Miniatur-Einplatinenrechner für alle 87 Themen, 508 Beiträge

Quelloffener Grafiktreiber für den Raspberry Pi in Aussicht?

the_mic / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Einer der Kritikpunkte am Raspberry Pi war immer der proprietäre Grafiktreiber. Dieser wird als vorkompilierte Software ausgeliefert und nur ein relativ kleiner Rumpftreiber im Linux-Kernel wird als Verbindungsstück genutzt. Dasselbe Verfahren setzen AMD und nVidia bei ihren proprietären Treibern für Linux ebenfalls genau so um. Jedoch ist dies lizenzrechtlich umstritten und verunmöglicht die Verwendung des Treibers auf anderen Plattformen (Betriebssytem und/oder CPU-Architektur) als vom Anbieter vorgesehen. Im Falle von AMD und nVidia gibt es aber immerhin jeweils freie Treiber, welche zumindest Grundfunktionalität der Grafikkarten auf allen Plattformen zur Verfügung stellen.

Broadcom, der Hersteller des auf dem Raspberry Pi eingesetzten Chipset (SoC, System on a Chip - ein Verbund von CPU, Grafikprozessor, RAM und Peripherie) hat vor kurzem eine vollständige Dokumentation des Grafikchips VideoCore IV unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Dieser Chip ist dem im Raspberry Pi verbauten Grafikchip wohl sehr ähnlich, so dass die Entwicklung eines freien, quelloffenen Grafiktreibers für den Raspberry Pi signifikant vereinfacht wird. Die Raspberry Pi Foundation hat daher einen Wettbewerb ausgerufen und möchte dem ersten Entwickler, der Quake III in spielbarer Framerate auf dem Raspberry Pi mit einem selbstentwickelten, freien Treiber präsentiert, eine Prämie von 10'000 USD auszahlen.

the_mic meint: Eine sehr gute Sache und längst überfällig! Sollte es endlich einen freien Treiber für dei Raspi-Grafik geben, stehen auch wirklich benutzbare Portierungen weiterer Betriebssysteme ohne Linux-Kernel oder GNU-Userland wie z.B. FreeBSD, NetBSD, OpenBSD, GNU/Hurd und insb. Android keine unnötigen Hürden mehr im Weg.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 the_mic „Quelloffener Grafiktreiber für den Raspberry Pi in Aussicht?“
Optionen

RISC-OS nicht zu vergessen! Speziell für die ARM-Plattform entwickelt.

Hier mal was in deutsch:

http://www.risc-os.de/index.html

:-)

bei Antwort benachrichtigen
the_mic gelöscht_152402 „RISC-OS nicht zu vergessen! Speziell für die ARM-Plattform ...“
Optionen

Jetzt hast du mich grad neugierig gemacht. RiscOS war ja eines der ersten Betriebssysteme für den Raspi und ist graphisch orientiert. Sollte das tatsächlich keine grafische Ausgabe haben? Also kurz runtergeladen, installiert und tadaaa... ist doch alles in Farbe. Und bunt. Hier ist folglich schon eine vollständige Portierung erfolgt und ein nativer Grafiktreiber existiert.

RiscOS fällt allerdings auch sonst aus dem Schema raus, da es sich um ein proprietäres System handelt. Und wer sich unbedingt von einem proprietären Anbieter abhängig machen will, nun, der kann sich problemlos auch an einen anderen ranhängen.

Ergo: RiscOS wird von einem freien Grafiktreiber nicht zusätzlich profitieren können. Ganz im Gegensatz zu den anderen Systemen, wo bislang entweder gar keine Portierung existiert oder diese nur als Headless-Version ausgeführt ist (FreeBSD) bzw ohne jegliche Grafikbeschleunigung (Android).

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 the_mic „Jetzt hast du mich grad neugierig gemacht. RiscOS war ja ...“
Optionen

Stimmt, hast recht. Ich dachte grad eben nur an ARM.

Und ja, es ist zwar proprietär aber frei zu nutzen. Allerdings dümpelt es auch vor sich hin und ist auch nur sehr bedingt geeignet. Langer Entwicklungsrückstand. Interessant ist es allemal. Ich glaube aber nicht, dass sich da noch mal viel tut, selbst wenn ARM einen Aufschwung erlebt. Da ist Android schon unerreichbar. Aber für Bastler und Nerds ist das sicher was. Jedenfalls mal was ganz anderes.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic gelöscht_152402 „Stimmt, hast recht. Ich dachte grad eben nur an ARM. Und ja, ...“
Optionen

Was ist denn die Marktnische, die RiscOS noch ausfüllen könnte? Klar, es ist schnell und schlank, aber reicht das? Wie schaut es mit der Software-Vielfalt aus?

Als proprietäres System ist es auch klar, dass da keine Weiterentwicklung erfolgt, wenn der Hersteller nicht gewillt ist, hier gross Geld aus dem Fenster zu werfen. Das ist eben der Vorteil von freier Software, wenn ein öffentliches Interesse besteht, finden sich üblicherweise ein paar Entwickler zusammen.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 the_mic „Was ist denn die Marktnische, die RiscOS noch ausfüllen ...“
Optionen

Das ist die Frage. Ich hab mich da aber nicht soweit eingelesen, als dass ich wüsste oder orakeln könnte, wie es mit Risc-Os weitergehen wird. Es kann ebenso gut sein, dass durch die Freigabe nun andere aufholen und Risc-Os ganz zurück stellen.

Ich wollts auch nur mal genannt haben, vielleicht gefällt es einigen zum testen und so kann sich jeder ein eigenes Bild machen. Ich teste es nicht, denn ich brauche hier zwingend WLAN und nicht mal das wird unterstützt. Also lasse ich das. Schade, sonst hätte es mir zu der ein oder anderen Raspi-Zwecken gereicht. Aber so?

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 the_mic „Quelloffener Grafiktreiber für den Raspberry Pi in Aussicht?“
Optionen

Es ist schon verwunderlich, dass gerade Broadcom damit kommt. Zumal die um die W-Lan Treiber bei Linux damals fast ein Staatsgeheimnis gemacht hatten, und man immer auf ndiswrapper zurück greifen musste.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 torsten40 „Es ist schon verwunderlich, dass gerade Broadcom damit ...“
Optionen

Es heißt, es sei ein "Geschenk" ob des zweiten Jahres im erfolgreichen Verkauf. Und der Entwickler des Raspi, Eben Upton, ist auch Angestellter bei Broadcom ;-)

Kommerz lockt, wa? *lach

bei Antwort benachrichtigen
the_mic gelöscht_152402 „Es heißt, es sei ein Geschenk ob des zweiten Jahres im ...“
Optionen

Na ja, das muss ein Geschenk mit einer guten Prise des berühmten britischen Humors sein. Oder warum veröffentlicht Broadcomm sonst die Dokumentation zu einem "ähnlichen" Chip und nicht gleich die korrekte Dokumentation zum im Raspberry verbauten Chip? Irgendwie doch bescheuert...

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 the_mic „Na ja, das muss ein Geschenk mit einer guten Prise des ...“
Optionen

Vielleicht liegen da auch noch andere Rechte/Patente/Lizenzen zugrunde, worüber man nix weiß. Es wird schon seinen Grund haben. Vielleicht auch nur Dummheit/Ignoranz. Viele werden ihre Geschäftsfelder neu überdenken müssen, selbst MS ist anscheinend dabei. Wer weiß was sich dieses Jahr noch alles ereignet? Ich finde, das wird dahingehend ein spannendes Jahr.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Nachtrag zu: „Quelloffener Grafiktreiber für den Raspberry Pi in Aussicht?“
Optionen

Das ging ja schnell: Grad mal 4 Wochen hat es gedauert, bis ein erster quelloffener Grafiktreiber für den Raspi veröffentlicht wurde:

Originalmeldung mit allen Details: http://www.raspberrypi.org/archives/6561

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen