Windows 10 1.445 Themen, 16.472 Beiträge

Wlan auf PC

nolen / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo  ich möchte den Lappi  meiner Frau mit in den Urlaub nehmen, im Hotel ist kostenlose WLAN.  Was muss ich auf meinem PC einstellen um ins Internet zu kommen. 

danke schon mal jetzt für eure Hilfe, nolen

bei Antwort benachrichtigen
triker nolen

„Wlan auf PC“

Optionen

Zugangsdaten an der Rezeption geben lassen.

Meist ist das der Name des wlans und das zugangspasswort.

Eventuell auch die Verschlüsselungsart nachfragen.

Am Laptop Wlans suchen lassen und schauen das der Name des Wlans in der gefundenen Wlanliste auftaucht.

Auf verbinden gehen und das geforderte Passwort eingeben.

Das sollte es schon gewesen sein. (Wenn gewünscht auf automatisch verbinden anhaken.)

guten Rutsch ins Neue!

ps, wenns nicht klappt: Rezeption hilft da gerne weiter.

Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
nolen triker

„Zugangsdaten an der Rezeption geben lassen. Meist ist das der Name des wlans und das zugangspasswort. Eventuell auch die ...“

Optionen

wie  kann ich denn Wlans suchen lassen

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso nolen

„wie kann ich denn Wlans suchen lassen“

Optionen
wie  kann ich denn Wlans suchen lassen


Die Hotels geben den passenden Netzwerknamen an und in aller Regel blökt Windows von selbst 'es wurden Funknetzwerke gefunden' oder so ähnlich. Hat doch bei Dir daheim auch irgendwie schon funktioniert und bis auf den anderen WLAN-Namen plus Passwort ist das Vorgehen identisch.

Ansonsten kannst Du auch selber auf das Netzwerksymbol in der Taskleiste klicken und dort das Hotel-WLAN auswählen. Dann geht es weiter wie von triker beschrieben.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
nolen fakiauso

„Die Hotels geben den passenden Netzwerknamen an und in aller Regel blökt Windows von selbst es wurden Funknetzwerke ...“

Optionen

hatte zu Hause immer Kabelanschluss da er doch sicherer ist. oder

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 nolen

„hatte zu Hause immer Kabelanschluss da er doch sicherer ist. oder“

Optionen

Dann gehst Du mit deinem Läppi zur Rezeption und die machen das für Dich.

Kabelanschluss da er doch sicherer ist. oder

Von wie vielen gehackten privaten WLAN-Anschlüssen kannst Du denn persönlich berichten?

bei Antwort benachrichtigen
nolen hatterchen1

„Dann gehst Du mit deinem Läppi zur Rezeption und die machen das für Dich. Von wie vielen gehackten privaten ...“

Optionen

habe doch gelesen das es Leute gibt die solche offene stellen suchen und sich dann ein loggen

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 nolen

„habe doch gelesen das es Leute gibt die solche offene stellen suchen und sich dann ein loggen“

Optionen

Die kommen auch durch deine Haustüre, wenn du den Schlüssel von außen stecken lässt. Man kann auch sein WLAN abschließen und das ist dann sicher!

Schon wenn du als Schlüssel "Nolen-4711" verwendest.

bei Antwort benachrichtigen
nolen hatterchen1

„Die kommen auch durch deine Haustüre, wenn du den Schlüssel von außen stecken lässt. Man kann auch sein WLAN ...“

Optionen

Allen vielen Dank für eure Hilfe, sehe jetzt die Sache klar.  nolen

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Die kommen auch durch deine Haustüre, wenn du den Schlüssel von außen stecken lässt. Man kann auch sein WLAN ...“

Optionen
Man kann auch sein WLAN abschließen und das ist dann sicher! Schon wenn du als Schlüssel "Nolen-4711" verwendest.

Kurze Schlüssel bieten keine reale Sicherheit mehr. Die kannst Du mit ein paar Euro Rechenleistung aus der Cloud knacken.

Bei Passwörtern mit maximaler Länge (63 Zeichen) bist Du aber nach wie vor sicher.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander

„Kurze Schlüssel bieten keine reale Sicherheit mehr. Die kannst Du mit ein paar Euro Rechenleistung aus der Cloud knacken. ...“

Optionen
Die kannst Du mit ein paar Euro Rechenleistung aus der Cloud knacken.

Natürlich und wer macht sich in einem Hotel diese Arbeit?

Mit dem ganzen "man kann", sollte man einfach etwas auf dem Teppich bleiben.
Hier geht es nicht um Millionen und nicht um Hochsicherheit und so lange keine Geheimdienste involviert sind, ist ein 10stelliger Schüssel, mit Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen absolut sicher.

Wie viele PCs, Laptops oder Tablets wurden bislang in deinem Dunstkreis gehackt?

63 Zeichen

Habe ich in meinem Homeserver.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz hatterchen1

„Natürlich und wer macht sich in einem Hotel diese Arbeit? Mit dem ganzen man kann , sollte man einfach etwas auf dem ...“

Optionen
so lange keine Geheimdienste involviert sind, ist ein 10stelliger Schüssel, mit Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen absolut sicher.

Hier wäre "ausreichend sicher" die richtige Wortwahl gewesen!

Ansonsten bekommst du aber von mir volle Zustimmung!

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 King-Heinz

„Hier wäre ausreichend sicher die richtige Wortwahl gewesen! Ansonsten bekommst du aber von mir volle Zustimmung!“

Optionen
Hier wäre "ausreichend sicher"

Ja, ich gebe Dir Recht, absolut ist selbst der Tod nicht, manche sollen ja auch da wiederkommen...Lachend

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Natürlich und wer macht sich in einem Hotel diese Arbeit? Mit dem ganzen man kann , sollte man einfach etwas auf dem ...“

Optionen
Natürlich und wer macht sich in einem Hotel diese Arbeit?

Hotel-WLANs sind i.d.R. komplett unverschlüsselt mit einem Nutzer-Login über eine vorgeschaltete Webseite. D.h.: Da könnte JEDER Deinen (unverschlüsselten) Datenverkehr mitlesen.

Die heute bislang verbreiteten WLAN-Verschlüsselungen sehen leider keine individuellen Zugangsdaten und Verschlüsselung für Clients vor.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander

„Hotel-WLANs sind i.d.R. komplett unverschlüsselt mit einem Nutzer-Login über eine vorgeschaltete Webseite. D.h.: Da ...“

Optionen

Da haben wir sicher total unterschiedliche Vorstellungen und Erfahrungen mit Hotel-WLANs.
Mir ist es in den letzten 10 Jahren, selbst bei Freunden in Hotels, nicht gelungen auf deren Handys, Laptops oder Smartphones zuzugreifen auch wenn wir im gleichen WLAN eingebucht waren. Aber ich bin dafür sicher nur zu dumm.

Und wer schon die Flöhe husten hört, sollte besser auf jegliche elektronische Kommunikation verzichten.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Da haben wir sicher total unterschiedliche Vorstellungen und Erfahrungen mit Hotel-WLANs. Mir ist es in den letzten 10 ...“

Optionen

Wenn Du so argumentierst, dann bräuchte man auch kein HTTPS

Keines der gängigen unverschlüsselten Protokolle liefert die Daten einfach direkt an Dritte aus, so dass sie sie mit Standard-Konfiguration Ihres Systems ohne eigenes Mitwirken sehen.

Wahrscheinlich werden die im Hotel auch Client-Isolation aktiviert haben. Trotzdem kann jeder der sich die "Mühe" macht eine entsprechende Software zu nutzen den kompletten Datenverkehr eines unverschlüsselten WLANs abgreifen.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander

„Wenn Du so argumentierst, dann bräuchte man auch kein HTTPS Keines der gängigen unverschlüsselten Protokolle liefert die ...“

Optionen
kann jeder der sich die "Mühe" macht eine entsprechende Software zu nutzen

Und jeder, der Lesen kann, kann auch meine Postkarten im Hotel lesen, ohne sich Mühe zu machen.

Wir reden hier über Furtz normale Urlaubhotels, in denen kaum jemand mit geheimen, oder sicherheitsrelevanten Dateien auf dem Laptop absteigt. Und genau so wird da kaum jemand mit seinem Hacker Gepäck absteigen.

Und ja, auch mir ist aus den allseits beliebten Fernsehserien bekannt, dass man innerhalb von Sekunden jede Identität samt Rentennummer, Kontostand und Anzahl der Liebschaften offenlegen kann.

Womit wir wieder beim "Kannmann" sind.

Was soll diese Diskussion überhaupt bringen?
Wer hinter jedem Hotelpfeiler einen Buhmann vermutet, sollte seine elektronischen Kommunikationsgeräte Zuhause lassen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Und jeder, der Lesen kann, kann auch meine Postkarten im Hotel lesen, ohne sich Mühe zu machen. Wir reden hier über ...“

Optionen
Und jeder, der Lesen kann, kann auch meine Postkarten im Hotel lesen, ohne sich Mühe zu machen.

Bei Postkarten brauchstr Du immer noch einen direkten physikalischen Zugang. WLAN Signale kannst Du auch ohne selbst sichtbar zu werden abfangen.

Furtz normale Urlaubhotels, in denen kaum jemand mit geheimen, oder sicherheitsrelevanten Dateien auf dem Laptop absteigt. Und genau so wird da kaum jemand mit seinem Hacker Gepäck absteigen.

Die Information, dass eine Person sich im Urlaub befindet ist bereits sicherheitsrelevant. Liefern nämlich eine gute Gelegenheit zu Hause die Bude leer zu räumen.

Und Du brauchst keine spezielle Hardware um unverschlüsselten WLAN-Traffic mitzuschneiden…

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander

„Bei Postkarten brauchstr Du immer noch einen direkten physikalischen Zugang. WLAN Signale kannst Du auch ohne selbst ...“

Optionen
Bei Postkarten brauchstr Du immer noch einen direkten physikalischen Zugang.

Hihi - zum Glück langt da auch ein physischer Zugang. Du musst also kein Physiker sein, um eine Postkarte lesen zu können.... scnr.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander

„Bei Postkarten brauchstr Du immer noch einen direkten physikalischen Zugang. WLAN Signale kannst Du auch ohne selbst ...“

Optionen
eine Person sich im Urlaub befindet ist bereits sicherheitsrelevant.

Jepp - und wie! Das ist auch der Grund, weshalb ich immer mit einem virtuellen Server über einen Proxyserver ins Netz gehe und im BS die Standorterkennung (natürlich auch im Browser das "Tunneln" abstelle). Mein Standort ist immer derselbe - und so sieht es auch auf meinem Cellphone aus - auf dem die Standorterkennung auch deaktiviert ist.

Und selbst unter diesen Umständen bin ich dann immer noch übervorsichtig.....

@hatterchen1: Ja, ja - ich weiß, dass ich ein Paranoiker bin und auf so manchen Komfort dann verzichten muss. - Aber ich bin ein glücklicher Paranoiker! Lachend

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 nolen

„habe doch gelesen das es Leute gibt die solche offene stellen suchen und sich dann ein loggen“

Optionen

Hi!

Stimmt. Das sind die 100.000de, die genau für den Zweck eingerichtete offene WLANs nutzen. Z.B. im Zug, Bahnhof, McDonalds, Starbucks und wo man die Heute so findet.

In Hotels auch oft. Es gibt da aber auch verschlüsselte, die ein Passwort benötigen. Das kann aber auch sein, dass man sich mit den Nachnamen und der Zimmernummer anmeldet oder gar mit der PIN Nummer zum Öffnen des eigenen Zimmers im Hotel.

Da gibt es zahllose Varianten, die aber immer eins gemeinsam haben: der Empfang weiß wie es geht.

Bis dann

Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
RW1 nolen

„Wlan auf PC“

Optionen

Hallo und allen ein frohes neues Jahr!

Da ich wirklich viel in fremden WLANS unterwegs bin hab ich schon etliche Zugangsmöglichkeint (manchmal auch Unmöglichkeiten) in Hotels kennen gelernt. Die Meisten sind selbsterklärend oder so einfach dass wirklich jeder damit zurechtkommt. Ansonsten wie hier breits gepostet, einfach mal an der Rezeption fragen.

Meine Tipps zur allgemeinen Laptopsicherheit in Hotels wären noch folgende:

  • Installiere Dir zu Hause schon mal den neuesten Opera Browser. Der bringt nämlich einen kleinen VPN Klienten mit. Hier bei der ct´auch schön beschrieben.
  • Wenn Du das Hotel-WLAN auf Deinem Computer einrichtest auf "öffentliches WLAN" gehen. Damit sollte jede unautorisierte Verbindung von aussen geblockt sein.
  • Natürlich gilt das nicht, wenn ein professioneller Hacker versucht Deinen Rechner zu kapern. Aber wie hoch ist diese Wahrscheinlichkeit.
  • Alle Daten die du nicht brauchst und vielleicht für Dich (Familie) in falschen Händen schädlich wären, solltest Du löschen.

Aber auch die einfachsten Möglichkeiten solltest Du ausschleißen.Denn der Rechner steht vermutlich viele Stunden allein in Deinem Hotelzimmer rum. Damit sich ein übereifriger Hotelangestellter nicht mal so über Deinen Rechner dumme Sachen machen kann solltest Du:

  • Auf jeden Fall mal Windows mit einem ordentlichen Kennwort schützen.
  • Wenn möglich dein Laufwerk verschlüsseln.
  • Für die Urlaubszeit auf BIOS Ebene ein Start/Admin-Kennwort setzen. Und schreib dir das zu Hause auf, falls du es vergessen solltest
  • Sollte das Hotel über keinen ausreichend großen Zimmersafe verfügen (telefonieren hilft da um es rauszufinden), wäre es auch nicht schlecht wenn Du Dir z.B. so ein Schoß zulegen würdest. Natürlich nur wenn der Schleppi auch eine entsprechnde Möglichkeit bietet es anzuschließen. Das hilft natürlich auch nicht gegen jemanden der mit dicken Seiten-oder Bolzenschneider anrückt, aber gegen den schnellen Zimmerdieb, der keine Zeit hat.

So gerüstet sollte Dein Urlaub in Bezug auch den Schleppi gut verlaufen.

Schönen Urlaub und viele Grüße aus dem verregneten Hunsrück.

Ralf

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne RW1

„Hallo und allen ein frohes neues Jahr! Da ich wirklich viel in fremden WLANS unterwegs bin hab ich schon etliche ...“

Optionen
Damit sich ein übereifriger Hotelangestellter nicht mal so über Deinen Rechner dumme Sachen machen kann

Das muss noch nicht mal ein Hotelangestellter sein. Erst unlängst einen Test gesehen, wo sich Leute in Hotels vom Hauspersonal fremde Zimmer öffnen ließen.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Max Payne

„Das muss noch nicht mal ein Hotelangestellter sein. Erst unlängst einen Test gesehen, wo sich Leute in Hotels vom ...“

Optionen
wo sich Leute in Hotels vom Hauspersonal fremde Zimmer öffnen ließen.

Und die Moral von der Geschicht?

Bleib schön Zuhaus und rühr dich nicht...

@Nolen
Wenn Du deinen Thread so liest, wirst Du sicher selber auch zu dem Schluss kommen, Zuhause, ohne PC, Laptop und Smartphone ist die Sicherheit am größten.Zwinkernd

Wenn Du den Laptop aber trotzdem mitnehmen möchtest, habe ich hier einen Leitfaden für Dich gefunden, wie Du dich etwas absichern kannst.

http://www.zdnet.de/88274641/sicherheitsrisiken-in-oeffentlichen-wlans-vermeiden-auch-im-urlaub/?inf_by=5a4b664c681db8914c8b4596

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Max Payne

„Das muss noch nicht mal ein Hotelangestellter sein. Erst unlängst einen Test gesehen, wo sich Leute in Hotels vom ...“

Optionen
Erst unlängst einen Test gesehen, wo sich Leute in Hotels vom Hauspersonal fremde Zimmer öffnen ließen.

In dem Zusammenhang fiel mir noch etwas, am Rande, ein.
Ich ließ mir von meinem Funk-Autoschlüssel einmal ein fremdes Auto öffnen und habe auch schon drin gesessen, bevor mir der Irrtum bewusst wurde -gleiches Auto, gleiche Farbe.
Ganz schön peinlich, ich habe mich schnell, unbemerkt, vom Acker gemacht.

bei Antwort benachrichtigen
kongking hatterchen1

„In dem Zusammenhang fiel mir noch etwas, am Rande, ein. Ich ließ mir von meinem Funk-Autoschlüssel einmal ein fremdes ...“

Optionen

Du Schlingel ;-)

Es ist Zeit, dass die Menschheit ins Sonnensystem vordringt.(Zitat J.W.Bush) Donald John Trump liefert aehnliches jeden Tag auf Twitter. Moechten Sie diesen Dienst abonieren?
bei Antwort benachrichtigen