Rundfunkbeitrag Widerstand 203 Themen, 4.126 Beiträge

Youtube-Video: Rundfunkgebühr-Ärger angeblich vollständig beendet

Michael Nickles / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Einer will es geschafft haben, dem Spuk mit dem Zwangsbeitrag ein Ende bereitet zu haben.  Das Erfolgsrezept wurde auf Youtube veröffentlicht:

https://www.youtube.com/watch?v=H-bBXRMnWEI

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=H-bBXRMnWEI

(Danke an Christian für den Hinweis)

Zur Sache: das ist gewiss nur eines von vielen "GEZ-Videos" im Netz mit irgendwelchen Erfolgsberichten. Lesenswert und aufklärend sind unter anderem auch die Kommentare auf Youtube zu obigem Video. Ich bezweifle, dass die Sache für diesen GEZ-Gegner ausgestanden ist.

Der Service lässt sich durchaus mal sehr lange Zeit bis er reagiert - da können durchaus zig Monate ins Land gehen. Weiter ist es so, dass mit der beschriebenen Vorgehensweise vermutlich nur ein Aufschub erreicht wird und das ist wiederum wunderbar: Zeit schinden ist aktuell das beste Mittel beim Widerstand gegen den Zwangsrundfunk.

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Michael Nickles

„Youtube-Video: Rundfunkgebühr-Ärger angeblich vollständig beendet“

Optionen

Bis 2:30 habe ich mir den Stuss angetan. Was da behauptet wird, ist so hanebüchen, dass es zur Nachahmung sicher nicht empfohlen werden kann. Das müsste eigentlich jedem auffallen, der ein bisschen Ahnung von öffentlichem Recht und Privatrecht hat.

Die liegen dort vermutlich sein Januar lachend auf dem Boden, daher ist im Verfahren bisher noch nichts weitergegangen.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Max Payne

„Bis 2:30 habe ich mir den Stuss angetan. Was da behauptet wird, ...“

Optionen
Was da behauptet wird, ist so hanebüchen

Ich befürchte, dass das für normale Menschen die keine Juristen sind, gar nicht mal so hanebüchen klingt oder als "unsinnig" erkennbar ist. Das "Tübinger Urteil" zur Unrechtmäßigkeit des Vollstreckungsverfahrens kann gewiss auch nicht so mal eben als "hanebüchen" abgehakt werden.

der ein bisschen Ahnung von öffentlichem Recht und Privatrecht hat

Ich bezweifle, dass es da ausreicht ein "bisschen Ahnung" zu haben. Der Zwangsrundfunkbeitrag ist ein wunderbares Beispiel dafür wie juristisch rumkonstruiert wird um vor Widerstand abzuschrecken. Und genau deshalb braucht es Widerstand in jeder erdenklichen Form.


Wenn Du meine "unjuristisch formulierte" Klagebegründung gegen den Bayerischen Rundfunk und meine Strafanzeige gegen einen Intendanten lesen würdest, dann würdest Du sicherlich auch schallend lachend zusammenbrechen. Das passt so.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Ich befürchte, dass das für normale Menschen die keine Juristen ...“

Optionen
Das "Tübinger Urteil" zur Unrechtmäßigkeit des Vollstreckungsverfahrens

… befasste sich im wesentlichen damit, dass keine eindeutige Angabe des korrekten Gläubigers und Verterungszusatzes erfolgte. Wenn die es beim Beitragsservice geschafft hätten, die vollständigen Angaben des Südwestrundfunks anzugeben, so wäre das Urteil wohl etwas anders ausgefallen.

Ich frage mich nun wie man es schafft aus dem Urteilstext herauszulesen, dass angeblich festgestellt wurde der Beitragsservice sei ein "privates Unternehmen".

Der Zwangsrundfunkbeitrag ist ein wunderbares Beispiel dafür wie juristisch rumkonstruiert wird um vor Widerstand abzuschrecken.

Mann könnte nun allerdings auch genauso aus der anderen Richtung argumentieren, dass ein relativ komplexes juristisches Gebilde notwendig ist um den Rundfunkbeitrag rechtssicher im Einklang mit den Rahmenbedingungen in Deutschland auf verschiedenen Ebenen abzubilden. Ohne wirkliche Schlupflöcher oder Angriffspunkte offen zu lassen.

bei Antwort benachrichtigen