PC-Selbstbau, Reparatur, Optimierung 11.396 Themen, 78.217 Beiträge

Mini Endstufe in PC Box erstaunlich in der Leistung ..

Xdata / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

hi

Eine zweckentfremdete Stereo Mini Endstufe in einer alten Philips PC Box hat mich staunen lassen ..

Die Verstärker Platine ist gerade mal briefmarken-groß,
die Endstufen ICs winzig wie ein Marienkäfer, nur flacherCool,
dennoch werden zwei wenig kostende AEG Standboxen,
erstanlich klar und unverzerrt mit Mitten und Höhen versorgt:

Ganz erstaunlich ist aber was die winzigen "Verstärkerchen" für einen
Tiefton schaffenReingefallen.

Hängt alles an einem USB Anschluß eines Ivy MotherboardsLächelnd

Wie abträglich sind da im Vergleich die maßlosen
P.M.P.O Übertreibungen bei Lautsprechern oder Verstärkern ..

.. wenn doch so wenig Watt für akzeptable Power, selbst im Tiefton ausreicht.

Ganz in Ohnmacht würde selbst  der gütmütigste in nachsichtigst Hifi oder HighEnd Fan
fallen, bei einem Blick auf den winzigen Elko.

Kaum zu glauben, so der überhaupt Bass macht .......

Gut, digitale Schaltendstufen verheizen wohl  kaum wärme an Widerständen in Transistoren.

bei Antwort benachrichtigen
zeinerling Xdata

„Mini Endstufe in PC Box erstaunlich in der Leistung ..“

Optionen

Hallo,

das ist abhängig von dem Innenwiderstand vom Netzteil, vom Schaltungsdesign der Endstufe und der Wirkungsgrad der Lautsprecher. Mann kann mit einer Sinusleistung von ca. 5 Watt einen Lärm verursachen, der Dir das Blut aus den Ohren laufen lässt.

Mehr Infos? Einfach nur fragen....

MfG. Zeinerling

bei Antwort benachrichtigen
Xdata zeinerling

„Hallo, das ist abhängig von dem Innenwiderstand vom Netzteil, vom Schaltungsdesign der Endstufe und der Wirkungsgrad der ...“

Optionen

Du hast recht es gab da mal eine High End Stufe mit 10 Watt Leistung.

Mit einer großen Hifi Box mit knapp unter 90 DB Wirkugsgrad soll da schon einiges möglich gewesen sein.

Kleine Boxen brauchen, wenn sie tief runtergehen sollen wohl deutlich mehr Verstärkerleistung.

Eine Frage hab ich aber.

Woher kommt die wohl falsche Aussage "eine Hifi Box hat eine Wattzahl"
oder muss gar mindestens hunderte von Watt haben?

Die Wattzahl bzw. Leistung liefert ja der Verstärker, die Lautsprecher verbrauchen die ja nur.

Dennoch wird glaub ich heute noch ein Hifi Lausprecher von Laien
nach "Wat"t beurteilt und gekauft.

Und P.M.P.O?

Diese "AngabeLächelnd" kann doch nur von einem Schelm oder Baron Münchhausen stammen.

Gut, bei einer Milisekunde kann eine Box auh 1000 Watt.
In der kurzen Zeit kommt aber noch kein Ton raus ..

bei Antwort benachrichtigen
zeinerling Xdata

„Du hast recht es gab da mal eine High End Stufe mit 10 Watt Leistung. Mit einer großen Hifi Box mit knapp unter 90 DB ...“

Optionen
Mit einer großen Hifi Box mit knapp unter 90 DB Wirkugsgrad soll da schon einiges möglich gewesen sein.

Bei HiFi ist der Ofen meist bei 80dB aus. Die Steigerung sind Discotheken. Die machen ca. 95 dB. Dann gibt es noch PA-Lautsprecher. Die machen bis 125 dB. Der Nachteil ist, dass die PA-Lautsprecher bei kleiner Lautstärke nicht klingen.

Woher kommt die wohl falsche Aussage "eine Hifi Box hat eine Wattzahl" oder muss gar mindestens hunderte von Watt haben?

Besser muss es heißen: Die vertragen die Leistung. Ob die die Leistung auch im Dauerbetrieb vertragen, bezweifele ich sehr stark.

Dennoch wird glaub ich heute noch ein Hifi Lausprecher von Laien nach "Wat"t beurteilt und gekauft.

Das stimmt. Weil sich Watt viel besser verkaufen lässt, als dB. In Kreisen von Radio- und Fernsehtechniker ist das eine Falschaussage. Denn nur der Schalldruck in dB macht die Musik.

Kleine Boxen brauchen, wenn sie tief runtergehen sollen wohl deutlich mehr Verstärkerleistung.

Das stimmt nicht ganz. Denn Dein Gehöhrsinn nimmt bei niederiger Frequenz etwa logaritmisch ab. Deshalb empfindet man auch Kindergeschrei mitunter sehr laut und unangenehm.

Und P.M.P.O?

Dieses Kunstwort müsste verboten werden. Es dient nur zum besseren Verkaufen.

MfG. Zeinerling

bei Antwort benachrichtigen
Xdata zeinerling

„Bei HiFi ist der Ofen meist bei 80dB aus. Die Steigerung sind Discotheken. Die machen ca. 95 dB. Dann gibt es noch ...“

Optionen

Danke für Deine InfosLächelnd

80 Dezibel pro Watt ist nicht viel, dafür ist bei Hifi im Baß nicht so ein riesiges Gehäuse nötig.

Für PA ist eine 80 DB pro Watt Hifi  Box vorrnehm gesagt suboptimal ..

.. für 90 DB 10 Watt 100 DB brauchen dann shon 100 Watt
und
110 DB 1000 Watt.

PA Tieftöner wären, bei nicht zu tiefen -3DB aber durchaus für die die sich an hohen Volumen
> 100 Liter nicht stören durchaus geeignet.

Der 40er Visaton BGS 40 wird leider nicht mehr gebautStirnrunzelnd.

https://img.conrad.de/medias/global/ce/3000_3999/3100/3110/3116/311650_BB_00_FB.EPS_1000.jpg

Gut der Qt war etwas hoch und der Antrieb etwas kleiner als bei viel teureren PA Chassis
-- aber 99 DB Wirkungsgrad und locker bis 2000Hz einsetzbar.
Besser als manch  vermeintlich besserer  Mitteltöner.

bei Antwort benachrichtigen
zeinerling Xdata

„Danke für Deine Infos 80 Dezibel pro Watt ist nicht viel, dafür ist bei Hifi im Baß nicht so ein riesiges Gehäuse ...“

Optionen

Die Qual der Wahl!

Die optimalen Lautsprecher zu finden gleicht einer Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen.

Ich selbst habe einen selbst gebauten Röhrenamp mit 2 x 55 Watt Sinus. Damals habe ich mir jeweils einen 400er Bass mit 96 dB, ein Mitteltöner mit 95 dB und ein Hochtonhorn mit 115 dB von Tonsil bei Conrad gekauft. Die 12 dB Weichen habe ich mir bei ELV bestellt. Das alles in 2 Gehäuse je 120 Liter verbaut.

Das Hochtonhorn "brüllt" auch ohne Klangregelung derart laut, dass ich es mit einem L-Regler in den Boxen dämpfen musste. Bei ca. 2x10 Watt brüllt die Anlage so laut, dass ich schon Palaber mit den Nachbarn bekommen habe.

ToiToiToi... Bis heute ist nichts kaputt gegangen.

MfG. Zeinerling

bei Antwort benachrichtigen
Xdata zeinerling

„Die Qual der Wahl! Die optimalen Lautsprecher zu finden gleicht einer Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Ich selbst ...“

Optionen

Röhren sind eine feine SacheCool und werden nicht selten unterschätzt*.

Elektronen im Vakkum eben.

* wegen des Übertragers
Dabei hat, Hifi Vision glaub ich,
vor Jahren festgestellt, so ein Übertrager das stärkste Glied einer Hifi kette sein kann.

Eine bekannte  Macintosh Endstufe hat sogar bei 2 mal 500 Watt -  Übertrager
trotz Transistortechnik
eingesetzt
und einen besonders   präzisen und nachdrücklichen Bass   erzeugt.

Röhen sind, richtig eingesetzt, noch vor Mosfet glaub ich.

Die Röhren  nur auf günstige Oberwellenverteilung zu reduzieren ist zu wenig ..
.. es ist die direkte Art der Erzeugung von Elekrtronen im Vakuum.

Bei Röhren verschwindet der Raumeindruck nicht so leicht wie bei ungünstig konstruierten Transistorverstärkern.

Ein gutes Hochton Horn kann billige Hifi Höchtöner  (nicht nur imWirkungsgrad) deklassieren.

Es muss aber zwingend eine darauf angepaßte Weiche davor sein.
Impedanzkorrektur ist da auch ein muss.
Sonst ist der gute Klang der Röhren linear verrzerrt.

Was mir Sorgen macht ist, Röhren sollen angeblich(?) altern wegen der Schicht die die Elektronen emmittiert.

bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio Xdata

„Mini Endstufe in PC Box erstaunlich in der Leistung ..“

Optionen

Hallo

Ja, das ist schon lange bekannt, schon in den 80ern habe ich mit einem Walkman meine 300W Boxen betrieben, war immer laut genug :-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Kennschalldruck 

Jürgen

Als Kinder mussten wir immer auf harten Holzb?nken in der Schule sitzen, nur der Stuhl der Lehrerin war weich und warm...
bei Antwort benachrichtigen
Xdata De_prodigo_Filio

„Hallo Ja, das ist schon lange bekannt, schon in den 80ern habe ich mit einem Walkman meine 300W Boxen betrieben, war immer ...“

Optionen

Danke zum Link.

War auch nur eine Anspielung auf Fette Vollverstärker* oder Endstufen,
und das Erstaunen was digitale Verstärker für geringe Größe und Wärmeverluste haben.

*Hab noch alte Boliden Pioneer, Technics, mit dicken Elkos die nach damaligen Zeitschriften
nie groß genug sein konnten.

Heute gibt es im PA Bereich federleichte Teile mit über 1000 Watt,
voll oder teilweise digital.

Das entgegengestzte Extrem sind Class A Endstufen.
Die verheizen  im Leerlauf sehr viel Leistung.
Um Übernahmeverzerrungen zu vermeiden, heißt es.

bei Antwort benachrichtigen
zeinerling Xdata

„Danke zum Link. War auch nur eine Anspielung auf Fette Vollverstärker oder Endstufen, und das Erstaunen was digitale ...“

Optionen
was digitale Verstärker für geringe Größe und Wärmeverluste

HiFi Verstärker gehören zu der Klasse der "reproduzierenden Verstärker". Da ist nichts mit "digital" im Signalweg. Außer vielleicht in der Klangregelung, oder in den Schutzschaltungen. In den neueren Verstärkern werden meist MOSFET-Tansistoren eingesetzt. Die lassen sich fast leistungslos ähnlich einer Röhre ansteuern. Folglich haben die auch niedrigere Wärmeverluste.

mit dicken Elkos die nach damaligen

Das stammt noch zu Zeiten, wo in HiFi-Verstärkern noch keine Schaltnetzteile verbaut wurden. Denn da wurde bei einem "Bassbums" die Ladung aus den Elkos genommen um den Rest vom Netzteil zu schonen.

Class A Endstufen

Class A-Endstufen haben einen großen Ruhestrom. Vorteil: Keine Übernahmeverzerrungen. Nachteil: Große Verlustleistung bei bescheidender Ausgangsleistung.

MfG. Zeinerling

bei Antwort benachrichtigen
Xdata zeinerling

„HiFi Verstärker gehören zu der Klasse der reproduzierenden Verstärker . Da ist nichts mit digital im Signalweg. Außer ...“

Optionen

Wichtig ist die ganzheitliche Auslegung der Verstärker.

Einige Hersteller verzichten weitgehend auf Gegenkopplung,
andere mit starker Gegenkopplung liegen in Tests gleichauf.
Gilt auf für richtig  teure Systeme die auch ohne Class A Testsiege verbuchen.

Einen effizienten Hochtöner mit einer eigenen Class A Endstufe zu
betreiben gibt es wohl auch.
Im Tiefton und Mittenbereich spielen Übernahmeverzerrungen kaum noch eine Rolle.

Auch gibt es eine Schaltung wo die Endtransistoren, kaum oder keinen Ruhestrom bekommen
und ein schneller  Op Amp davor diese flink durchschaltet und so Übernahmeverzerrungen vermeidet.

bei Antwort benachrichtigen