Archiv Server-Windows 15.877 Themen, 54.317 Beiträge

Win98 raus Win2000 soll bleiben

Mediman / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

ICh möchte meine Master Festplatte(2,5GB) mit Windows 98 SE aus meinem System verbannen. Auf der Slave Festplatte(15GB) habe ich Windows 2000 drauf. Wie kann ich es hinbekommen, ohne Windows 2000 komplett neu zu installieren, daß beim hochfahren, der Rechner dirket 2000 startet. HAbe mal "testweise" die Masterplatte abgeklemmt, die Slave auf Master gejumpert (natürlich im BIOS auch erkennen lassen) und denn Rechner neugestartet. Aber leider fuhr er nicht mehr hoch (Boot.ini Problem?)!

Herman Munster Mediman

„Win98 raus Win2000 soll bleiben“

Optionen

Den Eintrag "Default=" in der C:\BOOT.INI auf den gewünschten W2K-Eintrag setzen (den Text "multi(..." oder "scsi(..." von Spalte 1 bis zum Zeichen unmittelbar links vom Gleichheitszeichen markieren, kopieren und neu hunter "default=" einsetzen bzw. überschreiben )und als Wartezeit "timeout" 1 Sekunde eingeben. Das allein sollte genügen.
Die Datei BOOT.INI ist mit allen Datei-Schutzattributen versehen, diese müssen erst entfernt bzw. zurückgesetzt werden. Soll die Änderung unter NT oder W2K durchgeführt werden, ist ein Eingeloggtsein als Administrator erforderlich.
PAß AUF: die spielst am "Lebensnerv" herum.

Mediman Herman Munster

„Den Eintrag Default in der C: BOOT.INI auf den gewünschten W2K-Eintrag setzen...“

Optionen

Hallo Erstmal und vielen Dank, aber die Prozedur im ersten Kapitel habe ich nicht so ganz verstanden...Ich habe unten mal meine Boot.ini eigefügt. Dort soll ich vom ersten "default=" bis zu dem unter [operating system] \ WINNT makieren und wo neu einsetzten?
Ich wäre für eine weitere hilfe sehr dankbar.
Oder gibt es eine Möglichkeit die boot.ini und Ntldr auf eine Disk zu kopieren und, wenn nichts mehr geht, von dieser zu starten um wieder in Win2000 rein zu kommen?

[boot loader]
timeout=3
default=multi(0)disk(0)rdisk(1)partition(1)\WINNT
[operating systems]
multi(0)disk(0)rdisk(1)partition(1)\WINNT="Microsoft Windows 2000 Professional" /fastdetect
C:\="Microsoft Windows"

Herman Munster Mediman

„Hallo Erstmal und vielen Dank, aber die Prozedur im ersten Kapitel habe ich...“

Optionen

So sieht eine BOOT.INI aus, die Windows 2000 und DOS zum wahlweisen Booten anzeigt, und, wenn 3 Sekunden lang nichts angewählt wurde, dann W2K als Standardeintrag nimmt und damit hochfährt. Da Du nur ein "NT" und DOS hast, gibt es nicht viel zu kopieren und überschreiben. Wenn Du nun auch noch W98, WME, Linux und weiß was ich noch hättest, tja dann... aber hier gibts nicht viel. Nebenbei: das standardmäßig gestartete Betreibssystem kann auch bei geladenem W2K verändert werden, Systemsteuerung starten, System-Icon doppelklicken und die Booteinstellungen anwählen. Dort wählt man dann den gewünschten Eintrag aus (ist der Text, die in der Boot.ini in Tüttelchen steht), dann die Wartezeit, OK klicken, das wars. Die Einträge in der Boot.ini werden denn entsprechend verändert. Von-Hand-Änderungen der Boot.ini - sofern korrekt! - werden in dem o.g. System-Icon entsprechend angezeigt.

Mögliche Einträge nach dem "default=" wären bei Dir also lediglich diese beiden: "multi(0)disk(0)rdisk(1)partition(1)\WINNT" oder "C:\", wie gesagt, Text von Spalte 1 bis zum Zeichen links vom Gleichheitszeichen im Abschnitt [operating systems].

Das mit der Diskette vergiß mal ganz schnell wieder. OK, man kann die paar Files, die den Bootmanager ausmachen, auf eine Floppy packen. Das nützt aber praktisch gar nichts: die Dutzende von MB, da dann geladen werden müssen, kommen von der HD. Und wenn dort etwas schief gegangen ist (z.B. Registry zerschossen oder falschen Treiber oder sowas), ändert sich gar nichts, nur die Richtung, von der aus dieselbe Katastrophe angesteuert wird.

Was allerdings nützlich ist, ist die Installation eines zweiten W2K, sofern keine FAT16-Partition verwendet wird, d.h. NTFS. Mit was anderem als FAT16 kann DOS nichts anfangen. Verwendest Du auch für W2K FAT16 als Dateisystem, dann kann man mit DOS booten und die ggf. erforderlichen Änderungen bzw. Backups anfertigen.

Normalerweise ist es so, daß die NTFS-Partition als solche schon SEHR roh behandelt werden muß, damit sie durcheinanderkommt, was ja genau bei FAT16 gar nicht so schwer ist... ALso nach Möglichkeit mit NTFS formatieren. Aber derzeit können nur die beiden NT´s etwas mit NTFS anfangen. Was also liegt näher als - reichlich Plattenplatz vorausgesetzt - ein zweites W2K zu installieren? Erleidet das Haupt-W2K einen Kollaps, neu mit dem Zweit-W2K booten, die vermurksten Haupt-W2K-Files entfernen bzw. eine (möglichst zeitlich kurz zuvor) angelegte Sicherheitskopie der Registry des Haupt-W2K mit eben der Kopie überschreiben (diese muß natürlich VOR dem Fehlerfalle gezogen sein!), dann nochmal mit dem Haupt-W2K booten und: Servus, Fehler! Und auch diese Sicherungskopie einer Registry ist nur mit einem zweiten W2K (oder auch NT4) möglich als bloße Kopie der Dateien. Da ein laufendes W2K (identisch NT4) seine Systemdateien vor fremden Zugriff schützt, wird der Kopierwunsch immer abgewiesen werden. Aber die Dateien eines anderen NT´s in einem anderen Verzeichnis sind vogelfrei.

Aus analogem Grunde geht auch ein Backup vom beiliegenden NTBackup.exe nicht.

Andere Möglichkeit: Firma O&O (www.oosoft.de) bietet u.a. eine "Notfallkonsole" namens BlueCon an, die sich vor dem eigentlichen Hochkommen des NT´s im Textmodus einklinkt, damit man notwendige Reparaturen durchführen kann. Sogar ein Text-Registrymanager ist dabei. Ein schönes Programm eigentlich, wenngleich bei mir die halbe Tastatur nicht funktioniert, schadeschade. Shareware, ca. 100DM.

Als Alternative liefert Ontrack zu seiner Systemsuite eine "System LifeLine" genannte Notfallkonsole mit, mit der man auch recht gut auskommen kann. Aktuell ist Version 3.0, deutsch, ca. 150DM. Die gibt es sogar in vielen Kaufhäusern vom Regal, BlueCon eigentlich auch, aber seltener zu finden.

Nun ´n büschn klarer geworden?

Mediman Herman Munster

„So sieht eine BOOT.INI aus, die Windows 2000 und DOS zum wahlweisen Booten...“

Optionen

Ich daaaanke Dir sehr!!!!!!
Leider hatte ich keine Zeit mehr auf eine Antwort zu warten, weswegen ich die 98 Platte rausgenommen habe und 2000 neu installieren mußte. Naja, jetzt läuftz wieder alles wie vorher. Deine Tips werde ich mir mal zu Herzen nehmen und mir die einzelnen Programme anschauen.
Bis dahin ein großen Lob an Dich und Deiner Gedult!

Mfg Mediman

out-freyn Mediman

„Win98 raus Win2000 soll bleiben“

Optionen

Das Problem dürfte sein, daß die Win2000-Startdateien (also ntldr und Co) auf der Master-Platte liegen. Baust Du diese einfach aus, bootet Win2000 logischerweise nicht.
Also: Unter Win2000 die Startdateien von der Masterplatte auf die Slaveplatte kopieren. Zuvor unter Ordneroptionen einstellen, daß Dir alle Dateien, auch geschützte Systemdateien angezeigt werden.
In der Boot.ini trägst Du nach dem Kopieren einfach "c:\winnt" ein (statt "disk(0)partition(0)\winnt", oder wie auch immer das da drin heißt).
Nun Festplatten umklemmen und testen, ob es funktioniert. Wenn nicht, liegt's vermutlich daran, daß auch Win2000 von einer primären Partition gestartet werden muß. D.h., die Startdateien müßten auf einer primären Partition liegen.

Ansonsten möglicherweise die Systemdateien auf der bisherigen Masterplatte liegenlassen, den Rest (also Win98) löschen und die Platte nur für Daten benutzen...

Gruß,
Stefan

Mediman out-freyn

„Das Problem dürfte sein, daß die Win2000-Startdateien also ntldr und Co auf...“

Optionen

Danke aber die Win98 Platte bekommt meine Freundin für Ihren Rechner....