Rundfunkbeitrag Widerstand 205 Themen, 4.164 Beiträge

Da hat der verknöcherte Verein doch geschafft...

Fusselmups / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

https://www.tagesschau.de/eilmeldung/rundfunkbeitrag-bundesverfassungsgericht-107.html

Links auf andere Portale erspare ich mir jetzt, die schreiben eh alle das gleiche.

Diese Entwicklung wird unseren Ober-Don-Cuijote-Nickles nicht freuen. Weiteren Erhöhungen sprich Zwangssteuern sind somit Tür und Tor geöffnet. Bemerkenswert ist auch, wie weit diese Geldverbrenner bereit sind, zu gehen: Bundesverfassungsgericht ist schon eine Hausnummer.

Ich wäre für ein Bezahlmodell, bei dem man für das bezahlt, was man oder frau auch sehen will. Bei mir wären das halt nur Nachrichten, wer z.B. den Münsteraner Kasper-Tatort sehen möchte, bucht den eben dazu. Ich glaube, dann wären die Intendanten ganz schnell weg von ihren 400000€ Bezügen. Vielleicht steigt dann auch die Qualität der Beiträge. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Mups

Wenn du tot bist, weisst du es nicht. Es ist nur schwer fuer die anderen. Genauso ist es, wenn du bloed bist...
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Fusselmups

„Da hat der verknöcherte Verein doch geschafft...“

Optionen
dann wären die Intendanten ganz schnell weg von ihren 400000€ Bezügen. Vielleicht steigt dann auch die Qualität der Beiträge. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Hübsche Idee. Ich schaue auch nur die Tagesschau und vielleicht noch Panorama und die eine oder andere gute Satiresendung  - die letzten laufen meistens oder fast ausschliepßlich auf österreichischen Sendern. Wenn ich Filme sehen möchte, verzichte ich auf den Müll und die Dauerwiederholungen.

Aber von wegen Hoffnung: Die ist schon lange gestorben...

Und ja. Im Prinzip ist das ne Steuer und auch noch eine, von der viele Steuerzahler gar nichts haben - in Ermangelung eines Gerätes. Das ist der eigentliche Gipfel: Für eine Leistung zahlen müssen, die man gar nicht bekommt! Im Warengeschäft wäre das der Straftatbestand des Betruges!

Vielleicht kommt ja ma jemand auf die Idee, dahingehend eine Verfassungsklage einzureichen...

Von von wegen "Die Hoffnung stirbt zuletzt" - oder so.....Unschuldig

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
tywin Fusselmups

„Da hat der verknöcherte Verein doch geschafft...“

Optionen


In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, wozu die Länderparlamente zukünftig überhaupt noch über die Gebührenerhöhung abstimmen sollen, wenn nur ein Ja zulässig und ein Nein verfassungswidrig ist.

Dass die ARD-Tagesschau die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, muß nicht verwundern. Glücklicherweise gibt es noch Medien, die die Gerichtsentscheidung kritisch sehen.

https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/rundfunkgebuehren-entscheid-dieser-kniefall-gefaehrdet-die-demokratie-77295038.bild.html

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/bundesverfassungsgericht-rundfunkbeitrag-erhoehung/

https://reitschuster.de/post/verfassungsgericht-regierung-und-gebuehrensender-im-schulterschluss/

bei Antwort benachrichtigen