Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.467 Themen, 80.453 Beiträge

Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?

jabath / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo, ich habe in einem Heimnetzwerk drei Rechner an einem Switch (2x Win2000, 1x WinNT). Wenn ich von einem der W2k-Rechner auf den NT-Rechner Daten übertrage, dauert es unverhältnismäßig lange. Die Platte auf die geschreiben wird, ist eine recht zügige 40 GB Maxtor, die in einem Wechselramen steckt. NT selbst läuft auf einer alten 2 GB-Platte, die natürlich nicht so fix ist.
Die LAN-Karten sind in allen Rechnern die gleichen. Also: Woran kann es liegen?
- Am Wechselramen?
- An der alten Platte?
- An NT selbst?

Hat jemand einen Tip?

bei Antwort benachrichtigen
hexagon jabath „Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?“
Optionen

Hallo,
versuche doch mal neber TCP/IP noch das NetBEUI Protokoll zu installieren. Das hat bei meinem Arbeitgeber auch wahre Wunder gebracht.

MfG. Hexagon

bei Antwort benachrichtigen
PingOfDeath jabath „Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?“
Optionen

Hallo jabath :)

Ich habe auch mehrere Rechner in einem LAN. Bei mir ist der Flashenhals eindeutig die CPU in meinem Server (350MHz). Wenn man den Taskmanager öffnet ist die CPU-Auslastung auf 100% Netzwerkauslastung aber nur auf 35%. Zwischen meinem 800MHz und 1500MHz PC läufts eindeutig schneller - Netzauslastung : 85%

Das es an den Betriebssystemen liegt glaube ich nicht. Es sind eher die CPUs oder die alte Festplatte. Schau erstmal nach wie hoch die CPU-Auslastung ist.

Über mein 100MBit-LAN kann ich eine 700MB große Datei in ca. 3Minuten übertragen.

Von einem 100MHz-PC zu dem 1500MHz-PC hat es mit der 700MB-Datei sogar mal 19min. dedauert. Die Festplatte war ein 60GB WD die mehr schaffen sollte ;)

Gruß, PingOfDeath

bei Antwort benachrichtigen
Hanussen jabath „Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?“
Optionen

manchmal ist auch NTFS eine schwachstelle, aber nicht bei Fast Ethernet.

"Ich habe auch mehrere Rechner in einem LAN. Bei mir ist der Flashenhals eindeutig die CPU in meinem Server (350MHz). Wenn man den Taskmanager öffnet ist die CPU-Auslastung auf 100% Netzwerkauslastung aber nur auf 35%."

Joa, billige Netzwerkkarten. Meine 3com Netzwerkkarten für jeweils 99 Euro/Stück verursachen höchstens 10% Prozessorlast, vor allem bei Bandbreitehungrigen Netzwerkspielen (ich spiele zwar schon 2 Jahre nicht mehr, aber ich habe mal ordentlich gezockt) kann das von Vorteil sein :-)).

Gruß Hanussen

bei Antwort benachrichtigen
jabath Nachtrag zu: „Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?“
Optionen

Vielen Dank erstmal, ich hatte auch schon überlegt, ob es die CPU des NT-Rechners ist (P I 166MHz).
Jabath

bei Antwort benachrichtigen
Herman Munster jabath „Vielen Dank erstmal, ich hatte auch schon überlegt, ob es die CPU des...“
Optionen

Nuja, 166MHz sind nicht eben "angemessen". Wenn man dann noch eine Netzwerkkarte hat, die der CPU ziemlich viel zu tun gibt (oder übrigläßt), dann geht die Leistung im Netz in die Knie. Nicht umsonst sind ja Rechner, die als Server zum Einsatz kommen sollen, leistungsmäßig auf "Anschlag rechts" (und noch weiter) einzusetzen. Es gibt Server-MoBos, die ein, zwei Dutzend CPUs drauf am werkeln haben.

Vielleicht hat ja auch jemand ein "schwächeres" als ein CAT5-kabel im Einsatz und/oder eines hat nen Knacks abbekommen.

bei Antwort benachrichtigen
Gurus jabath „Heimnetzwerk - wo ist der Flaschenhals?“
Optionen

Nö, an NT und einer 166 CPU wirds nicht liegen, das läuft bei anderen Firmen immer noch problemlos im Park.

Was macht, oder wofür ist NT denn bei dir da?

bei Antwort benachrichtigen