Off Topic 19.581 Themen, 216.767 Beiträge

Lautsprecherkabel durch Stahröhre lassen Ton nicht durch...

artelitho / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Guten Morgen,

da konnte ich von einer Eisdiele diese farbig passenden Marmorplatten abstauben, und IKEA-Stuhlbeine aus Stahl/Eisen dienen mir als "Abstandhalter" zwischen den Marmorplatten. Ich bohrte oben und unten in die hinteren Röhren Löcher, um Lautsprecherkabel unsichtbar durch die Röhren zu führen.

Aber Überraschung: Es ist kaum ein Ton zu vernehmen dann. Das hat bestimmt mit dem Eisen zu tun.

Aber da frage ich mich und andere: Wenn bei Durchführung durch die Röhren der Ton leidet; leidet der dann nicht auch schon, wenn die Kabel durch Kabelbinder an den Rückseiten der Röhren entlanggeführt werden?

Gibt es einen Kabeltyp, der mir erlaubt, die Kabel durch die Röhren zu führen?

bei Antwort benachrichtigen
luttyy artelitho

„Lautsprecherkabel durch Stahröhre lassen Ton nicht durch...“

Optionen

Habe ich ja noch nie gehört.

Was für Kabel verwendest du da? Ab 1,5 mm² Lautsprecherkabel sollte es schon sein..

bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon artelitho

„Lautsprecherkabel durch Stahröhre lassen Ton nicht durch...“

Optionen
Das hat bestimmt mit dem Eisen zu tun.

glaub ich auch nicht dran.
Ich denke eher das Kabel ist nicht in Ordnung oder Kontaktprobleme.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 artelitho

„Lautsprecherkabel durch Stahröhre lassen Ton nicht durch...“

Optionen

Hallo,

welche Kabelquerschnitt hast Du verwendet, wie lang sind die Kabel, wo/wie sind sie angeschlossen?

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman artelitho

„Lautsprecherkabel durch Stahröhre lassen Ton nicht durch...“

Optionen
Aber Überraschung: Es ist kaum ein Ton zu vernehmen dann. Das hat bestimmt mit dem Eisen zu tun

Ton oder nicht Ton? Geht oder Kabelschluss. Vorsicht, Verstärker kann Schaden nehmen. Kaum Ton geht nicht.

Oder haben wir schon 1.April ?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Ton oder nicht Ton? Geht oder Kabelschluss. Vorsicht, Verstärker kann Schaden nehmen. Kaum Ton geht nicht. Oder haben wir ...“

Optionen
Kaum Ton geht nicht.

Natürlich geht das.

Wenn dort (z.B. durch induktive Einflüsse) das Signal geschwächt (aber nicht 100%ig ausgelöscht) wird, dann kann man das auch mit "kaum Ton" umschreiben.

Die Signalübertragung vom Verstärker zum Lautsprecher erfolgt analog, nicht digital.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
artelitho mawe2

„Natürlich geht das. Wenn dort z.B. durch induktive Einflüsse das Signal geschwächt aber nicht 100 ig ausgelöscht wird, ...“

Optionen

Das ist eine Antwort, mit der ich was anfangen kann. Was soll ich mit der ersten "Antwort" anfangen "Habe ich ja noch nie gehört."?

Im Hinterkopf habe ich noch was abgespeichert, "rechte Hand Regel" oder sowas. "Magnetisches Feld" usw.

Den gleichen Effekt wie "Kabel durch Eisenröhre" habe ich auch schon bemerkt, wenn Kabel aufgerollt lag, so dass sich gleichsam eine Spule gebildet hatte. Streckte ich das Kabel, dann war die Dämpfung weg.

Ich dachte, es gäbe vielleicht Spezialkabel für eine solche Anwendung "Kabel durch Eisenröhre".

Ich frage mich, ob sie die parallelen Leiter eigentlich nicht auch stören?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 artelitho

„Das ist eine Antwort, mit der ich was anfangen kann. Was soll ich mit der ersten Antwort anfangen Habe ich ja noch nie ...“

Optionen

Magnetische Einflüsse (die auch durch Selbstinduktion entstehen können), können durchaus die Soundwiedergabe negativ beeinflussen. (Es muss nicht immer gleich ein Kurzschluss sein, der das Signal komplett killt.)

Ob es Spezialkabel für diese Zwecke gibt, kann ich nicht sagen, da habe ich keine praktischen Erfahrungen.

Ich frage mich, ob sie die parallelen Leiter eigentlich nicht auch stören?

Welche parallelen Leiter meinst Du?

Parallel zum NF-Kabel verlegte Stromversorgungskabel mit höheren Strömen können durchaus zu einer Brummeinstreuung führen, die auch recht unangenehm ist.

Ich würde versuchen, die Stahlrohre durch Kunststoff oder Holz zu ersetzen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy artelitho

„Das ist eine Antwort, mit der ich was anfangen kann. Was soll ich mit der ersten Antwort anfangen Habe ich ja noch nie ...“

Optionen

Na, vielleicht kannst du ja mit der Antwort was anfangen.

Ich habe bestimmt mehrere 100m Audiokabel verlegt, auch in Metallumgebungen, es ist mir noch nicht untergekommen.

Trotzdem könntest du mal mitteilen, welchen Querschnitt du da verlegt hast!

Bist du mehrfach gefragt worden...

Bei irgendwelchen besseren dürren Klingeldrähten, was leider oft mitgeliefert wird, könnte ich mir so einen Ausfall vielleicht noch vorstellen!

Und wenn nix hilft, nimmst du das:

https://www.amazon.de/Supra-Linc-abgeschirmtes-Lautsprecherkabel-verzinnt/dp/B006WO65NO/ref=sr_1_18?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=36DE233JXJ6BY&keywords=abgeschirmtes+lautsprecherkabel&qid=1551978138&s=gateway&sprefix=Abgeschirmtes+Lauts%2Caps%2C203&sr=8-18

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Natürlich geht das. Wenn dort z.B. durch induktive Einflüsse das Signal geschwächt aber nicht 100 ig ausgelöscht wird, ...“

Optionen
Wenn dort (z.B. durch induktive Einflüsse) das Signal geschwächt (aber nicht 100%ig ausgelöscht) wird, dann kann man das auch mit "kaum Ton" umschreiben.

Dann erklär mir mal, wie das mit Ikea-Füßen gehen soll? Habe schon viel km Lautsprecherkabel in Panzerrohr (Metall) verlegt. Da gibt es keine hörbaren Probleme.

bei Antwort benachrichtigen