Nachhaltigkeit 127 Themen, 3.081 Beiträge

Elektroautos für die Zukunft?

winnigorny1 / 61 Antworten / Baumansicht Nickles

Never. Seht euch mal diesen Artikel an:

https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU

Zu den ganzen Argument, die darin eben keine Zukunft sehen (Umweltzerstörung und gigantische Wasserverschwenung für Lithiumgewinnung) kommt ein Wesentliches hinzu:

Wie wollen wir den ganzen Strom - und dann noch mithilfe regenerativer Energien überhaupt gewinnen, wenn alle Menschen E-Autos fahren? Das ist schlicht unmöglich.

Glaubt ihr nicht? Einfach in dieses Video ab Minute 8:37 gucken. Da fallt ihr hintenüber!! Das geht schon jetzt nicht, wo wir auch noch Strom mittels einiger fossiler Kraftwerke gewinnen. - Wer sich das mit den E-Autos ausgedacht hat, ist einfach ein Schwachmat.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Elektroautos für die Zukunft?“

Optionen
Wer sich das mit den E-Autos ausgedacht hat, ist einfach ein Schwachmat.

Ganz im Gegenteil!

Ausgedacht haben sich das die Energiekonzerne, die sehr gute Lobbyisten damit beauftragten, willfährige Politiker damit zu impfen.
Im Studium haben wir diesen Themenkomplex schon durchgekaut, zur Brennstoffzelle gibt es bis heute keine wirkliche Alternative.
Die scheiß Steckdosenautos haben in Wirklichkeit eine miserable Energiebilanz und treiben die tollsten Blüten, z. B. dicken Benzinmotor zum Akku aufladen, der das Auto dann antreibt.
Das wäre normalerweise ein Schlag in die Fresse eines jeden "Grünen", aber die sind anscheinend auch im Kopf grün...

EOD

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Ganz im Gegenteil! Ausgedacht haben sich das die Energiekonzerne, die sehr gute Lobbyisten damit beauftragten, ...“

Optionen
Das wäre normalerweise ein Schlag in die Fresse eines jeden "Grünen", aber die sind anscheinend auch im Kopf grün...

Da sind wir ja mal absolut einer Meinung! Lachend

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Ganz im Gegenteil! Ausgedacht haben sich das die Energiekonzerne, die sehr gute Lobbyisten damit beauftragten, ...“

Optionen

Was mich auch noch wundert, ist das auch hier keiner der üblichen Verdächtigen, die E-Vehikel immer so hoch loben, etwas dazu äußert - LOL!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Was mich auch noch wundert, ist das auch hier keiner der üblichen Verdächtigen, die E-Vehikel immer so hoch loben, etwas ...“

Optionen
keiner der üblichen Verdächtigen, die E-Vehikel immer so hoch loben, etwas dazu äußert

Weil man E-Autos, in der heutigen Ausprägung, mit den USB-Wundersticks in einen Sack stecken kann. Natürlich funktionieren beide (irgendwie) aber niemand braucht sie wirklich und Sinn machen beide absolut nicht!

Und nein, lachen kann ich über den staatlich verordneten Schwachsinn absolut nicht.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 winnigorny1

„Was mich auch noch wundert, ist das auch hier keiner der üblichen Verdächtigen, die E-Vehikel immer so hoch loben, etwas ...“

Optionen

Ich habe an den E-Autos an sich nichts auszusetzen Was ich an dem Filmchen eher kritisch sehe, das ist immer die Schwarzmalerei in Bezug auf die Energie, welche diese Autos brauchen, wenn sie alle zusammen (!) plötzlich geladen werden müssen.

Erstens haben wir das Problem heute noch gar nicht, weil es gar nicht so viele E-Autos gibt, zweitens werden die alten Verbrenner nicht von heute auf morgen ausgetauscht, denn erst ab 2035 sollen keine Verbrenner mehr produziert werden, was aber nicht heißt, dass dann plötzlich nur noch E-Autos auf den Straßen fahren, denn die alten Verbrenner fahren natürlich erstmal jahrelang weiter. In vielleicht 50 Jahren werden die letzten Verbrenner dann so ziemlich ausgemustert sein, und bis dahin wird sich sicherlich auch an der Energiegewinnung bzw. Versorgung was ändern, bis dahin denke ich, dass genügend Energie produziert werden kann, damit alle Autos ihren Strom bekommen - wenn es bis dahin überhaupt noch relevant ist, denn möglicherweise gibt es doch noch ein Umschwenken in der Politik, sodass man auch diese E-Autos wieder irgendwann verteufeln wird - weil man dahinter kommt, dass auch Lithium für die Batterieproduktion nicht unbegrenzt vorhanden ist oder aus sonstwelchen Gründen - und man geht doch noch dazu über, die Brennstoffzelle als das Nonplusultra anzusehen. Oder es gibt dann atomangetriebene Autos, wie man es vor 50 Jahren prognostiziert hat. Klick oder hier https://de.motor1.com/news/223853/die-atom-autos-kommen-strahlende-zukunft-ganz-nah/   :-)))

Fazit: Das, was da in deinem Filmchen in Bezug auf die bisher nicht vorhandene Energie erzählt wird, das ist in meinen Augen nicht mehr, als heiße Luft. Total unüberlegt und unbelegt, weil niemand 50 Jahre in die Zukunft blicken kann. Das hat bisher noch niemand geschafft - und am wenigsten der gute Mann, der da meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.....

Just my 2 Cents....

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Ich habe an den E-Autos an sich nichts auszusetzen Was ich an dem Filmchen eher kritisch sehe, das ist immer die ...“

Optionen
welche diese Autos brauchen, wenn sie alle zusammen (!) plötzlich geladen werden müssen.

Film nicht komplett angesehen. - Da wird auch drauf abgehoben, dass nur ein bestimmter Prozentsatz gleichzeitig laden wird. Und selbst das ist dann bei weitem nicht durch die zur Verfügung stehende Kapazität möglich.

Es geht ja auch nicht darum, dass man nicht irgendwelche Alternativen finden muss. Es geht darum, dass Batterie-Autos und jegliche Batterie-Vehikel umwelttechnischer Schwachsinn sind, die von der Engergie-Lobby über die Politik nach vorn gehievt wurden, um zu verdienen, bis der Arzt kommt. - Auf Kosten der Umwelt, wohlgemerkt.

Und es gibt ja eine Alternative, aber die wurde aufgrund kurzfristiger Profitchancen eben verbannt. Gemeint sind die Wasserstoff-Varianten.

Obwohl man auch die genaugenommen nicht uneingeschränkt empfehlen kann. Selbst dann nicht, wenn die in einigen Jahren durchaus zu realisieren wären.

Woran kaum einer denkt: Aus den Auspuffrohren von Wasserstoffautos kommt Wasserdampf. Und in solchen Mengen, wie das erwartet werden kann, wird auch das die Umwelt schädigen. - Genau wie CO2, wenn nicht schlimmer......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 winnigorny1

„Film nicht komplett angesehen. - Da wird auch drauf abgehoben, dass nur ein bestimmter Prozentsatz gleichzeitig laden ...“

Optionen
Und selbst das ist dann bei weitem nicht durch die zur Verfügung stehende Kapazität möglich.

Jetzt noch nicht! Aber weißt du, wie das in Zukunft aussehen wird - vielleicht in dem von mir schon angeführten Zeitraum von 50 Jahren? Das weiß doch heute noch niemand, wie oder aus was die Energie dann gewonnen wird bzw. wieviel Energie aus welchen Quellen zu erzeugen man in der Lage ist....

Irgendwo habe ich sogar letztens gelesen, dass man in Belgien überlegt, wieder neue Atomkraftwerke zu bauen. Hier wird zumindest was darüber geschrieben: https://www1.wdr.de/nachrichten/eu-klimaneutralitaet-atomkraft-100.html  Vielleicht kommt es ja auch bald soweit, dass Kernfusionsreaktoren "funktionsfähig" werden, das wäre doch auch ein Fortschritt, da ist man ja auch dabei, was zu bewegen: Beispiel https://www.welt.de/wissenschaft/article151755696/Wendelstein-7-X-soll-unbegrenzt-Energie-liefern.html 

Wenn man vor 100 Jahren auf die Pferdekutscher gehört hätte, dann würden die immer noch mit ihren Droschken durch die Gegend fahren und die Pferde würden uns die Straßen vollscheißen :-)

Warten wir mal ab....

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Jetzt noch nicht! Aber weißt du, wie das in Zukunft aussehen wird - vielleicht in dem von mir schon angeführten Zeitraum ...“

Optionen
Warten wir mal ab....

Ich würde deine Zukunftsgläubigkeit nicht teilen wollen. Vor 60 Jahren haben Zukunftsgläubige wie du auch schon fliegende Autos für das Jahr 2000 prophezeit. - Und ich sehe die immer noch nicht.

Selbst das autonome Fahren wird von der Wissenschaft mittlwerweile um 30 Jahre verschoben. Technikgläubige lebten schon immer in Alices Wunderland....

und die Pferde würden uns die Straßen vollscheißen :-)

Und die Spatzen würden die Scheiße wegfressen, oder was? Na ja - kaum noch Pferde und auch die Spatzen n den Metropolen u.A. deswegen kaum noch anzutreffen (früher gabs riesige Schwärme, die ganze Straßenzüge bevölkerten). - Ob das ein Fortschritt ist?

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 winnigorny1

„Ich würde deine Zukunftsgläubigkeit nicht teilen wollen. Vor 60 Jahren haben Zukunftsgläubige wie du auch schon ...“

Optionen

Mal was zur Energieerzeugung für die Elektroautos

Anzahl der geplanten Atomreaktoren* in ausgewählten Ländern weltweit im Juli 2020
durchschnittliche Laufzeit um die 21 Jahre.

Zu den Spatzen - den fehlen die Hecken und die alten Hausdächer. Futter finden sie auch an den vielen Imbißbuden und überall auf den Bürgersteigen in Städten, sogar auf den U-Bahnsteigen. Aber Nachwuchsaufzucht ist für Spatzen nicht so leicht bei den schwierigen Nistbedungungen.

Und - es redet niemand darüber, Autos grundsätzlich abzuschaffen.
Aber es muss nicht jeder für jeden Weg mit dem Auto fahren.
Und @h1 - wenn mehr Leute den ÖPNV nutzen, dann können unter Umständen auch die Fahrpreise sinken.
Behinderte benötigen eher Autos - dagegen hat auch niemand was. Noch ist nicht die gesamte Bevölkerung behindert.

Es gibt auch Initiativen und das schon seit längerer Zeit, dass ÖPNV für alle wesentlich günstiger sein soll (sogar umsonst - das ist finanziell gemeint).

Und wer heute ein Gesamtkonzep für die Umstellungen im Verkehr erwartet ist wohl ein bisschen größenwahnsinnig.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Film nicht komplett angesehen. - Da wird auch drauf abgehoben, dass nur ein bestimmter Prozentsatz gleichzeitig laden ...“

Optionen
Und selbst das ist dann bei weitem nicht durch die zur Verfügung stehende Kapazität möglich.

Aber das ist doch nur die halbe Miete.  Wo sind die Ladesäulen???

Cool natürlich, dass es mich nicht betrifft, ich habe Drehstrom in der Garage...Cool
Aber fahre mal durch Ballungsgebiete, egal in welcher Stadt und dann überlege einmal, wo die ganzen benötigten Ladesäulen hingepflanzt werden sollen. Illusion!

von Wasserstoffautos kommt Wasserdampf..[....] wird auch das die Umwelt schädigen.

Wohnst und lebst Du nicht in der Nähe einer großen Pfütze?Lächelnd Wasser schädigt nur in extrem Fällen die Umwelt (nach menschlichem Ermessen).

Übrigens, der Mann aus dem Filmchen, ist ein von mir überaus geschätzter Wissenschaftler!

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Prof.+H.+Lesch

Wer dessen Fachkompetenz in Frage stellt, sollte mal in seine eigenen Zeugnisse schauen.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Aber das ist doch nur die halbe Miete. Wo sind die Ladesäulen??? Cool natürlich, dass es mich nicht betrifft, ich habe ...“

Optionen
Wohnst und lebst Du nicht in der Nähe einer großen Pfütze? Wasser schädigt nur in extrem Fällen die Umwelt (nach menschlichem Ermessen).

Ja - tu ich. Aber das ist eben Wasser in flüssiger Form. Wenn zusätzlich Wasserdampf in die Athmosphäre abgelassen wird (gehen wir mal von einer ebenso großen Zahl von Wassterstoff-Autos wie heute von Autos, die mit fossiler Verbrennung fahren), wird der Dampf in die Athmosphäre entlassen. Und das wird durchaus klimatische Auswirkungen haben....

Übrigens, der Mann aus dem Filmchen, ist ein von mir überaus geschätzter Wissenschaftler!

Den würde ich auch nie anzweifeln wollen. Aber was die Wasserdampf-Emissionen angeht, hat er wohl auch die ganze Sache nicht zu Ende gedacht.

Es ist und bleibt, wie es ist. Dieser Planet trägt einfach zuviele Exemplare der Gattung Mensch. Dafür werden die Ressourcen nicht langen und es war schon immer so:

Ist eine Art zu erfolgreich, wird sie schädlich für den Planeten und die Evolution wird diese Art ins Nirwana schicken. - Wie Merkel immer so schön sagt: "Wir sind auf einem guten Weg.".

Oder auch: "Das schaffen wir!". Traurig, aber wahr. Auch die Gattung Mensch wird aussterben. Aber immerhin werden wir wahrscheinlich die erste Art sein, die das wider besseren Wissens selbst bewerkstelligt haben wird! Darauf kann man ja auch stolz sein.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Ja - tu ich. Aber das ist eben Wasser in flüssiger Form. Wenn zusätzlich Wasserdampf in die Athmosphäre abgelassen wird ...“

Optionen
Und das wird durchaus klimatische Auswirkungen haben....

Ja, ungefähr so, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings...

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt

Es wird kein Wasser produziert, es wird nur der Aggregatzustand verändert.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Ja, ungefähr so, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings... https://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt Es wird ...“

Optionen
es wird nur der Aggregatzustand verändert.

Und der führt zu mehr Wolkenbildung.... Aber lassen wir es gut sein. Du bist offensichtlich ein Techniker und kein Klimawissenschaftler. Ich zieh' mich jetzt aus der Diskussion zurück, die ich angestoßen habe. - Hab' halt trotz drohender Klimakatastrophe auch noch andere Dinge auf dem Zettel....

Dir noch einen schönen Abend und ein erquickliches Wochenende.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Und der führt zu mehr Wolkenbildung.... Aber lassen wir es gut sein. Du bist offensichtlich ein Techniker und kein ...“

Optionen
Du bist offensichtlich ein Techniker und kein Klimawissenschaftler.

Ja das stimmt. Bei der Oxydation von Wasserstoff durch Sauerstoff entsteht Dihydrogenmonoxyd, welches in größeren Mengen beim Menschen tödlich wirkt.Zwinkernd

Klimakatastrophe

Auch die ist nur eine Frage des Standpunktes.

Das Wochenende beschert uns wohl einige Feuchtigkeit...

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
schoppes hatterchen1

„Ja das stimmt. Bei der Oxydation von Wasserstoff durch Sauerstoff entsteht Dihydrogenmonoxyd, welches in größeren Mengen ...“

Optionen

Für alle Mitlesenden, die jetzt "Schiss" bekommen haben:  ;-)
Dihydrogenmonoxid (mit "i", veraltet mit "y") ist nix anderes als Wasserstoffoxid, bekannt auch unter dem Namen "Wasser" (H2O).
Vor 30 Jahren habe ich meinen Schülern/Schülerinnen im Chemie-Unterricht erzählt, dass, wenn sie in 40 oder 50 Jahren ein Auto fahren sollten, es vermutlich ein Wasserstoff-Auto wäre.

Meiner Meinung nach sind Elektro-Autos ein Irrweg ... nur ein Gefühl!
Aber wenn zig-Millionen/Miiliarden Automobile Wasserdampf ausstoßen, wird das natürlich auch Folgen für das Klima haben.

https://www.youtube.com/watch?v=eHQG6-DojVw

;-)))
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 schoppes

„Für alle Mitlesenden, die jetzt Schiss bekommen haben: - Dihydrogenmonoxid mit i , veraltet mit y ist nix anderes als ...“

Optionen
Aber wenn zig-Millionen/Miiliarden Automobile Wasserdampf ausstoßen,

Oder wenn 8 Milliarden Menschen ihren heißen, Wasserdampf gesättigten Atem ausstoßen

wird das natürlich auch Folgen für das Klima haben.

Dieser Tatsache muss man ins Auge sehen, das ist so

Wobei es bei beiden nie um neues Wasser geht.
Unsere Atmosphäre, genauer gesagt die Luft, kann je nach Temperatur nur eine genau definierte Menge Wasser speichern. Wenn die Sättigung erreicht ist, regnet es...
Der Wasserstoff, der in der Brennstoffzelle "verbrannt" wird wurde übrigens vorher aus Wasser, durch Abspaltung, oder Erdgasreformierung gewonnen.
Also wenn man so will, der ideale Treibstoff... wenn da die Abspaltung nicht wäre. Die kostet Strom, viel Strom und die Lagerung sowie der Transport des "Hydrogeniums" ist nicht so ganz problemlos.

Wer mehr über diesen Stoff wissen möchte:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoff

Aber das wusste der Erwin auch schon vor 30 Jahren, nee das muss er schon früher gewusst habenZwinkernd.

Man mag in Deutschland, nach der 17. Rechtschreibreform, Hydrogen mit "i" schreiben, ich schreibe es weiterhin international, genau so wie Hydrant und die Hydra...Unschuldig

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio hatterchen1

„Oder wenn 8 Milliarden Menschen ihren heißen, Wasserdampf gesättigten Atem ausstoßen Dieser Tatsache muss man ins Auge ...“

Optionen

Hallo in die Runde

Bei all den Überlegungen sollte man doch bei der Wahrheit bleiben. Wie viel Wasser verdampft denn pro Stunde über den Weltmeeren, über den Seen und Flüssen?

Wie viele Autos müssen denn mit Wasser (Wasserstoff) fahren um eine Änderung des Klimas herbei zu führen?

Entscheidend ist doch immer die Menge und 4 Mrd. Menschen sind für diesen Planeten genug nur das will keiner wissen.

Und das die Batterien auf Dauer kein Zustand sind ist uns spätestens klar wenn es um die Entsorgung geht aber da denkt keiner dran wenn er sich seine neue Rostlaube kauft :-((

Jürgen

Als Kinder mussten wir immer auf harten Holzb?nken in der Schule sitzen, nur der Stuhl der Lehrerin war weich und warm...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 De_prodigo_Filio

„Hallo in die Runde Bei all den Überlegungen sollte man doch bei der Wahrheit bleiben. Wie viel Wasser verdampft denn pro ...“

Optionen

Hi,

Bei all den Überlegungen sollte man doch bei der Wahrheit bleiben.

wer interessiert sich denn dafür? Es geht schließlich um Politik! In der Politik ist jede Lüge wahr.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 schoppes

„Für alle Mitlesenden, die jetzt Schiss bekommen haben: - Dihydrogenmonoxid mit i , veraltet mit y ist nix anderes als ...“

Optionen
Für alle Mitlesenden, die jetzt "Schiss" bekommen haben:  ;-)

Danke für den Hinweis!

Der Name ist zwar nicht so verbreitet, die Formel lässt sich leicht aus dem Namen herleiten. 2 Wasssersoff, 1 Sauerstoff - und alles ist klar.

An die Bezeichnung erinnere ich mich aus dem Chemieunterricht aber nicht. Das mag daran liegen, dass die Chemielehrerin eigentlich für die Mittelstufe (im Westen Realschule) war und nicht so souverän im Stoff weitergeben.
Und das im naturwissenschaftlichem Schulzweig... (Physik war wenigstens Spitze!)

War mal wieder eine lustige Information! 

Gruß,
Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Elektroautos für die Zukunft?“

Optionen

Das Konzept Individualverkehr per PKW ist unabhängig vom Antrieb tot. Es will nur noch keiner wahrhaben (dürfen).

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Das Konzept Individualverkehr per PKW ist unabhängig vom Antrieb tot. Es will nur noch keiner wahrhaben dürfen .“

Optionen
Das Konzept Individualverkehr per PKW ist unabhängig vom Antrieb tot.

Dann ist alles tot! Es gibt auf absehbare Zeit keinen Ersatz. Das wissen alle Politiker! Außer den "Grünen" Rattenfängern, die den Leuten etwas vom Pferd erzählen.Überrascht

Die Weltwirtschaft lebt und stirbt mit dem Individualverkehr!

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Dann ist alles tot! Es gibt auf absehbare Zeit keinen Ersatz. Das wissen alle Politiker! Außer den Grünen ...“

Optionen
Dann ist alles tot! Es gibt auf absehbare Zeit keinen Ersatz. Das wissen alle Politiker!


2018 waren etwa 4% in der Automobilindustrie beschäftigt und diese hatte einen Anteil von 4,7% der Bruttowertschöpfung (was auch immer diese Worthülse bedeuten mag).

Wir bauen also Autos, um mit denen dann auf Arbeit zu fahren und im Stau zu stehen, damit wir noch mehr Autos bauen können und noch mehr Strassen und Flächen für das Fahren und Abstellen von noch mehr Autos zu benötigen, um noch mehr Autos zu bauen?

Wenn das System so wäre, dann liessen sich die Dinger ewig reparieren und instandhalten, denn alleine für den Energieaufwand einer neu hergestellten Karre könnte ich mit einem exisiterenden Kfz alle Weile noch durch die Gegend fahren. Stattdessen gilt auch bei Autos die Devise, dass immer mehr Karren in immer kürzerer Zeit abge- und ersetzt werden müssen, um Profit zu bringen.

Der neueste Clou dabei ist, dass die Dinger nicht einmal mehr geleast, sondern nur noch gemietet und alle paar Jahre getauscht werden sollen. Natürlich gegen einen Neuwagen und der alte Kram geht dann nach 2-3 Jahren auf die Halde.

Nennt man das nicht "Monkey Business" in Expertenkreisen?

Die Weltwirtschaft lebt und stirbt mit dem Individualverkehr!


Der Anteil und Nutzen selbigen auf die Wirtschaft wird subjektiv völlig überschätzt, wie man an den o.g. Zahlen sieht und das gilt slebst dann, wenn man den ganzen Kram drumherum wie die nötige Infrastruktur mit einbezieht.

Soweit ich weiss, erfolgen die Warenströme auch nicht im Privat-PKW, sondern eher in grösseren Dosen wie den schnuckligen Öltankern und Containerschiffchen. Das hat mit den Grünen nichts zu tun, sondern eher etwas mit goldenen Kälbern, die sonst geschlachtet würden.

Und irgendwie ist die Menschheit bei stetig wachsender Wirtschaftsleistung bis vor ca. 80 Jahren, als die Massenmotorisierung weltweit durchschlug, auch ganz gut ohne diesen Zimt über die Runden gekommen...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„2018 waren etwa 4 in der Automobilindustrie beschäftigt und diese hatte einen Anteil von 4,7 der Bruttowertschöpfung was ...“

Optionen

"Diese Abhängigkeit vom Faktor Auto ist in den vergangenen 15 Jahren deutlich gestiegen. 2005 noch hatte die deutsche Autoindustrie einen Anteil von 15 Prozent am gesamten verarbeitenden Gewerbe, sprich: an der Industrie. Heute sind es über 20 Prozent. Die Industrie ist in Deutschland heute so stark wie in kaum einem anderen westlichen Land. Und das liegt wiederum auch an der Autoindustrie."

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-01/autoindustrie-deutschland-technologie-wandel

Wer da mit unter 5% ankommt ist ein Milchmädchen und bezieht nicht nur die riesige Zulieferindustrie nicht mit ein!

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/die-groessten-autozulieferer-a-1108918.html

Wer da nicht einmal von der ziemlich geringen Ferigungstiefe gehört hat...

Und bei dem wie unsere Wirtschaft allgemein funktioniert und woher die Kohle und der Wohlstand stammen bist du natürlich auch ein Milchmädchen.

Janz jenau geht die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft in Richtung 30%, wenn man alles was da direkt und mittelbar davon abhängig ist zusammen rechnet!!!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Alpha13

„Diese Abhängigkeit vom Faktor Auto ist in den vergangenen 15 Jahren deutlich gestiegen. 2005 noch hatte die deutsche ...“

Optionen

Ach Gottchen

Da macht es ein Artikel von 2016 natürlich besser, in welchem ein "Experte schätzt"...

...gerade durch die E-Autos sinkt die "Fertigungstiefe" und die Zulieferer lamentieren exakt deswegen bereits herum. Wie deren Änderungskonzept aussieht in dem Fall, kann ich Dir auch sagen. Da gibt es einfach den "Blauen" und damit hat sich das.

Das war bei Stahl und Kohle so schon der Fall und wird hier nicht anders, wenn eine Technik am Ende ist.

Der "Schwund" tritt also im Vergleich zu früheren Zeiten so oder so ein und der wird auch nicht durch eine fiktive Zahl X an E-Autos oder solchen mit Brennstoffzelle kompensiert werden.

Wenn die "deutsche" Wirtschaft aus welchen Gründen auch immer so lange auf das Autogewerbe gesetzt hat wider besseren Wissens, dann liegt das nicht am Wohlstand, sondern am Profit.

Selbst nach Hayek, Keynes und wie sie alle so heissen, ist ein Markt irgendwann gesättigt und damit fini. Abhilfe schafft dann nur ein "neues" Produkt, eine neue Technik oder Feature und ein irgendwie zu weckendes Bedürfnis, dieses zu konsumieren - heisst bei Marx Warenfetisch und nichts anderes ist das Automobil.

Die damit immer wieder suggerierte Freiheit und der vermeintliche Individualismus stirbt jeden Tag seit ewig im Stau und bei den Rechnungen für diese Buden und ist für den Einzelnen teuer erkauft. Den "Wohlstand" haben dann die, welche die nicht unerklecklichen Summen für Anschaffen und Unterhalt dieser Teile kassieren und bei den meisten die Banken noch mit, welche das Anschaffen finanziert.

Ist aber vermutlich nur der milchmädchenmässige Unterschied zwischen dem, was gerne als Wirtschaft bezeichnet wird und was tatsächlich eine ist...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„Ach Gottchen Da macht es ein Artikel von 2016 natürlich besser, in welchem ein Experte schätzt ... ...gerade durch die ...“

Optionen

Du bist halt definitiv ein Milchmädchen und da hilft auch keine Pille!

Bei wem der nicht einmal weiß, dass die deutsche und natürlich auch die Weltwirtschaft quasi sofort zusammenbrechen würde, wenn Produkte so lange halten würden wie sie könnten und für Super Duper neue Produkte nicht soviel agressive und sauteure Werbung gemacht würde, bei dem ist Hopfen und Malz absolut verloren.

Da ist dann schon sowas von definitiv ne Weltrevolution nötig und die Chance dafür liegt bei jenau Null %!

Der weltweite Kapitalismus macht ohne Wachstum absolut immer BOOOM!!!

Und wer meint dieses Wachstum könnte man in unserem weltweiten Kapitalismus auch mit "guten" Taten erreichen, der lebt in nem Paralleluniversum!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Alpha13

„Du bist halt definitiv ein Milchmädchen und da hilft auch keine Pille! Bei wem der nicht einmal weiß, dass die deutsche ...“

Optionen
Bei wem der nicht einmal weiß, dass die deutsche und natürlich auch die Weltwirtschaft quasi sofort zusammenbrechen würde, wenn Produkte so lange halten würden wie sie könnten und für Super Duper neue Produkte nicht soviel agressive und sauteure Werbung gemacht würde, bei dem ist Hopfen und Malz absolut verloren.


Erstens weiss ich das und ob das wirklich "zusammenbrechen" würde...

...aber deswegen erlaube ich mir trotzdem, das zu kritisieren.

Und mir geht Wachstum oder ein weltweiter BOOM gelinde gesagt am Allerwertesten vorbei, denn wenn eines sicher ist, dann ist das die nächste Krise dieses Systems.
Insofern sehe ich überhaupt keinen Sinn darin, dieses Wachstum erreichen oder überbieten zu müssen. Den Spruch "Überholen ohne Einzuholen" hielt ich schon zu DDR-Zeiten für Blödsinn, schon wegen der offensichtlichen Differenz zwischen Anspruch und Realität.

Deswegen ist das Konzept Auto trotzdem tot, schon weil es in nicht allzuferner Zeit die Ressourcen dafür gar nicht gibt, die nötig sind, um das damit verbundene "Wachstum" zu generieren.

https://www.bund-naturschutz.de/wirtschaft-umwelt/arbeitsplaetze-in-der-autoindustrie.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/30703/umfrage/beschaeftigtenzahl-in-der-automobilindustrie/

https://www.wsws.org/de/articles/2020/06/18/auto-j18.html

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Alpha13

„Du bist halt definitiv ein Milchmädchen und da hilft auch keine Pille! Bei wem der nicht einmal weiß, dass die deutsche ...“

Optionen
Der weltweite Kapitalismus macht ohne Wachstum absolut immer BOOOM!!!

Da hast Du beim Googeln aber bisher was verpasst.

Lange Wellen, Kondratieff-Zyklen - ach, da gibt es so einiges zum Thema.
Was Dich natürlich gar nicht interessiert.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„2018 waren etwa 4 in der Automobilindustrie beschäftigt und diese hatte einen Anteil von 4,7 der Bruttowertschöpfung was ...“

Optionen

Das sind alles die falschen Argumente gegen den heutigen Individualverkehr auf der Welt.

Wie soll der ersetzt werden???

Oder willst Du Hunderttausende in einem riesigen Plattenbauten wohnen lassen, in dem sich unten die Fabriken befinden? Dann braucht man nur noch Aufzüge...

Und von meinen Einkaufszentren fährt kein Containerschiff meinen Krempel nach Hause.
Diese ewige anti-Diskussion geht mir auf den Sack, kommt doch endlich mal mit umsetzbaren Vorschlägen wie der Individualverkehr ersetzt werden soll.
Von Wahl zu Wahl nur Klugscheißer Reden, wir müssen, wir sollten, wir könnten -gar nichts können die!

sondern nur noch gemietet und alle paar Jahre getauscht werden sollen.

Jou, habe ich gerade wieder gemacht, ist für mich billiger als kaufen.Zwinkernd
Und dieses Auto wurde schon weiter verkauft, nix Halde, nach 3 Jahren.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Das sind alles die falschen Argumente gegen den heutigen Individualverkehr auf der Welt. Wie soll der ersetzt werden??? ...“

Optionen
Diese ewige anti-Diskussion geht mir auf den Sack, kommt doch endlich mal mit umsetzbaren Vorschlägen wie der Individualverkehr ersetzt werden soll.


Den gibt es schon ewig, schimpft sich ÖPNV und hat selbst zu Kaisers Zeiten bestens funktioniert, obwohl da viel mehr Menschen in die Fabriken zum Arbeiten gingen. Statt Landflucht gab es Arbeiterwohnungen in Fabriknähe  und Firmenbusse, welche die Menschen einsammelten. Ergo alles alte Hüte und eine nennenswerte Autoindustrie gab es da noch gar nicht, weil PKW schlicht preislich nicht massentauglich waren, sondern Luxusgut.

Und dieses Auto wurde schon weiter verkauft, nix Halde, nach 3 Jahren.


Da stehen bereits Neuwagen ohne Ende in der Botanik herum, die u.U. nie verkauft werden, sondern so fabrikneu wie sie sind, wieder in die Presse wandern. Das sehe ich jedenfalls bei jedem Autohändler hier in der Gegend, die auf den Kisten hocken wie die Glucke auf den Eiern und diese nicht loswerden.

In Ingolstadt und sicher auch andernorts, sind riesige Parkplätze vorhanden, auf denen nur werksneue Kisten stehen, die nicht vom Hof kommen. Die meisten dieser Eimer werden ja noch nicht einmal hierzulande vertickt, sondern fluten anderswo die Strassen. Selbst mit dem werksneuen Schrott, der hier herumparkt, könnte sich wahrscheinlich schon jeder 2-3 Autos in den Hof stellen, aber nur mit einem einzigen fahren. Aber wir brauchen die Autos und die Autoindustrie - janeisklar;-)

Edit: Und dann schaust Du Dich mal um, was in den Städten und anderswo an Material völlig sinnlos nur herumsteht für einen effektiven Einsatz von vielleicht 1-2 Stunden Nutzdauer am Tag, aber auch dort schweineteure Flächen frisst ohne Ende, die vielleicht anders und besser zu nutzen wären.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Den gibt es schon ewig, schimpft sich ÖPNV und hat selbst zu Kaisers Zeiten bestens funktioniert, obwohl da viel mehr ...“

Optionen
schimpft sich ÖPNV

Danke für die Wortwahl.

Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in einer halbwegs funktionierenden Art und Weise, gibt.

Und ohne diesen funktionierenden ÖPNV, wird der Individualverkehr noch Jahrzehnte lang  fröhliche Urstände feiern, ob das in ein sozialistisch verbrämtes Weltbild passt, oder nicht.

Wenn in Deutschland Autos und in China Säcke mit Reis auf Halde stehen, ist das gut für die Kunden...

Für den ÖPNV hätte man in Europa die Weichen vor 75 Jahren stellen müssen, die heutige Lamentiererei  darüber ist obsolet.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Danke für die Wortwahl. Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in ...“

Optionen
Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in einer halbwegs funktionierenden Art und Weise, gibt.

Für alle, die es noch nicht wissen: Hier wird der "real existierende" Kapitalismus sehr gut erklärt (Finanzkrise hat damit nichts zu tun? Irrtum sie hat alles damit zu tun:

https://www.youtube.com/watch?v=nIP_AxzeVbM

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 winnigorny1

„Für alle, die es noch nicht wissen: Hier wird der real existierende Kapitalismus sehr gut erklärt Finanzkrise hat damit ...“

Optionen
https://www.youtube.com/....................................................

Ich beantrage, andere Medien als youube zu nutzen.
Ich kann ja sogar lesen.

Natürlich habe ich im GOOGLE-Konto jeder Datenspeicherung durch doodle- Pardon, google - widersprochen und gucke gelegentlich auch nach, was dort im Verlauf doch gespeichert ist.

Und nun, mit der neuen Cookie-Auswahl, gibt es für mich keine Google-Suche oder youtube-Nutzung.
Durch die Cookie-Formulare ist es einfach nicht zu schaffen, einfach so: Nix speichern, einfach gucken lassen und fertig.

Warum gibt es nix anderes als Google-youtube.
Sogar die Heinrich-Böll-Stiftung, viele Radio-Sender und wer-sonst-noch-alles benutzen diesen Riesen-Spion und Datensammler.

OK - winni, das ist nicht gegen Dich, aber die youtube-Manie ärgert mich schon lange!

OK - wenn Du wenigstens den Titel von der Pispers-Rede geschrieben hättest, dann könnte ich ja mal in meinem Speicher nachschauen.
Kenne fast alles von ihm.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Anne0709

„Ich beantrage, andere Medien als youube zu nutzen. Ich kann ja sogar lesen. Natürlich habe ich im GOOGLE-Konto jeder ...“

Optionen

OK, OK. Ich gebe dir Recht. Dann guckste hier:

https://www.startpage.com/do/dsearch?query=pispers+geldsch%C3%B6pfung&cat=web&pl=ext-ff&language=deutsch&extVersion=1.3.0 

Startpage nutzt zwar die Google-Engine, ist aber frei von Tracking. Der Titel ist: "Volker Pispers kritisiert Geldschöpfung.".

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 winnigorny1

„OK, OK. Ich gebe dir Recht. Dann guckste hier: https://www.startpage.com/do/dsearch?query pispers geldsch C3 B6pfung cat ...“

Optionen

Danke für den Suchlink. Pispers ist voll auf youtube zu finden und das schon richtig lange.
Die 2015 angkündigte "Pause" geht nun schon ganz schön lange.
2013 hat er sich schon im WDR verabschiedet.

Aber wir werden es schon packen einiges selbst zu verstehen. Und die Geschichte mit der Geldschöpfung ist grade jetzt wirklich spannend.

Durch die C-Seuche und das kühle Wetter sind leider manche Treffen schwieriger geworden, bei denen man über diese Themen diskutieren und den Horizont erweitern kann.

Gruß,
Anne

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 hatterchen1

„Danke für die Wortwahl. Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in ...“

Optionen
Für den ÖPNV hätte man in Europa die Weichen vor 75 Jahren stellen müssen,

Hast DU so eine schlechte Erinnerung?

Seit wann muss denn jeder Dödel ein eigenes Auto haben und kann es sich in den hochentwickelten Industriestaaten auch zumeist leisten?

Du bist ja nicht erst in den 60er des letzten Jahrhunderts geboren, als Städte für den Autoverkehr umgebaut wurden und Nahverkehr Bahn für Bahn und Bus nach Bus reduziert wurden.
Benzin und Diesel waren/schienen unerschöpflich vorhanden und der Preis war günstig.

Und seither denken genug Dödel, dass Autos zum Leben unbedingt dazu gehören und es schon immer so war.
Egal, ob Politiker, Kapitalisten oder ganz normaler Bürger.

Es gibt Leute und es werden mehr, die darüber nachdenken.
Das wird bei Dir bestimmt nicht mehr klappen, aber es gibt ja vieele, die sehr viel jünger sind als Du. Auf die kommt es an, und es gibt gute Nachrichten von denen zu Umweltfragen.
Ich treffe hier bestimmt mehr davon als Leute vom Lande.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Anne0709

„Hast DU so eine schlechte Erinnerung? Seit wann muss denn jeder Dödel ein eigenes Auto haben und kann es sich in den ...“

Optionen
Hast DU so eine schlechte Erinnerung?

Im Gegenteil.Zwinkernd
Als damals Europa am Boden lag, hätte man die richtigen Weichen für den ÖPNV stellen können. Private Autos gab es kaum, mein Onkel fuhr einen kleinen Werks-LKW und nahm mich schon mal mit.

Benzin und Diesel waren/schienen unerschöpflich vorhanden und der Preis war günstig.

Das ist auch so ein Irrglauben. Der Sprit war teuer. Anfang der 60er Jahre kostete der Liter Benzin, an der freien Tankstelle, 50 Pfennig. Ich hatte einen Stundenlohn von 2,20DM -was müsste der Sprit demnach heute kosten?
Aber wen interessierten die Spritkosten, 1963 sind mein Kumpel und ich in seinem 17M nach Dubrovnik in Urlaub gefahren, 1964 in meinem 12M durch die ganzen Dolomiten.

Es gibt Leute und es werden mehr, die darüber nachdenken. Das wird bei Dir bestimmt nicht mehr klappen,

Man sollte nie von sich auf Andere schließen...Zwinkernd

Darüber nachdenken können alle bis zum Nimmerleinstag, ändern wird das nichts...

Genieße das Jetzt, genieße die Zeit, sie wird nie mehr besser.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 hatterchen1

„Im Gegenteil. Als damals Europa am Boden lag, hätte man die richtigen Weichen für den ÖPNV stellen können. Private ...“

Optionen

Der große Aufschwung mit den Autos begann Anfang der 60er Jahre. 
Ich habe nicht im Wessi-Land gelebt, im letzten Drittel der 60er aber in Berlin.

Ich kannte genügend Leute aus Westdeutschland und Westberlin (mit westdeutschem Pass, Westberliner konnten nicht so einfach nach Ostberlin kommen) , neben Verwandten auch Freunde und Studenten und über die Kirche.  
Auto zu haben war für die meisten ganz normal.
In (West-)Berlin wurden die Straßen ausgebaut und im ÖPNV die für Berlin typischen Straßenbahnen komplett zurück gebaut und durch Busse ersetzt. 

Aber sicher hast Du das in Deiner Gegend anders erlebt.
Ich erinnere mich gut an Diskussionen und Gespräche aus dieser Zeit über Motorisierung für jeden Einzelnen.
Und etwas später dann die Ölkrise, in den 1980er Jahren gab es dann Smog-Alarm.

Jetzt geht es um mehr als nur um Smog in Großstädten im Winter, und manche Gewohnheiten in puncto Mobilität werden sich ändern müssen.

Trotz Elektroautos.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Anne0709

„Der große Aufschwung mit den Autos begann Anfang der 60er Jahre. Ich habe nicht im Wessi-Land gelebt, im letzten Drittel ...“

Optionen
Aber sicher hast Du das in Deiner Gegend anders erlebt.

Ja, man hat auch auf die Busse verzichtet.

manche Gewohnheiten in puncto Mobilität werden sich ändern müssen.

Ja. Nur dann wird sich einiges mehr verändern. Dagegen waren die End 1920er dann eine goldene Zeit.

Es gibt also viel zu Tun, wehe es fängt an...

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Danke für die Wortwahl. Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in ...“

Optionen
Ja, er schimpft sich ÖPNV, weil es den im real existierenden Kapitalismus überhaupt nicht, in einer halbwegs funktionierenden Art und Weise, gibt.


Ist auch schon wieder falsch, weil ohne diesen etliche Ballungszentren sonst gar keinen Verkehr mehr hätten, die jetzt schon verkehrsbedingt am Anschlag stehen. Sehr schön sieht man das an den Tagen, wo der Nahverkehr bestreikt wird, dann geht nämlich mit dem Individualverkehr gar nix mehr.

Wenn in Deutschland Autos und in China Säcke mit Reis auf Halde stehen, ist das gut für die Kunden...


Weil Autos dann billiger würden? Warum nur geschieht das dann nicht, sondern die Kisten werden immer teurer und im schlimmsten Fall darf über irgendwelche verquasten Umwelt- oder Abwrackprämien die öffentliche Hand den Autoherstellern den Absatz noch mitfinanzieren, damit wenigstens ein paar mehr ein neues Auto anschaffen?

Für den ÖPNV hätte man in Europa die Weichen vor 75 Jahren stellen müssen, die heutige Lamentiererei  darüber ist obsolet.


Das Lamento gibt es schon ewig und auch heute ist das kein nicht zu lösendes Problem, so etwas auch in der Fläche durchzusetzen. Leider wirft ÖPNV halt nichts ab, sondern ist Zuschussgeschäft, während selbst grüne Politiker mit der Autoindustrie kungeln und damit ihre eigenen Scheinprinzipien ignorieren wie im Abgasbetrug.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Ist auch schon wieder falsch, weil ohne diesen etliche Ballungszentren sonst gar keinen Verkehr mehr hätten, die jetzt ...“

Optionen
Das Lamento gibt es schon ewig und auch heute ist das kein nicht zu lösendes Problem, so etwas auch in der Fläche durchzusetzen.

Das ist doch alles Phrasendrescherei. Bis dato habe ich von keinem Konzept erfahren, die Problematik befriedigend zu lösen.
Wenn ich bei uns in den nächsten Ort will, 2,5-3Km, bezahle ich mit dem Zug, der nur jede Stunde fährt, wenn er fährt, 6,-€/Fahrt. Das ist kein ÖPNV, das ist Wucher. Dazu muss ich aber, auf beiden Seiten, auch noch je 500m laufen, für mich als Behinderter ist das sehr ambitioniert.

Sehr schön sieht man das an den Tagen, wo der Nahverkehr bestreikt wird, dann geht nämlich mit dem Individualverkehr gar nix mehr.

Eigentor. Gar nix vs. überhaupt nix...Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Das ist doch alles Phrasendrescherei. Bis dato habe ich von keinem Konzept erfahren, die Problematik befriedigend zu ...“

Optionen
Wenn ich bei uns in den nächsten Ort will, 2,5-3Km, bezahle ich mit dem Zug, der nur jede Stunde fährt, wenn er fährt, 6,-€/Fahrt. Das ist kein ÖPNV, das ist Wucher. Dazu muss ich aber, auf beiden Seiten, auch noch je 500m laufen, für mich als Behinderter ist das sehr ambitioniert.


Jetzt sind aber nicht alle irgendwie eingeschränkt oder fahren nur alle Jubeljahre mal mit Zug oder Bus, sondern haben ggf. Wochen- oder Monatskarten. Um den Preis eines Autos und dessen Unterhalts kann man sich die locker leisten. Hier geht es ja nicht um Deine individuelle Sicht, sondern um das Mehrheitliche.

Das mit den Preisen habe ich mit dem Zuschussgeschäft übrigens gemeint. Dabei muss sich natürlich durchsetzen, dass ein gewinnorientierter Nahverkehr schlicht Humbug ist und solche Luftnummern wie eine E-Mietwagenflotte usw. kein Nahverkehr sind. Allen Leuten wird es auch dabei nie recht gemacht werden können.

Solange aber über das Auto und dessen Drumherum immer noch abkassiert werden kann, wird es da kein Ändern geben, egal wer da was gerade behauptet.

Das es anders geht, war ja ausgerechnet in der eingeschränkten Phase von Corona zu sehen und das wirklich Lebensnotwendige gab es trotzdem bis auf Klopapier.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Jetzt sind aber nicht alle irgendwie eingeschränkt oder fahren nur alle Jubeljahre mal mit Zug oder Bus, sondern haben ...“

Optionen
und das wirklich Lebensnotwendige gab es trotzdem bis auf Klopapier.

Da ich, als Autofahrer, immer Mengen einkaufe, ist auch das Klopapier bei uns nicht ausgegangen. Selbst Desinfektionsmittel, absolut unkäuflich und unbezahlbar, habe ich selber angemischt.

Wir werden die Probleme nicht lösen, wir kommen ihnen nicht einmal einen Schritt näher. Ja, die Erde wird wärmer, der Meeresspiegel wird steigen und die Winde werden rauer. Viele wird`s freuen, wenn sie keine teuren Heizenergien benötigen und den Strand vor der eigenen Haustüre haben.
Nach meinem Ableben lasse ich mich verbrennen, damit ich nicht noch irgendwann im Brackwasser treibe.

Und wir beide werden bis dahin die Entwicklung im Auge behalten...Lächelnd

PS.

...sondern haben ggf. Wochen- oder Monatskarten.

Die sind doch nutzlos, wenn es überhaupt keine Anbindungen gibt, selbst Trassen dafür gibt es nicht!

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Jetzt sind aber nicht alle irgendwie eingeschränkt oder fahren nur alle Jubeljahre mal mit Zug oder Bus, sondern haben ...“

Optionen
Jetzt sind aber nicht alle irgendwie eingeschränkt

Nicht alle. Aber viele Alte und der Prozentsatz von alten Menschen ist in unserer Gesellschaft ziemlich hoch. Und alle etwas älteren Menschen sind sehr häufig eingeschränkt und können nicht mal Fahrrad fahren - und das vor allem im Winter nicht. Und die Einkäufe, die ich mit dem Fahrrad machen und transportieren kann sind auch sehr eingeschränkt. Das übersehen jüngere Menschen gern und häufig.

Mein einziger Trost ist: Auch die werden älter und es dann irgendwann merken.

Das es anders geht, war ja ausgerechnet in der eingeschränkten Phase von Corona zu sehen

Oder auch gerade nicht. Denn die Ansteckungsgefahr - gerade für ältere, die zu den Risikogruppen zählen - ist in den Öffis extrem hoch. Und selbst die - in Hamburg - eher lächerlichen Strafen für Masken- und Abstandsverweigerer (immerhin reden wir hier von gefährlicher Körperverletzung) haben da wenig bis nichts verhindert; egal, was die Medien behaupten - ich erlebe hier was ganz Anderes.

Auch hier muss ich dir leider eine eingeschränkte Sicht bescheinigen.

Ansonsten gebe ich dir Recht. Die Ressourcen schwinden und die Umwelt verändert sich so (und das auch wesentlich durch uns, unsere Gewohnheiten und unsere Anzahl), daß sie für uns lebensbedrohlich und tödlich wird.

Aber das ist der Gang der Dinge. - Die Evolution wirds richten, denn keine Art ist für die Ewigkeit gemacht. Der Planet wird sich von uns erholen. - Auch wenn wir uns das nicht wünschen - wir werden verschwinden.

Die Tage der Menschheit sind genauso gezählt, wie die jeder anderen Art. Das wir das noch durch die menschliche Dummheit, die laut Einstein unendlich ist, beschleunigen, steht auf einem anderen Blatt und das heißt wieder und immer noch "Evolution". Gewöhn dich dran.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Nicht alle. Aber viele Alte und der Prozentsatz von alten Menschen ist in unserer Gesellschaft ziemlich hoch. Und alle ...“

Optionen
Nicht alle. Aber viele Alte und der Prozentsatz von alten Menschen ist in unserer Gesellschaft ziemlich hoch. Und alle etwas älteren Menschen sind sehr häufig eingeschränkt und können nicht mal Fahrrad fahren - und das vor allem im Winter nicht. Und die Einkäufe, die ich mit dem Fahrrad machen und transportieren kann sind auch sehr eingeschränkt. Das übersehen jüngere Menschen gern und häufig.


Deswegen habe ich geschrieben, dass es zuvörderst um die grosse Masse geht und für die ist in den Ballungszentren ein relativ guter Nahverkehr über nahezu den ganzen Tageszeitraum vorhanden.

Da ich selber bei einem der grossen "Verkehrsdienstleister" arbeite, weiss ich auch, dass sich für Ältere und oder anderweitig Eingeschränkte wie Blinde oder Rollis durchaus viel getan hat. Das dennoch nicht bei jedem der Bus oder Zug vor der Haustüre halten kann, ist doch klar.

Einen Grosseinkauf macht auch nicht jeder jeden Tag und da sind die Öffis natürlich nicht die Lösung. Umgekehrt muss ich wieder sagen, dass in der ollen DDR viel gar kein Auto hatten und haben auch irgendwie das Zeug vom Einkaufen heimgeschleift. Nicht das ich das jetzt wiederhaben will, aber wie haben die das eigentlich alle so hinbekommen ohne Blechsarg?

Weisst Du, wie das hier bei mir auf dem platten Land aussieht? Da fährt ausserhalb der Schulzeiten früh, mittags und abends ein Bus. Ansonsten kannst Du Dir für den Weg in die 3km entfernte Stadt die Schuhe unter binden und laufen oder nimmst die Kiste. Für mich als Schichter ist das ohnehin indiskutabel, weil der erste Bus Richtung Arbeitsstätte etwa 5:30Uhr fährt und der letzte zurück ca. 19:30Uhr hier anschlägt vor der Tür.

Für die Alten und ihre Bedürfnisse über das Angebot des Dorfladens hinaus wie Arztbesuche gibt es hier einen mehr oder weniger von Privatleuten betriebenen ehrenamtlichen Fahrdienst, bei dem man sich wenigstens spontan anmelden kann.

Ansonsten musst Du Dich 24 Stunden vorher beim Busunternehmen anmelden und die holen Dich dann mit dem Kleinbus ab. Da wissen manche gar nicht, was sie haben.

Das es anders geht, war ja ausgerechnet in der eingeschränkten Phase von Corona zu sehen


Ne - aber da war auf einmal jede Menge Verkehr weniger und selbst der reduzierte Nahverkehr war mit ausreichend Platz unterwegs. Die "Wirtschaft" ist trotz allen Herumheulens von Vertretern selbiger und anderer Experten nicht zusammengebrochen und die wirklich Gearschten waren mit Sicherheit nicht die grossen Unternehmen in dieser Zeit. Entgegen der ganzen Panikmache war ja schon direkt nach dem Lockern zu lesen, dass "die deutsche Wirtschaft" besser als befürchtet uswusf. Die üblichen Phrasen halt.

Das dabei natürlich gerade der Schülerverkehr einen Teil des Geschäfts macht usw, ist mir völlig klar. Dabei sind jetzt wegen Corona die Helikoptereltern so behämmert und fahren ihren Nachwuchs erst recht mit dem SUV-Panzer zwei Meter um die Ecke, obwohl die sich in der Schule genauso nahe kommen wie im Bus und verstopfen die Strassen noch mehr. Umgekehrt sehe ich z.B. keinen Unterschied der Menschen im Verhalten in den Öffis, in der Freizeit, im Sport und in anderen Bereichen wie z.B. beim Wocheneinkauf im Supermarkt;-)

Da denke ich eher, die haben den Schuss trotz allem noch nicht gehört und nutzen alles bis zum Exzess, als gäbe es kein Morgen. Dabei legen sie noch mehr den Grundstein für neuerliches Beschränken, was doch so gar nicht gewünscht ist, nur weil viele anscheinend immerzu etwas zu verpassen scheinen.

Da kann sich genauso infiziert werden und wenn nach einer Woche Symptome auftreten, lässt sich meist ohnehin kaum noch nachvollziehen, wo es passiert ist.

Aber hier geht´s nicht um gerade Corona (auch das wird irgendwann vorbei sein), Dich, hatterchen1 oder mich, sondern das grosse Problem Individualverkehr und das lösen auch E-Autos oder andere Verkehrskonzepte nicht wie noch mehr Strassen, für die ohnehin kein Platz ist. Ergo ist das Auto keine Zukunftslösung mehr, sondern irgendwann tot.

Die Tage der Menschheit sind genauso gezählt, wie die jeder anderen Art. Das wir das noch durch die menschliche Dummheit, die laut Einstein unendlich ist, beschleunigen, steht auf einem anderen Blatt und das heißt wieder und immer noch "Evolution". Gewöhn dich dran.


Das Ende der Art "Mensch" kann aber so oder so aussehen;-)

Wenn es durch eigene Fehler geschieht, ist das auch nicht mehr evolutionsbedingt, sondern tatsächlich nur Dummheit. Evolution hiesse, sich an veränderte Bedingungen anzupassen, auf die wir keinen Einfluss haben.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Deswegen habe ich geschrieben, dass es zuvörderst um die grosse Masse geht und für die ist in den Ballungszentren ein ...“

Optionen
Wenn es durch eigene Fehler geschieht, ist das auch nicht mehr evolutionsbedingt, sondern tatsächlich nur Dummheit.

Oh doch, denn sie ist Bestandteil der Evolution. Das verhindert, dass sich Arten immer wieder anpassen und die Welt dominieren. - Sorgt gewissermaßen für Vielfalt und Wandel. Da hast du Evolution aus menschlicher Sicht definiert. Wir sind der Evoluton nämlich scheißegal und das einzig Beständige ist auch bei der Evolution der Wandel.

Der Untergang einer Art ist immer vorprogrammiert.

Evolution hiesse, sich an veränderte Bedingungen anzupassen, auf die wir keinen Einfluss haben.

Eben nicht. Evolution heißt beständiger Wandel. Die Natur experimentiert auf Teufel komm raus. - Gewissermaßen hat selbst Einstein das nicht kapiert. - Von wegen: "Gott würfelt nicht!".

Doch, tut er. Er ist geradezu ein Spielsüchtiger!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
xtom winnigorny1

„Oh doch, denn sie ist Bestandteil der Evolution. Das verhindert, dass sich Arten immer wieder anpassen und die Welt ...“

Optionen

was hier völlig vergessen wird aber DER motor für die ganze pkw geschichte an sich und überhaupt ist, ist die tatsache daß das auto die visitenkarte des gemeinen bürgers ist....

hier mehr noch als in vielen anderen ländern kauft die masse ein auto, was deutlich über dem vernünftigen budget liegt...

und das nur für die außenwirkung....

kauft der nachbar nen neuen a3, kauf ich mir halt nen a4, obwohls vernünftigerweise eigentlich nur für nen dacia reicht.....

ganz ehrlich, was reitet den kleinen angestellten wenn er ein neues auto kauft für 35000 euro, die er vielleicht grade mal brutto im jahr verdient?

nur die geltungssucht und profiliersucht vor der nachbarschaft und dem bekanntenkreis kann zu einer solchen fehlleistung führen.....

und da das sehr sehr tief im menschen verankert ist, wird das auch noch lange lange so weitergehen, mit welchem fahrzeug bzw. antrieb auch immer.....

(das war jetze der link zurück zum eigentlichen thema, und ob das öl oder strom oder wasserstoff sein wird iss völlig egal, hauptsache die leute geben ihr nicht vorhandenes geld für neue autos aus...)

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 xtom

„was hier völlig vergessen wird aber DER motor für die ganze pkw geschichte an sich und überhaupt ist, ist die tatsache ...“

Optionen
nur die geltungssucht und profiliersucht

Als hätten wir das nicht alle gewusst und müssen uns das von einem "Neidbürger" erklären lassen.
Du hast noch etwas vergessen:"Kleiner Schwanz -großes Auto", aber wie ist das denn bei den Damen die heute gerne SUVs fahren?

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
tywin hatterchen1

„Als hätten wir das nicht alle gewusst und müssen uns das von einem Neidbürger erklären lassen. Du hast noch etwas ...“

Optionen

Porsche fahren soll Laune machen (Passage in der Mitte des Artikels).

https://pestarzt.blog/2020/09/28/gedankensudelei0920/

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 tywin

„Porsche fahren soll Laune machen Passage in der Mitte des Artikels . https://pestarzt.blog/2020/09/28/gedankensudelei0920/“

Optionen

Ja, das ist nachvollziehbar, bei Männern. Ich wollte aber wissen, wie das bei Frauen wirkt.
Früher fuhren ja (fast) nur Männer Auto, die Frauen griffen erst später, so ab den 80ern, verstärkt zum Lenkrad, heute sind die Anteile ja wohl fast gleich...

PS.

Ich habe mit einem meiner BMWs bei 240 den Fuß vom Gas genommen, das war der Zeitpunkt als meine Hose anfing zu spannen...Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Oh doch, denn sie ist Bestandteil der Evolution. Das verhindert, dass sich Arten immer wieder anpassen und die Welt ...“

Optionen
Eben nicht. Evolution heißt beständiger Wandel. Die Natur experimentiert auf Teufel komm raus.


Leider wieder OT und tl,dr

Nene - drehe den Spiess mal um. Dadurch das das einzig Beständige der Wandel ist, gilt es sich ständig an die damit verbundenen Umstände anzupassen. Und das nennt sich in erster Linie in der Biologie eben Evolution.

Gelingt dieses Anpassen nicht, dann ist irgendwann eben die Fortpflanzungsrate so gering, dass ein Überleben der jeweiligen Art nicht mehr möglich ist.
Recht drastische Beispiele dafür sind das Aussterben der Saurier oder das Verschwinden der Neandertaler als eigene Spezies.

Das Eine erfolgte durch die so kurzfristigen klimatischen Veränderungen, deren Ursache nicht hundertprozentig geklärt ist (Meteorit, Vulkan, durch Plattenverschiebung?). Beim Neandertaler streiten sich die Geister ebenfalls. Eines ist dabei immer gemeinsam: Es handelt sich um Einflüsse, die unvermeidbar waren und als solche nicht zu steuern. Dabei änderte es sich einfach zu schnell, um sich anzupassen. Andere evolutionäre Ursachen sind beispielsweise Isolation, zu geringer Genpool und damit Mutation, Nahrungsmangel und dergleichen mehr und auch da ist Vielfalt und breites Streuen ein Überlebensgarant. Ausser dem Menschen kennen andere Lebewesen ja kein "Planen" in unserem Sinne und nehmen daher auch kaum bis keinen Einfluss auf ihre zukünftigen Geschicke.

Der Mensch dagegen hat sich über die Zivilisation aus genau diesem Lauf ausgeklinkt und sich über Vorsorge eine Art Garantie auf die Unwägbarkeiten der Natur ausgestellt. Ohne Häuser, Heizung, Kühlung, Lebensmittelvorräte und was es noch so alles gibt, was sich im Laufe der gesellschaftlichen Entwicklung über Arbeitsteilung usw. herausgebildet hat, wäre der Mensch bis heute nur in einem sehr beschränkten Habitat überlebensfähig und definitiv nicht so zahlreich, wie es jetzt der Fall ist. Dem ist aber nicht so.

Dabei sind alleine durch das Wissen um die Risiken der eigenen Entwicklungen wie Kernkraft, Umweltverschmutzen, Raubbau, Einfluss auf´s Klima usw. die Fehler bereits im Vorfeld mehr oder weniger bekannt. Wenn also dadurch Homo Sapiens von der Bildfläche verschwindet, ist das nicht mehr evolutionär bedingt, denn diesen Teil haben wir selbst in der Hand und können es daher auch vermeiden. Und dann ist es eben Dummheit bzw. Ignoranz, die in erster Linie im Irrglauben beruht, dass wir unser Streben nach immer mehr und dessen Folgen immer irgendwie auf die Kette bekommen. Das dem nicht so ist, sehen wir ebenfalls täglich und dabei handelt es sich bloss um den biologischen Teil und nicht einmal die innergesellschaftlichen Verwerfungen.

Der "Natur" ist das quasi egal und der einzige Punkt ist dann das Kippmoment, ab welchem es kein zurück mehr gibt. Dabei wird sich eben diese Natur schneller an den durch uns veranstalteten Flurschaden anpassen und das funktioniert solange weiter, wie dieser Planet die Voraussetzungen für Leben bietet. Auch das hat sich dieses Frühjahr gezeigt und gleichzeitig, wie beschissen wir mit unserer Erde umgehen. Ob da eine Spezies "Mensch" mit drin herumhopst oder nicht, ist dafür unerheblich.

Deswegen halte ich es trotzdem für sinnvoller, so mit diesem Gut umzugehen, dass wir am Ende unserer Zeit wenigstens behaupten können, dass wir die Eingriffe nicht allzusehr oder nur auf Kosten aller Anderen durchgezogen haben und uns wenigstens nicht selbst aus dem Rennen genommen haben.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Leider wieder OT und tl,dr Nene - drehe den Spiess mal um. Dadurch das das einzig Beständige der Wandel ist, gilt es sich ...“

Optionen
m Ende unserer Zeit wenigstens behaupten können, dass wir die Eingriffe nicht allzusehr oder nur auf Kosten aller Anderen durchgezogen haben und uns wenigstens nicht selbst aus dem Rennen genommen haben.

Das ist schlicht und einfach nur "Gutmenschentum". Und das Blöde daran ist, dass das der menschlichen Natur und auch der Evolution entgegensteht.

Die menschliche Natur ist nun mal leider immer noch (und wie soll in einer Welt mit kapitalistischer Produktionsweise etwas anderes vorherrschen als:) "Jedem das Seine, mir das Meiste!"?? Lies mal nach: Das Sein bestimmt das Bewußtsein! - Nichts anderes. Alles andere ist philosophisches Onanieren!

Brutal gesprochen geht es in der Natur im allgemeinen nur um den "Fickvorteil", sprich: Die Weitergabe der eigenen Gene!

Und wenn das heute nicht die größte Keule oder der größte Schwanz ist, ist es eben z.B. das dickste Auto......

Kann dir also nur empfehlen, weiterzuträumen..... Zunge raus

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Das ist schlicht und einfach nur Gutmenschentum . Und das Blöde daran ist, dass das der menschlichen Natur und auch der ...“

Optionen
Lies mal nach: Das Sein bestimmt das Bewußtsein!


Genau deshalb ist ein anderes Sein auch der Weg zu einem anderen Bewusstsein - sonst ist es immerhin schöne Ausrede;-)

Alles andere ist philosophisches Onanieren!


Dann lieber ein philosophisch onanierender Gutmensch als ständig jemand anderes oder von jemand anderem gef.... zu werden...

...Interessanterweise gibt es bei der ach so verrufenen Jugend zunehmend welche, die sich aus dieser Nummer ausklinken, auch wenn es oft anderweitig Blüten treibt. Und ausgerechnet seit dem Beginn des Kapitalismus hat sich die Menschheit am meisten ausgebreitet trotz zahlreicher Kriege. Wenn die Nummer mit der dicken Hose stimmen würde, dann liessen wir die uns Hinderlichen einfach verrecken. Auch da setzt sich doch eine gute Mehrheit für Hilfe ein.

Und einerseits beschwerst Du Dich über die Umweltzerstörung durch E-Autos, kommst aber dann um die Ecke, dass es sowieso nichts bringt, weil ja ohnehin nur jeder auf seinen Vorteil bedacht ist.

Wenn das ohnehin Deine Sicht ist und Du nichts dagegen unternimmst, dann kannst Du Dir die Luft auch gleich sparen dafür.

Und selber werde ich da nicht nur träumen, sondern mich auch weiter dafür einsetzen, dass sich da etwas ändert.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Genau deshalb ist ein anderes Sein auch der Weg zu einem anderen Bewusstsein - sonst ist es immerhin schöne Ausrede - ...“

Optionen
Genau deshalb ist ein anderes Sein auch der Weg zu einem anderen Bewusstsein - sonst ist es immerhin schöne Ausrede;-)

Wie willst du ein anderes Sein einführen, wenn das Bewußtsein dafür nicht vorhanden ist? - Das wird nicht möglich sein, es sei denn durch Zwang, also diktatorische Maßnahmen (weshalb die Grünen von vielen Menschen mittlerweile auch als "Öko-Faschisten" abgestempelt werden).

Der andere Weg wäre eine Revolution. Aber dabei kommt auch selten was Gutes raus. - Das ist auch der Grund, warum der Staatsstreich des 18. Brumaire VIII so erbärmlich gescheitert und der Schuß nach hinten losgegangen ist....

Leider gibt es immer ein so etwas wie einen time-lag zwischen gesellschaftlichem Entwicklungsstand und dem Zustand des gesellschaftlichen Bewußtssein. - Ohne Geduld kommt man dem nicht bei...

Eine Gesellschaft ist eben auch ein organisches Konstrukt und die unterliegt in ihren Entwicklungen eben auch der Evolution. Und wie ich schon mal ganz bösartig daraufhinwies: Der Evolution sind wir scheißegal. - Die will nur Platz für neue Experimente schaffen.

Und einerseits beschwerst Du Dich über die Umweltzerstörung durch E-Autos, kommst aber dann um die Ecke, dass es sowieso nichts bringt, weil ja ohnehin nur jeder auf seinen Vorteil bedacht ist.

Da wir in einer kapitalistischen Gesellschaft leben, werden e-Autos eben auch in Massen gebaut und verkauft werden, als gäbe es kein Morgen. Und der Erfolg wäre tatsächlich eine noch größere Umweltzerstörung als jetzt.

Und eine weitere noch größere Ausbeutung der Massen, da die Produktion überwiegend automatisiert erfolgen wird. Wir drehen uns im Kreis.

Wenn das ohnehin Deine Sicht ist und Du nichts dagegen unternimmst, dann kannst Du Dir die Luft auch gleich sparen dafür.

Ich habe viel dagegen unternommen, als ich noch viel jünger war. Wir sind früher als Spinner abgestempelt worden. Bis ich eingesehen habe, dass das doch nichts ändern wird - das war so vor etwa 20 Jahren.

Die Grünen sind in meinen Augen zur FDP der Besserverdiener geworden und den Einflüsterern der Auto- und Elektrolobby genauso aufgesessen wie dem eigenen Trieb, einen möglichst guten Platz am Trog zu ergattern.....

Und diese Entwicklung wird selbst Fridays for Future nehmen. Wart's nur ab... Wenn die erst politische Partei geworden sind (und die ersten Schritte in diese Richtung sind längst gelaufen und immer wenn eine Bürgerbewegung zur politischen Partei wird, wird sie ins Gegenteil mutieren, wie man an den Grünen sieht), werden sie den Versuchungen genauso erliegen und sich von ihren Grundsätzen entfernen (Fahrradlobby? *grins*).

Und selber werde ich da nicht nur träumen, sondern mich auch weiter dafür einsetzen, dass sich da etwas ändert.

.... Und das Hamsterrad am Laufen halten....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Wie willst du ein anderes Sein einführen, wenn das Bewußtsein dafür nicht vorhanden ist? - Das wird nicht möglich ...“

Optionen

Bleibt also zu konstatieren:

Die E-Autos sind erwartungsgemäss nur Profitgeneratoren mit keinem wirklichen Vorteil für die Umwelt gegenüber dem herkömmlichen Verbrennungsmotor.

Für den Rest der Veranstaltung ist das mein Vorschlag zur Güte:

Wir bringen vorerst alle unsere Kinder und Enkel um, damit ihnen die Existenz in der von uns hinterlassenen Welt erspart bleibt. Wir selber kastrieren/sterilisieren uns und begehen danach rechtzeitig kollektiven Selbstmord mit einer unserer erstklassigen Zukunftstechnologien und bis dahin üben wir uns im Schwänzevergleichen auf den freizuschiessenden Strassen (m/w/d) bis zum Gehtnichtmehr.

Der aktuell angenehme Nebeneffekt dabei: Wir müssen uns auch keine Waffel mehr um Covid-19 machen.

Wer die Ironie findet, darf sie behalten.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Bleibt also zu konstatieren: Die E-Autos sind erwartungsgemäss nur Profitgeneratoren mit keinem wirklichen Vorteil für ...“

Optionen
Die E-Autos sind erwartungsgemäss nur Profitgeneratoren

Der Satz ist falsch! Muss heißen:

Die E-Autos sind entgegen allen Erwartungen nur Profitgeneratoren mit keinem wirklichen Vorteil für die Umwelt gegenüber dem herkömmlichen Verbrennungsmotor.

Denn ob der Teufel, oder der Belzebub in die Umwelt uriniert ist egal.

üben wir uns im Schwänzevergleichen auf den freizuschiessenden Strassen

In aller Öffentlichkeit? Das wird ja ein Gelächter geben, wenn die "Grünen" ihre Strickslingtangas präsentieren...

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Deswegen habe ich geschrieben, dass es zuvörderst um die grosse Masse geht und für die ist in den Ballungszentren ein ...“

Optionen
dass es zuvörderst um die grosse Masse geht und für die ist in den Ballungszentren ein relativ guter Nahverkehr über nahezu den ganzen Tageszeitraum vorhanden.

Wenn das stimmen würde, wären viele diesbezügliche Diskussionen überflüssig!
Dass das Ruhrgebiet ein Ballungsgebiet ist, ist wohl unstrittig und genau in diesem Ballungsgebiet funktioniert der ÖPNV nicht so, als das man auf den ganzen Individualverkehr verzichten könnte. 
Du hast selber die "Schichtler" angesprochen, die hätten hier überhaupt keine Chance.

Bevor man also den Individualverkehr verteufelt, sollte man erst einmal Konzepte dafür vorlegen, wie man auf den Individualverkehr verzichten kann.
Ich komme ohne Auto nicht einmal mehr zu meinen Ärzten oder Kliniken, außer Taxi.

Und früher, also damals, war so wie so alles anders und besser...
Irgendwann sind die Autos genau so out wie die Pferde, ich hoffe wir fliegen dann, individuell.Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Wenn das stimmen würde, wären viele diesbezügliche Diskussionen überflüssig! Dass das Ruhrgebiet ein Ballungsgebiet ...“

Optionen
Irgendwann sind die Autos genau so out wie die Pferde, ich hoffe wir fliegen dann, individuell.

Ab in den Himmel, mein Engelchen! LachendUnschuldig

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Ab in den Himmel, mein Engelchen!“

Optionen
Ab in den Himmel

Neee, nee, nach dem ich dort die ersten Engelchen vernascht hätte, würde man mich eh verstoßen, dann lieber gleich zu den heißen Teufelchen...UnschuldigLachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Neee, nee, nach dem ich dort die ersten Engelchen vernascht hätte, würde man mich eh verstoßen, dann lieber gleich zu ...“

Optionen
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Wie wär s denn hiernit: ...“

Optionen

Die Flunder ist zwar nix für mich, aber gäbe es meinen SUV zum vernünftigen Preis und ein paar Tankstellen mehr, wäre ich sofort dabei.
Obwohl, in Dortmund könnte ich schon, wenn ich ein H2-Auto hätteWeinend:

https://www.zfk.de/mobilitaet/neue-kraftstoffe/artikel/4c890f05efbc8283c9c4d8a88114cfb7/dortmund-mit-neuer-wasserstoff-tankstelle-2020-05-08/

Aber jetzt geht das Gezänk wieder los, Stromlobby gegen innovative H2- Pioniere.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Die Flunder ist zwar nix für mich, aber gäbe es meinen SUV zum vernünftigen Preis und ein paar Tankstellen mehr, wäre ...“

Optionen
Aber jetzt geht das Gezänk wieder los, Stromlobby gegen innovative H2- Pioniere.

Steht zu befürchten.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen