Rundfunkbeitrag Widerstand 206 Themen, 4.190 Beiträge

ZDF verweist auf Sicherheitsexperten Kaspersky nach 20 Uhr und auch im Web

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles
Das ZDF platziert bei der Sendung Aktenzeichen XY nach 20 Uhr "Hinweise" auf den Sicherheitsanbieter Kaspersky. (Foto: Youtube / ZDF)

Werbung bei den öffentlich rechtlichen Sendern ist gemäß Rundfunkstaatsvertrag streng reguliert, nur in gewissem Ausmaß und zu festgelegten Sendezeiten erlaubt. Ein striktes Werbeverbot gilt grundsätzlich nach 20 Uhr, wobei Sportübertragungen ein Ausnahmefall sind.

Um sich drumrumzumogeln haben die zwangsgebührfinanzierten Sender neue Bezeichnungen für Werbung erfunden: beispielsweise "Sponsoring" beziehungsweise "präsentiert von".

Über 570 Mal (!!!) wurde der Tatort in der ARD nach 20 Uhr von der Brauerei "Krombacher" präsentiert. Erst nach 18 Jahren (!!!), wurde der "Sponsoring-Masche" ab 2013 ein Riegel vorgeschoben (unter anderem laut Bericht der Süddeutschen). Seitdem ist endlich auch Schluss mit von Sponsoren präsentierten Wetterberichten nach der Tagesschau.

Jetzt probiert es das ZDF wohl mit einer neuen Masche. Und zwar bei der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst", konkret einem "XY-Preis 2016" der an Menschen mit Zivilcourage verliehen wird. Ab Videoposition 1:13:21 erklärt Moderator Rudi Cerne: "Und wie immer ist der Preis mit dreimal 10.000 Euro dotiert gestiftet von unserem Partner der Kaspersky Labs GmbH."

Hier die Aktenzeichen XY Sendung Nr. 509 vom 3.8.2016 auf Youtube. Der Verweis auf "Kaspersky" findet ab Position 1:13:21 statt.

https://youtu.be/nc7BzKGM-60?t=1h13m20s

Quelle: https://youtu.be/nc7BzKGM-60?t=1h13m20s
ZDF-Wepräsenz mit Verweis auf Kaspersky. (Foto: Screenshot)

Während die "Bewerbung" von Kaspersky in der Sendung nur recht knapp ausfällt, wird das ZDF auf seiner ebenfalls durch Zwangsgebühren finanzierten Webpräsenz recht deutlich.

Dort heißt es: "Preisstifter ist erneut die Kaspersky Labs GmbH, die weltweit zu den führenden Unternehmen beim Schutz vor Viren, Hackern und Spam zählt, und somit Schutz vor den alltäglichen Gefahren durch Cyberkriminalität bietet."

Hier wird nicht nur auf Kaspersky als Preisstifter verwiesen, sondern das Unternehmen ganz klar und deutlich beworben. Gewiss ist das mit dem XY-Preis für Zivilcourage eine gute Sache und gewiss fallen 30.000 Euro nicht mal eben vom Himmel.

Dennoch macht das ZDF hier unmissverständlich Werbung für ein kommerzielles Sicherheitsunternehmen.

Sind solche Bewerbungen im Fall von "Kooperationen / Preisstiftungen" zulässig? Wird das vom Rundfunkstaatsvertrag gedeckelt? Das wird dort in den Paragraphen 7 und 8 erklärt. Konkret geht es dort aber nur um Werbung und Sponsoring. Einen klaren Hinweis wie es bei "Preisstiftungen" aussieht gibt es offensichtlich nicht. Egal: die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Rundfunkstaatsvertrag kein unantastbares Heiligtum ist, jederzeit nachgebessert beziehungsweise zurechtgebogen werden kann.  

Ich bin mal gespannt, wie das mit den "Preisstiftungen" in Sendungen der öffentlich rechtlichen weiterwuchert und welche Varianten davon noch erfunden werden. Eventuell wird das ja in 18 oder 20 Jahren geklärt, wie einst beim "Fall Krombacher beim Tatort".

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles „ZDF verweist auf Sicherheitsexperten Kaspersky nach 20 Uhr und auch im Web“
Optionen

Ja, ist mir bei der letzten Sendung auch aufgefallen.

Leider bei der ansich guten Sache, wo Menschen nicht einfach weg oder nur zugeschaut haben,
wo andere körperlich bedroht oder angegriffen wurden.

Wo doch in der heutigen Zeit, ein mutiger Helfer der aktiv eingreift,
nicht nur damit rechnen muss selbst verletzt zu werden
-- sondern gar noch  rechtlich belangt  zu werden.

Dabei haben doch die öffentlich-rechtlichen

Geld wie Heu, seit  das   Menschenrecht auf Wohnen   unlösbar an eine Zwangsgeldabgabe gebunden ist. 

Die Bezeichnung   "Beitragsservice"   am Anfang des Namens ist schon eine sarkastische
Karrikatur
für einen "Service" dessen Bezahlung zwingend ist, bis auf Obdachlose.
Wobei die, so wie der Beitrag erhoben wird, wohl potenziell  auch für eine Adresse diesen zahlen müssen.

Viele die sowieso schon immer zahlen, erkennen den rechtlich ambivalenten Unterschied nicht 
im Vergleich zur frühen GEZ, wo es noch eine freie Wahl, keine Bindung an Wohnraum gab.

.. aber das ist eine andere Geschichte.

Mir graut schon vor der  Zwangs Olympia Berieselung die bald sehr viel Sendezeit belegen wird.
um nicht zu sagen blockieren.

Ich mag Sportsendungen .. nur nicht die Dauerblockierung von Sende Platz und Zeit  die die ÖR
jedesmal(!) offerieren.

P.S.:

Gegen Sponsoren ansich ist allgemein nichts einzuwenden,
speziell aber schon.
Wenn zB. die "Spender" um x Ecken geldwerte Vorteile, mindestens
kostenlose Werbung
bekommen die den Wert des Sponsoring um ein vielfaches übertreffen ..

Die ÖR sind  so betachtet  zusätzlich indirekt  Werbefinanziert

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles „ZDF verweist auf Sicherheitsexperten Kaspersky nach 20 Uhr und auch im Web“
Optionen

Hallo, MN.

Da möchte ich Dir mal widersprechen. Wenn ein Sponsor eine große Summe als Preis zur Verfügung stellt, möchte ich auch wissen, von wem das war. Das ist schlicht eine Information. Du willst das doch auch wissen, weil sonst müsstest Du annehmen, da werden Gebühren (Deine Gebühren!) verschleudert. Und das willst Du ja auch nicht. Insofern ist die Nennung dieser Information im Rahmen der Sendung völlig ok.

Und welchen Schrott die auf der Internetpräsenz schreiben, ist unerheblich, den Rotz liest eh keiner. Da kann man auch etwas ausführlicher werden, drei Worte mehr bedeuten ja keine Mehrkosten.

Und zur Krombacher-Werbung: Das, was die da über die Jahre gezahlt haben, musstest Du weniger an Gebühren abdrücken. Kann man auch mal so sehen. Würde jede Sendung so angekündigt, würden sich die Gebühren glatt halbieren.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Schnarfield giana0212 „Hallo, MN. Da möchte ich Dir mal widersprechen. Wenn ein Sponsor eine große Summe als Preis zur Verfügung stellt, ...“
Optionen

@giana0212 - Darf ich fragen aus welchem "GEZ" Topf du deinen Lebensunterhalt verdienst? Das ist jetzt kein Vorwurf, jeder muss seine Brötchen finanzieren... aber ich würde es schon gerne wissen.

Tut mir leid, aber es gibt heut zu Tage einfach keine vernünftigen Gründe für diese Haushalts Zwangsabgabe. Der Name sagt es ja schon... auch wenn es offiziell sicherlich anders heißt, aber es ist wie es ist.

Von persönlichen Kontakten weiß ich, wie sehr dieser gesamte "Verein" in Geld SCHWIMMT, man kann es gar nicht groß genug schreiben... aber trotzdem verlangen sie immer mehr und mehr... für was? Für wen?!

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Schnarfield „@giana0212 - Darf ich fragen aus welchem GEZ Topf du deinen Lebensunterhalt verdienst? Das ist jetzt kein Vorwurf, jeder ...“
Optionen

Das habe ich gar nicht infrage gestellt.

Nur diesmal bei diesem einen Vorwurf liegt MN meiner Meinung nach falsch. Es handelt sich hier einfach nicht um Werbung, ist also mit normaler Werbung nicht vergleichbar, und schon keinen Aufreger wert.

Meine Meinung zu dem Rundfunkbeitrag hatte ich schon im Forum geäußert, Für Dich nochmal kurz zusammengefasst: In dieser Form ist die Finanzierung meiner Meinung nach verfassungswidrig, ich würde begrüßen, dass die Kosten durch Steuern finanziert werden und das gesamte Drumherum mit GEZ (oder wie es heute heisst) abgeschafft wird. Keiner kann sich mehr drücken, es gibt keine Ungerechtigkeit beim Einziehen von Gebühren mehr, die Kostenersparnis ist immens.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata giana0212 „Das habe ich gar nicht infrage gestellt. Nur diesmal bei diesem einen Vorwurf liegt MN meiner Meinung nach falsch. Es ...“
Optionen

Du hat ja recht.

In Bezug auf die ÖR kommt es schon mal zu Reaktionen die die Falschen treffenVerlegen.
Hier speziell Kaspersky die ja für eine sehr gute Sache Geld geben,
mämlich für Menschen die anderen die  in Gefahr sind helfen.
(Geholfen haben)

Das ist nicht ungefährlich!

Vor vielen Jahren lag man ein anscheinend hingefallener Mann am Ende einer Rolltreppe.

Als eine Frau hilfe leisten wollte, holte der Mann mir der Faust aus
-- wenn er die  eher verwunderte als erschrockene Helferin  getroffen hätte,
wäre wahrscheinlich der Kiefer gebrochen, so heftig war das.

Inzwischen war auch schon die Polizei da
und selbst die hatten ihre Not sich keine einzufangen.

Der Typ konnte kaum noch stehen, aber dennoch Schwinger austeilen bis er wieder hinfiel
und  letzlich "festgesetzt" wurde.

Wirklich Angst hatte ich mal bei einer Gruppe recht kräftig wirkender Typen ..
.. die andere Straßenseite zu nehmen war gefühlt zu knapp.

So mußte ich durch:

Bis auf den sarkastischen Kommentar einer jungen  Frau  in der Gruppe
" Jetzt kommt die Prominenz " * ist aber nichts passiert ..Reingefallen

* Hatte die Arme Verschränkt um nicht ängstlich zu wirken
und
eine dicke Lederjacke an die einen  ja auch nicht soo potenziell als Opfer wirken läßt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 giana0212 „Das habe ich gar nicht infrage gestellt. Nur diesmal bei diesem einen Vorwurf liegt MN meiner Meinung nach falsch. Es ...“
Optionen
ich würde begrüßen, dass die Kosten durch Steuern finanziert werden

Geht nicht. Stichwort: "Gebot der Staatsferne". Siehe auch hier, Absatz Nr. 6:
https://de.wikipedia.org/wiki/Öffentlich-rechtlicher_Rundfunk#Deutschland

Der Einfluss von Parteien und Politikern auf den Rundfunk würde dadurch eher größer, und ob eine Steuerfinanzierung für uns alle billiger käme als der Beitragsservice, steht ebenfalls in den Sternen.

Volle Zustimmung aber zu deinem Beitrag weiter oben!:

Wenn ein Sponsor eine große Summe als Preis zur Verfügung stellt, möchte ich auch wissen, von wem das war. Das ist schlicht eine Information.

Eben. Jedwede Erwähnung von Firmen- und Markennamen als "Schleich"werbung zu geißeln, dieser Krampf muss endlich aufhören.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen