PC-Komplettsysteme 1.545 Themen, 14.642 Beiträge

Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?

RogerWorkman / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Family nervt, es muß ein neuer Rechner her. Bei MM und geizistgeil fühlt man sich über den Tisch gezogen. Die Ortsansässigen Schrauber verkaufen teilweise neue Rechner mit Gebrauchtteilen. Vertrauen ade. Zahllose Internetshops, mit und ohne Konfigurator, locken mit stets besten Angeboten. Mindestens ein Teil ist technisch rückständig, um den Preis niedrig zu halten. Wer gute Erfahrungen gemacht hat, der möge mir seinen Lieferanten doch bitte nennen. Bitte hier nicht nach Konfigurationen fragen, wir wissen, was wir wollen. Ich möchte euere Lieferanten mal anschauen und ggfs. dort kaufen. Danke für Eure Tips.

bei Antwort benachrichtigen
dirk1962 RogerWorkman

„Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?“

Optionen

Hallo,
gute Erfahrungen habe ich u. a.mit:

www.amazon.de

www.alternate.de

www.hardwareversand.de

gemacht.


Gruß
Dirk

Das Leben beginnt auf alle Fälle - in einer Zelle ... und manchmal endet's auch bei Strolchen, in einer solchen. (Heinz Erhardt)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 RogerWorkman

„Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?“

Optionen

Hi!

Es gibt IMHO nur zwei Möglichkeiten beim PC-Kauf: du findest einen Hersteller, dem du vertraust (und der deinen PC liefert) oder du suchst weiter. ;-)

Da es keine pauschal immer guten Hers5teller und Konfigurationen gibt, kann man immer in die Scheiße greifen.

Große Hersteller/Händler, die seit mehreren Jahren am Markt sind, wären meine pauschalen Favoriten für 08/15-Office-PCs. Ich würde Dell und Alternate bemühen. Dell weil ich da mein Notebook und meinen TFT-Monitor her habe (und ich Dell-Office-PCs oft bei Kunden beruflich sehe).
Alternate gibt es seit Jahren. Zudem verkaufen die Konfigurationen die u.a. auf Vorschlägen der c't und der PCGames Hardware beruhen.

Mein aktueller jetzt etwa 3 Jahre alter PC basiert im Kern auf einem Bauvorschlag der PC und wurde damals bei www.cc24.de zusammen gebaut. Einem Händler dem du pauschal nicht vertraust (Kategorie ortsansässig mit gebrauchten Bauteilen).

Bei ortsansässigen Händlern steht und fällt bei mir alles mit Empfehlungen von Freunden. In den Jahren nach dem Studium hatte ich noch viele Freunde an der Uni die in Lehrstühlen gearbeitet haben und da dann die Händler kannten, die diese Lehrstühle belieferten. Da meine Rechneranfordungen vergleichbar waren (mehr Office als Zocken) bin ich mit den Empfehlungen damals gut gefahren. Inzwischen achtet man auf die Hersteller, die ich beruflich sehe (u.a. DELL, HP, Lenovo&Co). Wenn Office-Modell bei MM&Co auftauchen würden und der Preis passt, hätte ich da ebenfalls keine pauschalen Bedenken.

Alte Bauteile bedeuten für mich in einem Büro-Rechner, dass erprobte Hardware in dem Gerät steckt, die keine Probleme erwarten lässt. Für mich ist z.B. inzwischen völlig egal, wie schnell die CPU ist, ich brauche mindestens zwei Kerne, geringen Stromverbrauch (damit leise gekühlt wird); der Rest ist absolut egal. Chiupsatzgrafik reicht (ich sitze hier an einem AMD 780G Chipsatz, mehr brauche ich nicht).

Update: Amazon wurde angesprochen.

Das wäre auch ein Händler für mich, allerdings nur bei Komplett-PCs von Herstellern, die meine Anforderungen erfüllen. Mein Netbook war z.B. von Amazon.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
luttyy RogerWorkman

„Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?“

Optionen

Damit kannst du nicht viel verkehrt machen und oft ist eine Filiale in der Nähe....

http://www2.atelco.de/home.jsp

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 RogerWorkman

„Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?“

Optionen

Die Shops meines Vertrauens sind, KM Elektronic, CITX und Serhend.
KM findest du in vielen Städten, CITX ist ein hier in Essen sitzender Händler und Serhend hat einige Fillialen im Ruhrgebiet. Die beste Lösung ist allerdings, sich die sachen raussuchen die zusammenpassen und selber Schrauben. Macht spaß und man weiß was man hat.
www.citx.de
http://serhend.de/
www.kmelektronik.de

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„Wo kauft man eigentlich heutzutage Rechner?“

Optionen
Die Ortsansässigen Schrauber verkaufen teilweise neue Rechner mit Gebrauchtteilen. Vertrauen ade.

Woher stammt diese Info? Wenn der Händler die Gebrauchtteile ganz offen so deklariert, wäre es ja okay.

Generell ist gebraucht ja auch nicht schlecht - ein älteres Gehäuse mit neuen Komponenten aufzufüllen, fände ich bspw. nicht so verkehrt. Zu einer gebrauchten Festplatte hätte ich dagegen weniger Vertrauen...

Atelco und KM sind jedenfalls gute Adressen, insbesondere dann, wenn du ein Ladengeschäft vor Ort hast. Bei uns in Hamburg gibt es die je zweimal. Für reinen Online-Handel sind Mindfactory, Alternate, Mix, Reichelt und Arlt zu empfehlen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„ Woher stammt diese Info? Wenn der Händler die Gebrauchtteile ganz offen so...“

Optionen

Die Info habe ich von einem Schüler, der kürzlich in einem Computerfachgeschäft sein Praktikum absolviert hat. Er mußte Rechner zusammenbauen, dabei wurden gebrauchte SATAII Festplatten, statt neue SATAIII Festplatten montiert. Sollte es zu einer Reklamation durch einen Kunden kommen, so wird selbstverständlich mit Entschuldigung nachgebessert. Ebenso RamRiegel, montiert werden zwar neue 1333 MHz ( PC3-10600 ) verbaut, aber bestellt und auf der Rechnung werden 1600 MHz ( PC3-12800 ) ausgewiesen. Bei einem Angebot glaubt man an günstige Preise, weitgefehlt. In mehreren Fällen ist es auch vorgekommen, das das Geschäft dem Kunden vorgeworfen hat, selbst die Teile gewechselt zu haben, um hernach ungerechtfertigt Garantieansprüche zu verlangen. Da es aber viele Kunden gibt, die sich mit Hardware und Computer im allgemeinen garnicht auskennen, sei die Versuchung sehr groß Altware zu Neuware umzuwandeln. Deshalb hat der Schüler mir äusserste Vorsicht bei Computerfachgeschäften geraten. Lieber was von der Stange, und unbedingt nach dem ersten Einschalten über ein Tool die Daten und Alter der verbauten Teile prüfen.

Eben nicht so, wie Du vorschlägst altes Gehäuse mit neuer Harware zu bestücken, sonder genau anders.

Alle Shops werde ich mir mal anschauen und dann werde ich schon den passenden finden.

bei Antwort benachrichtigen
bechri RogerWorkman

„Die Info habe ich von einem Schüler, der kürzlich in einem...“

Optionen

ich sehe das ähnlich. Wenn ich gute, gebrauchte Hardware zu einem sensationellen Preis will, nutze ich E-Bay. Wenn ich ein komplett neues Gerät haben will (wofür es aber meiner Meinung nach nur wenige Gründe gibt), bestelle ich bei K&M-Elektronik.

In beiden Fällen gilt aber: Man sollte vorher die Geräte gesehen und gehört haben! Dh. ein einfacher !Besuch! eines MM kann durchaus sinnvoll sein. Zur Not tun es auch Youtube-Videos, da kannst du auch hören, wie laut die Geräte werden.

Beide Möglichkeiten haben übrigens den Vorteil, dass du schon vorher weißt, was du hast - das kannst du bei einem Selbstbau nie so genau vorhersagen, auch nicht, wenn du einen zum Schrauben beauftragst. Hier gibt es sicherlich auch professionelle Ausnahmen!

MfG Chris
bei Antwort benachrichtigen
|dukat| bechri

„ich sehe das ähnlich. Wenn ich gute, gebrauchte Hardware zu einem...“

Optionen

Such Dir einen lokalen "Outlet" eines Online-Händlers, der in Deiner Region seinen Firmensitz hat. So Läden mit einer Art Lagerverkauf und gleichzeitiger Online-Präsens machen ihr Geld mit Masse und können es sich daher weniger leisten, einen schlechten Leumund zu haben. Durch die Internetpräsenz müssen sie niedrige Preise bieten, um konkurenzfähig zu sein. Außerdem ist es für solche Läden ganz normal, auch mal Reklamationen abzuwickeln.

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 RogerWorkman

„Die Info habe ich von einem Schüler, der kürzlich in einem...“

Optionen
Ebenso RamRiegel, montiert werden zwar neue 1333 MHz ( PC3-10600 ) verbaut, aber bestellt und auf der Rechnung werden 1600 MHz ( PC3-12800 ) ausgewiesen. Bei einem Angebot glaubt man an günstige Preise, weitgefehlt. In mehreren Fällen ist es auch vorgekommen, das das Geschäft dem Kunden vorgeworfen hat, selbst die Teile gewechselt zu haben, um hernach ungerechtfertigt Garantieansprüche zu verlangen.
Dies wäre eindeutig Betrug seitens des Händlers. Solche Händler haben keine allzugroße Lebenserwartung, da sich solche Geschäftsgebahren rumsprechen und dementsprechend vom Kunden mit wegbleiben gestraft werden. Weiter dürfte sich die Staatsanwaltschaft sicher für solche Händler interessieren, von der Handelskammer und dem Finanzamt mal ganz abgesehen.
Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman olliver1977

„ Dies wäre eindeutig Betrug seitens des Händlers. Solche Händler haben keine...“

Optionen

Hi olliver, bist Du der von Chat gestern Abend? Na klar ist das Betrug. Kein Kunde wird wegen eines falschen Ram oder HDD klagen, dazumal ganz sicher und freundlichst nachgebessert wird. Eine Klage wird bestimmt vor Gericht nicht zugelassen, wegen weniger als 50 Euro Preisunterschied bei einer HDD? Welcher Kunde kann ohne Analysetool denn SATAII von SATAIII wirklich unterscheiden? Oder USB3, welches aber nur USB2 ist, lediglich eine vorgetäuschtes Slotblechbuchse. Deshalb frage ich ja hier in der Runde, wo man kauft.

Es gibt unzählige Fachgeschäfte, die so schnell sie eröffnet haben, bald wieder zumachen und wieder ein neues Geschäft eröffnen.

Alle Kauf-Tips sind größere VertriebsFirmen, die langfristig arbeiten wollen. Glaube auch, das da ein schlecht bedienter Kunde vieles kaputt machen kann.

Was ist von www.pclike.de zu halten?

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 RogerWorkman

„Hi olliver, bist Du der von Chat gestern Abend? Na klar ist das Betrug. Kein...“

Optionen

Mit entsprechenden Tools alá Everest und Co. sind die Daten des Systems schnell ausgelesen je nach Programm sogar kostenlos. Ob USB2 oder USB3 lässt sich ebenfalls schnell herausfinden.
Wenn ein Händler durch das Finanzamt bzw die Handelskammer eins auf die Finger bekommt, sollte es eigendlich essig sein nach dem schließen des Geschäfts ein neues zu eröffnen.
Das erste was da für ihn eröffnet werden würde, wäre eine Verhandlung vor Gericht, die sicher nicht gut ausgehen würde für den Händler. Wenn er dazu noch persönlich Haften muss, sprich nicht als GmbH firmierte, sieht es auch noch finanziell sehr schlecht für ihn aus.
Schau mal in deinem Wohnort nach ob es dort eine Atelco oder KM Elektronik Filliale gibt, dort kann man eigendlich immer kaufen.
Und ja das bin ich ;o)

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen