Windows 7 4.477 Themen, 42.846 Beiträge

wie kommt die Meldung von MS auf den Rechner?

RogerWorkman / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

jeder kennt die Meldung... "Supportende" von Win7. Aber wie kann ein Rechner, davon habe ich 3 Stück, die völlig ohne Netzanbindung und seit 2 Jahren ohne Uptätes total flüssig laufen, zu dieser Meldung? Gestern wurde das Fenster bei allen 3 Rechnern erstmalig beim Hochfahren angezeigt.

Hat Micosoft die Meldung bereits vor Jahren  ins System durch Updates versteckt implementiert?

Es passiert, obwohl es nicht passieren darf. Woher kommt die Meldung, wenn es Arbeitsrechner ohne Netzanbindung sind? Kein Netzwerkkabel, kein Wlan, keine Sicherheitssoftware, keine Firewall,  lediglich produzierte Daten werden per USB-Stick oder externer SSD nach außen kopiert. Keine Daten werden in die Rechner kopiert! Also in sich standalone funktionierende Systeme.

???

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„wie kommt die Meldung von MS auf den Rechner?“

Optionen
Woher kommt die Meldung, wenn es Arbeitsrechner ohne Netzanbindung sind?

Das klingt irgendwie kriminell.... Der Läppi meiner Frau, obwohl täglich im Netz, bringt diese Meldung nicht. - Vermutlich, weil automatische Updates deaktiviert sind und sie die Updates seit Jahren nur von Winfuture zieht und die damals versuchten Zwangsupdates auf Win10 von mir deaktiviert, die entsprechenden KBs gelöscht und gesperrt wurden?

Kann mir das nur so erklären, dass deine Rechner noch die Updates nach der Veröffentlichung von Win10 gezogen haben und damit eventuell das drohende Supportende schon in deine Systeme "implementiert" wurde......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman winnigorny1

„Das klingt irgendwie kriminell.... Der Läppi meiner Frau, obwohl täglich im Netz, bringt diese Meldung nicht. - ...“

Optionen
Kann mir das nur so erklären, dass deine Rechner noch die Updates nach der Veröffentlichung von Win10 gezogen haben und damit eventuell das drohende Supportende schon in deine Systeme "implementiert" wurde......

Nur so kann ich es mir auch vorstellen, das bedeutet aber, das MS mit der Angst der Kunden spielt und zwangsweise den Kunden auf Win10 haben will. Das kann doch nur einen Grund haben: Ausspionieren und mit Daten der Kunden "Kohle"  machen. Win7 > Win10 ist ja lange gratis. Wann hat das mit Win10 begonnen? Glaub 2015.

Ich sehe immer noch keinen Grund umsteigen zu sollen/müssen, bin zwar kein IT-Techniker, aber für mich ist Win 10 nur ein in der Oberfläche verändertes Win7. Unser Win7 haben wir von allem otischen Schnickschnack abgespeckt. Win10 test konnte ich nicht durchführen, da selbst eine Neuinstallation einer Volllizenz, wohl aus Treibergründen nicht möglich ist. Wenn hier jemand Vorteile bei einem Standalone-Rechner weis, bitte unbedingt mitteilen. Neue Hardware kaufe ich deshalb nicht.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„Nur so kann ich es mir auch vorstellen, das bedeutet aber, das MS mit der Angst der Kunden spielt und zwangsweise den ...“

Optionen
Wann hat das mit Win10 begonnen?

2014!

eine Neuinstallation einer Volllizenz, wohl aus Treibergründen nicht möglich ist.

Das sollte aber möglich sein. Allerdings brauchst du für die Installation wohl doch einen Internet-Anschluß. Vorher solltest du das BIOS upgraden und dir die Boardtreiber besorgen. Kannst ja irgendwo, wo ein Rechner mit I-Net-Anschluß ist (Freunde, Internetcafe) runterladen. Letztere werden ohnehin erst nach der Win10 Installation installiert. Allerdings wirst du für die Win10-Installation wohl Netzanschluß benötigen, um Windows10 zu lizensieren.

Neue Hardware kaufe ich deshalb nicht.

Neue Hardware solltest du nicht unbedingt brauchen. 4 GB RAM als Minimum wären aber empfehlenswert. Ansonsten läuft Win10 auch auf echt alten Gurken und in der Regel sogar flotter als Win7. - Wenn das kein Grund ist, weiß ich auch keinen, außer dem Fakt, dass Win7 ohne Support bei Rechnern im Netz ein Risiko sein wird. - Aber du redest ja von Standalone-Rechnern und da gibt es - solange du keine neuen Programme brauchst, eigentlich keinen Grund, es sei denn, du willst mit den Dingern doch mal ins I-Net.

Das kann doch nur einen Grund haben: Ausspionieren und mit Daten der Kunden "Kohle"  machen.

Na klar, aber Ausspionieren im weitesten Sinne war spätestens seit XP ein Thema. Und vieles lässt sich unterbinden.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman winnigorny1

„2014! Das sollte aber möglich sein. Allerdings brauchst du für die Installation wohl doch einen Internet-Anschluß. ...“

Optionen

Irgendwie wehre ich mich... alle Rechner haben 16GB Ram nur einer 8GB.

Ansonsten läuft Win10 auch auf echt alten Gurken und in der Regel sogar flotter als Win7.

i.d.R. ? Welcher Geschwindigkeitszuwachs ist bei Win10 zu erwarten? Ich war noch nie ein Speed-Fan, währen der Arbeit muss man ja noch nachdenken... der größte für mich unschlagbare Speed-Zuwachs sind die SSDs. Seitdem muss ich auch unter win7 nur bei Stapelverarbeitung warten. Kaffee oder Teatime ist nicht zu verachten. Auf dem Rechner, den ich für www-Anbindung nehme muss ich auch nicht warten. Außer die DSL-Leitung hat mal ne Macke. Im Rechner bremst dabei Sicherheitssoftware mächtig aus. Deshalb sind andere Rechner Standalone.

Ein testrechner mit M2-Speicher ist so schnell, alles Echtzeit.

Eigentlich bin ich zufrieden, nun macht mich MS mit der implementierten Warnung beim Hochfahren nervös. Kann ich abschalten, aber ist ja im Hintergrund noch da.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„Irgendwie wehre ich mich... alle Rechner haben 16GB Ram nur einer 8GB. i.d.R. ? Welcher Geschwindigkeitszuwachs ist bei ...“

Optionen
Welcher Geschwindigkeitszuwachs ist bei Win10 zu erwarten?

Das kann ich dir natürlich nicht beantworten. - Ich habe nicht von win7 auf win10 upgegraded, sondern mir einen neuen Rechner zusammengebaut und gleich win10 druffgemacht. - Und ja - gekauft! - Hab ne Installations-DVD.... Aber das ist das, was man hier bei Nickles i.d.R. so liest, dass die alte Gurke schneller ist. - Und je mehr RAM, desto besser.

Auf dem Rechner, den ich für www-Anbindung nehme muss ich auch nicht warten.

Ja - aber genau der wird nach Support-Ende von win7 schwer bedroht sein.... besser upgraden.

Und am besten ein Clean-Install, um alte Macken zu vermeiden, die sich vielleicht heimlich eingeschlichen haben. Aber wenn du dann direkt upgradest, solltest du deine AV-Software deinstallieren. - Die machen nur Probleme mit Win10 und manchmal lässt sich dann sogar nicht upgraden!! Vielleicht ging es beim Testen bei dir deshalb schief.

Win10 hat eigene AV, die völlig ausreichend ist.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Nur so kann ich es mir auch vorstellen, das bedeutet aber, das MS mit der Angst der Kunden spielt und zwangsweise den ...“

Optionen
das MS mit der Angst der Kunden spielt

Hat Dir die Meldung Angst gemacht?

zwangsweise den Kunden auf Win10 haben will. Das kann doch nur einen Grund haben: Ausspionieren und mit Daten der Kunden "Kohle"  machen

Dazu müssten sie die Kunden aber nicht zu Windows 10 locken, das kann Microsoft auch unter Windows 7 machen.

Nehmen wir mal an, Microsoft wollte nur die Kunden, die sonst eh nicht wüssten, was das  Supportende bedeutet und warum man es (evtl.) beachten müsste, aufmerksam machen. Das wäre ja zumindest denkbar.

Ich kenne viele, die überhaupt nicht wissen, warum das Win7-Supportende für sie eine gewisse Relevanz hat und was sie diesbezüglich tun sollen. Es ist ja nicht verkehrt, solche Leute überhaupt mal drauf hinzuweisen. (Ich hoffe nicht, dass die jetzt alle völlig verängstigt sind!)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„wie kommt die Meldung von MS auf den Rechner?“

Optionen

Das Supportende von Windows 7 war schon bekannt, als die Software erstmalig veröffentlicht wurde. Es kann also gut sein, dass so eine Meldung von Anfang an vorgesehen war und bei der Installation von Windows 7 schon eingerichtet wurde..

Andererseits könnte man die Frage auch umdrehen: Warum kiregt ein Rechner, der permanent mit Updates versorgt wird und ständig online ist, diese Meldung nicht?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Das Supportende von Windows 7 war schon bekannt, als die Software erstmalig veröffentlicht wurde. Es kann also gut sein, ...“

Optionen
Warum kiregt ein Rechner, der permanent mit Updates versorgt wird und ständig online ist, diese Meldung nicht?

Der Läppi meiner Frau kriegt die nicht. Und ich nehme an, dass das daran liegt, dass ich erstens die automatischen Updates deaktiviert habe und die Updates von wifuture ziehe und zweitens alle KBs entfernt habe, die das Zwangsupdate irgendwie installieren und/oder erinnern wollten. Das war damals ein hübscher Aufwand. - Jedenfalls haben wir auf dem Win7-Läppi diese Nachricht noch nie empfangen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman winnigorny1

„Der Läppi meiner Frau kriegt die nicht. Und ich nehme an, dass das daran liegt, dass ich erstens die automatischen ...“

Optionen

ja, ja, versteh ich, aber bei mir muss das vor Jahren mit dem letzten Update schon hinterlegt worden sein.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„ja, ja, versteh ich, aber bei mir muss das vor Jahren mit dem letzten Update schon hinterlegt worden sein.“

Optionen
muss das vor Jahren mit dem letzten Update schon hinterlegt worden sein.

Dieses PopUp ist ein optinales Update, das auch ganz frisch sein kann. Wenn du also händisch die Updates runterlädst und nicht nur wichtige Updates, sondern auch die optionalen aktiviert hast, dann kriegste sowas eben. Lies mal hier den ersten Kommentar (runterscrollen):

https://winfuture.de/news,110251.html

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman

„wie kommt die Meldung von MS auf den Rechner?“

Optionen

Das wird kein Geheimnis oder magie sein, sondern ein Patch, in welchem das "Ablaufdatum" hinterlegt ist.

https://winfuture.de/news,110251.html

https://www.borncity.com/blog/2019/10/19/windows-7-pro-update-kb4524752-zeigt-supportende-an/

Sicher gab es das ähnlich wie der nervige Hinweis, doch auf W10 upzugraden, auch schon früher.

Du kannst ja die Uhr des Rechners um 10 Jahre zurückstellen, wenn er ohnehin nicht an der Strippe hängt;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso

„Das wird kein Geheimnis oder magie sein, sondern ein Patch, in welchem das Ablaufdatum hinterlegt ...“

Optionen
Das wird kein Geheimnis oder magie sein, sondern ein Patch, in welchem das "Ablaufdatum" hinterlegt ist.

Ganz sicher wird das so sein. Aber iggendwie will ich kein Online-Update, wo ich nicht mitkriege, was durch Fremdeingriff mir alles auf dem Rechner installiert wird. Brauch ich das? Mit Lappi ist es, trotz online schon schief gegangen (anderer Thread).

Ich finde die Online-Abhängigkeit einfach unverschämt. Sicherheitslöcher in meinen Rechnern?  Trifft nur für den Online-Rechner zu, ansonsten können soviel Löcher drin sein wie es will. Funktionieren muss ein System, mit Win 7 bin und war ich stets zufrieden, null Abstürze, keien Speicherproblem, sehr schnell (ohen Antisoftware) usw.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fakiauso

„Das wird kein Geheimnis oder magie sein, sondern ein Patch, in welchem das Ablaufdatum hinterlegt ...“

Optionen
Sicher gab es das... auch schon früher.

Bei Windows XP gab es das auf alle Fälle auch schon.

Vorher (Win2k etc.) ist mir sowas noch nicht begegnet.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen