Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.311 Themen, 78.432 Beiträge

Zwei Repeater = halber Datenumsatz?

weissnix2 / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

In meiner weitläufigen Hütte stehen im Erdgeschoss eine Fritzbox als WLAN-Router und im Keller sowie im Obergeschoss zwei weitere (ältere)  Fritzboxen, die sowohl das WLAN- als auch das DECT-Signal repeaten. Das funktioniert ganz prima, deshalb nur aus Neugier und weil ich mit dem Gedanken spiele, noch einen dritten Repeater im Gartenhaus aufzustellen, mal die Frage:  

Wenn man zwei oder mehrere Repeater an einem WLAN-Router in Reihenschaltung benutzt, wenn also der zweite das Signal des ersten Repeaters weiter gibt, dann halbiert sich dadurch der Datenumsatz jeweils, weil die ja miteinander kommunizieren müssen, richtig?

Wie ist das denn, wenn (wie bei mir) zwei Repeater parallel am Router hängen (Sternschaltung nennt man das, glaube ich)? Wenn ich dann - entweder oben oder unten - nur ein Gerät über WLAN nutze, dann dürfte der zweite zwar eingeschaltete, aber arbeitslose Repeater das WLAN doch nicht ausbremsen, oder liege ich da falsch? 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
luttyy weissnix2

„Zwei Repeater = halber Datenumsatz?“

Optionen

Wenn die Geräte Mesh beherrschen, ist das kein Thema!

FB und mehrere Repeater verbinden sich selbständig untereinander und dein W-LAN-Gerät wählt sich in die beste Verbindung ein..

Bei älteren FB und Repeater ohne Mesh ist schon eine Bastelei..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 luttyy

„Wenn die Geräte Mesh beherrschen, ist das kein Thema! FB und mehrere Repeater verbinden sich selbständig untereinander ...“

Optionen
Bei älteren FB und Repeater ohne Mesh ist schon eine Bastelei.

Nö, das ist ganz einfach. Wenn man Fritzboxen als Repeater einsetzt, muss man nur die werksseitig empfohlene automatische Kanalwahl am Basis-Router ausschalten und ihm einen festen Kanal zuweisen. Tut man das nicht, sucht die  Repeater-Box beim automatischen Kanalwechsel der Basis erst mal, woher denn nun das Signal kommt, und es gibt Verbindungsabbrüche. (Die "reinen" Fritz-Repeater 310 usw. schaffen das ohne Verbindungsabbrüche, die als Repeater zweckentfremdeten älteren Boxen aber nicht bzw. nur mit Verzögerung.)

An meinem DSL-Anschluss hängt eine 7362 SL als Basis. Ein ADSL-fähiges neueres Gerät lohnt sich bei mir nicht, weil meine uralte Telefonleitung nur DSL bis max. 6,9 Mbit/s durchlässt. Als Repeater nutze ich eine 7390 und eine 7270v3 - hauptsächlich deshalb, weil diese alten Boxen nicht nur als WLAN-, sondern auch als DECT-Repeater funktionieren. Das klappt insbesondere beim Telefonieren sehr gut. Meine FritzFons zeigen mir oben links, von wo sie gerade das Signal empfangen, und wenn ich telefonierend durch den Bau laufe, dann knackt es beim Wechsel von Basis (1) auf Repeater (2) oder (3) zwar mal ganz kurz, die Verbindung bleibt aber gut. Und WLAN kommt über zwei Repeater auch überall an.

Die 7362 SL kann Mesh, die alten Boxen aber nicht, und die will ich wegen DECT-Repeating behalten. Mesh kann ich also vergessen.

Nun ist es ja beim normalen WLAN so, dass bereits ein einziger Repeater den Datendurchsatz halbiert, weil er erst mal mit der WLAN-Basis "telefonieren" muss, um deren Signal zu empfangen und weiterzuleiten. (Bei Mesh ist das, soweit ich weiß,  anders, weil da jedes Gerät sein eigenes Netz aufbaut.)  Verlängert man die WLAN-Reichweite, indem man das Signal des ersten Repeaters durch einen zweiten empfangen und weiterleiten lässt, halbiert sich der Datenumsatz noch mal, das ist schon klar.

Wenn man aber - übertrieben gesagt - neben zehn Computer im Haus, bei denen das Basis-WLAN nur schwach ankommt, jeweils einen eigenen Repeater stellt, der dann volles Signal anzeigt, dann dürften die übrigen Repeater doch zumindest dann nicht stören, wenn nur ein einziger davon aktiv Daten verarbeitet. Ist das richtig? Wie gesagt: mit meinen zwei Repeatern läuft ja alles - die Frage ist nur, ob es Sinn macht, noch einen oder zwei weitere dazu zu stellen.

  

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
luttyy weissnix2

„Nö, das ist ganz einfach. Wenn man Fritzboxen als Repeater einsetzt, muss man nur die werksseitig empfohlene automatische ...“

Optionen

Ich habe etwa 12 W-LAN-Geräte im Haus verteilt plus 6 Fritz-Fon.

Die 7490 steht bei mit oben Studio meines Hauses, der 1750E (Repeater) ein Stock tiefer im Wohnzimmer mit vollem Ausschlag ausgerichtet.

Das ganze Haus ist damit inkl. Keller kompl. abgedeckt bis weit in den Garten und vorm Haus.

Allerdings alles mit Mesh und einer Adresse für die 2,4 und 5 GHz Netzwerke.

Bei meinen alten Fritz-Teilen waren die Netzwerke getrennt und ich musste mühsam jedem Gerät beibringen, welches Netz denn die beste Verbindung hat.

Seit Mesh ist Ruhe und ich muss mich um nichts mehr kümmern Zwinkernd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen