Off Topic 20.195 Themen, 224.175 Beiträge

Elektroautos? Nein, danke!

hjb / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Zumindest, was das Verschiffen angeht. Eine Reederei transportiert jetzt schon keine solche Autos mehr, weil das Risiko eines Brandes zu hoch ist.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/reederei-schiffsunglueck-transport-e-autos-101.html

Hier bei uns dürfen die Dinger nicht in Hoch- oder Tiefgaragen parken. Was ist das nur für ein Krampf!

Das Verrueckte an den westlichen Werten ist, dass der Westen sie anderen Laendern aufzwingt, sich selbst aber nicht daran haelt.
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 hjb „Elektroautos? Nein, danke!“
Optionen

Wenn ich das richtig sehe ist die Rederei eine Konkurrenz von Hurtigruten.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Havila_Kystruten

Von den geplanten vier Schiffen fahren nur zwei. Der bau zweier Schiffe wurde nach Streitigkeiten (?) aufgegeben.

Ich kenne jetzt zwar nur die Hurtigruten (die klassischen Postschiffe). Die haben zwar wohl Platz für Autos, aber es sind eigentlich keine Fähren. Es gibt z.B. nur Laderampen an der Seite. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass bei meinen zwei Fahrten irgendwo eine Art Roll-on Roll-off gemacht wurde.

Norwegen hat einen sehr hohen Anteil an E-Autos. Der Grund ist auch, dass die privat schon immer Stromanschlüsse an den Parkplätzen hatten, um die Autos im Winter vorzuheizen. Eine "Fähre" zu betreiben und keine E-Autos an Bord zu lassen, ist bei der Menge die in Norwegen herumfahren und herumstehen eine ziemlich blöde Idee. Es sei denn, man transportiert sowieso so gut wie keine und die Versicherung will trotzdem dafür einen fetten Aufschlag.

Also wenn ich raten muss: die haben finanzielle Probleme und versuchen überall Kosten zu sparen. Wenn die Versicherung so günstiger wird, kann ich das sogar nachvollziehen.

Mir faellt gerade kein bloeder Spruch ein, der mich ueber alle anderen erhebt.
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp hjb „Elektroautos? Nein, danke!“
Optionen

Der Transport von Akkus ist für alle Logistiker eine Herausforderung, deshalb müssen sie auch als Gefahrgut deklariert werden, das betrifft auch kleine Akkus von Handy und Co.

Die Feuerwehr wird schon länger speziell für Akku-Brände ausgebildet und hat dafür auch schon spezielle Löschfahrzeuge.

Ich bezweifel, dass wir auf die Mobilität durch Akkus in Zukunft verzichten wollen, nur weil davon unbestreitbar auch Gefahren ausgehen. In Sachen Schiffstransport wird man einfach die Schiffe anders ausrüsten müssen, um die Gefahren von Großbränden zu minimieren.

Ende
bei Antwort benachrichtigen