendschützern, weil die bereits um 22.50 Uhr ausgestrahlt wurde und die "Sendezeitgrenze" für "über 18" bei 23 bis 6 Uhr liegt. Und natürlich erhielt die Sendung auch Inhalte und Nahaufnahmen, die Jugendliche verderben können. Im Bericht finden sich weitere Fälle in denen Sendungen/Werbungen kritisiert wurden, die zum falschen Zeitpunkt ausgestrahlt wurden.

Noch viel übler geht es laut Bericht der KJM natürlich in der Telemedienecke ab, womit auch das Internet gemeint ist. Hier gibt es die komplette Palette an Sauerreien: Verstoß gegen Menschenwürde, volksverhetzende Inhalte, Pornographie, unzulässige Werbung, Schilderung bizarrer Sexualpraktiken und dergleichen. Um welche Webseiten es sich konkret gehandelt hat, teilt die KJM in ihrem Bericht nicht mit.

Michael Nickles meint: Laut eigenen Angaben befasste sich die KJM seit ihrer Gründung im April 2003 mit rund 4.120 Fällen - mit fast 850 im Rundfunk und 3270 in Telemedien. Wenn ich mir alleine anguck, mit welch dreckigen Maschen (auch) Jugendliche mit "Klickfallen" auf Smartphones und bei TV-Handy-Werbungen in teure Abos gelockt werden, frag ich mich welchen Sinn die KJM macht.

Über die Nutzlosigkeit einer "Porno-Kontrolle" im deutschen Internet mag ich erst gar nicht nachdenken.

Was der Betrieb dieser staatlichen Behörde jährlich kostet, weiß ich nicht. Der Bericht listet immerhin 12 Vorsitzende und 12 stellvertretende Mitglieder auf. Darunter diverse Doktoren und Professoren, die den Job gewiss nicht für ein Taschengeld machen. Bei den "Prüfgruppen" werden 64 Personen aufgelistet. Im ersten Quartal 2011 hat also jeder "Prüfer" durchschnittlich 0,5 Verstöße "bearbeitet" beziehungsweise aufgedeckt.

bei Antwort benachrichtigen
giorgioga zuepfel62

„Jugendschutz gibt es nur da, wo auch Geld fliest! Wenn die Herrschaften von der...“

Optionen

Hallo zuepfel62
ich habe einen Sohn (12)
bei seinem Laptop (win7) habe ich windows live family filter installiert. Mit diesem kann man festlegen,
wann er den Laptop benutzt
welche Spiele (ab welcher Freigabe) er spielen kann
welche Seiten er ansehen kann...

und das kostenlos!!


bei Antwort benachrichtigen