Rundfunkbeitrag Widerstand 203 Themen, 4.126 Beiträge

SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie

Michael Nickles / 56 Antworten / Baumansicht Nickles

Der SWR hat aufgrund politischen Drucks enschieden, bei der TV-Diskussionsrunde anlässlich der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz nur Vertreter der Parteien einzuladen, die gegenwärtig im Parlament vertreten sind: SPD, CDU und Grüne. AfD, FDP und Linke sollen nicht eingeladen werden .

Hier gelesen:

http://www.spiegel.de/kultur/tv/swr-chefredakteur-nennt-spd-und-gruene-schoenwetterdemokraten-a-1073341.html

Meine Meinung dazu: Wieder mal ein Dreck der deutlich zeigt, wie verkommen der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist und sich aufgrund politischer Voreingenommenheit Demokratie-feindlich verhält.

Der Auftrag des öffentlichen-rechtlichen Fernsehens besteht unter anderem klipp und klar in unabhängiger Berichterstattung und Förderung von Meinungsbildung.

Wenn zu einer Gesprächsrunde mehrere Parteien eingeladen werden, dann kann es nicht sein, dass Parteien aufgrund Drucks anderer Parteien wieder ausgeladen werden.

Auch sollten Verterer etablierter Parteien dazu fähig sein die Argumente "andersdenkender" Parteien öffentlich zu entkräften.

Der durch Zwangsgebühren finanzierte SWR zeigt hier auf jeden Fall unmissverständlich, wie er sich von Politik unter Druck setzen lässt.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Michael Nickles

„SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie“

Optionen

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/swr-intendant-boudgoust-im-interview-elefantenrunde-ohne-opposition-waere-farce/-/id=396/did=16831788/nid=396/b1yv1n/

Frage:

In der öffentlichen Debatte ist viel von politischem Druck die Rede, den es auf den SWR gegeben habe. Wie viel politischen Druck haben Sie aushalten müssen?

Antwort des SWR-Intendanten:

Es gab überhaupt keinen politischen Druck. Niemand hat gesagt, wir erwarten, dass die Gesprächssendung so oder so abläuft. Wir haben es eben nur mit dem erklärten Willen der Parteien zu tun, wir nehmen unter bestimmten Bedingungen teil oder nicht teil.


Diese Diskussionsrunden sind ebenso gehaltlos wie die anderen Talksendungen, bei denen Politik und Teilhabe daran vorgegaukelt wird.

Edit: Wirkliche Sachpolitik findet dort nicht statt und in die Karten lässt sich da auch niemand schauen. Die möglichen Koalitionen sind so oder so bereits verher anhand des erwarteten Wahlausgangs ausgelotet und werden nach den Wahlen als Event verkauft.
Um eine Partei und ihr jeweiliges Programm zu hinterfragen und einschätzen zu können, muss ich mir das sinnlose Belöffeln der Damen und Herren nicht im TV ansehen, das ist nur Zeit verschwendet.

Immerhin bezieht der Intendant seine Tantiemen auch aus der Zwangsfinanzierung, deren Einzug und Verteilen das einzig Diskussionswürdige ist.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„http://www.swr.de/landesschau-aktuell/swr-intendant-boudgoust-im-interview-elefantenrunde-ohne-opposition-waere-farce/-/id ...“

Optionen
Diese Diskussionsrunden sind ebenso gehaltlos wie die anderen Talksendungen, bei denen Politik und Teilhabe daran vorgegaukelt wird.

Dann soll man sie ganz abschaffen. Das war aber nicht das Thema.

Wenn man sich einmal dafür entschieden hat, Politikern Gelegenheit zu geben, zu ihren inhaltlichen Positionen Stellung zu beziehen, dann muss es nachvollziehbare Kriterien geben, nach denen Parteien eingeladen werden oder eben nicht.

Man kann sicherlich nicht über zwei Dutzend Wahlvorschläge, von denen die meisten "Splitter"parteien sind, zu einer "Elefanten"runde einladen. Wenn man aber Parteien einlädt, die derzeit (noch) nicht im Parlament vertreten sind, sollte schon klar werden, nach welchen Kriterien man die Grenze zieht.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Dann soll man sie ganz abschaffen. Das war aber nicht das Thema. Wenn man sich einmal dafür entschieden hat, Politikern ...“

Optionen
Dann soll man sie ganz abschaffen.


Richtig - und hätte noch Sendezeit für Besseres und Geld gespart, denn die Teilnehmer kommen sich nicht für lau in so eine Sendung.
Das Einzige, was hier wieder zu sehen ist, wie so etwas polemisiert und ausgeschlachtet wird. So einen Steigbügel kann man auch nicht einfach ungenutzt lassen und aktuell bringt sich Frau Klöckner in den Vordergrund damit. Wie es Frau Klöckners Partei und selbst eine SPD im Umgang mit ungeliebter Konkurrenz hält, war bei der Landtagswahl in Thüringen zu sehen. Da war jedes Mittel recht, um die Linke als aussichtsreichsten Kandidaten auf den Ministerpräsidenten zu diffamieren, also bitte nicht so weit aus dem Fenster lehnen.
Vorher eben die Grünen und die SPD mit ihrem Verweigern, sich mit Vertretern der AfD an einen Tisch zu setzen. Diese dürfte sich am meisten beömmeln, denn sie bekommt völlig kostenlos - besser wäre umsonst - ihre Wahlwerbung.
Am Ende ist nach der Wahl sowieso alles Altpapier und übrig bleibt ein weiteres Stück Politiktheater, siehe die 'Unversöhnlichkeiten' zwischen CDU und SPD bei der letzten Bundestagswahl, die jetzt doch gemeinsam regieren.

Wie Du selbst festgestellt hast, steht dabei so oder so die Frage nach der Grenze, wer bei solchen inhaltslosen Sülzrunden überhaupt kommen sollte.

Das war aber nicht das Thema.


Nee - aber die Aussage im Spiegel, dass es politischen Druck gab, stimmte auch nicht. Wenn dem nämlich so gewesen wäre, hätte der Intendant weder im Interview dazu etwas gesagt noch hinterher sogar die Parteien kritisiert ob ihres Verhaltens. Insofern ist ausgerechnet bei diesem Thema die Aussage ebenfalls falsch, dass hier öffentliche Meinungsbildung und unvoreingenommenes Berichterstatten verhindert wird, sondern es ist gerade umgekehrt.

Der Rest mit Zwangsgebühren usw...

...naja, ohne diese gibt es dann nicht einmal mehr politisches Kasperletheater, sondern nur noch Dschungelcamp und Werbung:-(

Aus meiner Sicht gilt hier sowohl bei Sendern als auch Themen weniger ist mehr. Aber es zählt statt sauberer Recherche und fundierten Beiträgen inzwischen nur noch, wer als Erster die Meldung in´s Medienrauschen ballert, Hauptsache der gemeine Bürger hat wieder etwas zum Skandal aufgeblasene Nervennahrung. Was diese Medienlandschaft dann für Blüten treibt, siehst Du selbst an den Postings hier. Saubere Beiträge, die ein oder zwei Tage später erscheinen, gehen unter. War es eine Ente, kann man immer noch revidieren oder auch nicht...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Richtig - und hätte noch Sendezeit für Besseres und Geld gespart, denn die Teilnehmer kommen sich nicht für lau in so ...“

Optionen
...denn die Teilnehmer kommen sich nicht für lau in so eine Sendung.

Wie jetzt? Die kriegen kostenlose Wahlwerbungs-Sendezeit geschenkt und sollen obendrauf noch Geld dafür kassieren?? IMHO müssten die ihrerseits noch draufzahlen dafür, dass sie die Gelegenheit bekommen, ihren Dünnschiss unters Volk zu streuen.

Wie es Frau Klöckners Partei und selbst eine SPD im Umgang mit ungeliebter Konkurrenz hält, war bei der Landtagswahl in Thüringen zu sehen. Da war jedes Mittel recht, um die Linke als aussichtsreichsten Kandidaten auf den Ministerpräsidenten zu diffamieren, also bitte nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

Oh ja, ich erinnere mich gut. Die haben grade so getan, als wäre ein Ministerpräsident Bodo Ramelow der Untergang des Abendlandes. Und jetzt, über ein Jahr später? Ist wenigstens das Land Thüringen schon untergegangen? Nee, ne? Also wieder einmal alles nur heiße Luft seitens der etablierten Parteien.

die Aussage im Spiegel, dass es politischen Druck gab, stimmte auch nicht. Wenn dem nämlich so gewesen wäre, hätte der Intendant weder im Interview dazu etwas gesagt noch hinterher sogar die Parteien kritisiert ob ihres Verhaltens. Insofern ist ausgerechnet bei diesem Thema die Aussage ebenfalls falsch, dass hier öffentliche Meinungsbildung und unvoreingenommenes Berichterstatten verhindert wird, sondern es ist gerade umgekehrt.

100% ACK. Eher erfordert es eine gesunde Portion Mut, als Vertreter eines vom Wohlwollen der großen Parteien nicht unabhängigen öffentlich-rechtlichen Senders, deren Vertreter als "Schönwetter-Demokraten" abzuqualifizieren. Ich finde diese Äußerung gut.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Wie jetzt? Die kriegen kostenlose Wahlwerbungs-Sendezeit geschenkt und sollen obendrauf noch Geld dafür kassieren?? IMHO ...“

Optionen
Eher erfordert es eine gesunde Portion Mut, als Vertreter eines vom Wohlwollen der großen Parteien nicht unabhängigen öffentlich-rechtlichen Senders, deren Vertreter als "Schönwetter-Demokraten" abzuqualifizieren.


Ändert aber nichts am Umstand, das diese Talkerei nur Pillepalle ist. Wie hier werden doch bereits die Umstände um solch ein Gekäse nur genutzt, um polemisch und oft auch populistisch Propaganda zu eigenen Gunsten zu veranstalten, ohne sich um echte Inhalte kümmern zu müssen.

Ausgerechnet Fr. Klöckner gibt derzeit ein Paradebeispiel für dieses Verhalten ab, wie Ereignisse für den Wahlkampf instrumentalisiert werden:

http://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-kloeckner-grenzschutz-103.html

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47200/1.html


Schönwetter-Demokraten?

Ich glaube, das sind die meisten derer, die halbwegs im öffentlichen Licht stehen. Die Stillen sieht man meist nicht, die wirklich die Arbeit machen.
Wie echte Teilhabe aussehen kann, lässt sich z.B. in Stefan Heyms "Schwarzenberg" nachlesen. So ein Weg erforderte jedoch eine Abkehr von der momentanen parlamentarischen Demokratie, die in einem immergleichen Ritus erstarrt schien und durch die Flüchtlingsbewegung und deren Ursachen Krieg, Hunger, Armut momentan ganz ordentlich aus ihrer Kruste geknallt wird.

Ich sehe mich nicht als Anhänger von Fr. Merkel, aber hier hat sie das aus meiner Sicht Richtige getan, sollte es in Europa nicht zu einem völligen Zerfall und ein Abgleiten in rechte Systeme kommen, kann das ein Anfang sein für politisches und gesellschaftliches harmonieren zumindest von Europa und dem arabischen/afrikanischen Raum, so bescheuert das klingt.

Sehr treffend auch die Aussage von Heiner Geißler dazu:

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingsdebatte-geissler-fuehlt-sich-an-weimarer-verhaeltnisse-erinnert-14031534.html

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Ändert aber nichts am Umstand, das diese Talkerei nur Pillepalle ist. Wie hier werden doch bereits die Umstände um solch ...“

Optionen
Schönwetter-Demokraten? Ich glaube, das sind die meisten derer, die halbwegs im öffentlichen Licht stehen. Die Stillen sieht man meist nicht, die wirklich die Arbeit machen.

Da könntest du recht haben. Die fleißigen Im-Hintergrund-Arbeiter haben oft nicht so die charismatische Ausstrahlung, die es braucht um "die Massen mitzureißen". Diese Typen verbreiten viel heiße Luft; die eigentlichen Leistungsträger sind aber andere. Sozusagen die Schlechtwetterdemokraten *g*.

Alles in allem fand ich es gut, dass ein Intendant eines großen ÖR Senders sich einmal laut und öffentlich gegen führende Vertreter der beiden größten Parteien gestellt hat. Nix da mit "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing".

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Dann soll man sie ganz abschaffen. Das war aber nicht das Thema. Wenn man sich einmal dafür entschieden hat, Politikern ...“

Optionen
dann muss es nachvollziehbare Kriterien geben, nach denen Parteien eingeladen werden oder eben nicht.

Eingeladen wurden wohl die Parteien bei denen realistisch davon auszugehen ist, dass diese nach der Wahl im Landtag vertreten sind (ggf. zzgl. derer die es aktuell bereits sind). Das wird also tendenziell in die Richtung gehen: Parteien die in den Umfragewerten 4% und mehr bekommen, aber eine harte Grenze kann man hier ziemlich sicher nicht ziehen, sondern muss die Gesamtsituation betrachten und sicherstellen dass die Entscheidung für oder gegen eine Einladung nicht von 0,1% Unterschied abhängt.

In der nun vorliegenden Situation hatte der SWR nun allerdings gar keine Chance auf eine vernünftige Lösung, da die einzelnen Parteien für Ihr Erscheinen Bedingungen vorgegeben haben die nicht gleichzeitig erfüllbar sind:

  • SPD und Grüne sagen: Wir machen nicht mit wenn die AfD mitmacht
  • CDU sagt: Wir machen nur mit wenn alle mitmachen

Optionen:

  • AfD ausladen: Dann würden 2 von 6 Parteien fehlen
  • SPD und Grüne ausladen: Dann würden 2 von 6 Parteien fehlen
  • Alle Parteien auf Teilnahme verklagen? (Eher nicht realistisch)
  • Veranstaltung absagen
  • Versuchen irgendeinen Kompromiss zu finden auf Basis von nachvollziehbaren Kriterien (das wurde hier erfolglos versucht)

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Eingeladen wurden wohl die Parteien bei denen realistisch davon auszugehen ist, dass diese nach der Wahl im Landtag ...“

Optionen
  • AfD ausladen: Dann würden 2 von 6 Parteien fehlen
  • SPD und Grüne ausladen: Dann würden 2 von 6 Parteien fehlen

Man müsste ja niemanden explizit ausladen. Man könnte alle einladen und einfach spontan schauen, wer kommt. Dass das in einem Riesen-Fiasko enden könnte – z.B. Monolog des AfD-Vertreters – ist natürlich klar, auch dass das dem Sender angelastet werden würde, der am Ende die Verantwortung trägt, und nicht etwa den Parteien, die sich allesamt erfolgreich aus der Verantwortung gestohlen haben.

  • Veranstaltung absagen

Das wäre eine sichere und saubere Lösung, am Ende aber doch unbefriedigend, denn man hatte die verbale Auseinandersetzung der Spitzenparteien ja schließlich gewollt.

Irgendwie ist die ganze Debatte aber auch verlogen. Wenn die AfD wirklich so schlimm ist, warum strengt dann niemand ein Verbotsverfahren an? Solange die Partei aber nicht verboten ist, kann sich niemand beschweren, wenn sie eingeladen wird, zumindest solange wie sie erfolgreich agiert.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Man müsste ja niemanden explizit ausladen. Man könnte alle einladen und einfach spontan schauen, wer kommt. Dass das in ...“

Optionen
Man müsste ja niemanden explizit ausladen. Man könnte alle einladen und einfach spontan schauen, wer kommt.

Genau so sehe ich das auch.

Was bilden sich die betreffenden Parteien eigentlich ein, in diesem Fall irgendwelche Bedingungen zu stellen?

Man wird eingeladen und wenn einem die anderen Gäste nicht passen, geht man eben nicht hin. Ich kann doch auch nicht auf irgendeiner Feier den Gastgeber erpressen und sagen: "Wenn Du willst, dass ich komme, musst Du aber Herrn X wieder ausladen!"

Was soll denn das, was ist denn das für ein Affentheater?

Vor allem: Die betreffenden Parteien merken gar nicht, wie sehr sie genau den Kräften zuarbeiten, die sie eigentlich bekämpfen wollen.

Für mich ist so eine erpresserische Grundhaltung schlicht ein Beleg für Demokratiefeindlichkeit.

"Denn sie wissen nicht, was sie tun..."

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Genau so sehe ich das auch. Was bilden sich die betreffenden Parteien eigentlich ein, in diesem Fall irgendwelche ...“

Optionen
Ich kann doch auch nicht auf irgendeiner Feier den Gastgeber erpressen und sagen: "Wenn Du willst, dass ich komme, musst Du aber Herrn X wieder ausladen!"

So etwas ist im wirklichen Leben gar nicht mal so selten. Als Gastgeber kann man da konsequenterweise nur mit den Achseln zucken und sagen: okay, dann bleibt einfach weg...

Für mich ist so eine erpresserische Grundhaltung schlicht ein Beleg für Demokratiefeindlichkeit. "Denn sie wissen nicht, was sie tun..."

100% ACK. Solange die AfD zu Wahlen zugelassen ist, kann man keinen Sender zwingen, sie zu boykottieren. Im übrigen ist eine Diskussion mit der AfD eine tolle Gelegenheit, diesen parlamentarischen Arm der Pegida mal so richtig schön alt aussehen zu lassen – wenn man denn entsprechend gute Argumente hat.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Olaf19

„So etwas ist im wirklichen Leben gar nicht mal so selten. Als Gastgeber kann man da konsequenterweise nur mit den Achseln ...“

Optionen
wenn man denn entsprechend gute Argumente hat.

Die AfD ist durchaus ernst zu nehmen.

http://www.wahlrecht.de/umfragen/

Wenn sich etablierte Parteien jetzt nicht mit denen unterhalten wollen, dann spätestens, wenn man sich in den Parlamenten trifft.

Vorher noch eine kleine Schikane ggü. Andersdenkender:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/afd-spd-verfassungsschutz

Ich finde es bedauerlich, daß man nicht versucht, in einer Diskussionsrunde die AfD so richtig zu demontieren.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_305164

„Die AfD ist durchaus ernst zu nehmen. http://www.wahlrecht.de/umfragen/ Wenn sich etablierte Parteien jetzt nicht mit ...“

Optionen
Wenn sich etablierte Parteien jetzt nicht mit denen unterhalten wollen, dann spätestens, wenn man sich in den Parlamenten trifft.

Vielleicht bemerken die etablierten Parteien ihre Unfähigkeit zur Diskussion auch erst dann, wenn sie unter einer AfD-geführten Regierung auf der Oppositionsbank sitzen? Vielleicht verweigern sie dann aber auch weiterhin die Diskussion??

Ich finde es bedauerlich, daß man nicht versucht, in einer Diskussionsrunde die AfD so richtig zu demontieren.

Das finde ich auch.

So oft ich Diskussionsrunden mit AfD-Vertretern gesehen habe, haben die sich i.d.R. selbst disqualifiziert. Wovor haben Grüne und SPD eigentlich so eine Angst? Alles, was sie zu verlieren haben, haben sie doch schon verloren...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_305164

„Die AfD ist durchaus ernst zu nehmen. http://www.wahlrecht.de/umfragen/ Wenn sich etablierte Parteien jetzt nicht mit ...“

Optionen
Wenn sich etablierte Parteien jetzt nicht mit denen unterhalten wollen, dann spätestens, wenn man sich in den Parlamenten trifft.

Richtig. Dann ist es nicht mehr zu vermeiden.

Letztlich ist diese ganze Haltung völlig inkonsequent. Wenn eine Partei sagt, keine Zusammenarbeit mit der AfD, weder eine Koalition mit ihnen, noch eine Duldung durch sie – okay. Dagegen, dass man sich seine Partner frei aussucht, ist ja nichts zu sagen.

Aber "wir reden überhaupt nicht mit denen" halte ich für Unfug. Hat denn schon irgendwer einen Verbotsantrag gestellt? Nö, ne? Solange eine Partei aber nicht verboten ist, oder zumindest kurz davor steht, sollte man sie nicht wie Aussätzige behandeln. Das ist auch nicht demokratisch.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„So etwas ist im wirklichen Leben gar nicht mal so selten. Als Gastgeber kann man da konsequenterweise nur mit den Achseln ...“

Optionen
So etwas ist im wirklichen Leben gar nicht mal so selten.

Vielleicht.

Aber ein wohlerzogener Mensch, der Wert auf ein höfliches Auftreten legt und ein Minimum an Anstand hat, macht sowas nicht.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 mawe2

„Vielleicht. Aber ein wohlerzogener Mensch, der Wert auf ein höfliches Auftreten legt und ein Minimum an Anstand hat, ...“

Optionen
macht sowas nicht

(Den Spruch kenne ich seit Jahren nicht mehr...) Nun, das ist oft eine Frage der Macht - und da gelten andere Regeln.
So weit wie ich das kenne, ist es die Sache des Gastgebers, solche Vorkommnisse auszuschließen.

Es sollte vor allem der Gastgeber so "wohlerzogen" und sensibel sein, untereinander nicht kompatible Gäste nicht zu einer gemeinsamen Feier einzuladen.

Damit sind aber die Fragen, wie sich die Parteien untereinander in den kommenden Wahlkämpfen begegnen, gar nicht betroffen.

Ich selbst bin persönlich kein bisschen tolerant in manchen Dingen. Aber in der Regel ist man nur selten mit Leuten zusammen, die auch genau die eigene Meinung vertreten.

und sich aufgrund politischer Voreingenommenheit Demokratie-feindlich verhält.

(Zitat Michael) Michael spricht hier vom ÖR.

Aber wann beginnt "politische Voreingenommenheit" und was ist in einer Demokratie erlaubt und was kann nicht hingenommen werden?

Auch in einer Demokratie handelt es sich um die Ausübung von Macht über die Festsetzung der Regeln, die gelten.
Eine Demokratie, die ALLEN gleich gerecht wird, gibt es leider nicht.

OK - ich wurde am Wochenende wieder heftig in alle Zweifel versetzt, vor allem bei einem Vortrag von Rainer Forst zum Thema "Gerechtigkeit" (aber nicht nur da). Doch die Theorie ist das eine, und Praxis sieht ganz anders aus.

Den kommenden Wahlkämpfen sehe ich sehr skeptisch entgegen. Diesmal kann man sich eigentlich wirklich nicht drücken.

Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Anne0709

„Den Spruch kenne ich seit Jahren nicht mehr... Nun, das ist oft eine Frage der Macht - und da gelten andere Regeln. So ...“

Optionen
Es sollte vor allem der Gastgeber so "wohlerzogen" und sensibel sein, untereinander nicht kompatible Gäste nicht zu einer gemeinsamen Feier einzuladen.

Das wird er im eigenen Interesse auch machen, wenn er Kenntnis davon hat. Aber manchmal fehlt ihm eben auch diese Kenntnis. Wie Du aber richtig feststellst, hat das mit dem TV-Thema nur am Rande zu tun. Und anständiges (wohlerzogenes)  Verhalten gerade in der Politik zu fordern, ist vielleicht schon per se falsch??

Auch in einer Demokratie handelt es sich um die Ausübung von Macht über die Festsetzung der Regeln, die gelten. Eine Demokratie, die ALLEN gleich gerecht wird, gibt es leider nicht.

Worauf willst Du hinaus. Findest Du das Verhalten von SPD und Grünen richtig?

Den kommenden Wahlkämpfen sehe ich sehr skeptisch entgegen. Diesmal kann man sich eigentlich wirklich nicht drücken.

Das sehen die Hauptakteure in RP offensichtlich anders.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 mawe2

„Das wird er im eigenen Interesse auch machen, wenn er Kenntnis davon hat. Aber manchmal fehlt ihm eben auch diese ...“

Optionen
Findest Du das Verhalten von SPD und Grünen richtig?

Das eben nicht - denn Demokratie...

 - ist ein schwerer Weg.
Was ist besser - "Mehrheit" oder "Konsens" ?
Bei jeder Abstimmung bleibt der Teil der Menschen auf der Strecke, der nicht zustimmt. So läßt sich auch in "Demokratie" eine Herrschaft einrichten. 

Aber das ist ja auch nix Neues - und fällt einem dann am ehesten auf, wenn man mit einer Mehrheit anderer Meinung konfrontiert ist.

Genug der Allgemeinplätze, ich arbeite weiter dran, etwas zu verstehen.

Ist wesentlich schwerer als Mathematik.

Gruß
Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Genau so sehe ich das auch. Was bilden sich die betreffenden Parteien eigentlich ein, in diesem Fall irgendwelche ...“

Optionen
Ich kann doch auch nicht auf irgendeiner Feier den Gastgeber erpressen und sagen: "Wenn Du willst, dass ich komme, musst Du aber Herrn X wieder ausladen!"

Kann man schon wie bereits von Olaf geschrieben, auch wenn das i.d.R. nicht so gut ankommt. Schwierig wird es für den Gastgeber allerdings wenn der eingeladene "zwingend erforderlich" ist für die Durchführung der Veranstaltung. Und genau diese Situation haben wir hier mit der Diskussionsrunde.

Die betreffenden Parteien merken gar nicht, wie sehr sie genau den Kräften zuarbeiten, die sie eigentlich bekämpfen wollen.

Vielleicht setzt da ja doch noch mal ein Lernprozess ein. Kann man zumindest nur hoffen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Kann man schon wie bereits von Olaf geschrieben, auch wenn das i.d.R. nicht so gut ankommt. Schwierig wird es für den ...“

Optionen
Schwierig wird es für den Gastgeber allerdings wenn der eingeladene "zwingend erforderlich" ist für die Durchführung der Veranstaltung. Und genau diese Situation haben wir hier mit der Diskussionsrunde.

Wer ist denn hier "zwingend"?

Nochmal: Die Redaktion der Sendung lädt diverse Politiker ein.

Wer nicht kommen möchte, kommt nicht. Und dokumentiert damit sein Verständnis von Demokratie. (Keine Aussage ist auch eine Aussage...)

Keine von den erwähnten Parteien ist in irgendeiner Form "zwingend". Und mit solchen Aktionen beweisen sie das auch.

Wenn sich SPD und Grüne in dieser Art und Weise undemokratisch verhalten: Welchen Grund sollen die Wahlbürger dann noch haben, nicht gleich andere verfügbare Undemokraten zu wählen??

Ich finde, hier läuft gehörig etwas schief.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Wer ist denn hier zwingend ? Nochmal: Die Redaktion der Sendung lädt diverse Politiker ein. Wer nicht kommen möchte, ...“

Optionen
Wer ist denn hier "zwingend"?

Es hat schon einen Grund warum ich Anführungszeichen verwendet habe. Natürlich könnte man die Veranstaltung auch ohne einzelne Teilnehmer durchführen, das würde aber mit Sicherheit neue andere kritische Diskussionen nach sich ziehen ob das Ziel der Veranstaltung damit nicht verfehlt wurde.

Wer nicht kommen möchte, kommt nicht. […] (Keine Aussage ist auch eine Aussage...)

Hier gab es aber nun Aussagen vorab. Und das lässt sich dann nur schwer ignorieren.

Nur eines ist sicher: Die Verantwortlichen vom SWR sind nicht zu beneiden…

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie“

Optionen

Man fragt sich, wer zukünftig noch seine Positionen im ö.r. Rundfunk vertreten darf, wenn z.B. bei einer kommenden Wahl nur zwei oder gar nur eine Partei(en) ins Parlament einziehen/einzieht?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Man fragt sich, wer zukünftig noch seine Positionen im ö.r. Rundfunk vertreten darf, wenn z.B. bei einer kommenden Wahl ...“

Optionen

AFAIR gab es in der Vergangenheit schon sog. Elefantenrunden, bei denen nur die Spitzenkandidaten der beiden "großen Volksparteien" CDU und SPD geladen waren. Zu Deutsch, das wäre also jetzt schon möglich.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„AFAIR gab es in der Vergangenheit schon sog. Elefantenrunden, bei denen nur die Spitzenkandidaten der beiden großen ...“

Optionen

In der Vergangenheit waren die (Bundestags-)Wahlen (bis auf die die Nuance, welchen Namen der Kanzler nun trägt) auch weitestgehend vorher schon entschieden.

Das dürfte inzwischen vorbei sein. Die Karten werden wohl zukünftig wesentlich intensiver neu gemischt werden, als in den letzten 20 / 30 / 50 Jahren.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„In der Vergangenheit waren die Bundestags- Wahlen bis auf die die Nuance, welchen Namen der Kanzler nun trägt auch ...“

Optionen

Das sehe ich auch so. Beispiel 2005: Da hatte Merkel in einigen Umfragen schon eine absolute Mehrheit – und am Ende reichte es nicht einmal für eine Kleine Koalition. Nur für die Große, oder für Jamaika-SchwAmpel.

Gerade weil die Wählerei über die Jahre wieder spannender geworden ist, finde ich solche Elefantenrunden immer ganz interessant, um sich ein Bild zu machen.

Wobei: meine Entscheidung beeinflusst das nicht; bin nicht so der Typ "Wechselwähler".

CU, Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Das sehe ich auch so. Beispiel 2005: Da hatte Merkel in einigen Umfragen schon eine absolute Mehrheit und am Ende reichte ...“

Optionen
und am Ende reichte es nicht einmal für eine Kleine Koalition. Nur für die Große

Und Herr Schröder war zu dem Zeitpunkt immer noch der Meinung, dass er der Sieger des Tages war. Sein Auftritt in der damailigen Elefantenrunde am Wahlabend war auch ein Lehrstück in katastrophaler Selbstüberschätzung. Und auch wenig staatsmännisch...

Gerade weil die Wählerei über die Jahre wieder spannender geworden ist, finde ich solche Elefantenrunden immer ganz interessant, um sich ein Bild zu machen.

Das denke ich auch.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Und Herr Schröder war zu dem Zeitpunkt immer noch der Meinung, dass er der Sieger des Tages war. Sein Auftritt in der ...“

Optionen

Oh je, Gerhard Schröder... "Wir haben einen Auftrag", mit schlappen 34% – Begründung: in Umfragen waren wir zwischenzeitlich schon auf 23% abgesackt, also in wenigen Wochen 11 Punkte aufgeholt. Und deswegen...

Nicht nur GuidoW hat sich da gefragt, was der Noch-Kanzler "vor der Sendung gemacht hat".

Was ich bis heute nicht verstehe: Warum hat Schröder damals überhaupt die Wahl vorgezogen? War doch eh klar, dass er dabei nur verlieren konnte.

CU, Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Oh je, Gerhard Schröder... Wir haben einen Auftrag , mit schlappen 34 Begründung: in Umfragen waren wir zwischenzeitlich ...“

Optionen
War doch eh klar, dass er dabei nur verlieren konnte.

Da hatte er vermutlich bereits ein recht lukratives Jobangebot.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Michael Nickles

„Da hatte er vermutlich bereits ein recht lukratives Jobangebot.“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_305164

„Aber ja! http://www.zeit.de/online/2005/50/Schroeder_Gasprom“

Optionen

Irgendwie stehe ich hier auf der Leitung... warum ist er denn dann überhaupt noch einmal zur Wahl angetreten? Und was hätte er gemacht, wäre er überraschend mit einer klaren Mehrheit zum Kanzler einer rot-grünen Regierung wiedergewählt worden?

Das ergibt doch alles keinen Sinn.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Irgendwie stehe ich hier auf der Leitung... warum ist er denn dann überhaupt noch einmal zur Wahl angetreten? Und was ...“

Optionen

Die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat sind damals für die SPD weggebrochen. Deswegen hat Schröder die Vertrauensfrage gestellt. Als er die verloren hatte, waren Neuwahlen der konsequente Schritt. Und eigentlich dachte er schon, dass er die dann auch deutlich gewinnt...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat sind damals für die SPD weggebrochen. Deswegen hat Schröder die Vertrauensfrage ...“

Optionen

Und genau das finde ich völlig unsinnig!

Selbst wenn Schröder mit einer satten Mehrheit wiedergewählt worden wäre, hätte sich an der nach der verlorenen Landtagswahl in NRW weggebrochenen Mehrheit im Bundesrat null, nada, nix geändert.

Deswegen war das damals eine völlig skurrile Aktion von ihm. Er hätte doch einfach zurücktreten können, wenn er lieber zu Gazprom statt ins Kanzleramt gehen wollte.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Olaf19

„Und genau das finde ich völlig unsinnig! Selbst wenn Schröder mit einer satten Mehrheit wiedergewählt worden wäre, ...“

Optionen

Es ging damals um Machterhalt.

Weg vom Fenster oder ganz sicher weg vom Fenster ist kein Unterschied. Er hat einfach versucht, die Fäden der Macht in den Händen zu behalten. Der letzte verzweifelte Versuch.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Olaf19

„Und genau das finde ich völlig unsinnig! Selbst wenn Schröder mit einer satten Mehrheit wiedergewählt worden wäre, ...“

Optionen
Deswegen war das damals eine völlig skurrile Aktion von ihm.

Nein, denn er hat auf eine Große Koalition unter seiner Federführung gesetzt.
Und das hätte natürlich die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat verändert.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 shrek3

„Nein, denn er hat auf eine Große Koalition unter seiner Federführung gesetzt. Und das hätte natürlich die ...“

Optionen
Und das hätte natürlich die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat verändert.

Du meinst: die Länder, die im Bundesrat mehrheitlich gegen Rot-Grün gestimmt haben, hätten sich bei Rot-Schwarz enthalten oder sogar für die neue Bundesregierung gestimmt?

Das kann natürlich sein, aber um diese Konstellation herbeizuführen, hätte die SPD schon stärkste Partei werden müssen, und das hatte sie – außer 1998 – jahrzehntelang nicht mehr geschafft. Und 2005 sah es, speziell nach der verlorenen Wahl in NRW, so gar nicht danach aus.

Wie auch immer – aufgegangen ist Schröders Rechnung so oder so nicht.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Olaf19

„Du meinst: die Länder, die im Bundesrat mehrheitlich gegen Rot-Grün gestimmt haben, hätten sich bei Rot-Schwarz ...“

Optionen

Naja, 2002 hat er die Wiederwahl gewonnen - damals gegen Stoiber und genauso hauchdünn, wie er drei Jahre später gegen Merkel hauchdünn verloren hat.

Aufgegangen ist sein Plan zwar nicht, aber es fehlte wirklich nicht viel.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie“

Optionen

Die Zensur kommt doch von ganz von oben: von der übergewichtigen Frau mit den immer tieferen Mundwinkeln und ihrem Regierungszirkus in Berlin. Diese Politiker machen gemeinsame Sache mit den islamischen Verbrecherregierungen wie die der Türkei und Saudi-Arabien.  

Wen interesssiert noch der GEZ-Zwangsbeitrag, wenn eine Regierung unsere Demokratie mit den Füßen tritt, unser Land in Chaos stürzt und die Reichen noch reicher macht?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Die Zensur kommt doch von ganz von oben: von der übergewichtigen Frau mit den immer tieferen Mundwinkeln und ihrem ...“

Optionen
Die Zensur kommt doch von ganz von oben: von der übergewichtigen Frau mit den immer tieferen Mundwinkeln

Für diese Behauptung hast Du sicher verifizierbare Belege??

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 mawe2

„Für diese Behauptung hast Du sicher verifizierbare Belege??“

Optionen

http://web.de/magazine/unterhaltung/stars/claus-kleber-vergleicht-tagesschau-nordkorea-17508606

Wer das ignoriert, dem ist nicht mehr zu helfen. Der hat sich diese Kanzlerin verdient. 

bei Antwort benachrichtigen
Borlander alex179

„http://web.de/magazine/unterhaltung/stars/claus-kleber-vergleicht-tagesschau-nordkorea-17508606 Wer das ignoriert, dem ist ...“

Optionen

Von Zensur steht dort nichts. Es wird lediglich ein "trockene Nachrichtenablesen" kritisiert (den man so langweilig angeblich sonst nur noch in Nordkorea finden würde)  und fehlende Erklärungen. D.h.: Der er findet es wohl blöd, dass Zuschauer noch ein bisschen mitdenken muss.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Von Zensur steht dort nichts. Es wird lediglich ein trockene Nachrichtenablesen kritisiert den man so langweilig angeblich ...“

Optionen
Es wird lediglich ein "trockene Nachrichtenablesen" kritisiert (den man so langweilig angeblich sonst nur noch in Nordkorea finden würde)

Ehrlich gesagt: soo schlecht finde ich diesen Vortragsstil gar nicht einmal. Eine Nachrichtensendung ist weder ein Actionfilm noch eine Plauderstunde. Je geradliniger, sachlicher, unvoreingenommener, desto besser. Klar, man kann das Ganze etwas auflockern, so wie Hans Meiser bei RTL plus oder Peter Kloeppel bei RTL. Aber, und das ist das Entscheidende: man muss es nicht.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 Borlander

„Von Zensur steht dort nichts. Es wird lediglich ein trockene Nachrichtenablesen kritisiert den man so langweilig angeblich ...“

Optionen

Man muss sich ja nur die "Sylvesterparty" von Köln ansehen. Warum wurde hier wohl tagelang in den öffentlich-rechtlichen Sender nichts darüber berichtet, während das Netz voller Meldungen war? Es macht sich wohl nicht gut bei der nächsten Wahl, wenn Frau Merkels "Neubürger" Sexualstraftaten in der Öffentlichkeit begehen. Nur durch die Vielzahl der Berichte unabhängiger Medien konnten ARD und ZDF die Vorfälle in Köln irgendwann nicht mehr vertuschen.   

Da ja eine Hand bekanntlich die andere wäscht (siehe z.B. GEZ-Zwangsbeitrag), ist es doch logisch, daß hier eher im Sinne der Regierung berichtet worden ist.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Man muss sich ja nur die Sylvesterparty von Köln ansehen. Warum wurde hier wohl tagelang in den öffentlich-rechtlichen ...“

Optionen
Man muss sich ja nur die "Sylvesterparty" von Köln ansehen. Warum wurde hier wohl tagelang in den öffentlich-rechtlichen Sender nichts darüber berichtet, während das Netz voller Meldungen war?

Die Frage ist durchaus berechtigt.

Sie belegt aber nicht Deine Behauptung, dass Frau Merkel irgendeine Art von Zensur ausgeübt hat.

Frau Merkels "Neubürger"

Merkst Du eigentlich, was Das für ein Unsinn ist, den Du hier postest?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 mawe2

„Die Frage ist durchaus berechtigt. Sie belegt aber nicht Deine Behauptung, dass Frau Merkel irgendeine Art von Zensur ...“

Optionen
Merkst Du eigentlich, was Das für ein Unsinn ist, den Du hier postest?

Danke für die Aufklärung. Du hat mir gezeigt dass ich unserer Regierung blind vertrauen kann und Politkern vollkommen egal ist, was die ARD und ZDF senden.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Danke für die Aufklärung. Du hat mir gezeigt dass ich unserer Regierung blind vertrauen kann und Politkern vollkommen ...“

Optionen
Du hat mir gezeigt dass ich unserer Regierung blind vertrauen kann

Habe ich das? Womit denn?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 alex179

„http://web.de/magazine/unterhaltung/stars/claus-kleber-vergleicht-tagesschau-nordkorea-17508606 Wer das ignoriert, dem ist ...“

Optionen

Wer sich seine Meinung aus Meinungen auf web.de bildet - der kann nichts dafür.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso mawe2

„Für diese Behauptung hast Du sicher verifizierbare Belege??“

Optionen
Für diese Behauptung hast Du sicher verifizierbare Belege??


Wusstest Du etwa nicht, dass alle Nachrichtenportale der ÖR ihre Beiträge persönlich zum Kontrollieren bei Frau Merkel vorbeibringen?
Als Bundeskanzlerin langweilt die sich eh nur herum, da kommt so etwas Zensurprogramm gerade recht. Mich würde nur interessieren, ob sie nach System DDR oder BRD benotet, also Skala bis 5 oder 6. Das 'Westsystem' wäre differenzierter, da rutscht mehr durch;-)

Die Quellen könnte ich Dir schon nennen, das sind bestümmt solche neutralen und unvoreingenommenen Portale wie PI-News, RT oder der (Be)K(l)opp(ten)-Verlag.

PS. Und Facebook als absolut belastbares Medium seriösen Berichtens habe ich noch vergessen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie“

Optionen

Ich frage mich, nach welchen Kriterien hier überhaupt eine Grenze gezogen wird.

Wir laden von vornherein(!) nur Parteien ein, die derzeit im Parlament vertreten sind – das wäre eine klare Ansage gewesen.

Wenn aber auch Parteien eingeladen werden, die es beim letzten Mal nicht geschafft haben, dann frage ich mich, warum nicht auch die Violetten, die KPD/ML, die Grauen, die Freisoziale Union und Mensch Umwelt Tierschutz eingeladen worden sind. Es treten ja insgesamt vermutlich so an die 30 Parteien an.

Warum werden da ausgerechnet AfD, FDP und Linke herausgepickt? Wegen irgendwelcher Umfrageergebnisse, wegen der Parteitradition oder einfach nach Nasenfaktor?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Olaf19

„Ich frage mich, nach welchen Kriterien hier überhaupt eine Grenze gezogen wird. Wir laden von vornherein ! nur Parteien ...“

Optionen
Warum werden da ausgerechnet AfD, FDP und Linke herausgepickt?

Weil die den Umfragen nach realistische Chancen haben, in den Landtag gewählt zu werden. Was für die von Dir genannten Splittergruppen eher nicht zutrifft.

Und mir wird himmelangst vor "Demokraten", die schon dann die Hosen gestrichen voll haben, wenn sie in einer Fernsehsendung mit Andersdenkenden diskutieren sollen.

Anscheinend befürchten SPD/Grüne, dass sie den Argumenten des AfD-Kandidaten nichts Substantielles entgegenzusetzen haben. Denn andernfalls könnten sie der Diskussion ja gelassen entgegenblicken.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Max Payne

„Weil die den Umfragen nach realistische Chancen haben, in den Landtag gewählt zu werden. Was für die von Dir genannten ...“

Optionen

Ich weiß, Max, nur finde ich es prinzipiell immer etwas anrüchig, von irgendwelchen Umfrageergebnissen etwas abhängig zu machen.

Umfragen werden gern so hingebogen, dass sie dem Auftraggeber genehm sind – AfD 4%? ach, mach mal dreieinhalb, dann brauchen wir die nicht einzuladen.

Ansonsten volle Zustimmung zu deinen Ausführungen. Das ist eher Wasser auf die Mühlen der AfD als ein probates Gegenmittel.

CU, Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles

„SWR knickt vor Politikern ein, verletzt Demokratie“

Optionen

Hi, MN.

Schön, diese Situation ist anscheinend entstanden, weil sich Politiker aufführen wie kleine Kinder. Eingeknickt vor der Politik ist hier aber niemand. Das hätte man sicher eleganter machen können: Alle einladen, wer nicht kommen will, kommt halt nicht. Dann steht zur Not der Kasper von der AfD alleine auf der Bühne. Wenn die Parteien das so wollen, ok.

Interessanter ist ein ganz anderer Aspekt: Wer hat denn Zeit und Lust, sich so einen Müll anzusehen? Ich habe jetzt schon 30 Jahre keinen Fernseher mehr, kriege natürlich trotzdem hier und da was mit, Fernsehen ist tot, von neuen Medien verdrängt. Ich mache das wie die jüngeren Informationssüchtigen. Internet. Ich schaue Videos, lese quer durch alle möglichen Seiten (außer zB Bild, ist bei mir geblockt), und muß einen wachen Verstand bewahren, weil es in den neuen Medien auch viele getürkte "Nachrichten" gibt. Schaut Euch mal die Propaganda von RT an, die senden direkt aus Putins Partykeller. Die einzige Zeitung, die ich noch fast regelmäßig kaufe, ist die ct. Die wollen mich wenigstens nicht verarschen.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 giana0212

„Hi, MN. Schön, diese Situation ist anscheinend entstanden, weil sich Politiker aufführen wie kleine Kinder. Eingeknickt ...“

Optionen
Ich habe jetzt schon 30 Jahre keinen Fernseher mehr
Fernsehen ist tot

Sorry: Wenn Du schon 30 Jahre das Medium nicht nutzt, steht Dir eine solche Aussage schlicht und einfach nicht zu!

Man sollte das, was man (vernichtend) beurteilt wenigstens kennen. 30 Jahre TV-Abstinenz und ein paar im Web aufgeschnappte Kommentare (i.d.R. genau so haltlose Behauptungen wie Deine) qualifizieren Dich nicht für eine solche Aussage wie

Fernsehen ist tot

Es gibt heute ganz andere Sender, ganz andere Formate als vor 30 Jahren.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 mawe2

„Sorry: Wenn Du schon 30 Jahre das Medium nicht nutzt, steht Dir eine solche Aussage schlicht und einfach nicht zu! Man ...“

Optionen

Ich lebe nicht hinterm Mond und habe die Entwicklung schon noch mitbekommen. Und Fernsehen ist tot. Oder warum, glaubst Du, wurde die GEZ-Gebühr seinerzeit auf andere Medien erweitert. In den Rundfunkanstalten weiß man auch, daß das Medium Fernsehen tot ist. Alte Säcke gucken Fernsehen, junge Leute haben gar keine Lust, sich zu einer bestimmten Zeit zuhause einzufinden, um Sendung XY zu verfolgen. Die neuen Medien sind Internet und Video-On-Demand. Und gerade den ÖR sterben die Kunden weg und es kommen keine neuen Kunden nach. So siehts aus!

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 giana0212

„Ich lebe nicht hinterm Mond und habe die Entwicklung schon noch mitbekommen. Und Fernsehen ist tot. Oder warum, glaubst Du, ...“

Optionen
Oder warum, glaubst Du, wurde die GEZ-Gebühr seinerzeit auf andere Medien erweitert.

Das wurde sie ja gar nicht. Grund für die Computer-GEZ ab 2007 war die Einschätzung der Landeskultusminister, dass man mit einem internetfähigen Computer mindestens Radio hören, wenn nicht am Ende sogar Fernsehen schauen könne. Es ging bei den Gebühren also nach wie vor um das Bereithalten von Geräten für den Empfang von Rundfunkprogrammen.

junge Leute haben gar keine Lust, sich zu einer bestimmten Zeit zuhause einzufinden, um Sendung XY zu verfolgen.

Das brauchte man auch vor 30 Jahren nicht mehr – schon damals gab es VHS-Kassetten. Heute gibt es MediathekView, OnlineTVRecorder und Zattoo.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Olaf19

„Das wurde sie ja gar nicht. Grund für die Computer-GEZ ab 2007 war die Einschätzung der Landeskultusminister, dass man ...“

Optionen

Klar, Du hast Dich über das Tagesgeschehen per VHS-Kassette informiert. Ja ne, is klar. Man wußte 2007 schon, daß das klassische Fernsehen mit der Zeit verdrängt wird. Und man brauchte eben 2007 schon einen Grund, Gebühren für Computer zu erheben. Und Radio ging nunmal schon ganz locker. Lass Dich nicht verarschen, nicht immer ist alles so, wie es scheint.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 giana0212

„Klar, Du hast Dich über das Tagesgeschehen per VHS-Kassette informiert. Ja ne, is klar. Man wußte 2007 schon, daß das ...“

Optionen
Klar, Du hast Dich über das Tagesgeschehen per VHS-Kassette informiert.

Was immer du heute gefrühstückt hast – allzu gesund kann es nicht gewesen sein...

'nuff said
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 giana0212

„Ich lebe nicht hinterm Mond und habe die Entwicklung schon noch mitbekommen. Und Fernsehen ist tot. Oder warum, glaubst Du, ...“

Optionen
junge Leute haben gar keine Lust, sich zu einer bestimmten Zeit zuhause einzufinden, um Sendung XY zu verfolgen

Nein, die wissen schon, was sie interessiert.
Und was sie nicht interessiert, ist nicht wichtig - für diese Alleswisser.

So kommt man gut im Leben zurecht - wenn es denn weiter nichts gibt.

Anbei: Fernsehen habe ich auch schon mehr als 20 Jahre nicht. Und ständig Internet nach Bedarf (wenn denn Zeit dafür ist) auch erst ca. 2 Jahre.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen