Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.461 Themen, 80.411 Beiträge

Repeater-Spielchen...

luttyy / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

An meiner neuen FB 7590 hängen 4 AVM-Repeater (auch für den Gartenbereich) und funzen jeder für sich gut.

Eine Ecke im Haus (Küche) war jedoch ein kleiner Problemfall.

Dort habe ich ein Tablet, mit dem ich TV über einen IP-Receiver schaue, damit es während meiner "Kocherei" nicht langweilig wird.

Dort hatte ich einen 2400er Repeater von AVM eingesteckt. Leider traten regelmäßige Verbindungsabbrüche zum IP-Receiver auf und somit kein TV mehr.

Nach Messungen mit mehreren Handys mit der W-LAN-App von AVM war die Verbindung des Repeaters zur FB einfach schlecht und ich solle den Repeater wo anders einstecken.

Das ging aber nicht, das Teil ist ja nicht gerade klein!

Also habe ich den 2400er Repeater gegen meinen älteren 1750E-Repeater getauscht  und siehe da, eine absolut gute Verbindung trat auf (besonders in 2,4 GHz-Bereich) und mein TV läuft stabil..

Fazit:

Ein vermeidlich neues Produkt, in dem Fall Repeater, muss nicht unbedingt auch die bessere Lösung sein!

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 luttyy „Repeater-Spielchen...“
Optionen
Also habe ich den 2400er Repeater gegen meinen älteren 1750E-Repeater getauscht  und siehe da, eine absolut gute Verbindung trat auf (besonders in 2,4 GHz-Bereich) und mein TV läuft stabil..

Das ist ja ein Ding. - Wundert mich aber nicht wirklich.

Ich habe einen ollen 1200er im ersten Stock im Zimmer meiner Frau stecken, weil die FB7590 allein nicht durch die Wand kommt, die in 1,50 m Entfernung mein Büro vom Zimmer meiner Frau trennt. Dort steht ihr Läppi und der ist inkl. der Wanddicke vielleicht 2,50 m von der FB entfernt. Wir haben da eine Steckdose unten und eine oben (in Schreibtischhöhe).

In der Steckdose oben bringt das nichts, aber wenn der Repeater unten in der Steckdose steckt, dann hat meine Frau alle Balken in der Verbidungsanzeige und ein flottes WLAN.

Und unten im Wohnzimmer läuft der Fernseher auch und die Handys haben auch volle Verbindungsstärke. Ebenso im Wintergarten und im davor liegenden Garten (der ist zwar klein, aber doch recht weit außen vor. - Sogar in der rechts davon liegenden Garage hat es nur einen Balken weniger beim Handy)....

Abe dann mal auf dein Anraten einen 2400er gekauft (von wegen volle Power sollte sein) und Pustekuchen. Im Nebenzimmer alles OK, aber unten im Wohnzimmer dauernde Abbrüche beim Netflix-Schauen mit dem Fernseher und maximal 2 Balken mit dem Handy.

Im Wintergarten, Garten und in der Garage dann absolut tote Hose. Seitdem tickt bei uns wieder der olle 1200er ind den 2400er habe ich meinem ältesten Sohn geschenkt. Der wohnt auf einer Ebene in einem Mehrfamlilienhaus und ist mit dem Ding sehr zufrieden, hat in allen Zimmern hervorragenden Empfang...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 winnigorny1 „Das ist ja ein Ding. - Wundert mich aber nicht wirklich. Ich habe einen ollen 1200er im ersten Stock im Zimmer meiner Frau ...“
Optionen

Ich hatte ein ähnliches Problem - FritzBox 7490 als Repeater, schwaches Signal und gelegentliche Abbrüche, egal, wie ich sie aufstellte. Dann habe ich die Box mal versuchsweise durch eine alte 7272 ersetzt, und - oh Wunder! - Signal einwandfrei und stabil! Weil ich hier in der Pampa eh nur eine 50er DSL-Leitung habe, spielt die geringere Geschwindigkeit der alten Box keine Rolle - Hauptsache, die Verbindung steht.

Kann es sein, dass die alten FritzBoxen bessere Empfangs- und Sendeleistungen haben als die neuen?

,    

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso weissnix2 „Ich hatte ein ähnliches Problem - FritzBox 7490 als Repeater, schwaches Signal und gelegentliche Abbrüche, egal, wie ich ...“
Optionen
Kann es sein, dass die alten FritzBoxen bessere Empfangs- und Sendeleistungen haben als die neuen?


DIe FB7272 funkt "nur" im 2,4Ghz-Bereich und das ist bekanntermaßen reichweitenstärker als die 5GHz-Frequenz. Das kann also gut die Ursache sein für den besseren Empfang.

Wenn Du Bock auf Spielerei hast, dann lege die 7490 mal auf die 2,4GHz fest und schaue, wie es dann ist. Normalerweise sortieren sich die neuen FB im MESH-Modus ganz gut selber. Bei einer als Repeter dazwischen geschalteten FB kann es auch sein, dass der jeweilige Client zwischen Repeater und Basis springt, ohne das Du das merkst, aber hier klingt´s ja so, als ob die Box die Verbindung zur Basis verliert.

Alles Gute ist halt nie beisammen;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
luttyy fakiauso „DIe FB7272 funkt nur im 2,4Ghz-Bereich und das ist bekanntermaßen reichweitenstärker als die 5GHz-Frequenz. Das kann ...“
Optionen

Wer explizit bei längerer Entfernung nur im 2,4 GHz-Bereich arbeiten möchte, sollte sich sowas zulegen:

https://www.amazon.de/AVM-Repeater-kompakte-Bauweise-deutschsprachige/dp/B07VV3YK31/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=1B68UTAQWKSQ8&keywords=AVM+Repeater&qid=1650800727&sprefix=avm+repeater%2Caps%2C73&sr=8-4

Den habe ich im Außenbereich für Sonoff-Schaltmodule eingesetzt, ist der am weitesten entfernte von mein FB und baut ein seht gute Verbindung auf!

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso luttyy „Wer explizit bei längerer Entfernung nur im 2,4 GHz-Bereich arbeiten möchte, sollte sich sowas zulegen: ...“
Optionen

Bei mur wurstelt noch ein alter Repeater N/G, der langt auch fett über 20-30m bis in den Garten.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 weissnix2 „Ich hatte ein ähnliches Problem - FritzBox 7490 als Repeater, schwaches Signal und gelegentliche Abbrüche, egal, wie ich ...“
Optionen
Ich hatte ein ähnliches Problem - FritzBox 7490 als Repeater,

Darauf hat dir ja schon faki ausführlich geantwortet.

Weil ich hier in der Pampa eh nur eine 50er DSL-Leitung habe, spielt die geringere Geschwindigkeit der alten Box keine Rolle

Und unter WLAN spielen 50 Mbit auch keine Rolle. Lachend Bei dir geht es ja auch "nur" um die Signalqualität und nicht um die Geschwindigkeit.... 50 Mbit sind nur ein Faktor, wenn man mit LAN verbunden ist.

Und wenn da ein stabiler Anschluß anliegt, sollten 50 Mbit eigentlich für alles, was unter "Hausgebrauch" läuft OK sein. Bei der Telekom hatte ich unter 50 Mbit regelmäßig 58 Mbit anliegen.

Uploads sind - wenn man öfter mal größere Dateien uploadet mit "garantierten" 12 Mbit zwar schon verbesserungswürdig, aber abgesehen davon lagen bei meiner 50er Leitung standarmäßig 14 Mbit an.

Da ich öfter mal große Dateien versende, bringt mir die deutlich höhere Upload-Bandbreite bei ner 100er Leitung schon große Vorteile, auch wenn - Schande über die Telekom - bei mir von den versprochenen 40 Mbit bislang maximal 29 angekommen sind...

Und wenn von den 100 Mbit Download mal 85 bei mir ankommen, kann ich mich glücklich schätzen. Meistens kommen hier bei mir nur 67 Mbit an.

Schon seit einem halben Jahr bin ich am Meckern, aber bislang hat die Telekom das nicht hinbekommen. - Dauernde Leitungsstörungen, Abbrüche und danach dann 4,6 Kbit (!). Anrufen, meckern, Leitung wird zurückgesetzt und dann wieder max. 64 bis 67 Mbit.

Zweimal schon haben dir mir einen Techniker ins Haus geschickt, weil das an meinem Hausanschluß/TAE-Dose/Verbindungskabel TAE zum Router liegen muß.... Lag es aber nicht....

Und kommenden Dienstag wird schon wieder ein Techniker reinschneien, weil das Problem angeblich nur hier bei mir im Haus liegen kann...... Brüllend

Dabei hat eine Dame vom Telefonsupport (Rostock!), die ich vor zwei Wochen dran hatte, mir gesagt, dass das Problem - soweit sie sehen kann - eindeutig im Verteilerkasten läge. - Nach einem Line-Reset hatte ich dann 2 Wochen eine 85er-Leitung - bis vorgestern wieder die Internetverbindung abriß (alle 10 Minuten nach jedem Neuaufbau wieder) und dann wieder 4 Kbit anlagen.

Habe mir die Seele aus dem Hals gemeckert und nach dem 3. Line-Reset hatte ich dann wieder 64 Mbit. Dann musste ich mir (wieder einmal mehr) anhören, dass das nicht am Verteilerkasten läge und der Techniker vorbeischauen werde.

Aber immerhin wurde mir versprochen, dass diesmal der Techniker sich auch den Verteilerkasten ansehen werde. - Ein kleiner Fortschritt? - Schaun wir mal..... Unentschlossen

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
luttyy winnigorny1 „Darauf hat dir ja schon faki ausführlich geantwortet. Und unter WLAN spielen 50 Mbit auch keine Rolle. Bei dir geht es ja ...“
Optionen

Ich will die aber kurz was erzählen.

Anfänglich hatte ich unglaubliche Schwierigkeiten mit meiner neuen 7590.

Das Internet war geradezu wie gelähmt und der Verbindungsaufbau zum Web dauerte Minuten und das mit einer 250er Leitung!

Der Fehler:

Es hatte sich ein IP-Fehler in meinem Netzwerk eingeschlichen.

Einer meiner IP-Kameras (per LAN angeschlossen) war der Übeltäter. Sowie der Rechner, wo diese Kamera dran hing, gestartet wurde, war Ende im Gelände mit allen anderen Rechnern im Haus. (Morgens werden alle Rechner auf einmal gestartet)

Ich habe Tage gebraucht, um dahinter zukommen..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 luttyy „Ich will die aber kurz was erzählen. Anfänglich hatte ich unglaubliche Schwierigkeiten mit meiner neuen 7590. Das ...“
Optionen
Ich will die aber kurz was erzählen.

Ja - aber das ist es bei mir nicht. Wie auch die Messungen ergaben.

Der Verbindugnsaufbau zum Weg ist nicht das Problem. Die Messungen erbaben ja auch, dass bei mir in der Fritzbox genau das ankam, was auch im Verteilerkasten ankam. Und Anfangs hatte ich auch keine Probleme mit der Fritzbox.

Etwas die ersten 6 Wochen war alles Paletti und dann begann es mit den serienmäßigen Abbrüchen und nach dem Reset extrem niedrigen Geschwindigkeiten. Und nach LineResets des Supportes hatte ich dannn ja auch wieder höchere Geschwindigkeiten - bis zum nächsten Abbruch des Internets. Manchmal ging das Wochen, einmal auch fast 2 Monate gut.

Aktuell erzählte einer der Supporter, dass es auch daran liegen könnte, dass in diesem Bereich seit längerem neue Kupferkabel verlegt würden und es sein könnte, dass dann irgendwo dabei die Leitungen nicht richtig resettet wurden.

Das geht ein wenig über meinen Horizont hinaus, aber mir scheint es tatsächlich zu 90 % sicher zu sein, dass das Problem der Verteilerkasten ist - und nicht bei mir im Haus zu sichen ist.

Mal sehen, was nach Dienstag zwischen 8 und 12 Uhr sein wird.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander weissnix2 „Ich hatte ein ähnliches Problem - FritzBox 7490 als Repeater, schwaches Signal und gelegentliche Abbrüche, egal, wie ich ...“
Optionen
Kann es sein, dass die alten FritzBoxen bessere Empfangs- und Sendeleistungen haben als die neuen?

Nein. Die Sendeleistung ist ja nach oben limitiert.

Es gibt aber viele Unterschiede:

  • Antennengeometrie (ältere Modelle hatten teilweise noch externe Antennen, aktuelle Modelle nutzen MIMO)
  • WLAN-Standards (neuere Standards benötigen breitere Kanäle und sind damit auch potenziell störanfälliger

Ausrichtung bei Aufstellung kann auch einen Unterschied machen.

Veränderung der Kanalnutzung in der Umgebung kann auch nachträglich noch das Verhalten beeinflussen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander winnigorny1 „Das ist ja ein Ding. - Wundert mich aber nicht wirklich. Ich habe einen ollen 1200er im ersten Stock im Zimmer meiner Frau ...“
Optionen
Ich habe einen ollen 1200er im ersten Stock im Zimmer meiner Frau stecken, weil die FB7590 allein nicht durch die Wand kommt, die in 1,50 m Entfernung mein Büro vom Zimmer meiner Frau trennt. Dort steht ihr Läppi und der ist inkl. der Wanddicke vielleicht 2,50 m von der FB entfernt. Wir haben da eine Steckdose unten und eine oben (in Schreibtischhöhe).

In welchem Winkel muss denn durch die Wand gefunkt werden? Bei spitzem Winkel ist das eher ungünstig.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander „In welchem Winkel muss denn durch die Wand gefunkt werden? Bei spitzem Winkel ist das eher ungünstig.“
Optionen
In welchem Winkel muss denn durch die Wand gefunkt werden?

Im günstigsten. Im Rechten Winkel. Aber in der Wand verlaufen leider Heizungsrohre (und ne Leichtbau-Wand ist das zudem) - in Tischhöhe.... deshalb kommt der Repeater auch ganz Klasse in der Steckdose über der Fußbodenleiste an die Signale und verstärkt sie.

Was ich fast unglaublich finde ist, dass er damit auch noch den ganzen Garten abdeckt und bis in die Garage funkt. Da ist nur mit der FB nix zu machen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
PTR luttyy „Repeater-Spielchen...“
Optionen

Wer natürlich Lust und Freude an der Bastelei hat (AVM Gewährleistung lass ich jetzt einmal aussen vor) kann seinem Basteltrieb hier vollen Lauf lassen Zwinkernd 

ZusatzWLANantennen für FB

bei Antwort benachrichtigen
luttyy PTR „Wer natürlich Lust und Freude an der Bastelei hat AVM Gewährleistung lass ich jetzt einmal aussen vor kann seinem ...“
Optionen

Ja ja,

Antennenbausätze gab es schon früher für die FB und da habe ich ordentlich geschraubt..Zwinkernd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Nachtrag zu: „Ja ja, Antennenbausätze gab es schon früher für die FB und da habe ich ordentlich geschraubt.. Gruß“
Optionen

Der Bausatz kommt bei mir rein, sowie er wieder lieferbar ist..Lächelnd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen