Off Topic 19.543 Themen, 216.317 Beiträge

Hat so etwas schon mal jemand gesehen?

luttyy / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Wir rätseln, für was diese Wasserwaage gewesen sein könnte!

Die Bezeichnung ist:

RABNE

Chesterman

LONDON

1920

Es gibt 2 Glaslibellen, eine in der Mitte Senkrecht und die eine Außen.

Das Teil ist aus massivem Messing und wiegt 1,2 Kg und ist 30 cm breit. Eine Befestigung selbst für die Waage gibt es nicht, an der Rändelschrauben oben muss aber noch etwas gewesen sein.

Alle Gewinde sind englisches Gewinde. (Schrauben von unten usw.)

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 luttyy

„Hat so etwas schon mal jemand gesehen?“

Optionen

Rabone Chesterman ist ein alter Werkzeughersteller

https://discovery.nationalarchives.gov.uk/details/r/b1c59203-5072-4b24-9a19-ba32b08d4a84

die abgebildete einstellbare Wasserwaage dürfte von Tischlern, Zimmerleuten und/oder Bootsbauern verwendet worden sein, um wiederkehrende Schrägen, z. B. an Dachbalken zu überprüfen.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
luttyy hatterchen1

„Rabone Chesterman ist ein alter Werkzeughersteller ...“

Optionen

Das hab ich auch gefunden!

Es heißt aber nicht Rabone, sondern RABNE

Ich habe mal eine Mail an das Britische Museum für altes Industrie-Werkzeug geschickt.

Mal schauen ob sie antworten und für was das schwere Teil war?

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
andy11 luttyy

„Das hab ich auch gefunden! Es heißt aber nicht Rabone, sondern RABNE Ich habe mal eine Mail an das Britische Museum für ...“

Optionen
an das Britische Museum für altes Industrie-Werkzeug

Sach ja bescheid was es ist.

Jetzt kann ich bestimmt etliche Nächte nicht schlafen.

Ein ehemaliger Werkzeugmacher. A

"Ich glaube nicht, dass eine Prostituierte weniger moralisch ist als eine Ehefrau. Beide machen dasselbe." Prinz Philip
bei Antwort benachrichtigen
luttyy andy11

„Sach ja bescheid was es ist. Jetzt kann ich bestimmt etliche Nächte nicht schlafen. Ein ehemaliger Werkzeugmacher. A“

Optionen

Ich werde berichten, wenn denn eine Antwort kommt.Lächelnd

Im Netz habe ich absolut nichts gefunden mit dem Namen und für was es überhaupt gewesen sein könnte..

Außerdem weist es keinerlei Gebrauchsspuren wie Schrammen, Abschleifungen usw. auf!

Glatt wie ein Kinderpopo von unten und an den Seiten.

Es muss irgendwo gestanden haben, Schiff oder sowas, vielleicht war noch an den Rändelschrauben ein Kompass oder Ähnliches installiert..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 hatterchen1

„Rabone Chesterman ist ein alter Werkzeughersteller ...“

Optionen

Also wenn das Teil wirklich so so glatt und unbeschadet wie ein Kinderpopo ist werfe ich mal das Nivellieren von Billardtischen ein.

Den Schriftzug Rabne könnte er ja mal ablichten und einstellen so er denn gewillt ist?

bei Antwort benachrichtigen
luttyy einfachnixlos1

„Also wenn das Teil wirklich so so glatt und unbeschadet wie ein Kinderpopo ist werfe ich mal das Nivellieren von ...“

Optionen

Von unten!

Die feinen Kratzer sind Reinigungsspuren, war alles total fleckig und verknastert!

Für Billardtische sind Ränder der Schraubenlöcher zu scharf, hätten wohl das Tuch beschädigt..

Der Pfeil muss auch eine Bedeutung haben.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 luttyy

„Von unten! Die feinen Kratzer sind Reinigungsspuren, war alles total fleckig und verknastert! Für Billardtische sind ...“

Optionen

Eindeutig...könnte aber evtl. - siehe Briefmarken- auch ein Fehldruck sein?

Der Pfeil markiert möglicherweise die "Anlegeseite"?

bei Antwort benachrichtigen
luttyy einfachnixlos1

„Eindeutig...könnte aber evtl. - siehe Briefmarken- auch ein Fehldruck sein? Der Pfeil markiert möglicherweise die ...“

Optionen

Der gleiche Name steht auch oben drauf.

Anlegeseite sicherlich, aber an was?

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 luttyy

„Von unten! Die feinen Kratzer sind Reinigungsspuren, war alles total fleckig und verknastert! Für Billardtische sind ...“

Optionen

https://www.gracesguide.co.uk/John_Rabone_and_Sons

Das soll zu fast 100% eigentlich Rabone heißen (bzw darauf hintäuschen) und ist dann ein frühes Plagiat aus Fernost oder auch ner anderen Region auf der Welt!

Beide Firmen kamen definitiv nicht aus London und erst ab 1963 gibts Rabone Chesterman und absolut kein Hersteller schreibt seinen Namen falsch...

Und Rabne gibts definitiv nicht...

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Alpha13

„https://www.gracesguide.co.uk/John_Rabone_and_Sons Das soll zu fast 100 eigentlich Rabone heißen bzw darauf hintäuschen ...“

Optionen

Wenn es ein Plagiat ist, ist es aufwändig und präzise gemacht!

Deswegen weiß ich aber immer nicht, für was es war.

Auf der Oberseite zeigt der Pfeil in die andere Richtung..

bei Antwort benachrichtigen
hjb luttyy

„Wenn es ein Plagiat ist, ist es aufwändig und präzise gemacht! Deswegen weiß ich aber immer nicht, für was es war. Auf ...“

Optionen
Wenn es ein Plagiat ist, ist es ........präzise gemacht!

Das kann man eigentlich erst beurteilen, wenn man ein/das Original daneben halten oder stellen kann und wenn man weiß, wozu es dient.

bei Antwort benachrichtigen
forza77 hjb

„Das kann man eigentlich erst beurteilen, wenn man ein/das Original daneben halten oder stellen kann und wenn man weiß, ...“

Optionen

an den Schrauben waren sicher die Gewichte für die Wasserwaage festgemacht Cool

bei Antwort benachrichtigen
Coolhand luttyy

„Von unten! Die feinen Kratzer sind Reinigungsspuren, war alles total fleckig und verknastert! Für Billardtische sind ...“

Optionen

Der Pfeil könnte ein sogenannter "Broad Arrow" sein.

Damit wurde britisches Regierungseigentum gekennzeichnet. Findet man sehr häufig auch bei militärischen Ausrüstungsgegenständen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Broad_arrow

bei Antwort benachrichtigen
andy11 luttyy

„Hat so etwas schon mal jemand gesehen?“

Optionen

Komisch ist nach wie vor der offensichtlich falsch

geschriebene Name.

Frage: ist die Libelle in der Mitte drehbar gelagert?

So das man sie theoretisch von beiden Seiten

ablesen kann? Und, wo zum Geier, hast du das

Teil aufgelesen.

Mich irritiert die merkwürdige Anordnung der Libellen,

die aufgrund ihrer geringen Größe nur wenig präzise

sind. Die Libelle rechts, auf dem ersten Bild, scheint

zweimal unterlegt zu sein. Keiner würde das so bauen.

Vielleicht erklärt der Zweck des Teils den etwas

zusammen geschusterten Aufbau. Rätselhaft, Andy.

"Ich glaube nicht, dass eine Prostituierte weniger moralisch ist als eine Ehefrau. Beide machen dasselbe." Prinz Philip
bei Antwort benachrichtigen
luttyy andy11

„Komisch ist nach wie vor der offensichtlich falsch geschriebene Name. Frage: ist die Libelle in der Mitte drehbar gelagert? ...“

Optionen

Hallo Andy, das Teil ist mir ein Rätsel!

Die mittlere Libelle ist nicht drehbar, die Rändelschraube ist nur die Abdeckung. Beide Libellen sind mit weißen Zement einzementiert.

Weiterhin stehen die Abdeckkappen der seitlichen Libelle auf beiden Seiten über die untere große Schiene hinaus, sodass da auch nix per seitlichem Anschlag gemessen werden kann.

Es muss irgendwie  auf etwas beweglichem gestanden gestanden haben ( mit einer Vertiefung oder so) und da einen Funktion erfüllt haben..

Die Libelle in der Mitte hat nur 2 Striche, die seitliche aber 6..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco luttyy

„Hat so etwas schon mal jemand gesehen?“

Optionen
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen