Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.376 Themen, 28.990 Beiträge

Schädlichkeit von Handystrahlung

mi~we / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Dazu gibt es in den USA eine neue Studie, die wohl kontroverse Diskussionen auslösen wird. Auch, weil sie einige seltsame Ergebnisse produziert hat:

no biologically significant effects were observed in the brain or heart of female rats regardless of modulation.

Frauen müssen sich also keine Sorgen machen.Lächelnd

there were other confusing findings that scientists cannot explain—including that male rats exposed to the radiation seemed to live longer than those in the control group.

Männer leben dafür also länger. Ätsch!Zunge raus

http://www.scientificamerican.com/article/major-cell-phone-radiation-study-reignites-cancer-questions/

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 mi~we

„Schädlichkeit von Handystrahlung“

Optionen
Männer leben dafür also länger. Ätsch!

Na jaaaaa - ob das die duchschnittlich um einige Jährchen geringere Lebenserwartung von Männern  wett machen kann?

Ich kenne die ganz aktuellen Statistiken dazu nicht, aber der Treffer hier auf focus bringt einige Zahlen zur Lebenserwartung von Männern und Frauen.
In meiner Familie haben bei Eltern und Großeltern die Frauen die Männer nicht nur überlebt sondern sind auch älter geworden.

Ich erinnere mich, dass es Handys noch gar nicht so lange gibt, damit auch keine Handystrahlung am Kopf oder sonstwo.

Wie auch immer, je älter ein Mensch wird, desto eher hat er irgendeine Krankheit. Leider.

Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Lütke mi~we

„Schädlichkeit von Handystrahlung“

Optionen

Qui Bono?

Sorry für Latein, ich wollte fragen: Wer hat die Studie in Auftrag gegeben (ernstgemeint... )?

EDIT: Bevor jetzt ein Oberlehrer um die Ecke kommt: Ich habe mir erlaubt, FREI zu übersetzen...

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Lütke

„Qui Bono? Sorry für Latein, ich wollte fragen: Wer hat die Studie in Auftrag gegeben ernstgemeint... ? EDIT: Bevor jetzt ...“

Optionen
Qui Bono?

Paul David Hewson?Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Lütke

„Qui Bono? Sorry für Latein, ich wollte fragen: Wer hat die Studie in Auftrag gegeben ernstgemeint... ? EDIT: Bevor jetzt ...“

Optionen
Sorry für Latein

Latein wäre eher "cui bono?" gewesen...

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Lütke Max Payne

„Latein wäre eher cui bono? gewesen...“

Optionen

Ah, da sind se ja schon, die bereits angesprochenen Oberlehrer... Lachend

JA, Herr Lehrer, ich habe einen Fehler begangen, mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa...

Außerdem geht es in dieser Studie um Ratten.

Da fällt mir Heinrich Heine ein:

"... es gibt zwei Sorten von Ratten,
die hungrigen und die satten... "

usw., vielleicht mal selber googeln, anstatt hier mit gefährlichem Halbwissen aufzutrumpfen und andere für dumm zu verkaufen.

Edit: Und NEIN, ich verstehe im Moment keinen Spaß, mir geht es nicht besonders gut, aber wen interessiert das schon in unser schönen neuen Wellnesswelt, wo allem die Sonne aus dem Arsch zu scheinen scheint. Wer weiß, vielleicht erhöhen sich die Zinsen auch irgendwann mal wieder und dann fällt unser neues "Wirtschaftwunder" in sich zusammen. Ich habe zum Glück nix auf Pump finanziert... (Wer hier Ironie findet, darf sie gerne als solche verstehen, wer nicht, dem ist leider nicht mehr zu helfen, zumindest nicht von mir... )

Edit: Wer diesen Beitrag überhaupt nicht versteht, sollte sich fragen, ob er sich den Titel "Oberlehrer" überhaupt leisten kann...

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Lütke

„Ah, da sind se ja schon, die bereits angesprochenen Oberlehrer... JA, Herr Lehrer, ich habe einen Fehler begangen, mea ...“

Optionen
Wer diesen Beitrag überhaupt nicht versteht, sollte sich fragen, ob er sich den Titel "Oberlehrer" überhaupt leisten kann...

Was immer Du einwirfst, nimm in Zukunft ein bisschen weniger.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Greif 72 Max Payne

„Was immer Du einwirfst, nimm in Zukunft ein bisschen weniger.“

Optionen

Das Tempo mit dem das Känguru gestern den Community Livefeed fast vollkommen in Beschlag genommen hat, war wirklich beeindruckend. Kenne mich da nicht aus, aber wenn der was eingeworfen hat, wars bestimmt was gutes. Eine gewisse Originalität konnte man allen Beiträgen nicht absprechen, ob allerdings alle hilfreich waren möchte ich bezweifeln. Denke aber dass in keinem Fall irgendwelche persönlichen Diskreditierungen von ihm beabsichtigt waren.Zwinkernd

Gruß Hartmut

Rei bonae tempus est et air, quis ex abdomine oritur, sagitta non est!
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Max Payne

„Was immer Du einwirfst, nimm in Zukunft ein bisschen weniger.“

Optionen
nimm in Zukunft ein bisschen weniger.

...das Handy ans Ohr, die Strahlung, Du verstehst.LachendZwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Tom West Lütke

„Qui Bono? Sorry für Latein, ich wollte fragen: Wer hat die Studie in Auftrag gegeben ernstgemeint... ? EDIT: Bevor jetzt ...“

Optionen

Auftraggeber ist das US National Toxicology Program (NTP), also die US-Regierung

bei Antwort benachrichtigen
Lütke Tom West

„Auftraggeber ist das US National Toxicology Program NTP , also die US-Regierung“

Optionen

Danke Tom!

Ich darf doch Tom sagen, oder?

Liebe Grüße an Alle

Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

Lachend

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.
bei Antwort benachrichtigen