Off Topic 19.702 Themen, 218.043 Beiträge

In der Not frisst der....

andy11 / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Teufel bekanntlich fliegen und der König Brot. Gesucht werden

Rezepte die wenigstens die Fliegen vom Tisch verbannen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesamt-startet-Rezeptsammlung-fuer-Notfallkochbuch-ohne-Strom-4664212.html

Ohne Strom und Wasser aus der Wand wird es schon eng. Andy

Ob Essen oder auch die Liebe, ich liebe meine lieben Triebe. Doch, wenn Covidneunzehn dich befaellt, dann sag Adieu du schoene Welt. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
luttyy andy11

„In der Not frisst der....“

Optionen

Ganz einfach,

mein Flüssiggastank hat 1,2 Tonnen Inhalt!

Da koche ich aber mit meinen Gasherden bis zum abwinken und das Wasser (wenn erforderlich) filtere ich zur Not aus der Regentonne..Zwinkernd

Und bei "Büchsenfraß" ist eh' genug Flüssigkeit dabei..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 andy11

„In der Not frisst der....“

Optionen
Ohne Strom und Wasser aus der Wand wird es schon eng.

Nicht nur beim Kochen! Oder hast du im Hof noch ein Plumpsklo stehen? Und in den Städten kacken die Leute in Eimer und werfen das Zeug dann aus dem Fenster! Und was ist mit den ganzen Elektroautos, wenn die keinen Strom mehr haben? Und dann noch die "armen" Leute, die ihre Smartphones nicht mehr aufladen können (aber die Dinger funktionieren dann sowieso nicht mehr, die Sender/Sendemasten kriegen ja auch keinen Strom). Und überhaupt das ganze "smarte" Gedöns, was manche Menschen mittlerweile in ihren Wohnungen stehen haben!

Ich glaube, dass die Kocherei das kleinste Problem ist, wenn mal der Strom ausfällt und auch kein Wasser aus der Leitung kommt. Da kann man für ein paar Tage auf Konserven ausweichen, verhungern wird man da nicht.... 

Und ein ordentlicher Stromgenerator mit einem guten Vorrat an Benzin sowie zwei 1000-Liter-Tanks voll gefüllt mit Regenwasser (kann man filtern und abkochen) sollten auch ein paar Tage überbrücken können.

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Nicht nur beim Kochen! Oder hast du im Hof noch ein Plumpsklo stehen? Und in den Städten kacken die Leute in Eimer und ...“

Optionen
Ich glaube, dass die Kocherei das kleinste Problem ist

Die kleinsten Probleme machen nicht selten den größten Ärger.

wenn mal der Strom ausfällt

Es gilt ja auch ohne Strom und Wasser aus Wand.

Na, hat denn keiner ein gutes Rezept? Muss ich selber nachdenken.

Ach ja... Ein Loch kann man in freier Natur graben um zu verbuddeln

was keiner mehr haben will, Lol, Andy

Ob Essen oder auch die Liebe, ich liebe meine lieben Triebe. Doch, wenn Covidneunzehn dich befaellt, dann sag Adieu du schoene Welt. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 andy11

„Die kleinsten Probleme machen nicht selten den größten Ärger. Es gilt ja auch ohne Strom und Wasser aus Wand. Na, hat ...“

Optionen
Ein Loch kann man in freier Natur graben um zu verbuddeln was keiner mehr haben will

Das mag funktionieren, wenn man irgendwie naturnah wohnt - aber in einer Großstadt könnte es da zu "kleinen" Problemen kommen, wenn jeder seine "Abfallprodukte" im Stadtpark verbuddeln will. Brüllend

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Das mag funktionieren, wenn man irgendwie naturnah wohnt - aber in einer Großstadt könnte es da zu kleinen Problemen ...“

Optionen
Abfallprodukte" im Stadtpark verbuddeln

Da macht man ein großes Loch und hofft nicht dran zu erstinken.

Also mit Dir ist kein Prepperpreis zu gewinnen. A

Ob Essen oder auch die Liebe, ich liebe meine lieben Triebe. Doch, wenn Covidneunzehn dich befaellt, dann sag Adieu du schoene Welt. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Raecher_der_Erwerbslosen1

„Nicht nur beim Kochen! Oder hast du im Hof noch ein Plumpsklo stehen? Und in den Städten kacken die Leute in Eimer und ...“

Optionen

Vielleicht sollte man wieder die EPA-Pakete einführen, anbieten oder erklären. Jeder der mal Soldat war, weiß wie man damit umzugehen hat. Wenn schon kein oder wenig Wasser vorhanden ist, reichen ein paar Teelichter, Streichhölzer oder Feuerzeug, entsprechend der Pakete natürlich. ;-)

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 Knoeppken

„Vielleicht sollte man wieder die EPA-Pakete einführen, anbieten oder erklären. Jeder der mal Soldat war, weiß wie man ...“

Optionen

Ich kann mich noch mit Grauen daran erinnern, dass es in Aurich einmal im Monat EPA-Fraß (ja, so muss man das bezeichnen) gab. Da wurden die alten Pakete mehr oder weniger "entsorgt" und Platz für neue gemacht. Mittags gab es die Suppe daraus - im "Mannschaftsspeisesaal", die wurde einfach in der Küche warm gemacht. Und ansonsten, also für den Rest des Tages, hat man das ganze andere Gedöns incl. "Panzerplatten" (das Vollkornbrot aus der Dose) mitbekommen, das wurde dann beim Mittagessen ausgegeben, da konnte man sich dann den Pappkarton unter den Arm klemmen. Mittags ist da fast niemand zum Essen gegangen und der Rest kam in den Müll. Die Kantine - das Teil, wo man sich was kaufen konnte, also die, welche von einem privaten Betreiber geführt wurde - hatte an diesem Tag immer Hochbetrieb.

Ich weiß nicht, ob das bei dir auch noch so war, du warst ja etwas später da, als ich.

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Raecher_der_Erwerbslosen1

„Ich kann mich noch mit Grauen daran erinnern, dass es in Aurich einmal im Monat EPA-Fraß ja, so muss man das bezeichnen ...“

Optionen
Ich weiß nicht, ob das bei dir auch noch so war, du warst ja etwas später da, als ich.

Das war bei mir nicht anders, du hast also auch meine Zeit gut beschrieben. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen