Archiv Prozessoren 8.660 Themen, 54.742 Beiträge

Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?

Olaf19 / 32 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen!

"Gleich 3 Wünsche auf einmal? Das geht nun wirklich nicht!" - nun, was das Überraschungsei konnte, kann Sandy Bridge schon lange. Nur dass es hier statt um Spannendes, Süßes und Spielerisches um Performance, Preis und Stromverbrauch geht.

Satte 12 Seiten war Golem der Bericht über die bevorstehende VÖ der neuen "Sandy Bridge"-Generation wert - wer gleich zum Fazit springen will, nimmt bitte den unteren Link ;-)

http://www.golem.de/1101/80409.html
http://www.golem.de/1101/80409-12.html

FYI
Olaf

Maybe Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Danke für den Beitrag.

Wollen wir mal schauen, was die neue Technologie so bringt. Das die Hardware die Anforderungen der meisten User schon lange weit überschritten hat, braucht man wohl nicht wieder zu diskutieren. Aber Effizienz ist sicherlich immer ein Thema und da sieht es sehr gut für die "Sandys" aus.

Ob AMD da wirklich mithalten kann, wage ich momentan zu bezweifeln. Der "Bulldozer" wird wohl nicht so viel beseite räumen. Somit bleibt AMD wieder mal nur, über das reine P/L-Verhältnis zu drehen.

Wenn es interessiert, hier was zur, lange erwarteter, Fusion Technologie, vom heutigen Tag.
http://www.computerbase.de/news/hardware/prozessoren/amd/2011/januar/amds-fusion-aera-beginnt-heute/

Wirklich interessant finde ich allerdings nicht die reine Leistung, sondern die Integration von Grafik, Controllern und die Effizienz der neuen Baureihen. Es scheint endlich soweit zu sein, dass die Hersteller auch bei den Desktops-CPU´s auf den Stromverbrauch achten.

Gruß
Maybe

Olaf19 Maybe

„Danke für den Beitrag. Wollen wir mal schauen, was die neue Technologie so...“

Optionen

18 bzw. sogar nur 9 Watt, das sind natürlich fantastische Werte, noch dazu wenn man bedenkt, dass man hier zwei Komponenten in einer kauft. Da braucht ja ne Festplatte bald mehr Strom...! Dabei war der Verbrauch schon ein Thema zu seligen AMD Athlon XP- und Intel Pentium IV "Prescott"-Zeiten.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob AMD da wirklich die Nase vorn hat - bis vor fünf, sechs Jahren ja, aber seit Einführung der Core-Serie ab 2005 hat Intel doch in punkto Performance stark aufgeholt, bei gleichzeitig moderaten Preisen?

Einen Nachteil hat diese Integrierei übrigens: Man ist als Käufer nicht mehr so flexibel, kann nicht jeden beliebigen Grafikchip mit jedem beliebigen Prozessor kombinieren. Es sei denn, der Hersteller bietet sämtliche theoretisch möglichen Kombinationen an. Das wäre aber unökonomisch in der Produktion und verwirrend für den Käufer.

CU
Olaf

chrissv2 Olaf19

„18 bzw. sogar nur 9 Watt, das sind natürlich fantastische Werte, noch dazu wenn...“

Optionen

Einen Nachteil hat diese Integrierei übrigens: Man ist als Käufer nicht mehr so flexibel, kann nicht jeden beliebigen Grafikchip mit jedem beliebigen Prozessor kombinieren.


Sofern da ein PCI oder PCIe Steckplatz vorhanden ist, kann man da auch eine Grafikkarte einbauen. Wo ist das Problem?

Preis-Leistungs-Verhältnis:

Das es das einzige ist womit AMD kontern kann. ist nun gerade daran bei AMD nichts auszusetzen. Sofern man nicht massiv OC betrieb waren die Prozessoren bei gleicher Geschwindigkeit etwas günstiger. Zudem sind die Mainboards günstiger als die der intel Pendants.

Was mich massiv vom SB abschreckt ist der in Hardware implementierte Kopierschutz. Die Contentmafia lässt grüßen, insofern ist SB für mich eher ein vergifteter Apfel als die Fee.

Als zufriedenen AMD nutzer seit fast 13 Jahren reizt mich an den neuen intel Prozessoren aber auch wenig. Mein 9580 bietet mehr als genug Power und dümpelt meistens mit 4 x 1,4GHz bei 0,9V rum.

mfg
chris
Olaf19 chrissv2

„ Sofern da ein PCI oder PCIe Steckplatz vorhanden ist, kann man da auch eine...“

Optionen

Klar kannst du eine Graka nachrüsten, aber in dem Fall wäre die in die CPU integrierte GPU ja überflüssig - und die hast du mitbezahlt ;-) (...sagte einst mein Tennislehrer, wenn ich den Ball mit dem Schlägergriff getroffen hatte *g*).

Wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis heute noch für AMD spricht, macht es natürlich Sinn AMD zu kaufen, mir war nur so, als hätte Intel in der Beziehung mächtig nachgelegt. Maybe schreibt z.B., dass da beide gleichauf liegen. Ich kann mich auch noch erinnern, als die ersten Core Solos kamen - oder war es erst beim Core Duo? - habe ich hier öfter Äußerungen gelesen wie "ich war immer eingefleischter AMD-User, aber die neuen Intels sind so schnell und dabei günstig, dass ich jetzt wechseln werde".

CU
Olaf

chrissv2 Olaf19

„Klar kannst du eine Graka nachrüsten, aber in dem Fall wäre die in die CPU...“

Optionen
Klar kannst du eine Graka nachrüsten, aber in dem Fall wäre die in die CPU integrierte GPU ja überflüssig

Das ist sie für mich ja auch, genauso wie Chipsatzgrafik. Aber mich fragt ja keiner. ;-)

AMD passt seine Produkte und Preise eben denen von intel an.

Hardwareinfos Prozessorcharts + Alternate Prozessorpreise

010 AMD Phenom II X2 555 2 x 3,1 GHz € 83,90*
011 Intel Core 2 Duo E7500 2 x 2,93GHz € 114,90*

Wenn man nun bedenkt, das die Boards noch günstiger sind und mit Biosunterstützung der Herstelle auch noch aktuelle Phenom II Prozessoren auf alter AM2 Hardware läuft sieht man ganz klar wer P/L-Sieger ist.

Beim übertakten ist das natürlich wieder was anderes. Ein kleiner Pentium oder Core 2 Duo mit großem multi und kleinem FSB lässt sich relativ einfach übertakten. Ich habe hier zb einen Core 2 E4300 (FSB 800 -> 200 * 9 = 1800MHz) der dank Übertaktung (FSB1333 ->333 MHz) mit ca 3GHz läuft.

mfg
chris
Maybe Olaf19

„18 bzw. sogar nur 9 Watt, das sind natürlich fantastische Werte, noch dazu wenn...“

Optionen
Preis-Leistungs-Verhältnis: Weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob AMD da wirklich die Nase vorn hat - bis vor fünf, sechs Jahren ja, aber seit Einführung der Core-Serie ab 2005 hat Intel doch in punkto Performance stark aufgeholt, bei gleichzeitig moderaten Preisen?

Ich denke, sie bewegen sich auf dem gleichen Level. Die Phenoms sind preislich bei den i5 angesiedelt, wo sie auch Leistungsmäßig liegen, bei den schnellen i5, bzw. "kleinen" i7.

Klar, onboard Grafiklösungen werden damit recht überflüssig, genauso wie der Low-Budjet-Bereich der Grafikkarten-Hersteller. Sicherlich auch ein Nachteil.

Ganz ehrlich denke ich momentan auch nicht, dass uns der nächste "Quantensprung" erwartet, womit ich die Einführung der DualCores meine (Pentium D/ Athlon X2). Da konnte man wirklich was merken, vor allem bei der Nutzung mehrerer Programme.

Gruß
Maybe
winnigorny1 Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Jo, kommt hinzu, dass die neuen Prozzies einen komplett neuen Untersatz brauchen, da sie zu den alten Steckplätzen nicht mehr kompatibel sind.

Daher kommt das frühestens in Frage, wenn man ohnehin einen komplett neuen Rechner will. - Ist jedenfalls meine Meinung. Vor allem unter dem Aspekt, dass ja häufig bei komplett aktueller Hardware manchmal noch der Wurm drin ist....

Olaf19 winnigorny1

„Jo, kommt hinzu, dass die neuen Prozzies einen komplett neuen Untersatz...“

Optionen
dass die neuen Prozzies einen komplett neuen Untersatz brauchen, da sie zu den alten Steckplätzen nicht mehr kompatibel sind.

Das war schon von jeher ein Argument gegen Intel, wenngleich eins, dass ich nie so recht nachvollziehen konnte.

Klar, es ist schon beeindruckend, wie lange AMD am Sockel-A festgehalten hat, während man einen Intel Pentium IV "Willamette" nicht einmal auf einen PIV "Northwood" aufrüsten konnte.

Die Frage ist eben, in wie weit man überhaupt "bastlerisch" tätig werden will. Wenn die CPU dermaßen veraltet ist, dass es wirklich nötig wird, sie aufzurüsten - ist dann nicht das ganze restliche System ebenso veraltet? Wenn man eh die ganze Kiste wechseln wird, kommt es aber nicht mehr drauf an, ob noch irgendeine Komponente aus dem neuen PC kompatibel zum älteren System sein wird.

CU
Olaf
HFO20051 Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Vor einiger Zeit hatte ich mal hier in den Raum geworfen, warum man nicht so einen kleinen Würfel bauen kann mit alles drin.
Prozessor, Grafik, RAM. Alles vergossen in einem Stück.
Wie gross soll er sein und es wurde nach Millimeter gefragt. Die Frage sollte witzig sein.
Ich denke ich werde es noch erleben, das Gamer PC`s auf auf 0,5er Bierdosengrösse schrumpfen.
Zu meiner Schulzeit waren Taschenrechner das absolute Hight-Light, so gross und globig wie heutige Handy`s .
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

chrissv2 HFO20051

„Vor einiger Zeit hatte ich mal hier in den Raum geworfen, warum man nicht so...“

Optionen

in etwa so ?

http://www.xi3.org/pcu5000.php
http://www.xi3.org/tech_specs.php

Ist zwar nur maximal ein Athlon 64 4200+ mit ner Radeon HD3200 drin aber fürs ein oder andere Spiel reicht das schon. Außderdem bringt AMD Gerade seine Fusion-APU auf den markt. Da darf man gespannt sein.

mfg
chris

HFO20051 chrissv2

„in etwa so ? http://www.xi3.org/pcu5000.php http://www.xi3.org/tech_specs.php...“

Optionen

Hey, genau so.
Noch ein bisschen Power und schon geht`s ab.
Geht doch wenn man will.

Olaf19 HFO20051

„Hey, genau so. Noch ein bisschen Power und schon geht s ab. Geht doch wenn man...“

Optionen

Die Frage ist für mich eher, wie erstrebenswert das ist... je kleiner und zusammengeschweißter so ein System ist, desto schwieriger ist es, das Gehäuse zu öffnen und irgendwo heranzukommen, geschweige denn Komponenten bei Bedarf auszutauschen. Insofern sehe ich deine Idee etwas zwiegespalten - für Netphones, Smartbooks und alles was sonst noch mobil ist, vielleicht gut, aber im Desktopbereich sehe ich keine Notwendigkeit darin, alles immer kleiner zu machen. Da wäre für mich schon ein MacMini Ende der Fahnenstange.

CU
Olaf

The Wasp Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Sehr widersprüchlicher Artikel. Die Systemauswahl für die Benchmarks ist teils völliger Unfug: Wer kennt z.B. die QX9770 oder die Q9400? Wer nutzt eine ATI 4870 X2? Die Benchmarks wurden mit niedriger Auflösung (1280x1024) gefahren. Kein USB 3, aber ein Billig-Grakachip in einer High-End-CPU, tolle Idee!
So richtig "übersichtlich" wirds aber für den Kunden, denn dämlichere Bezeichnungen für CPUs könnten mir auch nicht einfallen.

gelöscht_15325 The Wasp

„Sehr widersprüchlicher Artikel. Die Systemauswahl für die Benchmarks ist teils...“

Optionen

Kenne User einer 4870 X2. Die Grafikkartenwahl ist bei CPU-Benchmarks übrigens nur bedingt von Interesse.

Die niedrige Auflösung wurde dagegen bewußt gewählt, denn mit höheren Auflösungen steigt tendentiell die Abhängigkeit der Grafikkartenleistung von der Gesamtleistung an. Daher werden CPUs oft auf niedrigen Grafikauflösungen gebencht (z.B. war früher dazu oft 640*480 üblich).
Um dennoch Praxisnähe zu zeigen, benchen heute viele Seiten CPUs neben der niedrigen Auflösung noch mit einer gängigeren (z.B. 1600er).

Das fehlen von USB3 ist zwar unschön, aber zu verschmerzen, da dieser über die Mainboardhersteller momentan ja auch mittels extra Onboardchip realisiert wird. Die integrierte Grafiklösung ist dagegen zu begrüßen. Das senkt zum einen die Kosten der Boards und vereinfacht die Nutzung mehrerer Grafikkarten (2D mittels CPUGPU und 3D mittels dedizierter Grafikkarte) und hilft zukünftig Strom zu sparen.
Die Grafikleistung ist dabei für eine integrierte Grafik richtig gut, nur hapert's noch an den Treibern - die sind momentan noch bescheiden bzgl. Spielesupport.
Man darf nicht vergessen das sehr viele PCs nicht auf eine extra Grafikkarte angewiesen sind. Ich denke da z.B. an die ganzen Office PCs in der Arbeitswelt, oder auch viele Home PCs, abseits des Gamings.

Die Namensgebung mancher Sandy Bridge CPUs ist in der Tat irreführend. Darüber kann ich aber gut hinwegsehen, immerhin bieten die CPUs für Spieler bis zu 50% mehr Leistung im Vergleich zu einem Core 2 Quad System (bei gleicher Ausgangs-Taktfrequenz wohlgemerkt). Das ist nur für eine CPU schon sensationell gut.

Olaf19 The Wasp

„Sehr widersprüchlicher Artikel. Die Systemauswahl für die Benchmarks ist teils...“

Optionen

Naja, diese kryptischen Namen haben bei Intel aber schon Tradition, seit der Abkehr vom Gigahertz-Wahn Mitte der 2000er ;-)

Was die Grafik-Benchmarks angeht - mag sein, dass da viel Unfug dabei ist, letztlich ist das IMHO eh nur ein Nebenaspekt. Dass man für weniger Geld mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch bekommen soll, finde ich ehrlich gesagt viel spannender als diese ganze Fusionitis.

CU
Olaf

gelöscht_15325 Olaf19

„Naja, diese kryptischen Namen haben bei Intel aber schon Tradition, seit der...“

Optionen

Kryptische Namen sind nicht das Problem, sondern das Problem ist die Benennung einiger Prozessoren folgt stellenweise keiner Logik und höhere Nummern die gewisse Features oder mehr Leistung implizieren stehen dann für eine langsamere CPU.

Oliver1967 Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Ich hab da vor ein paar Tagen was gelesen, daß die Sandy-Bridge-Prozessoren eine Art integrierte Kopiersperre für geschützte Medieninhalte mitbringen. Das wäre für mich ein absolutes No-Go. Und möglicherweise auch für viele andere potentiellen Käufer. Weiß da jemand was drüber?

Gruß,
Oliver

chrissv2 Oliver1967

„Ich hab da vor ein paar Tagen was gelesen, daß die Sandy-Bridge-Prozessoren...“

Optionen
Oliver1967 chrissv2

„http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1091556...“

Optionen

Danke für die Links.
Dann heißt es für mich demnächst: Goodbye Intel, hello AMD!

Gruß,
Oliver

Olaf19 Oliver1967

„Danke für die Links. Dann heißt es für mich demnächst: Goodbye Intel, hello...“

Optionen

Kommt drauf an, was man mit seinem Rechner vorhat. Wenn man ihn vorrangig als Kopierstation für Hollywoodfilme einsetzen will, ist das natürlich Essig mit Sandy Bridge ;-)

Nebenbei... ich erkenne den Sinn darin nicht so recht.

Wer soll die CPUs denn später einmal kaufen - hauptsächlich Vertreter der Filmindustrie? Oder nicht eher Heerscharen von Normalverbrauchern und Firmen, die mit Hollywood nichts am Hut haben? Zumindest für den Endverbraucher liefert Intel hier ein Argument zu AMD zu wechseln - was also haben die davon? Zahlt die Filmindustrie so gut?

CU
Olaf

Oliver1967 Olaf19

„Kommt drauf an, was man mit seinem Rechner vorhat. Wenn man ihn vorrangig als...“

Optionen

Ich kopiere eigentlich schon länger keine Filme mehr, aber mich kotzt diese überzogene Kontrolle und Bevormundung ohne Sinn und Verstand unheimlich an.
Ich will einfach Filme kopieren können, wenn mir danach ist...

("Ich will, daß Ihr mich von jetzt an Loretta nennt. Ich kämpfe für mein Recht, ein Baby zu haben, wenn ich will." -
"Und wo willst Du's aufheben, in ner Zigarrenkiste? Du hast keine Mumu!")

Gruß,
Oliver

Olaf19 Oliver1967

„Ich kopiere eigentlich schon länger keine Filme mehr, aber mich kotzt diese...“

Optionen

Kann ich gut verstehen, deswegen finde ich das auch nicht gut. Ganz besonders dann, wenn diese Bevormunderei gar nicht von denjenigen kommt, die am Erhalt ihrer Gewinne interessiert sind, sondern von einem über-diensteifrigen Dritten, den kein Mensch gefragt hat (Intel).

CU
Olaf

Oliver1967 Olaf19

„Kann ich gut verstehen, deswegen finde ich das auch nicht gut. Ganz besonders...“

Optionen

Genau diesen vorauseilenden Gehorsam meine ich...

Gruß,
Oliver

Maybe Oliver1967

„Genau diesen vorauseilenden Gehorsam meine ich... Gruß, Oliver“

Optionen

Wie ich jetzt daraus lese, handelt es sich um einen Kopierschutz für geschützte Inhalte, die während der Streaming-Wiedergabe nicht aufgezeichnet werden können.

Damit schießt man sich nur wieder einmal mehr ins eigene Knie, da dann noch mehr die Filme schon gerippt von One-Klick-Hostern runterladen.

Ärgerlich ist es schon, das ja grade Streaming momentan noch eine rechtliche Grauzone ist.

Irgendwie hat sich der Gedanke von CPU-integriertem Kopierschutz bei Intel richtig festgebrannt. Sowas gab es doch schon mal, vor einigen Jahren, oder?!

Gruß
Maybe

Olaf19 Maybe

„Wie ich jetzt daraus lese, handelt es sich um einen Kopierschutz für...“

Optionen

Fritzchip, TPM, TCPA, Palladium, später NGSCB = next generation secure computing base... 2003/2004 war die Hochzeit der hitzigen Debatten rund um diese neuen Techniken. Intel und Microsoft natürlich immer vorneweg, Apple und AMD afair dagegen, IBM weiß ich grad nicht mehr...

Weiß eigentlich jemand, was aus dem ganzen Zeux geworden ist? Wahrscheinlich längst unter anderen Namen realisiert und keiner von uns merkt's...! :-o

CU
Olaf

The Wasp Olaf19

„Kommt drauf an, was man mit seinem Rechner vorhat. Wenn man ihn vorrangig als...“

Optionen

Ich bezweifel, dass AMD nicht auch ein Interesse an einem Kopierschutz in seinen CPUs hat. Was AMD-Jünger hierzu zu sagen haben, ist Wunschdenken. AMD wird sich dem CPU-Kopierschutz nicht entziehen können, weil die Contentanbieter genau das wollen und wenn AMD nicht mitzieht, ist AMD draußen. Die paar Nerds, die AMD wegen des nicht vorhandenen Kopierschutzes kaufen, ernähren keinen Hersteller.
Zudem ist es derzeit wohl völlig Wurscht, ob Sandy Bridge einen Kopierschutz hat. Funktionieren tut der erst, wenn die Software dafür angepasst wird. Solange es aber massig Rechner ohne denselben gibt, wird DRM in der CPU nur ein Schattendasein führen. Der Verbraucher wird langsam an den Kopierschutz gewöhnt, so dass er die schrittweisen Einschränkungen kaum wahrnimmt, bzw. sie als technisch bedingt ansieht.
Zu stark eingeschränkte Medienrechte schaden dem Absatz. Von daher muss die Industrie einen Mittelweg finden, auch wenn sie am liebsten alles mit Schlössern und Riegeln versehen wollte.

Mich erinnert das ganze an Windows Vista. Da schrien auch viele DRM-Hasser, das kaufe ich nie. Dann kam Windows 7 mit den selben Kopierschutzmechanismen und keinen hat es mehr interessiert. Beim Nachfolger von Sandy Bridge wird es nicht anders sein. Die Verbraucher sind so konsequent beim angekündigten Verzicht wie Alkoholiker...

Olaf19 The Wasp

„Ich bezweifel, dass AMD nicht auch ein Interesse an einem Kopierschutz in seinen...“

Optionen

Ich kann dir in allen Teilaspekten nur beipflichten - genau das ist die Quintessenz der Entwicklung in den 2000er Jahren, das ist die Marschroute für die Zukunft. Auch den Zwiespalt der Content-Industrie zwischen einem radikalen Dichtmachen, um die eigenen Pfründe vermeintlich(!) zu retten einerseits, andererseits der goldene Mittelweg, der helfen könnte, den zahlenden Verbraucher nicht gänzlich zu verprellen, halte ich für treffend beschrieben.

Nur eines habe ich nicht so ganz verstanden - warum sollte sich AMD dieser Entwicklung nicht entziehen können? Konkret, was hat AMD für einen Nutzen davon, nach der Pfeife der Content-Industrie zu tanzen? Die kauft zwar auch Computer für ihre Mitarbeiter, aber die dürften nur eine kleine Scheibe vom Gesamtumsatz ausmachen. Demgegenüber stehen Millionen Privatanwender, oder gewerbliche Verbraucher, denen die ganze Kopiererei völlig schnuppe sein kann.

CU
Olaf

The Wasp Olaf19

„Ich kann dir in allen Teilaspekten nur beipflichten - genau das ist die...“

Optionen

Weil AMD seit Jahren DRM in seine Chips einbaut, man denke nur mal allein an HDMI. Es geht hierbei auch nicht nur um Filme, es geht um alles, was man sehen und hören kann: Ein Kopierschutz in der CPU kann alles überwachen, was du zu sehen und zu hören bekommst: Spiele, Filme, Bücher, Programme, Bilder, Daten, einfach alles.
DRM ist längst Alltag, dass es nun auch in der CPU landet, überrascht nicht, die Pläne gabs schon lange, selbst bei AMD: http://www.zdnet.com/blog/hardware/how-amd-hopes-to-turn-things-around-by-adding-drm-directly-to-the-cpu/355

Olaf19 The Wasp

„Weil AMD seit Jahren DRM in seine Chips einbaut, man denke nur mal allein an...“

Optionen
Weil AMD seit Jahren DRM in seine Chips einbaut,...

...was ich nicht gewusst hatte - thx für die Aufklärung. Von wegen immer der gute David und der böse Goliath. Danke auch für den Link zu ZDne; gleich gebookmarked, den werde ich noch brauchen.

Nicht dass ich eine diebische Freude dabei empfände, anderen ihren Spaß an AMD madig zu machen - im Gegenteil, den Ansatz finde ich prinzipiell nach wie vor okay, den kleineren Anbieter gezielt zu unterstüzen. Nur sollte man sich keiner Illusion hingeben, das sind alles Wirtschaftsunternehmen, da ist kein simples "der ist gut und die anderen sind böse". Wenn überhaupt, sind die alle etwas böse... aber irgendwas muss man ja kaufen.

THX
Olaf
Stefan301 The Wasp

„Ich bezweifel, dass AMD nicht auch ein Interesse an einem Kopierschutz in seinen...“

Optionen

Ich könnte mir vorstellen, dass wenn genügend Leute AMD-CPUs kaufen, weil diese keinen integrierten Kopierschutz haben, dass AMD die Finger von einem solchen lässt, egal was die Industrie sagt, denn die Käufer bestimmen den Markt.

Ich denke auch, dass nicht nur ein "paar Nerds" Intel deswegen nicht mehr kaufen, sondern schon sehr viele zu AMD gehen, ganz einfach aus dem Grund, dass am Anfang, sobald der Kopierschutz in Kraft tritt, dort noch einige Fehler drin sein werden, so dass die ehrlichen Käufer mal wieder die A***karte gezogen haben.

Aber Intel wird noch genügend Geld verdienen, da große Unternehmen, wie Banken, Versicherungen etc. haben in ihren Einzelplatzrechnern zu mehr als 90% ein Intel-System drin (ich persönlich habe zumindestens noch kein AMD-System bei solchen Rechnern gesehen).

An Windows Vista erinnert mich das ehrlichgesagt auch nicht unbedingt, da bei Windows Vista war es einfach so, dass das System sehr langsam, fehleranfällig und nervend (Benutzerkontensteuerung) war, zumindestens nach Aussagen von vielen Leuten und deshalb wurde es so schlecht verkauft.

Stefan301 Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

Ich finde es an sich sehr gut, dass die CPU und GPU verschmelzen, gerade, wenn man sich einen HTPC anschaffen will, braucht man keine Grafikkarte mehr, vorausgesetzt, dass die interne GPU von den diversen Abspielprogrammen unterstützt wird. Wovon ich ausgehe.

Jedoch stört mich dieser eingebaute Kopierschutz von Intel doch schon sehr stark. Aufgrunddessen werde ich wohl zum Fusion greifen, auch wenn Effizienz und Leistung vlt. nicht ganz so gut sein werden, wie bei Intel.

Gruß Stefan

Alpha13 Olaf19

„Sandy Bridge als gute Fee: schneller, billiger, sparsamer?“

Optionen

"Spätere Tests von npai.com.cn bestätigen dies und zeigen eine Leistung auf dem Niveau einer Desktop AMD Radeon 4290 mit 128 MB Sideport RAM. Damit dürfte die HD Graphics 2000 etwas schneller sein als eine Radeon HD 4270 im Notebook. "
http://www.notebookcheck.com/Intel-HD-Graphics-2000-100.37993.0.html

http://www.notebookcheck.com/ATI-Radeon-HD-4270.30645.0.html

http://www.tomshardware.de/amd-fusion-brazos-performance,testberichte-240678-5.html

Pustekuchen, auch da ist AMD nicht abgeschlagen und bietet absolut gleiche Performance aber preiswerter an, Intel hat aber absolut nix mit AMD Fusion vergleichbares im NB Sektor anzubieten...