Off Topic 19.584 Themen, 216.781 Beiträge

Von 17 auf 4 AKWs

violetta7388 / 38 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Forum,

von 17 bundesdeutschen AKWs sind zur Zeit nur 4 am Netz und wir haben immer noch ausreichend Strom! Computer läuft, TV läuft, alles wie immer. Wie lange wollen uns die Stromerzeuger noch beschubsen?

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot violetta7388

„Von 17 auf 4 AKWs“

Optionen

Am Montag werden sie uns wahrscheinlich erzählen, wieviele zig Millionen Kilowattstunden sie woanders einkaufen mussten. *g*

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 InvisibleBot

„Am Montag werden sie uns wahrscheinlich erzählen, wieviele zig Millionen...“

Optionen

Hallo InvisibleBot,

ich bin schon ziemlich sauer, denn augenscheinlich gibt es nicht einmal einen Engpass. Die Kapazitäten der deutschen Kohlekraftwerke wurde nicht erhöht, EU-Strom auch nicht dazugekauft!

Wenn wir die 13 AKWs als Überkapazität betrachten, dann haben die Stromerzeuger jahrelang Strom ins Ausland verkauft und richtige Gewinne eingefahren. Auf Kosten der deutschen Stromkunden, denn die Strompreise hätten ja bequem reduziert werden können.

Außerdem wären durch frühzeitige Stillegung noch Einsparungen in Millionenhöhe durch nicht angefallene Betriebskosten möglich gewesen, was widerum zu Strompreissenkungen hätte führen müssen!

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
htffan violetta7388

„Hallo InvisibleBot, ich bin schon ziemlich sauer, denn augenscheinlich gibt es...“

Optionen

Das wir verarscht werden und zwar immer und überall ist ja leider klar...

Aber uns gehts noch zu gut. Wer bitteschön kriegt denn den Arsch hoch und macht was dagegen? Ich gehör ja auch dazu...

"Blicken Sie dem Tier in die Augen und entdecken sie dessen wahre Persönlichkeit!" "Ich blicke, aber was ich sehe macht mir Angst!" "Hast du kapiert was er gesagt hat?" "Nein! Aber er hat ein Megafon!"
bei Antwort benachrichtigen
Xdata htffan

„Das wir verarscht werden und zwar immer und überall ist ja leider klar... Aber...“

Optionen

und Violetta

Östereich hat doch auch keins und die sitzen nicht im Dunkeln.

Wäre ja auch unverantwortlich wenn die sich ihre schönen Landschaften potenziell verstrahlen lassen würden.
Der Tourismus wäre dann auch vorbei.

Zwar kann theoretisch eine Verseuchung durch die unvernünftige "Umgebung" mit anachronistischen AKWs stattfinden..
Aber, umso dichter umso schlimmer.

Man beginne am Anfang. *

Dazu muß man natürlich erstmal anfangen - mindestens einer.


* War mal ein Werbespruch für teure Higend Laufwerke von Plattenspielern.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Xdata

„und Violetta Östereich hat doch auch keins und die sitzen nicht im Dunkeln....“

Optionen

Hallo Xdata,

es nutzt nichts wenn nur ein Land 14 AKWs oder am Besten alle stilllegt und die Nachbarländer Frankreich, Niederlande, Schweden, Türkei etc. neue AKWs möglichst auf hochaktiven Erdbebenspalten errichten.

Es muss mindestens eine europaweite Entscheidung her.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye violetta7388

„Hallo Xdata, es nutzt nichts wenn nur ein Land 14 AKWs oder am Besten alle...“

Optionen

es nützt schon was, wenn man dadurch zumindest mittelfristig aus den Lagerproblem rauskommt, und man das Risiko eines hochverstrahlten Gebiets um sicherlich 50% sinkt.
Zudem kann man durchaus auch aufzeigen das es geht, wobei das machen schon sehr viele andere Länder.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Crazy Eye

„es nützt schon was, wenn man dadurch zumindest mittelfristig aus den...“

Optionen

Hallo Crazy Eye,

über die Endlagerung wollen wir lieber gar nicht erst sprechen, es ist wieder eine unendliche Geschichte.

Aber es wäre doch schön, wenn ganz Europa sich von der Kernkraftenergiegewinnung verabschieden könnte. Es müssen nur alle Länder damit anfangen und nicht erst Deutschland und dann vielleicht viel später die übrigen Länder.

Wenn sich ein AKW-Störfall (GAU) ereignet, dann wird Europa insgesamt betroffen sein.

Aber mit unseren Beiträgen erreichen wir die Politker leider im Moment doch nicht. Da freue ich mit natürlich ganz besonders über das gestrige Bremer Wahlergebnis. CDU nur noch drittklassig und FDP ganz weg vom Fenster. Nur Wahlergebnisse dieses Kalibers verstehen die Jungs.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye violetta7388

„Hallo Crazy Eye, über die Endlagerung wollen wir lieber gar nicht erst...“

Optionen

Aber es wäre doch schön, wenn ganz Europa sich von der Kernkraftenergiegewinnung verabschieden könnte. Es müssen nur alle Länder damit anfangen und nicht erst Deutschland und dann vielleicht viel später die übrigen Länder.

Wenn sich ein AKW-Störfall (GAU) ereignet, dann wird Europa insgesamt betroffen sein.


Es macht aber schon was aus ob in Spanien was hochgeht(haben die überhaupt welche, deutschland wäre bei weiten nicht das erste land ohne?) oder in Deutschland. Direkt um Tschernobyl oder Fukushima, sind die Schäden auch am größten. Klar wird man tauch teile der "versicherung" für die ausländischen AKW tragen müssen, und in Schadensfall helfen - allerdings würde ich als BaWü'ler schonmal sicherer Leben.

Zudem sind wir auch Weltspitze was alternative Energien angeht, wäre ja nicht schlecht wenn wir das behaupten und auch davon profitieren(Arbetsstellen, Exporte), und ich denke ein Atomausstieg mit den erhöhten bedarf hilft da.
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Crazy Eye

„ Es macht aber schon was aus ob in Spanien was hochgeht haben die überhaupt...“

Optionen

Hallo Crazy Eye,

na ja, in BaWü lebt es sich nicht gefährlicher als anderswo in D. oder EU.. Wenn wir um unsere deutsche Mittellage einen Kreis von 1.000 KM ziehen würden, dann haben wir sicherlich die meisten aller (A)KWs erfasst. Es spielt in dieser Frage keine Rolle wo der einzelne Bürger lebt.

Es ist davon auszugehen, daß die Sache mit dem Wüstenstrom (Solarstrom) jetzt in großen Schritten voran kommt. In Marokko gibt es bereits eine große Pilotanlage unter deutscher Federführung und insbes. Spanien wird dann Durchleitungsland für die EU.. Das werden sie sich sicher vergolden lassen.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye violetta7388

„Hallo Crazy Eye, na ja, in BaWü lebt es sich nicht gefährlicher als anderswo...“

Optionen
na ja, in BaWü lebt es sich nicht gefährlicher als anderswo in D. oder EU.. Wenn wir um unsere deutsche Mittellage einen Kreis von 1.000 KM ziehen würden, dann haben wir sicherlich die meisten aller (A)KWs erfasst. Es spielt in dieser Frage keine Rolle wo der einzelne Bürger lebt.

die strahlung verteilt sich aber besser, je weiter weg du wohnst. Fukushima ist 20 oder 30km abgesperrt?

Etwas weiter weg ist zwar auch nicht wirklich gesund, und bei den Unfall in Tschernobyl, ging glaub ich selbst noch der Alarm in schwedischen Atomkraftwerken aufgrund erhöhter Strahlung an - trotzdem ist es dort nur noch ein Bruchteil dessen was du in Umfeld hast. In Bayern haben Jäger und Sammler(Beeren) auch heute noch Probleme mit den Grenzwerten, allerdings sind die ein Witz gegen die Probs in der Ukraine/Weißrussland etc.

Bei Tschernobil, ist es durch den Massiven ausstoß in der Athmospähre weniger wichtig, aber jeder Km zählt bei sowas und da kannst mir nicht erzählen das der Berliner genauso arm dran ist wie der Würrtemberger wenn hier was passiert.
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Crazy Eye

„ die strahlung verteilt sich aber besser, je weiter weg du wohnst. Fukushima ist...“

Optionen

Hallo Crazy Eye,

wenn es Fessenheim oder Neckarwestheim trifft wirst Du natürlich etwas mehr gegrillt, aber wie immer beim Grillen, es kommt auf den Bräunungsgrad an.

Wir (ich) sollte wirklich nicht scherzen, dass Thema ist viel zu ernst.

Übrigens war nach Aussage des damaligen MP Strauss Bayern von der Katastrophe gar nicht betroffen. Das es viel schlimmer betroffen war als andere Bundesländer kam erst viel später heraus.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
out-freyn Xdata

„und Violetta Östereich hat doch auch keins und die sitzen nicht im Dunkeln....“

Optionen
Wäre ja auch unverantwortlich wenn die sich ihre schönen Landschaften potenziell verstrahlen lassen würden.
Der Tourismus wäre dann auch vorbei.


Nach dieser Logik dürfte die Schweiz auch kein AKW haben.
The conspiracy theory of society [...] comes from abandoning God and then asking: »Who is in his place?« (Sir Karl Popper, Conjectures and Refutations, 1963)
bei Antwort benachrichtigen
Goggolori Xdata

„und Violetta Östereich hat doch auch keins und die sitzen nicht im Dunkeln....“

Optionen
Östereich hat doch auch keins und die sitzen nicht im Dunkeln.

...und ich betreibe meinen Hobel mit Strom aus baierischer und österreichischer Wasserkraft.
Nix g'set isch globet gnua. (Allgäuer Mundart)
bei Antwort benachrichtigen
BONGO2 htffan

„Das wir verarscht werden und zwar immer und überall ist ja leider klar... Aber...“

Optionen

Das wir verarscht werden und zwar immer und überall ist ja leider klar...

Aber uns gehts noch zu gut. Wer bitteschön kriegt denn den Arsch hoch und macht was dagegen? Ich gehör ja auch dazu...


Ich auch, du auch. Wir alle haben noch genug zu fressen für Urlaub und Automobil reicht es auch noch. Warum also sollte einer aufstehen. Sag mir das!

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken BONGO2

„Das wir verarscht werden und zwar immer und überall ist ja leider klar... Aber...“

Optionen

Hallo Bongo,

wann lernst du es endlich den Zitat- Button im Editor zu nutzen?
Wenigstens die Hälfte deiner Postings ist stets von anderen kopiert, das ist verwirrend und verfälscht deine eigenen Beiträge.

Markiere deine Zitate bitte mit der linken Maustaste und klicke abschließend auf den Button "Zitat" im Editor.

Vorab Danke,

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
BONGO2 Knoeppken

„Hallo Bongo, wann lernst du es endlich den Zitat- Button im Editor zu nutzen?...“

Optionen
Markiere deine Zitate bitte mit der linken Maustaste und klicke abschließend auf den Button "Zitat" im Editor.


pfff...
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot violetta7388

„Hallo InvisibleBot, ich bin schon ziemlich sauer, denn augenscheinlich gibt es...“

Optionen
ich bin schon ziemlich sauer, denn augenscheinlich gibt es nicht einmal einen Engpass.

Mal ehrlich, hast Du diesen Quatsch der uns jahrelang erzählt wurde etwa geglaubt? Bis vor zwei Monaten hieß es noch das schon die Abschaltung eines AKW Engpässe verursachen würde. Das war nicht mal gelogen - aber nicht im Stromnetz, sondern im Profit der Energiekonzerne. Aber die Damen und Herren Volksvertreter haben es der Lobby trotzdem abgekauft. Obwohl es schon rein statistisch Blödsinn war (nicht mal 1/4 des Stroms in D wird mit Kernkraft erzeugt) und das spätestens nach dem Störfall in Krümmel (ist jetzt schon seit 2 Jahren abgeschaltet) jeder wusste.

Wenn wir die 13 AKWs als Überkapazität betrachten, dann haben die Stromerzeuger jahrelang Strom ins Ausland verkauft und richtige Gewinne eingefahren. Auf Kosten der deutschen Stromkunden, denn die Strompreise hätten ja bequem reduziert werden können.

Was glaubst Du denn, warum die Strompreise für Endkunden in Deutschland seit Jahren so hoch sind? Die Antwort ist einfach: Der hier erzeugte Strom wird ins Ausland verkauft, und damit das Angebot in Deutschland künstlich verknappt. Das steigert den Gewinn gleich doppelt - zum einen kann man den eigentlich überschüssigen Stroms verkaufen und zum zweiten die Preise hierzulande hoch halten.

Außerdem wären durch frühzeitige Stillegung noch Einsparungen in Millionenhöhe durch nicht angefallene Betriebskosten möglich gewesen, was widerum zu Strompreissenkungen hätte führen müssen!

Nein. Irgendwo hab ich mal gelesen dass mit einem alten, abgeschriebenen Atomkraftwerk pro Tag ca. 1 Mio € verdient wird. Reingewinn, versteht sich, nach Abzug aller Kosten. Das ist eine Lizenz zum Gelddrucken.
Und wenn man es abschaltet ist nicht einfach nur der Gewinn weg, nein dann kostet das Ding auch noch einen Haufen Geld. Denn die Betriebskosten bleiben nahezu gleich, es muss ja trotzdem noch überwacht und gekühlt werden.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 InvisibleBot

„ Mal ehrlich, hast Du diesen Quatsch der uns jahrelang erzählt wurde etwa...“

Optionen

Hallo InvisibleBot,

es ist richtig, dass zunächst die Betriebkosten nach einer Stilllegung weiterlaufen. Sie verhalten sich jedoch degressiv und fallen irgendwann ganz fort. Ich meine es wären 20 Jahre gewesen, aber ohne Gewähr.

Wir wären also heute mit den meisten AKWs bereits durch, wenn, ja wenn mit offenen Karten gespielt worden wäre.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Goggolori violetta7388

„Hallo InvisibleBot, es ist richtig, dass zunächst die Betriebkosten nach einer...“

Optionen

...bei uns fing das alles doch 1957 mit dem Atomei von Garching an. An Gefahren so wie man sie heute kennt dacht damals niemand. Atomstrom die Energieversorgung für alle Zukunft...

...damals kostete die Kilowattstunde 10 Pfennige und geworben wurde mit: "Der Strom kommt sowieso ins Haus sei klug und nütze dieses aus."

Hätte man damals einen anderen Weg eingeschlagen wäre das Atomproblem vermeidbar gewesen...

Nix g'set isch globet gnua. (Allgäuer Mundart)
bei Antwort benachrichtigen
saheinknabeinroesleinstehn violetta7388

„Hallo InvisibleBot, ich bin schon ziemlich sauer, denn augenscheinlich gibt es...“

Optionen
dann haben die Stromerzeuger jahrelang Strom ins Ausland verkauft und richtige Gewinne eingefahren. Auf Kosten der deutschen Stromkunden, denn die Strompreise hätten ja bequem reduziert werden können.


In was für einer Welt lebst du eigentlich? Gehst du morgen zu Mercedes, VW oder BMW und verlangst ein kostenloses Auto weil die ja auch ins Ausland liefern? Eine Kiste Dübel im Monat von Fischer? Haustrunk von Becks? Alle weil sie Geschäfte im Ausland machen?
RWE & Co sind Unternehmen mit dem Ziel Gewinn zu machen, nicht mehr und nicht weniger. Kamps schenkt Dir auch keine Brötchen wenn sie genug verdient haben.
Und bevor du Dich über diese lächerlichen Strompreise aufregst, solltest du mal lieber was gegen die horrenden Benzinpreise untenehmen und zwar beim STAAT und nicht bei den Mineralölfirmen, denn wie mir scheint ist noch niemanden richtig aufgegangen wieviel vom Liter der STAAT abzockt.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot saheinknabeinroesleinstehn

„dann haben die Stromerzeuger jahrelang Strom ins Ausland verkauft und richtige...“

Optionen
Und bevor du Dich über diese lächerlichen Strompreise aufregst

Dass die Strompreise nicht lächerlich sind sieht man an den horrenden Gewinnen, die die Energieversorger einfahren.
Wusstest Du dass Vattenfall vor ein paar Jahren in Norwegen vorgeschrieben wurde die - im Vergleich mit Deutschland sowieso schon sehr günstigen - Strompreise zu senken? Ganz offiziell mit der Begründung dass sie in Deutschland soviel Gewinn machen dass sie sich das locker leisten können...

wie mir scheint ist noch niemanden richtig aufgegangen wieviel vom Liter der STAAT abzockt

Wie mir scheint ist Dir noch nicht aufgegangen, dass andere Staaten genausoviel Steuern erheben und der Sprit dort trotzdem billiger ist. Und dass in Deutschland trotz identischer Besteuerung große regionale Preisunterschiede bestehen.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye saheinknabeinroesleinstehn

„dann haben die Stromerzeuger jahrelang Strom ins Ausland verkauft und richtige...“

Optionen
In was für einer Welt lebst du eigentlich? Gehst du morgen zu Mercedes, VW oder BMW und verlangst ein kostenloses Auto weil die ja auch ins Ausland liefern?

Der Bundestag hat 1992 eine Studie gemacht, wieviel eine Kilowattstunde Atomstrom eigentlich kostet wenn man das Risiko absichert, die Castortransporte miteinberechnet, die Forschung bezahlt und die lagerkosten mit einkalkuliert. Also alles sachen, die der Staat alleine oder großteils bezahlt.

Das Ergebniss war 4,20 DM(2+€)

Die Energiekonzerne verkaufen die Kilowattstunde heute für 15-20Cent(30-40 pfennig an den Endkunden), nun kannst du dir ausrechnen wieviel der Staat nun zahlen muss, damit RWE und Konsorten 3-4 Cent gewinn machen wenn sie eine kWh exportieren. Und nicht vergessen früher war der Strom tendentiell billiger ;)

Das Institut, hat übrigens auch in Zukunft Studien in Zusammenhang mit der Atomkraft von Bundestag in Auftrag bekommen - so unzufrieden waren sie also nicht mit Arbeit.

Also wenn die Produktion eines Mercedes zu 90% von Steuergeldern finanziert wird, und sie die Autos ins Ausland verkaufen für ein zehntel der Produktionskosten wäre ich auch sauer. Ich vermute aber das dies nicht der Fall ist ;)
bei Antwort benachrichtigen
saheinknabeinroesleinstehn Crazy Eye

„ Der Bundestag hat 1992 eine Studie gemacht, wieviel eine Kilowattstunde...“

Optionen

crazy & Invincible:
Ich kann/darf mich doch nicht darüber aufregen dass einer Geld verdient für eine Leistung, egal wieviel. Wir leben doch nicht im Sozialismus (ich meine Marx etc...... bin da aber sehr unsicher). Ich weiss das mitte der 90er ein 500er Nobelmercedes nicht einmal 10.000 DM in der Herstellung gekostet hat und für 150.000+ verkauft wurde. In einem Möbelhaus liegt die Gewinnspanne bei +600% und ich kann mir im Kopf ausrechnen was der Bäcker an einem Brot verdient. Und für alle hier nachvollziehbar: Was kostet eine CD Windows 7???

Und wenn ich ALLE Umstände einrechne, was meint ihr was nur ein Fussballspiel kostet, denn die Bullen werden NICHT vom Veranstalter bezahlt.

Derzeit nimmt der Staat knapp 90 Cent pro Liter Sprit. Das sind 90 auf der einen, 30 auf der anderen Seite. Nun soll ich den bestrafen der von seinen 30 auch noch die Herstellung, den Transport und Verkauf übernehmen muss? Verkehrte Welt!

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye saheinknabeinroesleinstehn

„crazy Invincible: Ich kann/darf mich doch nicht darüber aufregen dass einer...“

Optionen
Ich kann/darf mich doch nicht darüber aufregen dass einer Geld verdient für eine Leistung, egal wieviel.

hast du gelesen was ich geschrieben habe? Es ist super wenn man geld verdient für eine Leistung, die Frage ist aber wieso der Steuerzahler 2€ in die produktion eines gutes Investieren soll, das wir nicht brauchen damit eine Firma dieses für 10 Cent verkauft. Soll ich ihn dann die 3 ct gewinn gönnen, da sie selber nur 7ct investiert haben.
Das wäre ok, wenn der Staat ausgezahlt wird, das heißt wenn die firma die kWh für 2,50€ verkauft und der Staat seinen Anteil an gewinn bekommt.

Wir leben doch nicht im Sozialismus (ich meine Marx etc...... bin da aber sehr unsicher).

In Sozialismus wird staatlich produziert, in der Marktwirtschaft privat. Wenn der Staaat 95+% der Produktionskosten zahlt, wäre die kommunistische Regel das es dann den Start gehört fairer als das es der Firma gehört. Ist nur meiner meinung.

Ich weiss das mitte der 90er ein 500er Nobelmercedes nicht einmal 10.000 DM in der Herstellung gekostet hat und für 150.000+ verkauft wurde

Wie du sagst wenn jemand zahlt ist das OK, wenn der Produzent damit gewinn macht. Das beispiel wäre aber nur gut, wenn die Rechnung wäre:

Mercedes Produktionskosten: 10.000€
Staatliche Zuschüsse: 2.500.000€
verkaufspreis in Frankreich: 150.000€
Gewinn Mercedes: 140.000€

Das ist kein Kapitalismus, das ist wenn überhaupt Korruption ;)

Derzeit nimmt der Staat knapp 90 Cent pro Liter Sprit. Das sind 90 auf der einen, 30 auf der anderen Seite. Nun soll ich den bestrafen der von seinen 30 auch noch die Herstellung, den Transport und Verkauf übernehmen muss? Verkehrte Welt!

Das zahlt die Firma, und sie leitet die Kosten an die Kunden weiter, der Staat sorgt dafür das die infrastruktur da ist das es verkauft werden kann ;) Aber in deiner Welt müßte dir der Staat vermutlich einen 10€ schein für jeden verbrauchten Liter benzin geben, den wir leben ja in Kapitalismus^^
bei Antwort benachrichtigen
saheinknabeinroesleinstehn Crazy Eye

„ hast du gelesen was ich geschrieben habe? Es ist super wenn man geld verdient...“

Optionen
Aber in deiner Welt müßte dir der Staat vermutlich einen 10€ schein für jeden verbrauchten Liter benzin geben, den wir leben ja in Kapitalismus

Ne, das hab ich nicht behauptet, da haste was falsch verstanden.
Ich hab aber nun kapiert was Du mit den Verkäufen ins Ausland meinst. Dein Rechenbeispiel war sehr aufschlussreich. Danke dafür!
Was das angeht, so gibt es unzählige Dinge die der Staat subventioniert nur damit sie noch "da" sind. Schau nur mal die Kohle an. Es wäre günstiger jedem Arbeitnehmer der mit der Kohle zu tun hat ein Apartement auf Mallorca zu kaufen und ihn/sie den Rest seines/ihres Lebens den Lohn auszuzahlen als Subventionen zu zahlen. Das Rechenbeispiel stand mal im Stern, die haten vor Jahren einen riesen Bericht über unnötige Subventionen, und die Kohle war nur ein Beispiel von ungeahnt vielen, bei denen einem auch der Kiefer ein wenig absackte weil man sah was nicht alles subventioniert wird.

Indirekt wird ja auch Mercedes subventioniert, oder was meinst du was die hier an Steuern zahlen????


bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye saheinknabeinroesleinstehn

„Aber in deiner Welt müßte dir der Staat vermutlich einen 10€ schein für...“

Optionen

Ich glaub, da hatten sie auch die letzte Europäische Schiffswerft(keine ahnung für welchen typ schiff), mit dabei die ziemlich heftig war(ich glaub das war das Malle beispiel) ;)

Nur ist Atomstrom, einerseits kein so großer Arbeitgeber und es sind dort viele hochqualifizierte Leute beschäftigt die gute Chanchen auf den Arbeitsmarkt hätten während ein plötzlicher Verlust der Kohlearbeiter durchaus gravierende Auswirkungen auf gewisse Regionen hätte, die die Subventionen vielleicht wieder rechtfertigen den Auszahlen kann man es nicht und der wirtschaftliche Kreislauf bleibt dadurch erhalten was der Region zeit zum umrüsten gibt. Das heißt das es sich mit einen weiteren Blickwinkel lohnen könnte.

Bei Atomstrom wurde dieser Ausstieg auf Raten, aber schon einige male verlängert da es ja "ohne" nicht geht. Das sieht allerdings nach einen Trugschluß aus. Zudem gibt es auch in den letzten jahren nur wenig Politiker, die sich pro Atomstrom ausgesprochen haben - das negative Image gab es nicht erst seit Fukushima.



bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot saheinknabeinroesleinstehn

„crazy Invincible: Ich kann/darf mich doch nicht darüber aufregen dass einer...“

Optionen
Derzeit nimmt der Staat knapp 90 Cent pro Liter Sprit. Das sind 90 auf der einen, 30 auf der anderen Seite. Nun soll ich den bestrafen der von seinen 30 auch noch die Herstellung, den Transport und Verkauf übernehmen muss?

Naja, ganz so schlimm ist es ja nicht. Siehe hier:
Bei einem Literpreis von 1,58.9€ bekommt der Staat 91,19 Cent, und der Anbieter folglich 67,71 Cent. Siehe hier:
http://www.aral.de/aral/sectiongenericarticle.do?categoryId=9013265&contentId=7025891

Und Du darfst nicht vergessen, dass der Staat für seinen Anteil auch eine Leistung erbringt, nämlich die Voraussetzungen für den Individualverkehr zu schaffen. (Straßenbau, Unterhaltung etc.) Wenn es diese Voraussetzungen nicht gäbe, würde auch kein Anbieter Sprit verkaufen können.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
saheinknabeinroesleinstehn InvisibleBot

„ Naja, ganz so schlimm ist es ja nicht. Siehe hier: Bei einem Literpreis von...“

Optionen

Gut, meine 30 Cent waren als "Hausnummer" gedacht, denn ich fahre kein Auto und habe von daher den aktuellen Preis nicht im Kopf.
Die Begründung mit dem Strassenbau kann ich natürlich nachvollziehen und es ist sehr einleuchtend, aber mal ganz ehrlich: Die Hälfte würde es auch tun und zwar von BEIDEN Seiten.

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 saheinknabeinroesleinstehn

„Gut, meine 30 Cent waren als Hausnummer gedacht, denn ich fahre kein Auto und...“

Optionen
Die Begründung mit dem Strassenbau kann ich natürlich nachvollziehen und es ist sehr einleuchtend,
Nur müssten es Bund und Länder, mal auf die Reihe bekommen, die Gelder die durch Mineralöl- und KFZ Steuer ins Säckle fließen, in den Straßenbau fließen zu lassen. Das Geld wird ganz offensichtlich für andere zwecke, benutzt wie die, für die es eigendlich gedacht ist. Sehr euch mal die Straßen an, in was für einen mieserablen Zustand die sind, wenn die Gelder wirklich voll für die Infrastruktur eingesetzt werden würden, müssten unsere Straßen in einen wesendlich besseren Zustand sein. Stattdessen wird immer nur Flickschusterei betrieben.
Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp olliver1977

„ Nur müssten es Bund und Länder, mal auf die Reihe bekommen, die Gelder die...“

Optionen

Informier dich besser!
Die Steuereinnahmen aus der KFZ-Steuer im Jahr betragen etwa 9 Mrd Euro.
Die Kosten für den Straßenbau allein liegen im Jahr bei etwa 30 Mrd Euro.

Wenn die Autofahrer all ihre verursachten Schäden selbst tragen müssten, würden Millionen auf die Öffentlichen umsteigen.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 The Wasp

„Informier dich besser! Die Steuereinnahmen aus der KFZ-Steuer im Jahr betragen...“

Optionen
Informier dich besser!
Tja Wespe,
hättest du richtig gelesen bezog sich mein Post darauf, das die Einnahmen aus der KFZ-Steuer und der Mineralölsteuer, eigendlich für die Infrastruktur gedacht sind.
Tatsache ist nur, das sich Bund und Länder munter an den 9mrd € bedienen um andere Löcher zu Stopfen, anstatt das Geld dafür einzusetzen für das es gedacht ist. Ich fahre täglich gut 300km und der miese Zustand der Straßen lässt sich nicht verbergen. Beispiel Recklinghausen, da ist eine Hauptstraße, die von Herne aus in die Recklinghäuser innenstadt führt, in einem so miesen Zustand, das sie eigendlich komplett Saniert werden müsste. Andererseits, werden Milliarden verschwendet, da falsch kalkuliert wird. Beispiel Segerothstraße in Essen. Da sollte die Sanierung des Teilstückes vom Berlinerplatz bis zur Uni (gut 1km), knappe 900000€ kosten und nur 1 Jahr dauern. Inzwischen Frickeln die da bereits das dritte Jahr herum und die Kosten steigen auf Vorraussichtlich 1,7 mio €.
Anderes Beispiel, Vogelheimer Straße in Essen, in den 3 Jahren die ich da täglich durchfahre, haben die ein und die selbe Stelle jetzt bereits das 4. mal aufgerissen. Beim ersten mal für eine neue Straßendecke, das zweite mal wurden Abwasserrohre erneuert, letztes Jahr die Gasleitungen und nun werden die Wasserleitungen erneuert. Das "frisch" Asphaltierte teilstück sieht inzwischen aus wie ein Flickenteppich. Bei logischer Planung auf langlebigkeit, hätte man das Teilstück eine längere Zeit gesperrt und gleich alles aufeinmal gemacht, was mit sicherheit um einiges billiger gewesen wäre.
Zu guterletzt noch ein Beispiel. Die B7 bei Warburg, erst wurde dort eine komplett neue Kreuzung gebaut um zwei Jahre später die Kreuzung durch eine Brücke zu ersetzen.
Hätte man die Straßen in Deutschland nicht Jahrzehnte lang vor sich hingammeln lassen, wäre der Bedarf an Finanziellen mitteln wesendlich geringer und durchs Budget zu decken.
Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp olliver1977

„ Tja Wespe, hättest du richtig gelesen bezog sich mein Post darauf, das die...“

Optionen

"bezog sich mein Post darauf, das die Einnahmen aus der KFZ-Steuer und der Mineralölsteuer, eigendlich für die Infrastruktur gedacht sind."

Aha und die Lotteriesteuer ist für die Lottospieler gedacht und die Tabacksteuer für Aschenbecher in der Öffentlichkeit:
http://www.youtube.com/watch?v=ayHzg8oMvV0

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Goggolori The Wasp

„Informier dich besser! Die Steuereinnahmen aus der KFZ-Steuer im Jahr betragen...“

Optionen
würden Millionen auf die Öffentlichen umsteigen.

...und das wiederum würden die Öffentlichen mit Sicherheit nicht verkraften.
Nix g'set isch globet gnua. (Allgäuer Mundart)
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Goggolori

„ ...und das wiederum würden die Öffentlichen mit Sicherheit nicht verkraften.“

Optionen
...und das wiederum würden die Öffentlichen mit Sicherheit nicht verkraften.
Stimmt, die sind ja jetzt schon überlastet und äusserst unzuverlässig.
Wenn morgens schon die ersten beiden U-Bahnen Verspätungen haben, ist da irgendwas nicht ok. Von der DB erst garnicht zu reden. ;o)
Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
peterson violetta7388

„Von 17 auf 4 AKWs“

Optionen

Dafür labern die jetzt schon wieder über einen Winter-Blackout.

bei Antwort benachrichtigen
nettineu violetta7388

„Von 17 auf 4 AKWs“

Optionen

Das liegt nur daran, weil ich solche Lampen verwende: /www.nickles.de/forum/off-topic/2011/1-watt-ist-nicht-1-watt-538806723.html

Ernst kommt später.

bei Antwort benachrichtigen
taste1984 violetta7388

„Von 17 auf 4 AKWs“

Optionen

einfach kein strom mehr ins ausland verkaufen mehrere werke abschalten und der strompreis ist auch wieder nidriger
aber das will ja keiner der muß immer teurer werden und der mündige deutsche bürger zahlt jede erhöhung in diesem land

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror violetta7388

„Von 17 auf 4 AKWs“

Optionen

Das perverse daran ist, hier werden die AKWs heruntergefahren, und der Kerneneriestrom billig von den Nachbarn eingekauft. Was ist daran "grün". Und wer überprüft die AKWs in den ehemaligen "Ostblockstaaten" .
Es ist doch auf dem Gebiet eine Mauschelei ohne Ende und der Bürger merkt wieder nicht, wie er nur verarscht wird.

bei Antwort benachrichtigen