Nachhaltigkeit 138 Themen, 3.426 Beiträge

Akkuladung, aber richtig?

RogerWorkman / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Hab ein TechnoLine BC700 Ladegerät, welches auch Auskunft über die Ladekapazität eines Akkus gibt.

Nun ist die Frage, wie lade ich NiMh Mignons richtig. Ich kann 100/200/500/700 mA Ladestrom einstellen. Viele Akkus sind ja nicht schnellladefähig. Also geb ich mal 500mA ein. Dann passiert es, das das Ladegerät von sich aus, auf 100 oder 200 mA Ladestrom zurückschaltet, aber nicht bei allen bauartgleichen Akkus. Wie darf ich das verstehen? Prüft das Ladegerät erst den Akku, wieviel mA man reinladen darf?  Habe viele Akkusätze bis 16 baugleichen Herstellerakkus. Mit der Kapazitätsanzeige kann ich kapazitätsähnliche Akkus zuordnen. Das verlängert die Lebensdauer der Akkus erheblich. Bei den baugleichen Akkusätzen gibt es aber immer "Exoten" die nichtmal 50% der angegebenen Kapazität schaffen.

Vielleicht bekomme ich hier das Wissen, warum das Ladegerät sich mit dem Ladestrom selbst "zurückschaltet". Bedienungsanleitung und die Nachfrage beim Lieferanten geben da keine Auskunft.

Vielelicht hat ja jemand so ein Ladegerät und kennt sich besser damit aus. Danke vorab.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman „Akkuladung, aber richtig?“
Optionen

Ich fürchte, dass das ganz darauf ankommt, wie neu deine zu ladenden Geräte sind. Bei modernen geräten sind da wohl Kontrollchips verbaut, die dafür sorgen, dass immer der richtige Ladestrom ankommt - zumindest nichts, was den Akku schädigen könnte - und man eben auch gefahrlos ein Ladegerät von "Fremdgeräten" anschließen kann.

Ob das der Fall ist, müsstest du beim Hersteller des Gerätes erfragen, das du laden willst.

Sorry für die vielleicht laienhafte Antwort, aber das ist das, was ich schon vor 4 Monaten für die Geräte, die wir hier haben, herausbekam.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman winnigorny1 „Ich fürchte, dass das ganz darauf ankommt, wie neu deine zu ladenden Geräte sind. Bei modernen geräten sind da wohl ...“
Optionen
h fürchte, dass das ganz darauf ankommt, wie neu deine zu ladenden Geräte sind.

Sa sind keine Geräte, sondern stinknormale Mignon AA Akkus, die haben keinen Chip.

Das tolle Ladegerät hat eine "Test" -Funktion, nach Nach-Vollladung und einmaliger ganzer Entladung, sowie nochmaliger Vollladung zeigt das Gerät die tatsächlich im Akku enthaltene Kapazität an. Das dauert... was ich nicht verstehe, warum seriengleiche Akkus  mit unterschiedliche Ladeströme automatisch vom Ladegerät durchgeführt werden.

Mit der Test-Funktion sortiere ich "schlappe" Akkus aus, oder führe sie einen anderem Verwendungszweck zu, bis sie geänzlich kaputt sind. Auch das zeigt das Ladegerät an. Manchmal gelingt es mit der "Refresh" Funktion einen schlappen Akku wieder für ca. 30-100 Ladezyklen die Lebensdauer zu verlängern. Dabei sinkt aber die maximal mögliche Kapazität.

Mir geht darum, welcher Ladestrom ist gut und Akkuschonend. Auf den Akkus stehts auch nicht mehr drauf.

Genutzt werden die Akkus für Sprechfunkgeräte und eher selten in Blitzgeräten. Beide Nutzungen sind ziemlich Stromintensiv.  Batterien sind keine Alternative, einfach dauerhaft zu teuer.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy RogerWorkman „Akkuladung, aber richtig?“
Optionen

Ich habe nur Erfahrungen mit meinem Conrad Charge-Manager 2010.

Hat schon ein paar Jahre, kann aber manuell bis zu 2200 mA, oder Automatik.

Bei Automatik prüft das Gerät die Kappa der Batterie, stellt selbst den passenden Ladestrom ein und ja nach Modus kann ich erst entladen (auch mehrfach laden und entladen) und dann voll laden, oder auch gleich laden.

Mit dem Teil habe ich schon tiefentladene Batterien wiederbelebt, wo moderne Ladegeräte den Dienst versagt haben...

Meine 18650 Batterien 3400 mA und 3,6 V (ThruNite) lade ich mit einem speziellen vollautomatischen  Ladegerät, ist aber ein anders Thema..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman luttyy „Ich habe nur Erfahrungen mit meinem Conrad Charge-Manager 2010. Hat schon ein paar Jahre, kann aber manuell bis zu 2200 mA, ...“
Optionen

Ja Luttyy,

so ein Luxusteil hab ich nicht, da hauptsächlich Mignons AA und ganz selten AAA geladen werden.

Also meinst Du, das Ladegerät macht es schon richtig? Warum aber unterschiedliche Ladeströme?

Hab auf jeden Akku einen Aufkleber und trage gelegentlich eine abweichende Kapazität ein, so kann ich schlappe Akkus aussortieren. nichts ist schlimmer, wenn bei 4 genutzen Akkus einer aus der Reihe tanzt. Denke, das kann sogar gute Akkus schädigen... hab ich mal gelesen.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
luttyy RogerWorkman „Ja Luttyy, so ein Luxusteil hab ich nicht, da hauptsächlich Mignons AA und ganz selten AAA geladen werden. Also meinst Du, ...“
Optionen

Das Luxusteil bekommst du gebraucht ganz billig, offenbar wissen die meisten gar nicht , was das Teil kann Zwinkernd

https://www.ebay.de/itm/144536168414?hash=item21a706e7de:g:KC0AAOSw791iG0jc

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-conrad-charge-manager-2010/k0

Meinen gebe ich nicht her, man muss ihn nur richtig bedienen können Lächelnd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
dirk1962 RogerWorkman „Akkuladung, aber richtig?“
Optionen

Hallo Roger,

besorg Dir die Datenblätter zu Deinen Akkus. Darin steht der maximale Ladestrom.

Die 500mA können bei bestimmten Akkus schon zu viel sein. Die werden dann heiß.

Und soweit ich weiß, hat Dein Ladegerät eine Temperaturüberwachung.

Gruß
Dirk

Hallo Leute, ich hab ne verrueckte Idee... Wollen wir nicht zur Abwechslung mal freundlich und hoeflich miteinander reden? (Wulf und Morgenthaler)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman dirk1962 „Hallo Roger, besorg Dir die Datenblätter zu Deinen Akkus. Darin steht der maximale Ladestrom. Die 500mA können bei ...“
Optionen

Hallo Dirk,

Ja, das Ladegerät hat Temperaturüberwachung, kein Akku ist mehr als handwarm geworden, egal wie das Ladegerät selbst den Ladestrom entschieden hat.

Na ja, Datenblätter von Akkus? z.B. Ansmann, da hab ich Akkus, die sind nicht mehr gelistet. Da dei Akkus mindestens im 3er Rhytmus gewechselt und geladen werden, so sind die frühstens in 3 Jahren kaputt, viele halten aber länger, hab welche, die sind 10 jahre alt und haben immer noch mächtig Kapazität. Sanyo, IKEA (!). GreenCell sind besonders haltbar. Ansmann hat Einzelne Totalausfälle.

Ich wollts nur mal wissen, Niedriger Ladestrom (hier 100mA) schadet ja nicht, im Gegenteil, dauert aber sehr lange bei teilweise Akkus mit echten 2300mAh Kapazität.  Die momentan standhaften AA-Akkus sind billig von Norma (PowerTEC2400) und EBL2400(älter). Beide sind kapazitätsstabil und spottbillig. Auch Tronic2400 (zur Not bei Lidl gekauft) halten die Nennkapazität gut. Aber nach 300-600 Ladungen in Jahren trennt sich Spreu vom Weizen. Varta und Daimon kaufen wir nicht mehr, da sind zuviele bereits kaputte darunter. Die vielgelobten enloop waren auch im halben Jahr defekt.

Die testlisten im www zu akkus stimmen meist mit der Realität nicht überein. Manche sind schon nach 50x laden kaputt.

Gern nehme ich aber auch gute Erfahrungen mit Akkus entgegen, Das Ladegerät läuft schon ca. 2 Jahre Nonstop. Scheint die Akkus zu schonen. Eben mit dem automatisch geringerem Ladestrom.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
dirk1962 RogerWorkman „Hallo Dirk, Ja, das Ladegerät hat Temperaturüberwachung, kein Akku ist mehr als handwarm geworden, egal wie das ...“
Optionen

Hallo Roger,

wir nutzen oft Panasonic HR-3U (Sanyo).

Sind schnelladefähig (fast alle) und es gibt dazu im Netz auch Datenblätter.

Gruß
Dirk

Hallo Leute, ich hab ne verrueckte Idee... Wollen wir nicht zur Abwechslung mal freundlich und hoeflich miteinander reden? (Wulf und Morgenthaler)
bei Antwort benachrichtigen