PC-Selbstbau, Reparatur, Optimierung 11.375 Themen, 77.847 Beiträge

PC geht nicht mehr an

Andy30 / 40 Antworten / Baumansicht Nickles

Habe noch einen Zweitrechner für gelegentliches Arbeiten.

Nach dem Einschalten passiert absolut nichts, Kontrollleuchte bleibt aus, Lüfter laufen nicht.

Kann ich davon ausgehen, dass das Netzteil defekt ist, oder kann es auch an einer evtl. leeren BIOS-Batterie liegen?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„PC geht nicht mehr an“

Optionen

An einer leeren BIOS-Batterie liegt das sicher nicht.

Wenn Du schon das Netzteil im Verdacht hast, dann arbeite doch diese Strecke auch ab:

1. Netzkabel prüfen und andere Steckdose nehmen
2. Schalter am NT selber aus
3. Im Gehäuse alle Stecker noch fest

Die leere BIOS-Batterie könnte höchsten dann schuld sein, wenn sich dadurch das CMOS aufgehängt hat. Das findest Du heraus durch Entfernen oder Tauschen der Batterie, verbunden mit einem CMOS-Clear durch Kurzschliessen der Batteriepole. Das wäre aber m.E. schon sehr unwahrscheinlich und wenn alles sauber angeschlossen ist, sollte das NT wenigstens "anzucken" beim Kurzschliessen der Power-On-Kontakte auf dem Anschlussfeld des Mainboards.

Fährt die Kiste dann nicht hoch, würde ich den PC in Minimalbestückung testen und/oder mit einem anderen NT. Manchmal hat auch schon ein Abziehen der Stecker und wieder Anschliessen Wunder gewirkt und das Mobo wird vom Stehen ja nicht gestorben sein.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„An einer leeren BIOS-Batterie liegt das sicher nicht. Wenn Du schon das Netzteil im Verdacht hast, dann arbeite doch diese ...“

Optionen

Danke.
Netzkabel habe ich bereits getestet. Am-PC-Stecker (Kaltgerätekabel) liegt Strom an.
Netzschalter hinten am NT schon mal aus- und wieder eingeschaltet.

Werde die Tage mal Gehäuse öffnen und ggf. anderes NT versuchen (habe noch eines rumliegen).

Was meinst Du genau mit "Power-On-Kontakte auf dem Anschlussfeld des Mainboards"? Welche Kontakte bzw. welche beiden Stromkabel (hinter dem NT) soll ich da mal kurzschließen

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Danke. Netzkabel habe ich bereits getestet. Am-PC-Stecker Kaltgerätekabel liegt Strom an. Netzschalter hinten am NT schon ...“

Optionen
Was meinst Du genau mit "Power-On-Kontakte auf dem Anschlussfeld des Mainboards"? Welche Kontakte bzw. welche beiden Stromkabel (hinter dem NT) soll ich da mal kurzschließen


Auf dem Mainboard befindet sich das Anschlussfeld, an welchem normalerweise die Anschlüsse für die Power-On-, Reset-Taster und die verschiedenen LED am Gehäuse angeschlossen sind. Das schimpft sich auch gerne Frontpanelheader.

https://extreme.pcgameshardware.de/mainboards-und-arbeitsspeicher/237583-anschliessen-power-led-power-sw-reset-hdd-led.html#post4574270

Falls der Taster selber eine Macke hat, kann man dort die Kabel abziehen und mit einem Schraubendreher die Pins direkt überbrücken.

Theoretisch kannst Du sogar das NT ohne PC starten, wenn Du am 20/24-poligen Anschluss brückst. Das ist ohne die Last des Rechners nur bedingt aussagefähig, weil das Ding ja dann nur "leer" läuft.

https://tuhlteim.de/pc-atx-netzteil-testen

https://www.pc-erfahrung.de/hardware/atx-netzteil.html

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Auf dem Mainboard befindet sich das Anschlussfeld, an welchem normalerweise die Anschlüsse für die Power-On-, ...“

Optionen

Supi, danke.
Wird ausprobiert.

Melde mich noch mit Ergebnis.

bei Antwort benachrichtigen
Andy30

Nachtrag zu: „Supi, danke. Wird ausprobiert. Melde mich noch mit Ergebnis.“

Optionen

HI, fakiauso!

1) Steckdose im Nachbarraum und anderes Netzkabel probiert - negativ.

2) Jetzt mal die Pins 14 und 15 (PowerOn, Masse) am MB-Anschluss (20-Pin) gebrückt, und sofort "springt" das Netzteil bzw. der Lüfter an. Netzteil demnach wohl OK.
Es fehlt also die "Brücke" im Frontpanel (Schalter) oder am MB-Anschluss. An das Frontpanel mit den vielen bunten Kabeln komme ich von innen nicht dran, sitzt zu tief.

Wie kann ich diese "Brücke" (14/15) dauerhaft setzen? PC wird nach dem Herunterfahren ohnehin immer per schaltbarer Steckdosenleiste vom Stromnetz getrennt.

Bei diesem PC verhielt es sich im übrigen von Anbeginn an immer so, dass er nach dem Einschalten über die Steckdosenleiste sofort hochfuhr (wenn NT rückseitig eingeschaltet). Ist wohl im BIOS werksseitig so eingestellt.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Andy30

„HI, fakiauso! 1 Steckdose im Nachbarraum und anderes Netzkabel probiert - negativ. 2 Jetzt mal die Pins 14 und 15 PowerOn, ...“

Optionen
Bei diesem PC verhielt es sich im übrigen von Anbeginn an immer so, dass er nach dem Einschalten über die Steckdosenleiste sofort hochfuhr (wenn NT rückseitig eingeschaltet). Ist wohl im BIOS werksseitig so eingestellt.

Schon seltsam. - So etwas hatte ich noch nie. - Mag das dran liegen, dass ich dass erste und letzte Mal in 1988 einen Komplett-PC gekauft und dann immer Eigenbau-PCs hatte?

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work winnigorny1

„Schon seltsam. - So etwas hatte ich noch nie. - Mag das dran liegen, dass ich dass erste und letzte Mal in 1988 einen ...“

Optionen
So etwas hatte ich noch nie.

Naja, irgend ein Teil kann immer mal versagen. Auch oder gerade bei den Eigenbauten.

Mein nächster sowie letzter Selbstbau-Rechner kommt bei ca. € 82k an. Eher mehr. Mit den vorhanden Klapperteilen komme ich nicht schnell genug ans Ziel.

+ Prahlmodus +

Ich, 64, sehr verkalkt, habe neuerdings lpci 2!

OK, ist OT.

Ich freue mich über richtige Persönlichkeiten. 

Conni z.B. 

Genug geschmust.

Jetze warte ich den universalen @alpha13 oder so.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„HI, fakiauso! 1 Steckdose im Nachbarraum und anderes Netzkabel probiert - negativ. 2 Jetzt mal die Pins 14 und 15 PowerOn, ...“

Optionen
Es fehlt also die "Brücke" im Frontpanel (Schalter) oder am MB-Anschluss. An das Frontpanel mit den vielen bunten Kabeln komme ich von innen nicht dran, sitzt zu tief.


Tja - da wirst Du um ein Prüfen des Connectors nicht herumkommen und wenn Du völleischt noch die Bezeichnung des Rechners oder Mainboards angibst, kann man per Handbuch schon weiterhelfen. Zumindest lässt sich dann herausfinden, wie das Zeug hätte angeschlossen sein sollen.

Bei diesem PC verhielt es sich im übrigen von Anbeginn an immer so, dass er nach dem Einschalten über die Steckdosenleiste sofort hochfuhr (wenn NT rückseitig eingeschaltet). Ist wohl im BIOS werksseitig so eingestellt.


Auch da Handbuch und Board-Bezeichnung. Meist findet sich das unter den Energieeinstellungen und Einschalten nach Stromausfall.

https://www.wintips.org/setup-computer-to-auto-power-on-after-power-outage/

Vielleicht ist auch die CMOS-Batterie ziemlich runter und deshalb ist das BIOS auf die Defaults zurückgefallen und daher hat das BIOS diese Einstellung "vergessen". Da müsste aber eine Meckermeldung beim Hochfahren kommen.

Bevor Du weiterrödelst, nimm einfach mal einen Schraubendreher und drücke die Stecker vom Frontanschluss vorsichtig wieder auf die Pins des Connectors, falls diese nur etwas lose sind. Falls der Einschalttaster innerlich kaputt ist, was bei manchen Bauformen durchaus eine Macke war, hilft das Umstecken des Reset-Tasters mit Power-On oder Du operierst den Power-On-Taster an der Gehäusefront heraus und schliesst dort zum Einschalten kurz kurz;-)

Setzt natürlich voraus, dass Power-On richtig angeschlossen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Tja - da wirst Du um ein Prüfen des Connectors nicht herumkommen und wenn Du völleischt noch die Bezeichnung des ...“

Optionen

MB ist ein MSI B75MA-E33.
Das Frontpanel ist 3x am MB angeschlossen:
JAUD1
JFP1
JUSB2
Alle Stecker sitzen voll drin.

Selbst wenn die BIOS-Batterie komplett leer sein sollte (bisher musste ich immer alle 2-3 Monate mal die Uhr um 1-2 Min. nachstellen), müsste dann nicht wenigstens der NT-Lüfter nach dem Einschalten losdrehen?
Batteriewechsel wäre zunächst am einfachsten, müsste dann allerdings alle Einstellungen im BIOS aus dem Gedächtnis wieder herrichten. Würde es daher erst mal - wenn möglich - über dauerhaftes Kurzschließen versuchen.

Was meinstt Du genau mit "Umstecken des Reset-Tasters mit Power-On"?
Wenn ich den Power-On-Taster an der Gehäusefront kurzschließen kann, kann ich diese "Brücke" nicht auch irgendwie direkt am MB (JFP1 oder 20-Pin-Stecker) vornehmen, da käme ich besser dran?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„MB ist ein MSI B75MA-E33. Das Frontpanel ist 3x am MB angeschlossen: JAUD1 JFP1 JUSB2 Alle Stecker sitzen voll drin. Selbst ...“

Optionen

JFP1 ist der richtige Anschluss (siehe auch Handbuch S.91). Wenn das Ding richtig angeschlossen ist, müsste der Power-On-Taster des Gehäuses auf den Kontakten 3 und 4 von links gezählt sitzen.

Diese beiden Pins wären dann auch die, welche Du für einen Start des Rechners kurzschliessen müsstest.

Du kannst ja einfach schauen, ob in der oberen Reihe auf 1-2 die Power-LED steckt, auf 3-4 Power-On.

In der unteren Reihe sollte auf Pin 1-2 die Laufwerks-LED angeschlossen sein und die Kontakte 3-4 sind der Reset-Taster.

Was meinst Du genau mit "Umstecken des Reset-Tasters mit Power-On"?


Das wäre eine Krücke, falls der Power-On-Taster oder dessen Kabel eine Macke haben. Dann nimmst Du einfach den Reset-Taster des Gehäuses zum Ein- und Ausschalten und dazu musst Du nur an JFP1 die beiden Stecker tauschen. Wäre jedenfalls ein Versuch.

Batteriewechsel wäre zunächst am einfachsten, müsste dann allerdings alle Einstellungen im BIOS aus dem Gedächtnis wieder herrichten. Würde es daher erst mal - wenn möglich - über dauerhaftes Kurzschließen versuchen.


Beachte auch, dass Du an JFP1 nur kurzzeitig brückst und nicht dauerhaft, denn es geht nur um den Impuls für´s Einschalten. Die CMOS-Batterie würde ich im zweifel so oder so einmal herausnehmen und auch wenn die mit dem Multimeter noch 2,9V bringt, kann das u.U. schon für Macken sorgen. Im Zweifel setzt Du das CMOS damit zurück und die Kiste läuft dann wenigstens wieder an.

Ebenso tausche wenn möglich trotzdem das Netzteil. Hat das nämlich eine Macke, kann das Folgeschäden für´s Board nach sich ziehen und das Anlaufen ohne Last beim Brücken der Pins am 24-poligen Stecker ist wie bereits erwähnt nur bedingt aussagekräftig.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„JFP1 ist der richtige Anschluss siehe auch Handbuch S.91 . Wenn das Ding richtig angeschlossen ist, müsste der ...“

Optionen

Danke, fakiauso!

Bevor ich die BIOS-Batterie tausche:

Dauerhafte Überbrückung direkt am JFP1 scheidet also aus, logisch.
Aber da ich den PowerOn-Taster vorn am Gehäuse noch nie benutzt habe (wie gesagt, PC fährt hoch, sobald NT mit Strom versorgt wird), kann der bzw. sein Anschluss am MB nicht die Ursache sein.

Kann ich dann alternativ die Pins 14/15 am 20-Pin-Stecker dauerhaft kurzschließen? Wäre ja ganz einfach. Muss nur die beiden Zuleitungen durchtrennen und zusammenlöten.

Netzteil tauschen wäre die zeitlich letzte Option, weil das hier noch vorhandene alte NT nicht über einen Anschluß für die GraKa verfügt; müsste also ein neues kaufen, was kein Problem wäre, aber wenn's dann letztlich daran gar nicht gelegen hatte ...
Müsste ich ggf. nach einem NT-Tausch Windows neu aktivieren?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Danke, fakiauso! Bevor ich die BIOS-Batterie tausche: Dauerhafte Überbrückung direkt am JFP1 scheidet also aus, logisch. ...“

Optionen
Kann ich dann alternativ die Pins 14/15 am 20-Pin-Stecker dauerhaft kurzschließen? Wäre ja ganz einfach. Muss nur die beiden Zuleitungen durchtrennen und zusammenlöten.


Das ist nicht Sinn der Sache, denn einen Grund muss es ja haben, dass die Kiste nicht startet.

Falls das untergegangen sein sollte und irgendwie hast Du das nicht erwähnt: Startet der PC, wenn Du den Einschalter am Gehäuse drückst?

Ich mein ja nur...

...denn dann wäre das Problem keines und ggf. langt ein BIOS-Update mit anschliessendem Einrichten der Settings, das die Kiste nach Wiedereinschalten des Stroms bootet. Selber habe ich das so eingestellt, dass ich dazu die Leertaste drücken muss.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Das ist nicht Sinn der Sache, denn einen Grund muss es ja haben, dass die Kiste nicht startet. Falls das untergegangen ...“

Optionen

Nein, auch das Drücken des On-Tasters und/oder des Warmstart-Tasters an der Front bewirkt nichts.

Der PC startet m. E. nicht, weil der MB-Befehl dazu nicht über Pins 14/15 durchkommt, das MB also wohl nicht als "angeschlossen" erkannt wird.

Ich weiß halt nur nicht, ob im laufenden Normalzustand 14/15 immer geschlossen ist oder auch nur ein Impuls durchgeschliffen wird.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Nein, auch das Drücken des On-Tasters und/oder des Warmstart-Tasters an der Front bewirkt nichts. Der PC startet m. E. ...“

Optionen
Der PC startet m. E. nicht, weil der MB-Befehl dazu nicht über Pins 14/15 durchkommt, das MB also wohl nicht als "angeschlossen" erkannt wird.


Hast Du an JFP1 schon mal die Anschlüsse von Reset und normalem Einschalter getauscht und getestet oder wenigstens den Power-On abgezogen und die Pins so kurzgeschlossen?

Das dauerhafte Brücken am NT-Anschlusskabel ist zwar möglich, aber nicht sinnvoll. Wenn das NT tatsächlich eine Macke hat, hast Du höchstens noch die Gewissheit ausser dem NT das Board gleich mit zu schrotten.
Im Normalfall wird nämlich beim Einschalten per Motherboard nach dem Einschalten ein PowerGood zurück gesendet und diese Funktion setzt Du mit dem Überbrücken ausser Funktion. Wenn wegen eines NT-Defekt das Signal nicht geschickt wird an den PC und der deswegen "tot" ist, hat das sicher seinen Grund.

Das muss!!! so funktionieren und wenn nicht, dann ist entweder am Board oder NT etwas faul. Das Mobo gibt es eit etwa 8 Jahren und wenn das NT ebenfalls etwa so alt ist, würde ich doch stark in diese Richtung tendieren. Borge Dir notfalls bei einem Kumpel eines zum Testen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Hast Du an JFP1 schon mal die Anschlüsse von Reset und normalem Einschalter getauscht und getestet oder wenigstens den ...“

Optionen

PowerOn sind offensichtlich Pins 6/8, Reset-Taster sind 5/7.


Wie tausche ist jetzt genau? Sorry, wenn ich so vorsichtig bin ...

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„PowerOn sind offensichtlich Pins 6/8, Reset-Taster sind 5/7. Wie tausche ist jetzt genau? Sorry, wenn ich so vorsichtig bin ...“

Optionen

Als ersten Test ziehe den Stecker von 6/8 Power Switch und schliesse mittels Schraubendreher kurz. Startet der PC, dann nimm den Stecker von 5/7 Reset Switch und stecke diesen auf Power Switch 6/8 und nimm halt den als Ersatzeinschalter. Reset geht dann eben nicht mehr, aber inzwischen erkennt man ja angeblich auch Windows-PC nicht mehr am blanken Resetknopf;-)

Bootet der Rechner auch mit der Methode nicht, dann ist etwas anderes faul und da wird es dann lustig mit der Suche, wenn es nicht das Netzteil ist.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Als ersten Test ziehe den Stecker von 6/8 Power Switch und schliesse mittels Schraubendreher kurz. Startet der PC, dann ...“

Optionen

Stecker Pin 6/8 (blau/weiß) gelöst, NT eingeschaltet und die beiden Pins mit Schraubendreher kurzgeschlossen - nix passiert.
NT ausgeschaltet, Stecker 6/8 wieder drauf, NT eingeschaltet und Pins 14/15 am 20-Pin-MB-Stecker überbrückt, NT und PC laufen los. Aber sobald ich diese Brücke wieder entferne, geht das NT wieder aus. Heißt das, das 14/15 dauerhaft gebrückt werden kann/muss oder kommt das PowerGood erst später?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Stecker Pin 6/8 blau/weiß gelöst, NT eingeschaltet und die beiden Pins mit Schraubendreher kurzgeschlossen - nix ...“

Optionen
Heißt das, das 14/15 dauerhaft gebrückt werden kann/muss oder kommt das PowerGood erst später?


Genau das heisst es. Mit dem Brücken übergehst Du das PowerGood vom Mainboard - mögliche Folgen hatte ich beschrieben.

Du kannst jetzt einfach noch ein anderes NT testen und wenn es da auch nicht klappt, dann ist vermutlich das Mainboard defekt oder zumindest die Leiterbahn vom Power-On. Vielleicht war die Macke bereits von Anfang an und das Ding deswegen bereits so eingestellt, dass es beim Einschalten von selbst startet? Denn wenn die Kiste ok ist, dann muss bei direktem Brücken der Pins an JFP1 der PC normalerweise auch hochfahren.

Wenn der PC jetzt auf diese Weise hochfährt, kannst Du ja auf Verdacht die CMOS-Batterie wechseln, im BIOS die Option des automatischen Startens wieder aktivieren und das notfalls sogar über besagten Druck auf die Leertaste machen. Klappt das wieder, hast Du die Macke vermutlich gefunden.

Was Du noch machen kannst, wäre das Durchmessen der lila Leitung gegen Masse. Diese liefert die 5V Dauerplus für den Standby und wenn da nichts oder ausserhalb der Toleranzen kommt, dann geht über das Board auch nichts.

Wenn Du Muße hast, kannst Du mit dem Multimeter noch die anderen Spannungen am NT abgreifen, aber das ist auch eher Nabelschau.

Ohne sicheres Wissen um die Ursache Deines Problems würde ich den PC so jedenfalls nicht dauerhaft nutzen.

https://www.pc-experience.de/wbb2/thread.php?threadid=30019

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Genau das heisst es. Mit dem Brücken übergehst Du das PowerGood vom Mainboard - mögliche Folgen hatte ich beschrieben. ...“

Optionen

Wenn das Kurzschließen am JFP1 nichts bewirkt, dürfte es wohl nicht am Ein-/Aus-Taster liegen.

Wenn das Brücken am 20-Pin-Anschluss den PC hochfahren lassen will, müsste doch eigentlich auch das NT in Ordnung sein.

Multimeter habe ich nicht.

Mein altes NT hat zwar "nur" einen 20-Pin-MB-Anschluss (statt jetzt 20+4), aber könnte ich folgendes probieren?:

Ich schließe das alte NT ohne es einzubauen nur mit dem 20-Pin-Stecker am MB an, um zu testen, ob der PC nach dem Einschalten des NT versucht hochzufahren; ich kann das ja ggf. gleich wieder durch Ausschalten abbrechen.
Ich will nicht gleich alle Anschlusskabel umstöpseln.

Klappt das, liegt's am NT, klappt das nicht, am MB.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Wenn das Kurzschließen am JFP1 nichts bewirkt, dürfte es wohl nicht am Ein-/Aus-Taster liegen. Wenn das Brücken am ...“

Optionen
Ich schließe das alte NT ohne es einzubauen nur mit dem 20-Pin-Stecker am MB an, um zu testen, ob der PC nach dem Einschalten des NT versucht hochzufahren; ich kann das ja ggf. gleich wieder durch Ausschalten abbrechen.


Kannst Du schon so machen für einen Test. Die 4 zusätzlichen Pins dienen ab den P4-Brettern der zusätzlichen Stromversorgung und Du wirst ja nicht das Ding gleich volle Pulle belasten.

Wenn das Brücken am 20-Pin-Anschluss den PC hochfahren lassen will, müsste doch eigentlich auch das NT in Ordnung sein.


Jein;-)

Ich hatte schon ein fabrikneues NT, welches mit Überbrücken startete, aber genau wie bei Dir nicht angeschlossen am PC. Wenn da irgendwelche Spannungen nicht passen, verweigert wie beschrieben der PC das Booten, obwohl Du das NT alleine anwerfen kannst.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Kannst Du schon so machen für einen Test. Die 4 zusätzlichen Pins dienen ab den P4-Brettern der zusätzlichen ...“

Optionen

Mach ich, morgen früh, melde mich wieder.

bei Antwort benachrichtigen
Andy30

Nachtrag zu: „Mach ich, morgen früh, melde mich wieder.“

Optionen

So, habe mal das andere Netzteil ans MB angeschlossen und es eingeschaltet - nix passiert.

Liegt's demnach wohl nicht am NT. Mglw. - wie Du schon vermutet hast - beschädigte Leiterbahn/Lötstelle auf der "unerreichbaren" Rückseite des MB.

Habe "unorthodox" kleines Stückchen Blumendraht u-förmig gebogen, als Brücke zwischen Pins 14/15 eingesteckt und mit einem Tropfen Montagekleber fixiert. Lasse das jetzt über Nacht trocknen und schalte morgen mal den PC ein.

Schlimmstenfalls raucht das MB dann irgendwann komplett ab, aber es ist ja jetzt auch schon nicht 100 %ig in Ordnung.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 Andy30

„So, habe mal das andere Netzteil ans MB angeschlossen und es eingeschaltet - nix passiert. Liegt s demnach wohl nicht am ...“

Optionen
das andere Netzteil ans MB angeschlossen

ATX12V = JPWR2 (für die CPU) und ein Laufwerk war ebenfalls angeschlossen?

bei Antwort benachrichtigen
Andy30 einfachnixlos1

„ATX12V JPWR2 für die CPU und ein Laufwerk war ebenfalls angeschlossen?“

Optionen

Nein, nur der 20/24-Pin-Anschluss.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„So, habe mal das andere Netzteil ans MB angeschlossen und es eingeschaltet - nix passiert. Liegt s demnach wohl nicht am ...“

Optionen
So, habe mal das andere Netzteil ans MB angeschlossen und es eingeschaltet - nix passiert.


Dann kannst Du nur noch das NT an einem anderen Board testen. Klappt es da, dann ist es wohl tatsächlich das Mobo.

Die Sache mit den überbrückten Pins ist halt keine schöne Lösung. Vielleicht kannst Du in der Bucht oder beim Händler Deines Vertrauens noch ein halbwegs identisches Board mit dem B75 erbeuten.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Dann kannst Du nur noch das NT an einem anderen Board testen. Klappt es da, dann ist es wohl tatsächlich das Mobo. Die ...“

Optionen

Sicher, aber der Aufwand ...
Alles komplett zerlegen, Prozessor/Lüfter wieder einbauen, WLP, ...
Ich probier's erst mal so, andernfalls muss ich wohl oder übel.

Melde mich morgen dazu erneut, wie der Test gelaufen ist.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Sicher, aber der Aufwand ... Alles komplett zerlegen, Prozessor/Lüfter wieder einbauen, WLP, ... Ich probier s erst mal ...“

Optionen
Sicher, aber der Aufwand ... Alles komplett zerlegen, Prozessor/Lüfter wieder einbauen, WLP, ...


Der Lerneffekt dabei ist aber unübertroffen und ehe Du weiter mit so einem halbseidenen System hantierst...

...Einschalten über eine Dauerschaltung per Netzteil ist auch nicht so prall, wenn das Ding unabhängig von Fehlern am PC hochfährt.

Ist doch alles kein Hexenwerk und wenn man jetzt keine Zeit hat, dann wahrscheinlich nie mehr. Wenn Du ein identisches oder nahezu identisches Mainboard erwischst, brauchst Du den Zimt nur umzuklemmen und nmit etwas Glück brauchst Du weder Treiber erneut zu installieren und Windows aktiviert sich ebenfalls von selbst.

Das dürfte mit einem Zeitaufwand von ca. 3-4 Stunden locker drin sein.

https://www.ebay.de/itm/Mainboard-Asrock-B75M-Intel-G630-2-7GHz-Arbeitsspeicher-4GB/324135851462?hash=item4b780095c6%3Ag%3A6a8AAOSwPbdeU6MJ&LH_BIN=1

https://www.ebay.de/itm/Mainboard-Asrock-B75M-Intel-G630-2-7GHz-Arbeitsspeicher-4GB/324135851462?hash=item4b780095c6%3Ag%3A6a8AAOSwPbdeU6MJ&LH_BIN=1

https://www.ebay.de/itm/MSI-B75MA-P45-MS-7798-Mainboard-Sockel-1155-Intel-B75-Express-Motherboard/254220367149?epid=166806726&hash=item3b30b6f52d%3Ag%3ApDIAAOSwcgNZCMDY&LH_ItemCondition=3%7C4

Am Ende kannst Du ja auch einen Preisvorschlag machen und so eines der µATX-Bretter um 35-40€ erbeuten. Wobei ich da eher zu Gigabyte oder Asrock tendierte, aber das ist meine subjektive Sicht, da ich mit Asus oder MSI nicht so gute Erfahrungen hatte in der jüngeren Vergangenheit.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Der Lerneffekt dabei ist aber unübertroffen und ehe Du weiter mit so einem halbseidenen System hantierst... ...“

Optionen

Bin einen entscheidenen Schritt weiter:

Heute morgen PC (mit gebrückten Pins 14/15) eingeschaltet, alle Lüfter drehen sich (Prozessor, NT, GraKa, Gehäuse), aber nix passiert, Bildschirm bleibt total schwarz, erhält nicht einmal den Einschaltimpuls.

Brücke (Pins 14/15) wieder herausoperiert und BIOS-Batterie mit Batterie-Tester gecheckt: Total leer, kein Ausschlag.

Neue Batterie rein.

Einschalten vorn am Gehäuse, alle Lüfter drehen sich, blaue LED (für Stromanschluss) leuchtet, rote für SSD-Zugriff nicht; aber sobald ich den Taster wieder loslasse, gehen alle Lüfter wieder aus.
Halte ich den Taster für ein paar Sekunden gedrückt, gehen auch alle Lüfter und die LED wieder aus.

Jetzt GraKa komplett entfernt, incl. Stromanschluss, und den Monitor am OB-GraKaPort per VGA-Kabel angeschlossen.

Windows fährt wie gewohnt hoch, offensichtlich alles OK. Oh Mann!

Jetzt brauche ich - wenn möglich - Eure Einschätzung: Ist die GraKa defekt? Oder hat das MB mglw. im Bereich der Grafikeinbindung eine Macke?
Ich weiß, ist aus der Ferne schwer zu sagen.

Eine neue GraKa ist fix eingebaut, müsste aber erst eine ordern, und eine "alte" zum Testen habe ich nicht.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Bin einen entscheidenen Schritt weiter: Heute morgen PC mit gebrückten Pins 14/15 eingeschaltet, alle Lüfter drehen sich ...“

Optionen

Uuuuuuuuuuaaaaaaargh....!!!

Bist Du katholisch?

Bei einem Test mit Minimalbestückung und Tausch der BIOS-Batterie auf Verdacht hättest Du Dir einige Stationen dieses Leidensweges sparen können;-)

Fakt 1 ist jedenfalls, dass der Kasten nicht ohne Grund das Einschalten/Hochfahren verweigert hat.

Fakt 2 ist dann, das Mainboard und seine Anschlüsse sind anzunehmend in Ordnung, da es mit der Onboardgrafik ja läuft, wie es soll.


Ob die Grafikkarte jetzt tatsächlich defekt ist, ist immerhin der 50:50-Joker. Falls nämlich das NT trotzdem einen Hau weg hat, dann langt dessen Stromversorgung u.U. nicht für die Graka. Du wirst also um einen Gegencheck Graka in anderem PC/ anderes NT trotzdem nicht herumkommen.

Vorher kannst Du noch den Stromanschluss der Karte, die PCI-E-Kontaktleiste auf Schmauchspuren und das was von der Karte zu sehen ist, mit Lupe auf irgendwelche gebuzzte Bauelemente wie Sicherungen oder Elkos untersuchen.

Von einem Dauerbetrieb mit dem jetzigen NT rate ich immer noch ab.

Was für ein NT und welche Graka ist denn verbaut?

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Uuuuuuuuuuaaaaaaargh....!!! Bist Du katholisch? Bei einem Test mit Minimalbestückung und Tausch der BIOS-Batterie auf ...“

Optionen

Danke vorab für Dein Mitleid.

Die GraKa ist eine MSI N450GTS, sieht optisch OK aus.
Mir fällt dazu noch ein, dass ich diese Karte ab und an bei einer ganz bestimmten Anwendung ganz minimal geoct habe (mit MSI Afterburner, und zwar so minimal, dass sich die Lautstärke des GraKa-Lüfters nicht hörbar änderte). Falls das zum vorzeitigen Absterben der Karte geführt haben könnte, würde das erklären, dass der PC jetzt das Einschalten komplett verweigert?

NT ist ein Super Flower SF-450P14P, 450 W.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Danke vorab für Dein Mitleid. Die GraKa ist eine MSI N450GTS, sieht optisch OK aus. Mir fällt dazu noch ein, dass ich ...“

Optionen

NT sollte dicke langen und die Super Flower sind jetzt nicht wirklich für überdurchschnittliche Ausfälle bekannt.

Zur Graka lässt sich nicht zwingend etwas sagen, aber die GTS 450 ist ja eher Mittelklasse gewesen und hat aber so maximal 106W TDP. Wenn die jetzt fehlen, kann das schon für das NT genügen, obwohl die unter Last anliegen und nicht beim Start.

Wenn es jetzt ganz blöd kommt, schiebe das Ding einfach noch einmal in den Slot und falls das NT einen zweiten 6-Pin für die Grafik hat, schliesse juxhalber den an.

Den Specs nach soll das ja so sein.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„NT sollte dicke langen und die Super Flower sind jetzt nicht wirklich für überdurchschnittliche Ausfälle bekannt. Zur ...“

Optionen

Das NT verfügt leider nur einen (roten) PCI-E-Stecker.

Habe vorhin von unserer Tochter vernehmen können, dass sie noch ihren "uralten" WinXP-Rechner im Schrank stehen hat, Corsair-NT 400 W und eine 8800GTS mit 320 MB.

Könnte ich jetzt wie folgt vorgehen:

1. Versuch:
Meine mglw. defekte GraKa in den XP-Rechner stöpseln; wenn er nach dem Einschalten hochzufahren beginnt, dürfte die GraKa OK sein. Bleiben dann noch MB und NT.

2. Versuch:
Das NT aus dem XP-Rechner ausbauen und in meinem PC testen; beginnt der hochzufahren, dürfte es am NT gelegen haben, wenn nicht, ist MB hinüber.
Damit ich meinen PC nicht komplett auseinanderstöpseln muss, könnte ich das andere NT parallel anschließen, also nur den 6er-PCI-E-Stecker an die GraKa? Wenn das nicht reichen sollte, welche Komponenten müssen mindestens am NT angeschlossen sein, damit es arbeitet?

bei Antwort benachrichtigen
Andy30

Nachtrag zu: „Das NT verfügt leider nur einen roten PCI-E-Stecker. Habe vorhin von unserer Tochter vernehmen können, dass sie noch ...“

Optionen

Oh, Mann, jetzt erkläre mich bitte nicht für verrückt!!!

Habe die mglw. defekte GraKa wieder eingebaut und wie zuvor mit dem roten PCI-E-Stecker angeschlossen.
Außer der neuen BIOS-Batterie ist also alles wie zuvor.

NT-Schalter eingeschaltet, und Windows fährt wie gewohnt hoch, so, als ob nix gewesen wäre.

Mensch, ich bin doch nicht blöd!

GraKa raus und wieder rein, und alles läuft?

Habe jetzt nur im BIOS Datum und Uhrzeit aktualisiert, alles andere so belassen, Kiste läuft wie am ersten Tag.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„Oh, Mann, jetzt erkläre mich bitte nicht für verrückt!!! Habe die mglw. defekte GraKa wieder eingebaut und wie zuvor mit ...“

Optionen
Habe jetzt nur im BIOS Datum und Uhrzeit aktualisiert, alles andere so belassen, Kiste läuft wie am ersten Tag.


Dann aktualisiere vielleicht gleich noch das BIOS auf die aktuellste Version, falls noch nicht geschehen, und verfalle darnach in lethargisches Beobachten des Rechners.

Solange der läuft, ist es gut und wenn nicht, hast Du ja ein paar Ansatzpunkte;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Andy30

„Oh, Mann, jetzt erkläre mich bitte nicht für verrückt!!! Habe die mglw. defekte GraKa wieder eingebaut und wie zuvor mit ...“

Optionen

3. Fehlerhafter Kontakt/Goldkontakt der Grafikkarte

Schalten Sie Ihren PC aus, entfernen Sie das Netzteil und bauen Sie die Grafikkarte aus. Reinigen Sie die Goldkontakte der Grafikkarte mit einem Kontaktreiniger und stecken Sie die Grafikkarte wieder ein.

https://www.asus.com/de/support/FAQ/1016113/

Das hilft schon öfter und dazu muß man die Kontakte auch nicht unbedingt reinigen.

Mit etwas Glück läuft deine Kiste jetzt wieder auf Dauer ohne Ärger.

bei Antwort benachrichtigen
Andy30 Alpha13

„3. Fehlerhafter Kontakt/Goldkontakt der Grafikkarte Schalten Sie Ihren PC aus, entfernen Sie das Netzteil und bauen Sie die ...“

Optionen

BIOS lasse ich lieber wie es ist, never change a running system. Ist eh nur Win7 drauf, PC hängt nicht im Netzwerk und es sind auch nur 2 Programme installiert.

Letztlich hat es wohl doch an der total leeren BIOS-Batterie gelegen, weil das NT keinen angeschlossenen Verbraucher erkannt hat und daher nicht loslegte, oder am Strom-Input der GraKa.

Die GraKa hatte ich ja ausbauen müssen, um die BIOS-Batterie zu wechseln, dabei allerdings nicht den 6-Pin-PCI-E-Stecker abgezogen.
Und gleich danach ging's ja auch nicht.

Weiß der Himmel, bin jedenfalls total happy und möchte Euch allen - insbesondere fakiauso - für die Geduld und die vielen Tipps danken.

Dieser Thread liegt bei mir jetzt auf Lesezeichen, wer weiß, wann ich den wieder brauche.

@Alpha13: Welches sind die Goldkontakte? Die 6 Pins am GraKa-Stromanschluss? Die sind hier jedenfalls nicht aus Gold.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Andy30

„BIOS lasse ich lieber wie es ist, never change a running system. Ist eh nur Win7 drauf, PC hängt nicht im Netzwerk und es ...“

Optionen
Welches sind die Goldkontakte?


Die des PCI-E-Slots. Kann auch sein, dass die Graka im Slot etwas verrutscht war oder durch das Stehen die Kontakte selbst nicht mehr ganz koscher waren.

PCs sind manchmal komisch und haben eben auch ein Seelenleben;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Andy30 fakiauso

„Die des PCI-E-Slots. Kann auch sein, dass die Graka im Slot etwas verrutscht war oder durch das Stehen die Kontakte selbst ...“

Optionen

Also meint Ihr die "1000" Kontakte, die in den blauen PCI-E-Slot kommen? Das kann gut sein, dass die nicht mehr alle "auf Draht" waren und jetzt durch das zweimalige Ein- und Ausbauen wieder hergerichtet wurden.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Andy30

„Also meint Ihr die 1000 Kontakte, die in den blauen PCI-E-Slot kommen? Das kann gut sein, dass die nicht mehr alle auf ...“

Optionen

https://de.wikipedia.org/wiki/PCI_Express

Jenau um die Kontakte gehts natürlich und genauer um den richtigen Kontakt dieser Kontakte zu den Kontakten im PCIe Slot!!!

bei Antwort benachrichtigen
Andy30 Alpha13

„https://de.wikipedia.org/wiki/PCI_Express Jenau um die Kontakte gehts natürlich und genauer um den richtigen Kontakt ...“

Optionen

Supi, dann werde ich beim nächsten Mal, wenn das Problem auftritt, diese Kontakte aber sowas von mit Schmirgelpapier auf Hochglanz bürsten ...

Nochmals DANKE Euch allen !!!

bei Antwort benachrichtigen