Server für LAN und Internet 364 Themen, 10.687 Beiträge

Nix da privat...

luttyy / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Wer die Cloud benutzt muss auch damit rechnen, dass seine hochgeladenen Daten auch überprüft werden.

Wem das nicht von Anfang an klar war, hatte wohl die rosa Brille auf oder ist wie in dem Link einfach nur naiv oder schlimmeres...

http://winfuture.de/news,83033.html

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 luttyy

„Nix da privat...“

Optionen

Hallo,

ich empfand die Cloud von Anfang an als größte Unsicherheit im Netz und habe damit (als Laie gesprochen) gar nix am Hut. Wenn dann lieber auf ext. FP, nie eine Cloud nutzen. Glaube auch nicht das diese viel genutzt wurde, denn einen größeren Unsicherheitsfaktor auch mit ausspionieren kann man sich gar nicht vorstellen.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 luttyy

„Nix da privat...“

Optionen

Und alles unter dem Deckmantel der, Kinderpornografie.  Dagegen kommt man halt nicht an, und rechtfertigt jede Überwachung.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 torsten40

„Und alles unter dem Deckmantel der, Kinderpornografie. ...“

Optionen
unter dem Deckmantel der, Kinderpornografie.

Da passt der hier: "Jeder macht sich so nackig wie er will."

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 gelöscht_238890

„Da passt der hier: Jeder macht sich so nackig wie er will.“

Optionen

Hi,

aber ist es nicht furchtbar wenn ein liebender Opa sein Enkelkind in der Wanne mal abseift und dann schon in diesen "Verdacht" fällt?  Oder wer ein Bassin hat und da mal mit Enkel plantscht und der "liebe" Nachbar im Garte; Haus, nimmt dies auf und stellt es ins NetzÜberrascht, nein es muß einfach gewisse Grenzen zwischen liebhaben seiner Kinder und Porno geben. Dies ist derzeit fast unmöglich.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 gelöscht_320029

„Hi, aber ist es nicht furchtbar wenn ein liebender Opa sein ...“

Optionen

Hi,

aber ist es nicht furchtbar wenn ein liebender Opa sein Enkelkind in der Wanne mal abseift und dann schon in diesen "Verdacht" fällt?

es ist nicht furchtbar, aber es ist zweifellos Porno wenn der Opa das filmt und ins Internet stellt.

Oder wer ein Bassin hat und da mal mit Enkel plantscht und der "liebe" Nachbar im Garte; Haus, nimmt dies auf und stellt es ins Netz

Das ist auch nicht furchtbar, das Fotografieren und Filmen fremder Personen, ohne deren Einwilligung ist strafbar.
Wir tragen übrigens Badeklamotten im Garten, da kann doch nichts schiefgehen, oder?Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 gelöscht_238890

„Hi, es ist nicht furchtbar, aber es ist zweifellos Porno ...“

Optionen

Hi,

Wir tragen übrigens Badeklamotten im Garten, da kann doch nichts schiefgehen, oder?

aber welches Kind unter ca 2 Jahren trägt da schon Badesachen? Also wenn ich da an meine Kinder und Strand an der Ostsee schaue, wir waren immer nackig:OÜberrascht

MfG

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 gelöscht_320029

„Hi, aber welches Kind unter ca 2 Jahren trägt da schon ...“

Optionen
Also wenn ich da an meine Kinder und Strand an der Ostsee schaue, wir waren immer nackig:O

Damals gab es auch weder Porno noch Internet.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 gelöscht_238890

„Damals gab es auch weder Porno noch Internet.“

Optionen

Hi,

natürlich war es damals sehr selten mit dieser Kinder Porno.
Doch ich kann mich schütteln wenn einfache Liebkoserei schon als Porno bezeichnen darf und diese Opas dann auch echt vorm Kadi landen:(. Da fehlt  es echt an einer gesunden Entscheidung. Da hätte ich mit FKK mit meiner Familie schon oft am Pranger oder gar Knast sein müssen? Na ja, nun macht es nix mehrLachend, meine Kinder kommen immer noch gerne zu mir, viel kann ich also nix falsch gemacht haben?

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne gelöscht_238890

„Hi, es ist nicht furchtbar, aber es ist zweifellos Porno ...“

Optionen
das Fotografieren und Filmen fremder Personen, ohne deren Einwilligung ist strafbar.

Rechtsgrundlage?

Wenn der Nachbar einfach so filmen kann, ist das vermutlich nicht "in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum". Somit der § 201a StGB nicht einschlägig.

Knipsen darf man in der Öffentlichkeit fast alles (z.B. Panoramafreiheit). Nur die Veröffentlichung wird (z.B. in §§ 22 f. KunstUrhG) rechtlich etwas restriktiver geregelt.

aber es ist zweifellos Porno wenn der Opa das filmt und ins Internet stellt.

Reine Nacktaufnahmen sind noch lange keine Pornografie. Nach deutscher Rechtsprechung handelt es sich bei Pornografie um „grobe Darstellungen des Sexuellen, die in einer den Sexualtrieb aufstachelnden Weise den Menschen zum bloßen, auswechselbaren Objekt geschlechtlicher Begierde degradieren.“ (OLG Düsseldorf, Urteil vom 28. März 1974, Az.: 1 Ss 847/73)

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Max Payne

„Rechtsgrundlage? Wenn der Nachbar einfach so filmen kann, ...“

Optionen
Knipsen darf man in der Öffentlichkeit fast alles (z.B. Panoramafreiheit). Nur die Veröffentlichung wird (z.B. in §§ 22 f. KunstUrhG) rechtlich etwas restriktiver geregelt.

Da gibt es sicher auch noch andere Sichtweisen:

Eine Videoüberwachung greift in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Betroffenen in seiner Ausprägung als Recht der informationellen Selbstbestimmung ein; dieses Recht umfasst die Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche Lebenssachverhalte offenbart werden, und daher grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung persönlicher Daten zu bestimmen (vgl. BVerfGE 65, 1, 42 f.; 67, 100, 143; BVerfG, NVwZ 2007, 688 ff.; NJW 2009, 3293 f.).

Quelle:
http://www.telemedicus.info/urteile/Datenschutzrecht/Videoueberwachung/1002-BGH-Az-VI-ZR-17609-UEberwachungskamera-auf-Privatgrundstueck.html

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne gelöscht_238890

„Da gibt es sicher auch noch andere Sichtweisen: Eine ...“

Optionen

Nun ist eine Videokamera etwas anderes als ein Fotoapparat. Und dass dies nicht grundsätzlich so sein muss, sondern nur unter Umständen, steht in dem Satz vor dem von Dir zitierten Satz:

"Der erkennende Senat hat bereits entschieden, dass die Herstellung von Bildnissen einer Person, insbesondere die Filmaufzeichnung mittels einer Videokamera, auch in der Öffentlichkeit zugänglichen Bereichen, etwa auf einem öffentlichen Weg, einen unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen darstellen kann, selbst wenn keine Verbreitungsabsicht besteht, wobei die Frage, ob ein derartiger rechtswidriger Eingriff anzunehmen ist, nur unter Würdigung aller Umstände des Einzelfalls und durch Vornahme einer die (verfassungs-) rechtlich geschützten Positionen der Beteiligten berücksichtigenden Güter- und Interessenabwägung beantwortet werden kann" (Senatsurteil vom 25. April 1995 - VI ZR 272/94 - VersR 1995, 841 ff.)

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Max Payne

„Nun ist eine Videokamera etwas anderes als ein Fotoapparat. ...“

Optionen

Welche Schlüsse ziehe ich daraus?

Wer mich, auf meinem Grundstück -welches öffentlich kaum einsehbar ist, filmt, verletzt mein Persönlichkeitsrecht. Unabhängig davon ob Er/Sie den Film der Öffentlichkeit zugänglich macht, oder sich nur im Kämmerlein daran hochzieht.

Etwas anders dürfte der Fall liegen, wenn ich jemanden filme der eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat begeht.
Z.B. wenn mein Nachbar Abfälle im Garten verbrennt und dabei mein Haus/Wohnung einnebelt.
Hier würde ich ja zwecks Beweissicherung filmen, auch wenn Er/Sie dabei nackend zu Werke gehen.
Die Frage wäre hier sicher nach dem zuständigen Gesetz. Ist hier das Umweltschutzgesetz, das Nachbarschaftsrecht oder das Gesetz gegen Hexenumtriebe anzuwenden?Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
fbe luttyy

„Nix da privat...“

Optionen

Leider ist es so dass die Firmen (MS, Apple, Nokia, Facebook, usw) unbedingt deine Daten haben wollen. Entziehen kann man sich nur wenn man den Kram nicht nutzt. Beispiel:

Ich habe mir eine Nokia Lumia mit Windows Phone zugelegt, vorher hatte ich ein Nokia mit Symbian. Die Synchronisation der Daten zwischen Handy und Rechner lief über USB und die Nokia Suite. Das geht mit dem Lumia nur über eine Wolke, wenn man z.B. auch Termine synchronisieren will.

fbe

 

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen fbe

„Leider ist es so dass die Firmen MS, Apple, Nokia, Facebook, ...“

Optionen

Irrtum! Du kannst dich nur entziehen, wenn du, alle deine Bekannten und Geschäftspartner diese Dienste nicht nutzen. Die kriegen deine Daten nämlich auch über fremde Adressbücher.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Maybe fbe

„Leider ist es so dass die Firmen MS, Apple, Nokia, Facebook, ...“

Optionen

Moin,

Das geht mit dem Lumia nur über eine Wolke, wenn man z.B. auch Termine synchronisieren will.

das hat mich ein wenig verwundert, da ich selber kein Windows Phone nutze. Bei meinem alten Samsung i900 Omnia ging das noch über das Windows Mobile Device Center. Inzwischen scheint man aber zumindest ein einer cloudfreien Lösung zu arbeiten.

http://www.nokia-smartphone.de/2012/08/07/usb-datenabgleich-fur-outlook-und-nokia-lumia-smartphones-ohne-cloud/

Für mich kommt das nicht in Frage, ich synchronisiere auch nicht mit Google, sondern lediglich lokal über WLAN mit dem myphoneexplorer.

Was den Schutz der Daten angeht, hat Fetzen es schon  beschrieben.

Die kriegen deine Daten nämlich auch über fremde Adressbücher.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Maybe luttyy

„Nix da privat...“

Optionen
Wem das nicht von Anfang an klar war, hatte wohl die rosa Brille auf oder ist wie in dem Link einfach nur naiv oder schlimmeres...

Moin,

das kommt drauf an, was der Einzelne unter der Cloud versteht. Meist meinen wir hier ja die private Cloud, in der man Dateien speichert, anstelle eine lokalen Speichers, wie z.B. externe Festplatten, NAS etc. Dienste wie OneDrive, Dropbox etc. sind dabei noch relativ transparent.

Kompliziert wird es, wenn man überhaupt keinen Überblick mehr hat, wo die eigenen Daten landen, wenn z.B. ein Email-Anbieter Speicherplatz bei einem Cloud-Hoster mietet, um den eigenen Traffic zu veringern etc.

Cloud-Computing ist eine recht komplexe Thematik, bei der verschiedene Services, Kapazitäten und Daten ausgelagert werden können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud-Computing

Teilweise verschieben Firmen mehr und mehr ihre gesammte IT auf die Server von externen Anbietern.

Speichere ich also meine privaten Daten bei einem mir vertrauenswürdigen Anbieter, heißt das noch nicht, dass nicht auch dieser die Daten weiter auslagert.

Und eine möglichst zentralisierte Datenspeicherung lässt sich natürlich wesentlich einfacher überwachen und durchsuchen.

Es mag paranoid von mir sein, aber den den niedrigen Preisen für Speicherplatz, die viele Anbieter inzwischen anbieten, glaube ich nicht daran, dass mit diesen Daten nicht auf anderen Wegen Geld gemacht wird.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_92812 luttyy

„Nix da privat...“

Optionen

da fällt mir ein: Uplay und steam - online.

Wer garantiert mir, ob nur die Spiel-Verzeichnisse

aktualisiert werden und nicht auch Spione irgendwo versteckt auf dem Rechner landen ?

Schöne neue Spielewelt - und alles unter dem Deckmantel - die Spiele sollen

vor dem Cracken geschützt werden.

bei Antwort benachrichtigen