Windows 10 2.030 Themen, 25.336 Beiträge

Windows 10: Hotmail-Account erforderlich?

T.KL. / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Gemeinde,

kurze und bündige Frage: Weiß jemand, ob für die Anlage eines Benutzer-Accounts unter Windows 10 ein Hotmail-Account erforderlich oder kann man auch einen lokalen Account ohne Hotmail-Adresse anlegen?

Gruß T.KL.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 T.KL.

„Windows 10: Hotmail-Account erforderlich?“

Optionen

Bei der TechnicalReview geht das zumindest. Das fertige Win10 kennt ja noch keiner. Andererseits hat das keinen Vorteil, da man den Account, den man anlegt, ja sonst nicht weiter nutzen muß. Bei mir ist das auch nur ein Wegwerfkonto, in das ich so nie reinschaue. Aber Windows wird mit diesem Konto sicherer. Und ein Abgleich mehrerer Installationen ist leichter. Mein Win8 sieht genauso aus wie mein Win10.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 giana0212

„Bei der TechnicalReview geht das zumindest. Das fertige Win10 ...“

Optionen
Aber Windows wird mit diesem Konto sicherer.

Wie kommst Du darauf, dass eine lokale Windows-Installation durch die Benutzer-Anmeldung über ein Microsoft-Konto (statt über eine lokales Benutzerkonto) sicherer wird?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 mawe2

„Wie kommst Du darauf, dass eine lokale Windows-Installation durch ...“

Optionen

Dein Benutzerkonto kann jeder innerhalb von zwei Minuten knacken, wenn er vor dem Rechner sitzt. Ist das System mit einem Konto bei Microsoft verbunden, funktioniert das nicht mehr so einfach. Geht sicher auch irgendwie, ist aber aufwändiger. Gegenüber eines lokalen Kontos eine weiterte Hürde.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 giana0212

„Dein Benutzerkonto kann jeder innerhalb von zwei Minuten knacken, ...“

Optionen
Geht sicher auch irgendwie, ist aber aufwändiger.

Der Aufwand ist in beiden Fällen der selbe: Ich boote den Rechner über irgendein Live-Linux und habe in jedem Falle Vollzugriff darauf.

Nur eine Verschlüsselung der Dateien (BitLocker) könnte den Zugriff verhindern. Das gilt dann aber für die Nutzung eines lokalen Benutzerkontos genau so.

Ich sehe im Microsoft-Konto keine höhere Sicherheit. Für den Datenabfluss in Richtung Microsoft-Cloud sehe ich bei der Nutzung eines Microsoft-Kontos aber durchaus höhere Chancen. :-)

Dein Benutzerkonto kann jeder innerhalb von zwei Minuten knacken

Also jeder kann das natürlich auch nicht!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 mawe2

„Der Aufwand ist in beiden Fällen der selbe: Ich boote den ...“

Optionen

Nein, da ist schon ein Unterschied. Die Daten kann ich immer abgreifen, die Vorgehensweise ist klar. Den Account knacke ich damit aber nicht. Ich klaue nur die Daten.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 giana0212

„Nein, da ist schon ein Unterschied. Die Daten kann ich immer ...“

Optionen

Wer in der Lage ist, per CD Zugriff auf lokale Accounts zu bekommen, ist auch dazu in der Lage, den Admin-Account zu aktivieren, wenn es sonst nur einen MS-Account gibt. Ist nur ein winziger Schritt mehr.

http://stadt-bremerhaven.de/windows-8-den-versteckten-administrator-aktivieren/

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 shrek3

„Wer in der Lage ist, per CD Zugriff auf lokale Accounts zu ...“

Optionen

Genau, und ein Schritt mehr ist ein Schritt mehr, oder nicht?

Und ne Menge Aufwand. Wer hat denn so einen Stick in der Tasche?

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 giana0212

„Genau, und ein Schritt mehr ist ein Schritt mehr, oder nicht? Und ...“

Optionen

Eigentlich ist es ja gar kein zusätzlicher Schritt.

Ob ich das Passwort eines lokalen Accounts lösche und abspeichere oder ob ich den Admin aktiviere und speichere - wo ist da der Unterschied...?

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 shrek3

„Eigentlich ist es ja gar kein zusätzlicher Schritt. Ob ich das ...“

Optionen

Du kannst auch mit Admin-Rechten das Passwort nicht ändern, wenn das Konto nicht ein Lokales ist.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 giana0212

„Du kannst auch mit Admin-Rechten das Passwort nicht ändern, wenn ...“

Optionen

Ich richte selber Kunden ihre Rechner ein - darunter natürlich auch Win8.

MS-Konten verwende ich dabei nicht, muss aber gelegentlich bei Office-2013-Installationen eines einrichten. Die MS-Kontodaten (Email und Passwort) halte ich dabei schriftlich fest und füge sie der Office-Product-Key-Card bei.

Würde ich auch bei Windows prinzipiell MS-Konten anlegen, würde ich genauso verfahren - die Logindaten also schriftlich für den Kunden festhalten und sie ihm übergeben.

Denn andernfalls wüssten 99% aller User nicht, was zu tun wäre, wenn sie das Passwort einmal vergessen sollten.

Sie wissen nicht, dass es prinzipiell über einen anderen Rechner (z.B. der Rechner eines Bekannten) angefordert werden kann und an ihre Mailadresse verschickt wird. Und selbst etwas "versiertere" Bekannte dieser User stünden da ziemlich ratlos vor diesem Problem. Auch sie haben i.d.R. keinen Plan.

Befindet sich auf dem anderen Rechner auch noch Malware, erhöht sich zudem die Gefahr, dass das MS-Konto gehackt werden könnte.

Ist das wirklich sicherer?

Wer einen Rechner entwendet und sich Zugang über den Administratoraccount verschafft, hat auch Zugriff auf alle Dokumente, Mails (sofern ein Mailprogramm verwendet wurde) usw. des MS-Kontoaccounts.

Selbst im Browser gespeicherte Passwörter lassen sich da über einen einfachen Import des FF-Profils in Erfahrung bringen - Webmailzugang inklusive.

Ja, es läuft alles ein wenig anders ab, sobald man ein MS-Konto anstelle eines lokalen Accounts erstellt hat. Größere Sicherheit gehört aber nicht dazu - das ist eher Augenwischerei.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 shrek3

„Ich richte selber Kunden ihre Rechner ein - darunter natürlich ...“

Optionen

Hi, shrek3. Nun ging es ja nur darum, ob lokal möglich ist. Ich habe nur die Frage beantwortet mit ein wenig Für und Wider. Es geht hier nicht darum, was möglich ist. Alles ist möglich. Warum entstehen dann immer so alberne Diskussionen? Mit einem Account ist der Zugriff einen Tick sicherer, aber eben nur einen Tick. Wenn Daten unverschlüsselt sind, können sie jederzeit abgegriffen werden. Wichtiger fand ich den Hinweis, dass Einstellungen automatisch übernommen werden. Auch gekaufte Programme lassen sich so auf das neue System übernehmen. Das Ziel von MS ist die Vernetzung. Das bringt nicht nur Nachteile.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen