Windows 10 1.654 Themen, 19.488 Beiträge

Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!

hjb / 34 Antworten / Baumansicht Nickles

Hier nachzulesen: https://www.golem.de/news/microsoft-forbes-haelt-windows-10-weiterhin-fuer-eine-gefahrenzone-1907-142393.html

Bei den ganzen Problemen, welche man mit diesem System an jedem Patchday (und nicht nur dann) hat, kann man diesem System wirklich so gut wie gar nicht vertrauen - vor allen Dingen dann, wenn man es als Produktivsystem laufen hat.

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hjb

„Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!“

Optionen

Wird da nicht wie immer übertrieben? Nur weil es eine "Lücke" gibt muss das nicht heissen, dass jetzt der große Datengau eintritt. Das größte Sicherheitsproblem sitzt noch immer vor dem Bildschirm. Die meisten mögen zwar betroffen sein, das heisst aber nicht, dass sie auch wirklich Schaden nehmen. Und Daten werden überall gesammelt ohne das wir uns davor schützen können.

bei Antwort benachrichtigen
hjb mumpel1

„Wird da nicht wie immer übertrieben? Nur weil es eine Lücke gibt muss das nicht heissen, dass jetzt der große Datengau ...“

Optionen
Wird da nicht wie immer übertrieben?

Nee, das denke ich mal gerade nicht.

Grade bei sicherheitsrelevanten Dingen kann man gar nicht sensibel genug reagieren. Und genau da versagt Win10 nicht nur in diesem "einen" Fall.

Sicher, wenn es um ein paar Spielecomputer ginge, dann wäre das sicherlich nicht so dringend wichtig, dass man da jeden Fehler hochspielt. Aber die Rechner werden ja nicht nur zum Spielen gebraucht - da hängen in vielen Fällen Dinge dran, durch welche ganze Firmen ruiniert werden können. Von daher.......

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel hjb

„Nee, das denke ich mal gerade nicht. Grade bei sicherheitsrelevanten Dingen kann man gar nicht sensibel genug reagieren. ...“

Optionen

Hallo hjb,

Sicher, wenn es um ein paar Spielecomputer ginge, dann wäre das sicherlich nicht so dringend wichtig, dass man da jeden Fehler hochspielt.

Das sehe ich aber etwas anders.

Gerade unsere Kinder sollten wir vor Schnüffel-Software in Spielecomputer schützen und nicht Bilder und Unterhaltungen ungewünscht ins Netz stellen lassen, das Ganze auch noch ohne einen Hinweis in der Bedienungsanleitung des Spielecomputer, oder sonstigem Kinderspielzeug.

Da können wesentlich sensiblere personenbezogene Daten ins Netz gelangen, denn Kinder sehen den Computer als Spielzeug und nicht als Gefahrenquelle.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
hjb hddiesel

„Hallo hjb, Das sehe ich aber etwas anders. Gerade unsere Kinder sollten wir vor Schnüffel-Software in Spielecomputer ...“

Optionen

Wahrscheinlich hast du den Begriff "Spielecomputer" falsch interpretiert - davon gehe ich mal nach deinem Kommentar ganz stark aus.....

Ich meine damit allerdings solche "Highend-Zockerkisten", wo schon die Grafikkarte um die tausend Euronen kostet - mit solchen "Daddelkisten" spielen wahrscheinlich höchst selten irgendwelche "Kinder". Und wenn die "großen Kinder", welche mit solchen Kisten rummachen, Probleme mit Win10 bekommen, dann ist das sicher nicht so schlimm, als wenn die Rechner in einer Arztpraxis mit sensiblen Patientendaten nach irgendwelchen "unreifen" Updates  Probleme machen.

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel hjb

„Wahrscheinlich hast du den Begriff Spielecomputer falsch interpretiert - davon gehe ich mal nach deinem Kommentar ganz ...“

Optionen

Hallo hjb,

sorry da habe ich "Spielecomputer" für Kinder verstanden, da gibt es ja zum Teil große Sicherheitsprobleme.

Kein Problem, kann vorkommen.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
hjb hddiesel

„Hallo hjb, sorry da habe ich Spielecomputer für Kinder verstanden, da gibt es ja zum Teil große Sicherheitsprobleme. Kein ...“

Optionen
sorry da habe ich "Spielecomputer" für Kinder verstanden,

Laufen die heutzutage auch schon mit Windows 10? Unentschlossen

Ansonsten: Kein Problem. Aber das hast du ja schon geschrieben.

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hjb

„Laufen die heutzutage auch schon mit Windows 10? Ansonsten: Kein Problem. Aber das hast du ja schon geschrieben.“

Optionen
Laufen die heutzutage auch schon mit Windows 10?

Das nicht. Aber durch die ständige Verbindung mit dem Internet sind Daten in Gefahr, Jedes System lässt sich angreifen, wenn es nur genug Hacker gibt die gezielt nach Sicherheitslücken suchen. Kein System ist perfekt. Router z.B. sind immer wieder mal Ziel von Angriffen, obwohl da kein Windows drauf läuft. Auch Mac-OS ist inzwischen angreifbar "geworden", da haben sich ein paar Hacker mit beschäftigt und auch etwas gefunden. Und selbst Linux ist nicht so sicher wie immer behauptet wird/wurde. Das größte Problem sitzt immer vor dem Bildschirm. Wer blind allem traut was man ihm kredenzt, nach dem Motto "Ich habe Dir etwas mitgeschickt (im Anhang). Schau Dir das mal an, das ist so wunderschön", muss sich nicht wundern wenn das System zur Schlachtbank geführt wird und das Konto leergeräumt. Dann nützt auch Linux nichts

bei Antwort benachrichtigen
hjb mumpel1

„Das nicht. Aber durch die ständige Verbindung mit dem Internet sind Daten in Gefahr, Jedes System lässt sich angreifen, ...“

Optionen

Es geht aber in diesem Thread um Windows 10! Und darum, dass Windows 10 eine "Gefahrenzone" bleibt.

Sicherlich gibt es auch andere Dinge, die eine "Gefahrenzone" bleiben - aber da es, wie schon gesagt, hier und auch in dem verlinkten Artikel explizit um Windows 10 geht, habe ich nochmal extra nachgefragt, ob es mittlerweile auch "Spielecomputer" mit Windows 10 gibt. Sollte es bei diesen Spielecomputern ebenfalls "Gefahrenzonen" geben, obwohl diese nicht mit Windows 10 laufen, dann könnte man ja eventuell daran denken, zu diesem Thema einen anderen Thread aufzumachen.

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hjb

„Wahrscheinlich hast du den Begriff Spielecomputer falsch interpretiert - davon gehe ich mal nach deinem Kommentar ganz ...“

Optionen
Wahrscheinlich hast du den Begriff "Spielecomputer" falsch interpretiert

Dann in Zukunft einfach "Gamer PC" (oder auch "High End PC") schreiben. Den Begriff kennen wir, da wissen wir auch was gemeint ist. Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
hjb mumpel1

„Dann in Zukunft einfach Gamer PC oder auch High End PC schreiben. Den Begriff kennen wir, da wissen wir auch was gemeint ...“

Optionen

Das ist doch wohl nun nicht dein Ernst?

Muss man jetzt schon englische Bezeichnungen nehmen, um in Deutschland verstanden zu werden? *LOL*

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hjb

„Das ist doch wohl nun nicht dein Ernst? Muss man jetzt schon englische Bezeichnungen nehmen, um in Deutschland verstanden ...“

Optionen

Das ist manchmal tatsächlich so. Auch wenn es ärgerlich ist, dass die Deutsche Sprache immer mehr verwässert. Die Werbung ist die ganz unschuldig daran. Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
hjb mumpel1

„Das ist manchmal tatsächlich so. Auch wenn es ärgerlich ist, dass die Deutsche Sprache immer mehr verwässert. Die ...“

Optionen
Die Werbung ist die ganz unschuldig daran.

Und wenn ich mal durch eine Fußgängerzone gehe und ich sehe in den Schaufenstern die "SALE"-Plakate, dann weiß ich nicht, ob ich lachen oder kotzen soll... :-))

Was soll denn ein Franzose (Frankreich ist immerhin unser "Nachbar") denken, wenn er die Schilder sieht? Der geht bestimmt immer schnell weiter und denkt sich sein Teil....

Reingefallen.....

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hjb

„Und wenn ich mal durch eine Fußgängerzone gehe und ich sehe in den Schaufenstern die SALE -Plakate, dann weiß ich ...“

Optionen

Da hat sich in meinem Text ein Fehler eingeschlichen. Sollte natürlich "nicht ganz unschuldig" heißen. Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
hjb mumpel1

„Da hat sich in meinem Text ein Fehler eingeschlichen. Sollte natürlich nicht ganz unschuldig heißen.“

Optionen

Mit solchen Sachen habe ich absolut kein Problem. Hat ja nichts mit Rechtschreibung oder Fremdwörtern/Denglisch usw. zu tun. Das passiert einfach dann, wenn man nicht ganz bei der Sache ist. Ich habe ja alles verstanden.... :-))

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mumpel1

„Das ist manchmal tatsächlich so. Auch wenn es ärgerlich ist, dass die Deutsche Sprache immer mehr verwässert. Die ...“

Optionen

Hallo mumpel1,

dass die Deutsche Sprache immer mehr verwässert.

gibt es denn "die deutsche Sprache"?
Oder ist die deutsche Sprache nicht gar ein Konglomerat aus vielen verschiedenen Sprachen?
Ich finde es immer putzig, wenn es Leute gibt, die die Reinheit der deutschen Sprache an mahnen und selber im Laufe des Tages dann mit "Fremdwörtern" nur so um sich schmeißen...

Sprache und deren Schriftform sind permanent einem Wandel unterworfen, ob man das gut findet oder nicht. Gerade die Vielfalt einer Sprache macht deren Reiz aus.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 hatterchen1

„Hallo mumpel1, gibt es denn die deutsche Sprache ? Oder ist die deutsche Sprache nicht gar ein Konglomerat aus vielen ...“

Optionen

Fremdwörter und Englisch sind zwei paar Schuhe. Fremdwörter wurden schon immer benutzt. Aber wenn nurnoch Denglisch gesprochen wird ist es nicht mehr schön. Früher sagte man "Schlussverkauf", heute liest man nurnoch "Sale".

bei Antwort benachrichtigen
Ventox mumpel1

„Fremdwörter und Englisch sind zwei paar Schuhe. Fremdwörter wurden schon immer benutzt. Aber wenn nurnoch Denglisch ...“

Optionen
Früher sagte man "Schlussverkauf", heute liest man nurnoch "Sale".

Ohne das abweichende Thema zu sehr zu vertiefen nur mal 2 Beispiele, wo ich wohl nie so ganz nachvollziehen kann, warum in diesen Fällen Englisch statt deutsch benutzt wird:
Früher hatte man Spaß, jetzt fast nur noch Fun.
Früher hatte man Familie, jetzt fast nur noch Family.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mumpel1

„Fremdwörter und Englisch sind zwei paar Schuhe. Fremdwörter wurden schon immer benutzt. Aber wenn nurnoch Denglisch ...“

Optionen
Fremdwörter und Englisch sind zwei paar Schuhe.

Da muss die Brille aber schon arg schmutzig sein, aber wenn Du das so siehst...Zwinkernd

heute liest man nurnoch "Sale".

Denglish sells! (fast so wie 6)Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
andy11 hjb

„Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!“

Optionen

Das Abschnüffeln und Outsourcen funktioniert immer ohne

Probleme. Man hat sich in der Welt festgefressen wie Virus.

Und der Rest. Wen interessieren die paar Fotos von Privaten

oder Geschäftsdaten. N paar Scheine und es ist vergessen.

Andernfalls lässt man die Geschädigten im amerikanischen

Rechtssystem auflaufen. Fertich. A

Manchmal sind es die Leute, von denen niemand eine Vorstellung hat, die die Dinge tun, die sich niemand vorstellen kann. A. Turing
bei Antwort benachrichtigen
Ventox hjb

„Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!“

Optionen

"Zum einen kann es passieren, dass der Sandbox-Modus nicht startet und stattdessen einen Fehler ausgibt. Dies passiert immer dann, wenn die Systemsprache des Betriebssystems während des Update-Prozesses geändert wurde."

Wer macht denn bitte so was?
Die für mich relevante Systemsprache habe ich doch schon bei der Installation von Windows 10 ausgewählt.
Oder verstehe ich da was falsch?
Außerdem habe ich noch nie während eines Windows-Updates etwas am System geändert.
Deshalb habe ich wohl auch so wenig Probleme mit Windows-Updates.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 hjb

„Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!“

Optionen

Hallo zusammen,

Bei meinem Arbeitgeber wird sukzessiv Windows 10 "ausgerollt"; ich war vorletzte Woche dran.

Betrifft das im Golem-Artikel Gesagte eigentlich alle Windows 10-Editionen gleichermaßen, also auch die "Enterprise"?

Ferner wurde – oder wird? – Windows 10 eine "Schnüffelsüchtigkeit" nachgesagt, die der eines Smartphones kaum nachsteht, die Stiftung Warentest sprach ihrerzeit von einer "Abhöranlage". Ist das heute noch so, oder hat MS ein Einsehen gehabt und das etwas eingedämmt?

Auch hierbei wäre für mich die Frage, ob die "Enterprise"-Edition von diesem Kritikpunkt genau so getroffen ist wie andere. Immerhin sind hier FIrmen die Zielgruppe, und kein Unternehmen lässt sich gern ausspionieren.

CU
Olaf

PS @Ventox: Ja, darüber bin ich auch gestolpert. Ein Systemupdate einspielen, und ganz nebenbei im Hintergrund die Systemlsprache ändern – fand ich auch strange...

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Olaf19

„Hallo zusammen, Bei meinem Arbeitgeber wird sukzessiv Windows 10 ausgerollt ich war vorletzte Woche dran. Betrifft das im ...“

Optionen
eine "Schnüffelsüchtigkeit" nachgesagt, die der eines Smartphones kaum nachsteht

Dieser Wettkampf dürfte noch nicht entschieden sein.

oder hat MS ein Einsehen gehabt und das etwas eingedämmt?

Uneinsichtigkeit kann an MS nicht in jedem Fall nachsagen

aber gut informiert zu sein ist "Pflicht". A

Manchmal sind es die Leute, von denen niemand eine Vorstellung hat, die die Dinge tun, die sich niemand vorstellen kann. A. Turing
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Hallo zusammen, Bei meinem Arbeitgeber wird sukzessiv Windows 10 ausgerollt ich war vorletzte Woche dran. Betrifft das im ...“

Optionen
Betrifft das im Golem-Artikel Gesagte eigentlich alle Windows 10-Editionen gleichermaßen, also auch die "Enterprise"?


Da gehe bis zum Beweis des Gegenteils einfach mal davon aus;-)

Aber statt sich da auf W10 zu fixieren, lasse die Zahl dahinter weg und setze Windows auf Meta-Ebene, selbst im nahezu abgefeierten W7 versucht es MS mal wieder...

Ansonsten klickst Du Dich einfach durch die Sicherheitsoptionen bei W10 durch;-)

Um es auf neudeutsch zu sagen, wäre statt des krampfigen und oft kaum möglichen Opt-Out ein grundsätzliches Opt-In angesagt.

Das gilt neben Wanzen in OS-Form auch für Einwohnermeldeämter und alle anderen Stellen, die grundsätzlich alle erfassten Daten bis auf Widerruf mit einem Freifahrtschein versehen für alles und jeden.

Aber für die Homöopathie gibt es ja so Krempel wie Shutup10 und Schlangenöl, der Rest passiert im Kopf in der Form, dass man nur ganz fest dran glauben muss:-(

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Da gehe bis zum Beweis des Gegenteils einfach mal davon aus - Aber statt sich da auf W10 zu fixieren, lasse die Zahl ...“

Optionen
der Rest passiert im Kopf in der Form, dass man nur ganz fest dran glauben muss:-(

Wie wahr.

Wieder so eine putzige Diskussion, um "Des Kaisers neue Kleider". Zwinkernd

Wer im digitalen Zeitalter durch den Regen läuft und fragt, wie er es anstellt, damit ihn ja kein Tröpfchen trifft, ist schon sehr niedlich.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Da gehe bis zum Beweis des Gegenteils einfach mal davon aus - Aber statt sich da auf W10 zu fixieren, lasse die Zahl ...“

Optionen
...klickst Du Dich einfach durch die Sicherheitsoptionen bei W10 durch ;-)

Das wird wenig bringen, da unsere IT alles, was irgendwie mit Sicherheit oder grundsätzlichen Systemeinstellungen zu tun hat, hinter einem "Schutzschild" verschanzt hat, will sagen: man braucht Adminrechte, um sich das anzusehen, geschweige denn zu ändern. Natürlich nicht erst seit Windows 10, sondern schon immer.

Nach-Hause-Telefonieren in den unterschiedlichsten Schattierungen gab es letztlich schon 2002 bzw bei Windows XP, aber heute funktioniert das sicherlich noch um einiges ausgefeilter, weitgehender und dabei gleichzeitig subtiler als vor 17 Jahren. Damals hatte man ja noch nicht einmal eine Vorstellung von Big Data.

Bin gespannt, wann die ersten Firmen die Computer wieder abschaffen und zu Karteikarten und Kugelschreibern zurückkehren :-D

Mir soll's recht sein, solange die mein Gehalt weiter bezahlen *g*...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Das wird wenig bringen, da unsere IT alles, was irgendwie mit Sicherheit oder grundsätzlichen Systemeinstellungen zu tun ...“

Optionen
Das wird wenig bringen, da unsere IT alles, was irgendwie mit Sicherheit oder grundsätzlichen Systemeinstellungen zu tun hat, hinter einem "Schutzschild" verschanzt hat, will sagen: man braucht Adminrechte, um sich das anzusehen, geschweige denn zu ändern.


Das ist auch völlig klar und richtig so. Stelle Dir vor, es könnte jeder in einen Firmennetz in seiner Kiste herumpfuschen, wie er will.

Es ist dennoch bemerkenswert, welche "Apps" so alles Zugriff auf Mail, Bilder, Kamera uswusf. haben möchte. Ähnlich wie bei Android wird da sinn- und bedenkenlos Vollzugriff geordert, obwohl es für die Funktion nicht nötig ist.

Von den eingebauten Funktionen ganz zu schweigen, die Daten abgreifen und mit Standort usw. abgleichen und senden und daraus dann Meta-Daten und Profile erstellen.

Für mich ist das bei manchen Zeitgenossen nach wie vor unverständlich, die sich ggf. noch ohne eigenes Erleben endlos über die Stasi echauffieren können und andererseits unter jetzigem Aspekt freiwillig abgreifen lassen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Das ist auch völlig klar und richtig so. Stelle Dir vor, es könnte jeder in einen Firmennetz in seiner Kiste ...“

Optionen
Für mich ist das bei manchen Zeitgenossen nach wie vor unverständlich, die sich ggf. noch ohne eigenes Erleben endlos über die Stasi echauffieren können und andererseits unter jetzigem Aspekt freiwillig abgreifen lassen.

Das hätte ich jetzt doch gerne einmal erklärt.

Was die Stasi mit "abgegriffenen Informationen " machte, habe ich zwar nicht erlebt, als Gast im "Arbeiter und Bauernstaat" ist mir auch nichts aufgefallen, obwohl ich natürlich merkte wie ich unter Beobachtung stand. Gelesen und gehört habe ich allerdings so einiges. Um es auf den Punkt zu bringen, die Stasi hat es sicher für ihre Zwecke verwendet und angewendet.

Was dagegen Microsoft, amazon oder Apple, nur um einige zu nennen, mit den abgegriffenen Daten anfangen, hat mir bis heute noch niemand näher und konkret darlegen können. Man hört immer nur das gleiche Blahblah. Oder so markige Sätze wie "du bist gläsern", die wissen alles von dir, oder die kennen deine Vorlieben...

Wer in der heutigen Zeit, mit der Zeit geht und nicht in einer Höhle im Himalaja lebt, dürfte grundsätzlich so bekannt sein wie ein bunter Hund.

Zurück zu Microsoft, welches rund 2 Milliarden Geräte mit seinen BS beglückt.
Wenn jedes dieser BS auch nur einmal täglich "nach Hause telefoniert" würde wohl jedes Netz kollabieren. Die Datenflut würde unermesslich und selbst Microsoft hat keine Quantencomputer für die Flut an Unsinn, die da angeblich alle gesammelt wird.

Nicht Windows ist die Gefahr, die "Dangerzone" findet, ihre Manifestation, alleine im Kopf einiger selbsternannten Sicherheitsapostel statt.  Die die Entwicklung der letzten 40-50 Jahre zwar miterlebt, aber nie wirklich begriffen haben.
Ein Smartphone kann von Kindern, Greisen und gar Idioten benutzt werden, aber die wahren Möglichkeiten dahinter begreifen nur ganz Wenige. (Natürlich werden die genutzt)

Der Einzige, der von meinem digitalen Profil, sollte denn eines bestehen, profitieren würde, wäre in jedem Falle ich selber.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Das ist auch völlig klar und richtig so. Stelle Dir vor, es könnte jeder in einen Firmennetz in seiner Kiste ...“

Optionen
Das ist auch völlig klar und richtig so. Stelle Dir vor, es könnte jeder in einen Firmennetz in seiner Kiste herumpfuschen, wie er will.

Finde ich ebenfalls völlig in Ordnung. Abgesehen davon werde ich ja nicht dafür bezahlt, dass ich während meiner Arbeitszeit am System herumbastele und mit den Einstellungen spiele, etwa weil ich neugierig wäre, die Möglichkeiten von Windows 10 zu ergründen.

Für mich ist das bei manchen Zeitgenossen nach wie vor unverständlich, die sich ggf. noch ohne eigenes Erleben endlos über die Stasi echauffieren können und andererseits unter jetzigem Aspekt freiwillig abgreifen lassen.

Das ist eben die Frage, wie speziell Firmen mit diesem Thema umgehen. Auf der einen Seite wird für die tägliche Arbeit aktuelle Software benötigt, man kann ja heutzutage nicht mehr mit Windows 2000 arbeiten, auf der anderen Seite kann es sich keine Firma leisten, sich digitale Industriespionage ins Haus zu holen.

Ein möglicher Deal wäre: für Firmen gibt es eine Enterprise-Version, die zwar deutlich teurer kommt als Home oder Pro, dafür aber netterweise auf jegliches unauthorisierte Aussenden von Daten verzichtet. So weit ich weiß, gibt es einen derartigen Deal aber nicht; das wesentliche Feature von Enterprise (gegenüber Home oder Pro) scheint die Implementierung von Grupperichtlinien zu sein, die ein Privatanwender oder EInzelkämpfer nicht benötigt, ein Unternehmen miti einem großen Firmennetzwerk aber um so mehr.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 Olaf19

„Finde ich ebenfalls völlig in Ordnung. Abgesehen davon werde ich ja nicht dafür bezahlt, dass ich während meiner ...“

Optionen
Ein möglicher Deal wäre: für Firmen gibt es eine Enterprise-Version, die zwar deutlich teurer kommt als Home oder Pro, dafür aber netterweise auf jegliches unauthorisierte Aussenden von Daten verzichtet, So weit ich weiß, gibt es einen derartigen Deal aber nicht

Doch, gibt es. Z.B. bei meinem Arbeitgeber, da gibt es einen sehr umfangreichen "Datenschutzvertrag". Große Firmen müssen auf Datenschutz achten. Ob sich Microsoft auch zu 100% daran hält kann aber wohl kaum einer nachprüfen (ich kann mir nicht vorstellen, dass die NSA auf so viele Daten verzichtet).

(...) das wesentliche Feature von Enterprise (gegenüber Home oder Pro) scheint die Implementierung von Grupperichtlinien zu sein (...)

Gruppenrichtlienien (bzw. den GPE) gibt es auch in der Pro-Version. Wer sich auskennt kann sie auch in der Home-Version integrieren, oder manuell anlegen. In der Home-Version gibt es lediglich den GPE nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mumpel1

„Doch, gibt es. Z.B. bei meinem Arbeitgeber, da gibt es einen sehr umfangreichen Datenschutzvertrag . Große Firmen müssen ...“

Optionen
Große Firmen müssen auf Datenschutz achten. Ob sich Microsoft auch zu 100% daran hält kann aber wohl kaum einer nachprüfen (ich kann mir nicht vorstellen, dass die NSA auf so viele Daten verzichtet).

Ich könnte mir noch folgende Variante gut vorstellen: Microsoft hält sich an die Datenschutzvereinbarung insofern, als dass Redmond keine Daten von Nutzern aktiv weitergibt. Jedoch: die NSA kann sich via Backdoors selbst bedienen...

Gruppenrichtlienien (bzw. den GPE) gibt es auch in der Pro-Version. Wer sich auskennt kann sie auch in der Home-Version integrieren, oder manuell anlegen. In der Home-Version gibt es lediglich den GPE nicht.

GPE ist ein Editor für Gruppenrichtlinien? Google liefert zu diesem Kürzel, auch im Kontext mit Windows, recht "heterogene" Suchergebnisse :)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Finde ich ebenfalls völlig in Ordnung. Abgesehen davon werde ich ja nicht dafür bezahlt, dass ich während meiner ...“

Optionen
Ein möglicher Deal wäre: für Firmen gibt es eine Enterprise-Version, die zwar deutlich teurer kommt als Home oder Pro, dafür aber netterweise auf jegliches unauthorisierte Aussenden von Daten verzichtet. So weit ich weiß, gibt es einen derartigen Deal aber nicht


Innerhalb einer Firma ist es so oder so sinnvoller, die Abfuhr von Daten am Server zu verhindern, indem die Ports für Telemetrie gesperrt werden oder per white-/blacklisting Adressen geblockt werden. Das funktioniert in grösserem Rahmen analog zum Werbeblocker über einen Raspberry.

Letztendlich ist es mit W10 ja nicht getan, sondern durch das aus Kostengründen immer mehr genutzte Abwandern in die Cloud aka fremden statt eigenen Servern ist Office aus Firmensicht das nächste Leck.

Schön auch, wenn es dann zu Ausfällen kommt und damit mal eben ganze Betriebe arbeitsunfähig sind dadurch. Stelle ich mir gegenüber einem lokalen Server mit halbwegs schnell zu erreichendem Admin gelinde gesagt interessant vor...

@hatterchen1

Wer immer nocht begreift oder begreifen will, dass es hier mitnichten nur um den Datenabfluss an Firmen aus kommerziellen gründen geht, sondern das die ganze Scheisse neben den Firmen und über die urst neugierigen Endgeräte auch bei Behörden und Geheimdiensten zusammenläuft und ab dem Zusammensetzen von wenigen Faktoren jeder als Individuum ausgemacht, getrackt und überwacht werden kann, dem muss ich nichts erklären.

Und nur weil heute nicht mehr Genosse xyz Dummdödel für einen Fuffi und zwei Halbe jemandem am Arsch klebt, sondern das Ganze über Technik und den gazen smarten Mist erfolgt, ist es für mich kein Unterschied.

Bundestrojaner, Prism und der ganze Scheiss wie illegales Autobahnüberwachen scheint ja alles an Dir vorbei gegangen zu sein. Wer da glaubt, dass der so hochgelobte Datenschutz Deine Daten schützt oder Dich davor, über selbige ausspioniert zu werden, lebt im Lummerland.

Das so ein Trojaner auch irgendwie auf die Kiste muss und dazu ausser bei eher naiven Mitbürgern dazu ein Einbruch in die Bude nötig ist - alles Machenschaften, die bei eienr Stasi verdammenswert hoch zehn waren.

Von DDR-Oppositionellen, die heute selbst am Trog sitzen und die sich über diese Zeiten aufgeregt haben, hört man dazu ebenfalls vergleichsweise wenig. Da geht die Kritik auch nur in eine Richtung.

Das so etwas im Zweifel stets gegen den Einzelnen angewendet werden kann durch totalitäre Systeme, ist auch nicht Neues und wir gleiten straff in ein solches.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/pannen-missbrauch-und-lecks-datenschutzbeauftragte-kritisiert-berliner-polizei/24157448.html

https://netzpolitik.org/2019/polizei-aachen-twittert-offenbar-mit-pseudonymem-account-zu-klimaprotesten/

https://www.golem.de/news/datenleck-smart-home-datenbank-mit-2-milliarden-eintraegen-im-internet-1907-142375.html

https://netzpolitik.org/2019/googles-assistenzwanze-auch-bettgespraeche-werden-von-menschen-ausgewertet/

http://blauerbote.com/2019/07/14/google-gibt-aufzeichnungen-durch-google-home-zu/

Wer da glaubt, dass solche Lecks und Daten nicht schon fleissig genutzt werden und von solchen abgeführten Daten wie den "Neutralisierungslisten" von potentiellen "Systemgegnern" ganz zu schweigen, die ebenfalls bei der Buzzilei verschwunden sind...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Innerhalb einer Firma ist es so oder so sinnvoller, die Abfuhr von Daten am Server zu verhindern, indem die Ports für ...“

Optionen
Wer immer nocht begreift oder begreifen will,

Doch, hatterchen hat schon lange begriffen um was es geht!

Aber was ich nicht begreife, sind die Leute die glauben zu wissen worum es geht, von denen aber nur Sprüche kommen, wie schlimm das alles ist.
Ich schreibe heute nicht zum ersten mal, aber wohl zum letzten mal, dass die Entwicklung nicht mehr aufgehalten werden kann. Der Mensch macht einfach alles, was möglich ist, die Dose der Pandora wurde durch die Digitalisierung geöffnet, der Geist ist aus der Flasche.

In der näheren Zukunft muss man sich arrangieren um durch zu kommen, Widerstand scheitert an der globalisierten, volldigitalisierten Kontrolle des Individuums. Also geht es nur darum dem Datenmoloch zu entkommen, wir nannten das früher TTV (täuchen, tarnen und verpissen).
Also eine Art Tugend, die in der Evolution verankert ist, in solchen Zeiten lohnte es sich immer die Flamme klein zu halten um zu überdauern.

Gruß

Der Optimist...

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Innerhalb einer Firma ist es so oder so sinnvoller, die Abfuhr von Daten am Server zu verhindern, indem die Ports für ...“

Optionen
Letztendlich ist es mit W10 ja nicht getan, sondern durch das aus Kosten gründen immer mehr genutzte Abwandern in die Cloud aka fremden statt eigenen Servern ist Office aus Firmensicht das nächste Leck.

Mit Firmendaten in irgendeine fremd-administrierte Cloud zu ziehen, halte ich allerdings für ziemlich jenseits von Gut und Böse. Wobei, einer unserer Geschäftspartner schickt uns statt Kostenvoranschlägen als PDF-Datei ab und zu HTML-Dateien mit Links auf seinen Cloudanbieter, von dem wir uns dann die gewünschten Daten herunterladen können. Ich finde das ein wenig ...sagen wir, grenzwertig, denn es sind ja nicht nur seine sondern auch unsere Daten. Aber gut, ich habe das gemeldet, mehr kann ich nicht tun; solange ich der einzige bin, der das strange findet, soll es dann wohl so sein.

wenn es zu Ausfällen kommt und damit ganze Betriebe arbeitsunfähig sind dadurch. Stelle ich mir gegenüber einem lokalen Server mit halbwegs schnell zu erreichendem Admin gelinde gesagt interessant vor...

Klar, man macht sich damit zunehmend abhängig von der Infrastruktur anderer.

Deswegen ist mir auch die Vorstellung ein Horror, dass wir in Zukunft womöglich alle nur noch mit zwangskastrierten "Terminals" statt mit "richtigen" Computern arbeiten – keine Festplatten, keine SSDs, alles liegt auf irgendwelchen externen Servern, und wenn dann der sprichwörtliche Bauarbeiter mit einem beherzten Spatenstich versehentlich die Internetleitung kappt...

Sowas möchte ich mir auch privat nicht ins Haus holen. Internet ist ja schön und gut und eine gewaltige Bereicherung der Arbeit mit dem Computer – aber was will ich mit einem Computer, der ohne Internet schon gar nicht mehr funktionstüchtig ist...!

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
soppiy hjb

„Windows 10 ist (und bleibt) "Gefahrenzone"!“

Optionen

Ich privat kann nicht klagen, die ganze Familie auch meine Mutter mit fas 80 Jahren arbeiten bzw. benutzen Windows 10 und das ohne grössere Probleme. Ich hatte selten so ein stabil laufendes System, und da es im Haushalt mehr als nur einen Rechner gibt, kann ich auch am Patchdays die Updates durchspielen und so vorhandene Probleme erkennen. Ich sage mal so wenn ich das als Privatmann machen kann, so sollte es in großen Firmen mit guten IT-Abteilungen doch erst recht möglich sein.

PS: habe beruflich mit IT zu tun und es auch gelernt mit Abschluß

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen