Windows 10 1.501 Themen, 17.280 Beiträge

Ich habe wieder ein Problem: Recovery Volume

pappnasen / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

in der letzten Zeit habe ich festgestellt, dass True Image nicht mehr das Recovery Volume sichert.

Nun habe ich mal in die Datenträgrverwaltung geschaut, ich habe das gar nicht mehr.

Wie bekomme ich das denn wieder hin? (Erklärung für Dummies).

Könnte die Systembereinigung von True Image das angerichtet haben? Ich habe das nämlich einmal laufen lassen.

Danke für Hilfe.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 pappnasen

„Ich habe wieder ein Problem: Recovery Volume“

Optionen

Hast du immer noch nicht gemerkt, dass diese ganzen "Systembereinigungstools" einfach nur Scheiße sind? Die Teile bereiten dir ständig Ärger - trotzdem kannst du es nicht lassen, dein System ständig damit zu massakrieren. Außerdem: Was soll das ständige "Systembereinigen" eigentlich bringen? Einen Geschwindigkeitsgewinn oder sonstigen Nutzen bringt das doch gar nicht - und Speicherplatz kann doch heute wirklich nicht mehr zu knapp sein, dass man andauernd irgendwelche Deinstallationsreste , an denen sich Windows absolut nicht stört, auf Deubel-komm-raus löschen muss. Und das betrifft in besonderem Maße auch die Registry - an dort vorhandenen "überflüssigen" Einträgen schert Windows sich schon seit mehreren Generationen absolut nicht - und Platz auf der Platte nehmen solche "Reste" auch nicht weg.

Du lernst es einfach nicht!

*SCNR*

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen gelöscht_84526

„Hast du immer noch nicht gemerkt, dass diese ganzen Systembereinigungstools einfach nur Scheiße sind? Die Teile bereiten ...“

Optionen

Hör auf mit mir zu schimpfen. Doch, ich lerne noch und das muss so sein.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 pappnasen

„Hör auf mit mir zu schimpfen. Doch, ich lerne noch und das muss so sein.“

Optionen
ich lerne noch und das muss so sein.

Wie lange "arbeitest" du denn schon mit Computern? Doch nicht erst seit gestern, bist doch mindestens schon seit Windows 95 dabei.

Ich verstehe dich wirklich manchmal nicht mehr.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 pappnasen

„Hör auf mit mir zu schimpfen. Doch, ich lerne noch und das muss so sein.“

Optionen
Doch, ich lerne noch und das muss so sein.

Ja dann lerne es doch endlich, learning by doing, und nicht ewig vor sagen lassen.

Außerdem, wenn das ursprünglich vorhandene Recovery Volume nicht mehr vorhanden ist, gibt es auch nichts mehr zum Wiederherstellen.
Und wer ATI verwendet, braucht das so wie so nie mehr, außer um den Auslieferzustand wieder herzustellen, aber wer braucht den schon?

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen hatterchen1

„Ja dann lerne es doch endlich, learning by doing, und nicht ewig vor sagen lassen. Außerdem, wenn das ursprünglich ...“

Optionen

Hi.

Dass ich das nicht brauche, habe ich schon gemerkt, denn Win läuft ja.

Nur...........

es gibt bestimmt Dinge, die jetzt nicht mehr funktionieren,

z.B. "Sauber Start" geht jetzt nicht mehr. Möglicherweise andere Sachen auch nicht mehr. Ich habe da aber bisher noch nichts gefunden.

Ich habe im Internet dieses gefunden:

https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Inplace%20Upgrade%20Windows%2010%20schnell%20reparieren

Ich weiß nur nicht, ob das richtig ist.

Wenn ich das so lasse, wie es jetzt ist, dann könnte ich ja die 500 MB meiner Partition C: geben. Aber zerschießen will ich nichts.

C: ist nämlich GPT und diese andere Partition war FAT32. wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe.

Die Recovery-Partition war nicht mehr der Auslieferungszustand. Es hat sich bei jeder Installation von der Speicherbelegung her verändert.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Hi. Dass ich das nicht brauche, habe ich schon gemerkt, denn Win läuft ja. Nur........... es gibt bestimmt Dinge, die ...“

Optionen
C: ist nämlich GPT und diese andere Partition war FAT32. wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe.

GPT (wie z.B. auch MBR) ist ein Partitionierungsschema, das sich auf den gesamten Datenträger bezieht.

FAT32 ist (wie z.B. auch NTFS) ein Dateisystem.

Das eine hat mit dem anderen nicht viel zu tun...

Dateisysteme sind partitionsbezogen, Partitionierungsschemen sind datenträgerbezogen.

Die Recovery-Partition war nicht mehr der Auslieferungszustand.

Was war sie denn dann?

Was war dort drauf, was sich ständig verändert hat?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„GPT wie z.B. auch MBR ist ein Partitionierungsschema, das sich auf den gesamten Datenträger bezieht. FAT32 ist wie z.B. ...“

Optionen
Was war dort drauf, was sich ständig verändert hat?

Weiß ich nicht. Der Inhalt hat sich von der Größe her bei jedem Backup verändert.

Das kann man beim Wiederherstellen sehen.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Weiß ich nicht. Der Inhalt hat sich von der Größe her bei jedem Backup verändert. Das kann man beim Wiederherstellen sehen.“

Optionen
Hast du immer noch nicht gemerkt, dass diese ganzen "Systembereinigungstools" einfach nur Scheiße sind?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass unser Freund mit dem treffenden nickname absolut beratungsresistent ist. Obwohl ihm schon mehrfach von verschiedenen Leuten gesagt wurde, dass es außer selbst produzierten zusätzlichen Problemen nichts bringt, wenn man andauernd im System 'rumfudelt und es ständig mit Recoverys und Backups vergewaltigt, kann er's einfach nicht lassen. Und wenn er jetzt - keine Ahnung, wie - seine Recovery gekillt hat, dann ist die eben weg. Oder vielleicht doch noch da, nur versteckt? Keine Ahnung! 

Never touch a runnig system - schon gar nicht, wenn man, und da schließe ich mich selbst gerne mit ein, keine Ahnung von dem hat, was man da gerade per Mausklick anrichtet. 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Irgendwie habe ich das Gefühl, dass unser Freund mit dem treffenden nickname absolut beratungsresistent ist. Obwohl ihm ...“

Optionen

Wie kann man eine Partition killen?

Bewusst doch nur über die Datenträgerverwaltung, oder?

Mit weisen Sprüchen nach dem Motto; von "Pappnasen für Pappnasen" ist niemanden geholfen.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Wie kann man eine Partition killen? Bewusst doch nur über die Datenträgerverwaltung, oder? Mit weisen Sprüchen nach dem ...“

Optionen
Wie kann man eine Partition killen?

Ganz einfach: indem man Systemtools benutzt, die man nicht beherrscht  oder ein unvollständiges Backup macht und das dann zurück spielt. Oder indem man sonst was macht, von dem man nicht weiß, was man da eigentlich macht.

Schmeiß' Deine Systemvergewaltigungsprogramme auf den Müll, lass' die Finger von der Datenträgerverwaltung und freu'  Dich, wenn Windows läuft. Und solange es läuft, mach' einfach gar nichts. Lass' es einfach laufen und kümmer' Dich nicht drum, was da im Verborgenen abgeht.

Und wenn nichts mehr geht (bei Dir wird das sehr bald der Fall sein, wenn Du weiter alle drei Tage backupst und recoverst), dann kannst Du ja immer noch um Hilfe rufen. Lies Dir einfach noch mal die erste Antwort von King Heinz durch, dem ist nichts hinzuzufügen! 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2

Nachtrag zu: „Ganz einfach: indem man Systemtools benutzt, die man nicht beherrscht oder ein unvollständiges Backup macht und das dann ...“

Optionen

P.S.: mein bester Freund Volker ist 76. Dem habe ich vor ca. 2 Jahren seinen allerersten Laptop eingerichtet, weil ja heute ohne Internet kaum noch was geht. Und seit über zwei Jahren läuft sein Laptop ohne Mucken und ohne, dass da jemand irgendwas verändert hätte. Selbst die Updates werden fehlerfrei installiert, nachdem ich ihm erklärt habe, dass er den Läppi nicht alle halbe Stunde ein- und ausschalten muss.

Er schreibt und beantwortet fleißig Emails und Briefe, kann jetzt sogar Fotos vom Handy auf den Laptop kopieren, liest Nachrichten und Warentests im Internet -  und weiß bis heute nicht, was der Unterschied zwischen einem Ordner und einer Partition ist. Er macht einfach nur das, was Windows ihm anbietet - und wenn Windows ihn fragt, ob es das wirklich machen soll, dann sagt er im Zweifelsfall erst mal lieber "nein" und fragt mich. (Kommt selten vor, weil man bei Win10 ja nun wirklich nicht viel falsch machen kann!) 

Die einzigen Zusatzprogramme, die er neben Windows auf dem Rechner hat, sind ein von mir spendiertes altes Office, Chrome als Browser, Thunderbird für Emails und Picasa für die Bildbearbeitung. Klar, ein Profi braucht mehr - aber er als Durchschnittsuser kommt damit aus. Und, wie gesagt: er macht nur das, was er auch versteht. Acronis würde er vermutlich für ein Sternzeichen halten und die Datenträgerverwaltung für ein Büro im Rathaus.... 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 weissnix2

„P.S.: mein bester Freund Volker ist 76. Dem habe ich vor ca. 2 Jahren seinen allerersten Laptop eingerichtet, weil ja heute ...“

Optionen

Ich weiß auch nicht, was der Werner da mit seinem Rechner anstellt. Für mich sieht es fast so aus, als wenn er den nur hat, um damit Systembereinigungen durchzuführen, Backups zu erstellen und diese wieder zurückzuspielen. Das ist doch nicht der Sinn und Zweck eines Computers - ganz egal, welches Betriebssystem man installiert hat.

Da muss man sich wirklich nicht wundern, wenn da ständig im wahrsten Sinne des Wortes Probleme produziert (!) werden - und wenn man dann auch noch das Teil jedes mal in die Werkstatt bringen muss, um das System neu zu installieren, weil man das nach 25 Jahren immer noch nicht selber auf die Reihe bringt, dann fragt man sich wirklich, was er in den ganzen Jahren, seit er die "Computerei" betreibt, gelernt hat.......

Da wird das System jeden Tag aufs Neue vergewaltigt - und wenn dann mal wieder nichts läuft, dann heißt es: "Scheiß Windows!". Ich selber bin ja nun bekannterweise überzeugter Linuxer - und das seit mehr als 12 Jahren. Aber ich weiß auch, dass Windows kein so schlechtes System ist, dass man damit ständig Probleme hat. Die Probleme macht sich der User in den meisten Fällen selber. Und hier, in diesem speziellen Fall, sieht man anhand der mehr oder weniger täglichen Horrormeldungen, dass das tatsächlich so zutrifft. So viele Probleme, wie der Werner mit seinem System in so kurzer Zeit hat(te), habe ich in den ganzen Jahren, die ich meine Rechner benutze, nicht gehabt.

Sorry, aber das musste ich jetzt einfach mal loswerden!

Mein Rat an Werner: Lass die Finger von deinen "Wundertools", lass die Finger von der Registry und höre auf, die nach Installationsresten zu durchforsten, lass die Finger aus der Datenträgerverwaltung - und arbeite einfach mit dem Rechner. Benutze dein Office, deine Bildbearbeitungstools, deine Filmbearbeitungstools, deine Musikbearbeitungstools und alle sonstigen von dir benötigten Tools und ansonsten lass Windows einfach machen, was es für richtig hält. Wenn du mal ein Programm testweise installiert hast und es wieder deinstallierst, dann lass die Sucherei in der Registry nach eventuell noch vorhandenen "Installationsresten", die interessieren das System ganz einfach nicht - und Platz nehmen die auch nicht weg. Der Rechner läuft absolut nicht instabiler oder langsamer, wenn du diese Reste einfach in der Registry oder sonstwo auf der Platte belässt.

Und wenn du tatsächlich den Drang verspürst, ständig irgendwelche Programme zu testen, welche du eigentlich nicht benötigst, dann installier dir eine virtuelle Maschine auf deinem Rechner - da kannst du nach Herzenslust testen, ohne dass dein System Schaden nimmt - da kannst du dann einfach die virtuelle Maschine auf einen vorher erstellten Sicherungspunkt zurücksetzen. Und schon hast du den alten Zustand wieder - genau so, wie er war, bevor du dein Testprogramm benutzt hast. Das nur mal so als Empfehlung. In so einer virtuellen Maschine kann man natürlich auch ein älteres Windows-System installieren, z.B. dein geliebtes WinXP. Aus diesem System kannst du dann sogar mit deinem Scanner scannen, falls da irgendwas unter dem Hauptsystem nicht rund läuft. Wäre mal eine andere Möglichkeit, auch deine älteren Geräte weiter zu nutzen.

So, und jetzt verabschiede ich mich aus diesem Thread. Ende der Durchsage.....

bei Antwort benachrichtigen
schoppes gelöscht_84526

„Ich weiß auch nicht, was der Werner da mit seinem Rechner anstellt. Für mich sieht es fast so aus, als wenn er den nur ...“

Optionen
Die Probleme macht sich der User in den meisten Fällen selber.

Yup. Vollkommen richtig.

Hier gibt es ja mehrere "Spezialisten" (nicht nur pappnasen), die mit irgendwelchen obskuren Tools an ihrem Bestriebssytem heriumdoktern. Und dann tauchen plötzlich irgendwelche Probleme auf. Merkwürdig!
Solche Probleme habe ich seit gefühlten 15 Jahren nicht mehr gehabt.

Einfach mal die Finger davon lassen! Das System laufen lassen, gelegentlich ein Update durchführen ... und ... fertig is!

Gruß
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 schoppes

„Yup. Vollkommen richtig. Hier gibt es ja mehrere Spezialisten nicht nur pappnasen , die mit irgendwelchen obskuren Tools ...“

Optionen

@pappnasen, nur mal so am Rande und aus purer Neugier: ich finde Deine Partitionierung etwas eigenartig, wobei ich davon ausgehe, dass in den Partitionen auch das drin ist, was drauf steht. C:\ ist mit 146 GB meines Erachtens für eine Win10-BS-Partition reichlich groß bemessen, 100 tun's auch -  es sei denn, man ist Gamer wie mein Enkel und nagelt C:\ mit über 200 GB Programmen und Spiele zu. Für "Daten" (= Deine eigenen Dateien, also Dokumente, Fotos usw.?) hast Du gerade mal 20 GB - allein meine Urlaubsfotos beanspruchen schon mehr als 30 GB in meiner "Daten"-Partition. Dein "Testbereich" hingegen hat satte 280 GB - was testest Du denn da?  

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„@pappnasen, nur mal so am Rande und aus purer Neugier: ich finde Deine Partitionierung etwas eigenartig, wobei ich davon ...“

Optionen

@ weissnix2

Gerne beantworte ich dir die Fragen.

Bevor ich den Rechner bekam, habe ich hier gefragt, wie groß die Systempartition sein sollte für Win10.

Ich habe mich dann für 150 GB entschieden, weil ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, was für Programme ich installiere. Platzprbleme habe ich deswegen nicht.
Bei Windows XP hatte ich alle Anwendungen nicht in der Systempartition, sondern in einer weiteren.

Auf Laufwerk E: habe ich nur Daten. Wenige Bilder, keine Filme, keine Musik, hauptsächlich Word und Excel-Dateien und solche Dinge. Das ist alles in 3 GB enthalten. 20 GB reichen da dicke aus.

Auf Partition D: habe ich unfertige Filme sowie Musik. Hier verarbeite ich auch die Filme, weil es auf einer SSD sehr schnell geht. Da sind 173 GB belegt.

Was dann auf D: fertig wird, geht auf eine 2 TB HDD, die ich auch im Rechner habe. Und das ist dann als Kopie auf einer weiteren externen 2 TB HDD, die ich in einer Docking Station habe.
Laufwerk E: wird täglich separat gesichert.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„@ weissnix2 Gerne beantworte ich dir die Fragen. Bevor ich den Rechner bekam, habe ich hier gefragt, wie groß die ...“

Optionen

OK - etwas seltsam, aber warum nicht so. 

Bei Windows XP hatte ich alle Anwendungen nicht in der Systempartition, sondern in einer weiteren.

Als der Speicherplatz noch knapp und die Festplatten noch langsam waren, hat man das schon mal so gemacht - die Anwendungen allerdings nicht auf einer anderen Partition, weil das hinsichtlich der Performance nichts bringt, sondern auf eine zweite Platte, damit die CPU dann gleichzeitig auf zwei Platten rechnen konnte. Heute macht das keinen Sinn mehr, und die Programme in einer zweiten Partition oder Platte würden wegen der dann fehlenden Registryeinträge nach einer Windows-Neuinstallation auch nicht mehr laufen - also System und Anwendungen auf C und fertig.

Das Einzige, was ich noch mache: ich verschiebe nach einer Neuinstallation die von Windows automatisch unter "C:\Benutzer" angelegten Ordner für Dokumente, Downloads, Bilder usw. auf eine zweite Festplatte, damit ich sie im Falle eines Systemcrashs oder einer Neuinstallation nicht erst wieder mühselig zusammensuchen und sichern muss. 

Laufwerk E: wird täglich separat gesichert.

Das halte ich für übertrieben. OK, ich habe ein RAID-System, gebraucht habe ich das aber noch nie. In über 20 Jahren sind mir noch nie Daten abhanden gekommen.

Und überhaupt: wenn ich hier so lese, was Du für Probleme hast, dann klappt bei Dir ja anscheinend gar nichts. Windows will nicht so wie Du, Office auch nicht, und selbst der Drucker/Scanner macht nicht, was er soll. Ich vermute mal, dass Du mit Deinen ständigen Backups, Recoverys, Systemtools und Registry-Eingriffen Dein System so zerschossen hast, dass alles Mögliche klemmt. 

An Deiner Stelle würde ich meine persönlichen Daten auf einem externen Medium sichern, dann die Platte putzen und Windows neu installieren. Und wenn es dann läuft, dann lass' es um Himmels willen so, wie es ist und hör' auf, in der Registry nach überflüssigen Einträgen oder in den Partitionen nach irgendwelchen Veränderungen zu suchen oder das System mit irgendwelchen Tools zu quälen. Anschließend installierst Du Deine Anwendungen so, wie deren Installationsroutine das vorsieht. Und wenn Du dann Deine Peripheriegeräte - Drucker usw. - mit den dazu gehörigen Installationsmedien einrichtest, und danach eventuell noch den Gerätemanager nach aktualisierten Treibern suchen lässt, dann fress' ich 'nen Besen, wenn die dann nicht auch funktionieren. 

Letzter Satz, und dann geb' ich auf: dass es am Mainboard liegt, wenn ein Canon- oder Epson-Drucker nicht funktioniert, habe ich noch nie gehört. Deshalb finde ich es erstaunlich, dass Dir Dein Verkäufer deswegen ein neues Mainboard spendiert hat. Vielleicht wollte der Dich einfach nur los werden? 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„OK - etwas seltsam, aber warum nicht so. Als der Speicherplatz noch knapp und die Festplatten noch langsam waren, hat man ...“

Optionen

Vorweg: Die Fachwerkstatt will mich nicht loswerden.

Ich habe System und Anwendungen alle auf C:

Meine Daten auf E: werden täglich gesichert. Das dauert aber nicht einmal eine Sekunde, weil ich nur die Daten sichere, die an dem Tag verändert wurden. Das mache ich mit einer Batch-Datei.

Generell sieht es so aus, dass ich in DE nicht der Einzge bin, bei dem Scanner nicht richtig funktionieren.
Leider haben die ganzen Hilfsversuche dort meist nicht zum Erfolg geführt.

Nehmen wir mal den Epson: Der bietet als Treiber das Teil von Win 8.1 ein. Das mag ja mal früher mit Win10 gelaufen haben, nur..
MS entwickelt weiter, aber das interessiert die Scanner-Hersteller nicht.
Epson bietet bei der Insatllation auch einen automatisches Update-Service an und es wird auch nach Treibern gesucht.
Über den Gerätemanager ist auch alles aktuell.

Für meinen uralten Kyocera habe ich bei der Fa. einen entsprechenden Treiber bekommen. Keine Probleme.

Ich kriege das schon geregelt. Das dauert halt.
Wenn gar nichts hilft, dann lasse ich das Win10 neu installieren. Selbst kann ich das nicht, weil die Win-DVD eine Neu-Installation verweigert.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Vorweg: Die Fachwerkstatt will mich nicht loswerden. Ich habe System und Anwendungen alle auf C: Meine Daten auf E: werden ...“

Optionen
Wenn gar nichts hilft, dann lasse ich das Win10 neu installieren. 

Das verstehe ich nun überhaupt nicht. Wieso kann jemand anders Win10 neu installieren und Du nicht?

Selbst kann ich das nicht, weil die Win-DVD eine Neu-Installation verweigert.

Und wieso verweigert die DVD eine Neuinstallation? Wenn Du den Rechner über das DVD-Laufwerk mit der Win10-DVD startest, welche Meldung erscheint dann? (Ich sitze nach Gipsfuß hier nur dumm 'rum und habe Langeweile, sonst hätte ich vermutlich auch schon aufgegeben. Aber irgendwie tust Du mir langsam leid und man hilft ja, wo man kann - wenn man denn kann... 

Und was den Epson betrifft: demnach : http://druckerscannerde.tk/epson-perfection-v39-scanner-windows-10-kompatibel/ soll der unter Win10 ausgezeichnet funktionieren.

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Das verstehe ich nun überhaupt nicht. Wieso kann jemand anders Win10 neu installieren und Du nicht? Und wieso verweigert ...“

Optionen
Und was den Epson betrifft: demnachUnd wieso verweigert die DVD eine Neuinstallation?

Es wird verweigert, weil die Partition GPT ist.

Windows will da nicht installieren.

Was Epson betrifft: Ich kenne die Seite, daher auch mein Kauf.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_327459 pappnasen

„Es wird verweigert, weil die Partition GPT ist. Windows will da nicht installieren. Was Epson betrifft: Ich kenne die ...“

Optionen

Kleiner, aber wichtiger Unterschied:
Soll Windows später im UEFI-Modus laufen, müssen Sie die Setup-DVD über das UEFI-Bootmenü starten.

Dazu rufen Sie das UEFI-BIOS auf und wechseln dort zum Bootmenü. Liegt die Installations-DVD von Windows im Laufwerk, wird der Datenträger im Bootmenü doppelt aufgelistet. Wählen Sie nun den Eintrag aus, vor dem ein UEFI steht.
Das Windows-Setup startet jetzt im UEFI-Modus und verläuft genauso, wie Sie es von einer "regulären" Installation kennen. Nach der Installation fährt Windows im UEFI-Modus hoch.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen gelöscht_327459

„Kleiner, aber wichtiger Unterschied: Soll Windows später im UEFI-Modus laufen, müssen Sie die Setup-DVD über das ...“

Optionen

Danke, Blocherer.

Das habe ich nicht gewusst. Ich habe einmal eine Neuinstallation probiert und dafür die Platte formatiert. Danach musste ich den Rechner in die Werkstatt bringen, weil nichts mehr richitg ging. Nun ja, die 60 € sind halt Lehrgeld.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Es wird verweigert, weil die Partition GPT ist. Windows will da nicht installieren. Was Epson betrifft: Ich kenne die ...“

Optionen
Es wird verweigert, weil die Partition GPT ist.

Häh? GPT ist die Partitionstabelle für die gesamte Festplatte und nicht für eine Partition. Jede Festplatte startet entweder über MBR oder  über GPT, und die einzelnen Partitionen kannst Du dann nach Lust und Laune anlegen und mit NTFS oder einem anderen Format formatieren. Win10 z. B. legt bei der Installation automatisch eine kleine systemreservierte FAT32-Partition an, obwohl NTFS eigentlich heute die Standardformatierung ist und FAT32 die NTFS-Partitionen  gar nicht lesen kann. Jetzt frag' mich aber bitte nicht, wozu diese kleine FAT32-Partition gut ist. Wenn da nach gelungener Installation auf der Festplatte irgendwelche Mini-Partitionen oder ungenutzen Räume sind, die Windows automatisch fabriziert hat, das geht Laien wie Dich und mich nichts an! 

Dein neuer PC hat mit Sicherheit ein UEFI-System, und auf UEFI lässt sich Win10 nur auf einer GPT- Festplatte installieren. Dass Win10 nicht auf eine GPT-Platte will, ist deshalb völlig ausgeschlossen. 

Irgendwie kommst Du mir vor wie jemand, der sich ein neues Auto kauft und dann, anstatt damit zu fahren, erst mal den Motor auseinander nimmt und guckt, ob sein alter Auspuff da noch dran passt. Hättest Du nicht mit Deinem heißgeliebten Acronis pausen -, sinn - und ahnungslos  'rumgebackupt und 'rumrecovert (schönes deutsch, nicht?), dann wäre jetzt auch Deine Recovery noch da, wo sie hingehört, Du könntest Windows jederzeit wieder in den Auslieferungszustand zurück setzen und alles wäre gut.   

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_327459 weissnix2

„Häh? GPT ist die Partitionstabelle für die gesamte Festplatte und nicht für eine Partition. Jede Festplatte startet ...“

Optionen
Jetzt frag' mich aber bitte nicht, wozu diese kleine FAT32-Partition gut ist.

Aber jede HDD hat nur einen MBR (und das auch bei GPT nur da läuft es als Protective MBR).

Du solltest die Beiträge von @nemesis² mal in Ruhe lesen...Cool

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 gelöscht_327459

„Aber jede HDD hat nur einen MBR und das auch bei GPT nur da läuft es als Protective MBR . Du solltest die Beiträge von ...“

Optionen
Du solltest die Beiträge von @nemesis² mal in Ruhe lesen...

Warum sollte ich? Bei mir laufen vier selbst gebaute PCs, ein Notebook und ein Tablet problemlos mit selbst installiertem Win10. Weshalb sollte ich da mein gefährliches Halbwissen noch vertiefen? Zunge raus

Und dass auch GPT einen protective MBR hat, ist ja schön und gut - aber wozu alles komplizieren, wenn man mit  : Festplatte = entweder GPT  oder MBR alles erklären kann? Wir (ich jedenfalls) sind doch Amateure und keine IT-Studenten.  

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_327459 weissnix2

„Warum sollte ich? Bei mir laufen vier selbst gebaute PCs, ein Notebook und ein Tablet problemlos mit selbst installiertem ...“

Optionen
Bei mir laufen vier selbst gebaute PCs, ein Notebook und ein Tablet problemlos mit selbst installiertem Win10

http://3.bp.blogspot.com/-7nlVLxxunkM/Uo5ha4Dq0AI/AAAAAAAABa8/UgRYTY4toCE/s1600/Juhuuu.JPG

bei Antwort benachrichtigen