Nachhaltigkeit 105 Themen, 2.407 Beiträge

Stromanbieterwechsel mit wechselpilot sinnvoll?

christian t / 31 Antworten / Baumansicht Nickles

Moin,

ich wollt mal fragen ob es sinnvoll bzw sicher ist über wechselpilot de automatisch zum günstigsten Stromanb zu wechseln.

Kann man sich damit böse verzocken u hat eine von Euch damit negatiove Erfahrungen gemacht?

Mir ginge es um Ökostrom.

Schon mal danke für die Hilfe.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen christian t

„Stromanbieterwechsel mit wechselpilot sinnvoll?“

Optionen

Da gehst du am besten zu verivox.de

Das ist relativ sicher, weil die aufpassen.

Ich wechsle jedes Jahr.

Du kannst da Öko-Stromtarife anklicken.

Allerdings ist mir der Ökostrom so etwas von egal.

Du kriegst den selben Strom wie vorher, du bezahlst nur an eine andere Firma.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Da gehst du am besten zu verivox.de Das ist relativ sicher, weil die aufpassen. Ich wechsle jedes Jahr. Du kannst da ...“

Optionen
Das ist relativ sicher, weil die aufpassen.

Wo passen die auf?

Dass sie selber besonders gut abschneiden bei Deinem Wechsel?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„Wo passen die auf? Dass sie selber besonders gut abschneiden bei Deinem Wechsel?“

Optionen

Auf dich habe ich gewartet. Zwinkernd

Durch die vielen Filter trennen die die Spreu vom Weizen.

Aber denken muss man selbst.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Auf dich habe ich gewartet. Durch die vielen Filter trennen die die Spreu vom Weizen. Aber denken muss man selbst.“

Optionen
Durch die vielen Filter trennen die die Spreu vom Weizen.

Und sie manipulieren seit Jahren die Ergebnisse.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/manipulationsvorwuerfe-verivox-skandal-bringt-web-portale-in-verruf/4626330.html?ticket=ST-1820049-bNdDUQM05QEJMHFhm1Iw-ap6

Das geht natürlich am besten, wenn man die Konkurrenz ausschaltet.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/dienstleister/monopol-beim-preisvergleich-verivox-uebernimmt-konkurrenten-toptarif/10135184.html

Aber denken muss man selbst.

Und nicht alles glauben, was Verivox u.ä. behaupten.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„Und sie manipulieren seit Jahren die Ergebnisse. ...“

Optionen

Wißt du eigentlich, wie alt deine Links sind?

2011 und 2014.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Wißt du eigentlich, wie alt deine Links sind? 2011 und 2014.“

Optionen

Ich schrieb ja bereits, dass diese unseriösen Praktiken schon seit Jahren bekannt sind.

Und diese Praktiken wurden in den letzten Jahren höchstens noch verfeinert und verschleiert.

http://www.spiegel.de/spiegel/check24-verivox-und-co-wie-vergleichsportale-die-verbraucher-taeuschen-a-1157826.html

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„Ich schrieb ja bereits, dass diese unseriösen Praktiken schon seit Jahren bekannt sind. Und diese Praktiken wurden in den ...“

Optionen

Das macht doch nichts.

Dass die was verdienen wollen, ist vollkommen legitim.

Nickles macht das doch auch, aber mit Werbung.

Ich habe gerade einen neuen Vertrag abgeschlossen.

Ich habe mich vorher beim neuen Lieferanten informiert. Hätte ich das da abgeschlossen, wäre es 200 € teurer gewesen.

Zum Glück sind die bei verivox aber unseriös. ;O))

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Das macht doch nichts. Dass die was verdienen wollen, ist vollkommen legitim. Nickles macht das doch auch, aber mit ...“

Optionen
Dass die was verdienen wollen, ist vollkommen legitim.

Nicht, wenn sie Unabhängigkeit vortäuschen, wo es gar keine Unabhängigkeit gibt.

Ich habe mich vorher beim neuen Lieferanten informiert. Hätte ich das da abgeschlossen, wäre es 200 € teurer gewesen.

Den Weg, mit dem Du 300 EUR gespart hättest, hat Dir Verivox aber nicht angezeigt...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Ich schrieb ja bereits, dass diese unseriösen Praktiken schon seit Jahren bekannt sind. Und diese Praktiken wurden in den ...“

Optionen

Weshalb man sich immer drei Meinungen einholt, es gibt ja mehrere Vergleichsportale.
Man sollte genau wissen was man will und vor allem, das Kleingedruckte aufmerksam lesen.
Der Teufel steckt immer im Detail.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen hatterchen1

„Weshalb man sich immer drei Meinungen einholt, es gibt ja mehrere Vergleichsportale. Man sollte genau wissen was man will ...“

Optionen
Der Teufel steckt immer im Detail.

Nö.

Mich interessiert immer nur der END-Preis.

Das ist bei einem Kredit nocht anders.

Allerdinsg gibt es trotzdem manchmal Überraschungen. Die erfährt man aber erst später.

Eine linke Firma ist BEV (Sitz in Bayern).

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 pappnasen

„Nö. Mich interessiert immer nur der END-Preis. Das ist bei einem Kredit nocht anders. Allerdinsg gibt es trotzdem ...“

Optionen

Zu diesem Statement muss man nichts mehr sagen...

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Weshalb man sich immer drei Meinungen einholt, es gibt ja mehrere Vergleichsportale. Man sollte genau wissen was man will ...“

Optionen
es gibt ja mehrere Vergleichsportale.

Von denen aber viele schon zusammengehören. Die scheinbare Vielfalt ist größer als die tatsächliche.

Der Teufel steckt immer im Detail.

Das ist sicher richtig.

Deswegen ist es auch unseriös, wenn die Anbieter suggereieren, dass man sich mit diesen Details nicht beschäftigen muss.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso christian t

„Stromanbieterwechsel mit wechselpilot sinnvoll?“

Optionen

Wenn ich echten Ökostrom beziehen will, dann informiere ich mich auch dort, wo es echten gibt.

Die Vergleichsportale funktionieren mehr oder minder alle als Reseller, welche dann vom "Eingesparten" noch ihre Tantiemen abziehen wollen. Welche Version da wirklich günstiger ist, die des direkten Bezugs beim Anbieter oder die über Zwischenhändler, das kann sich jeder selbst ausmalen, unter anderem genau wegen des Kleingedruckten, welches einen in Laufzeiten und kurzen Preisgarantien hineindrückt.

Oft genug steckt hinter dem Ökostrom dann trotzdem nur gelabelter Strom grosser Anbieter, die damit nur Greenwashing betreiben.

Da bezahle ich lieber ein paar Cent mehr und habe einen Normaltarif, aus dem ich monatlich heraus kann.

Und wegen ein paar Cent alle Jahre den Anbieter wechseln, im Zweifel hereinfallen oder einem Konkurs aufsitzen, ist eh kurzsichtig gedacht.

Etwas sollte uns dann die Umwelt schon wert sein und da spielt "Geiz ist geil" dann keine Rolle mehr. Alleine das Vorgehen von RWE und dem Land NRW im Hambacher Forst müsste denen die Kunden in Scharen weglaufen lassen, denn dort funktionierte das Abstimmen mit den Füssen noch. Leider wird´s wie bei den Betrügern in der Autobranche wahrscheinlich nicht so werden...

Witzigerweise ist dann ausgerechnet der Ökostrom der EWS, den wir beziehen, sogar noch billiger als der nur äusserst schwierig zu findende Basistarif des Hausanbieters EnBW hier...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
christian t

Nachtrag zu: „Stromanbieterwechsel mit wechselpilot sinnvoll?“

Optionen

Hat einer von euch direkte Erfahrungen mit wechselpilot machen können.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen christian t

„Hat einer von euch direkte Erfahrungen mit wechselpilot machen können.“

Optionen

Nein,

aber es ist schon albern, dass mn sich erst anmelden muss, um die Tarifauskunft zu erhalten.

Man zeigt nur die Ersparnis an.

Gehst Du dann zu verivox, dann siehst du, wen die meinen.

Versteckte Auskünfte sind nicht akzeptabel. Tonne.

Und von dem, was du sparst, berechnen die dir eine Gebühr.

Geil.

Bei verivox hast du alles für dich.

bei Antwort benachrichtigen
christian t pappnasen

„Nein, aber es ist schon albern, dass mn sich erst anmelden muss, um die Tarifauskunft zu erhalten. Man zeigt nur die ...“

Optionen

Ah Ok danke. Der aktuelle Verbrauch liegt bei knapp 1000 kwh jährlich u 30€ monatlich über die Stadtwerke 

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso christian t

„Ah Ok danke. Der aktuelle Verbrauch liegt bei knapp 1000 kwh jährlich u 30€ monatlich über die Stadtwerke“

Optionen
1000 kwh jährlich u 30€ monatlich


https://www.ews-schoenau.de/oekostrom/?kwh-strom=1000&btn-submit=Strompreis+berechnen&rechner=top#calculator-electricity

Ist zumindest reell. Wo Du da allerdings etwas sparen willst und dazu noch solche Fuzzis wie wechselpilot brauchst, erschliesst sich mir nicht.

Am Ende wird es vielleicht im Cent- bis 1-Euro-Bereich günstiger und dasselbe lässt Du dann als Provision liegen - toller Deal...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
christian t fakiauso

„https://www.ews-schoenau.de/oekostrom/?kwh-strom 1000 btn-submit Strompreis berechnen rechner top calculator-electricity ...“

Optionen

Ok fahre ich ganz gut wenn ich alles so lasse danke

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso christian t

„Hat einer von euch direkte Erfahrungen mit wechselpilot machen können.“

Optionen
Hat einer von euch direkte Erfahrungen mit wechselpilot machen können.


Nö - Deine Eingangsfrage war ja, ob es sinnvoll ist, über diesen Anbieter automatisch den günstigsten Tarif suchen zu lassen.

Die Aussage dazu ist im O-Ton nein, ausser Du blechst gerne neben der Provision auch noch mit Deinen Daten.

Zu "echtem" Ökostrom s.o.

Wenn es Dir zu müßig ist, selber zu vergleichen, lässt Du es eben woanders liegen und eine Suchmaschine zeigt Dir relativ schnell, dass die nicht so dolle sind. Über die Zuverlässigkeit der Stromanbieter sagt der billigste Preis auch eher weniger und vieles scheinbar Günstige ist am Ende eben doch nur Lockvogel mit Kosten hinterher durch Preissteigerungen innerhalb der Laufzeit.

Bei einem normalen Haustarif mit der üblichen Abnahme sind die Zahlen sowieso oft nur aus der Luft gegriffen und ohne Wissen um Deinen Verbrauch und jetzigen Abschlag ist das sowieso pillepalle.

Bei etwa 50€ monatlich sind Ersparnisse von mehreren hundert Euro p.a. eher unwahrscheinlich. Für ein/zwei Euro mehr oder weniger wäre mir der Quatsch ohnehin zu doof.

So muss denn jeder selber wissen, was er tut. Mir würde jedenfalls die Pfoten lassen wollen von diesem Verein...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 fakiauso

„Nö - Deine Eingangsfrage war ja, ob es sinnvoll ist, über diesen Anbieter automatisch den günstigsten Tarif suchen zu ...“

Optionen
So muss denn jeder selber wissen, was er tut.

Genau!

Nachdem ich vor rund 10 Jahren zufällig in der Zeitung las, dass mein Energieversorger (im Ruhrgebiet) zu den Teuersten in ganz Deutschland gehört, bin ich auch auf Verivox und später auf Check24 gestoßen, habe seitdem mehrere Male den Strom- und Gasanbieter gewechselt, habe seitdem einige hundert Euro an Boni eingespart, und ich zahle heute  immer noch ein paar Euro weniger als vor 10 Jahren bei meinen Stadtwerken. Man muss halt nur die Kündigungstermine im Kopf (oder im Terminkalender) haben und sich rechtzeitig neu informieren. 

Mag sein, dass Verivox und Genossen im Hintergrund mitkassieren und dass es vielleicht noch ein paar billigere Anbieter gibt, die dort gar nicht gelistet sind, aber was soll's? Solange ich meinen Anbieter alle Jahre wieder bequem mit ein paar Klicks wechseln kann und dabei auf jede Fall günstiger fahre als bei meinem heimischen "Abzocker", mache ich das weiter.

@Christian, den "Wechselpiloten" habe ich mal angeklickt. Der kommt mir eher vor wie so eine Art Marktschreier. Und dass der ohne Mitwirkung des Kunden automatisch den Anbieter wechseln will, wenn man sich dort erst mal angemeldet hat, kommt mir irgendwie nicht ganz geheuer vor. Mag sein, dass man dort jeweils den besten Tarif bekommt. Das heißt aber noch lange nicht, dass man damit auch den seriösesten Anbieter hat. Teldafax lässt grüßen...

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Genau! Nachdem ich vor rund 10 Jahren zufällig in der Zeitung las, dass mein Energieversorger im Ruhrgebiet zu den ...“

Optionen
Man muss halt nur die Kündigungstermine im Kopf (oder im Terminkalender) haben und sich rechtzeitig neu informieren. 

Nein.

Einfach im September oder Oktober einen neuen Vertrag und der neue kündigt automatisch.

bei Antwort benachrichtigen
christian t weissnix2

„Genau! Nachdem ich vor rund 10 Jahren zufällig in der Zeitung las, dass mein Energieversorger im Ruhrgebiet zu den ...“

Optionen

Ok vielen dank. Günstiger als jetzt wird wohl echt schwierig werden.

Das mann sich bei wechselpilot erst registrieren muss ist wirklich dubios.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso weissnix2

„Genau! Nachdem ich vor rund 10 Jahren zufällig in der Zeitung las, dass mein Energieversorger im Ruhrgebiet zu den ...“

Optionen
Nachdem ich vor rund 10 Jahren zufällig in der Zeitung las, dass mein Energieversorger (im Ruhrgebiet) zu den Teuersten in ganz Deutschland gehört, bin ich auch auf Verivox und später auf Check24 gestoßen, habe seitdem mehrere Male den Strom- und Gasanbieter gewechselt, habe seitdem einige hundert Euro an Boni eingespart, und ich zahle heute  immer noch ein paar Euro weniger als vor 10 Jahren bei meinen Stadtwerken.


Das ist sicher auch für Dich ganz in Ordnung so, bei den erwähnten ~30€ Stromkosten im Monat halte ich das Einsparpotential im Verhältnis zur Provision trotzdem für eher gering. Auf jeden Fall langt das nicht für einige 100€ Boni und definitiv nur bei Verträgen mit längeren Laufzeiten...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 fakiauso

„Das ist sicher auch für Dich ganz in Ordnung so, bei den erwähnten 30€ Stromkosten im Monat halte ich das ...“

Optionen

Das ist richtig. Trotzdem lohnt es sich meiner Meinung nach immer, rechtzeitig vor dem jeweiligen Kündigungstermin mal eben nachzuschauen, ob man woanders nicht ein paar Euro im Jahr sparen kann. Dank der Vergleichsportale (die daran natürlich mitverdienen, schließlich sind das ja keine sozialen Einrichtungen) ist ein Anbieterwechsel heute mit ein paar Klicks erledigt und ich finde, das lohnt sich bei dem minimalen Aufwand dafür (fast) immer - auch, wenn es nur um zwei oder drei Euro im Monat geht.

Zu den Anbieter- Wechselboni: die sind natürlich bei den Preisvergleichen verlockend, aber normalerweise bekommt man die erst bei Verlängerung der Laufzeit gut geschrieben. Da muss man dann halt schauen, was unter dem Strich günstiger ist : sofortiger Anbieterwechsel und Verzicht auf Bonus oder bei Vertragsverlängerung etwas mehr zahlen und den Mehrpreis mit dem Bonus kompensieren. Aber auch das auszurechnen ist ja mit dem Taschenrechner ein Klacks. Wer rechnen kann, ist da klar im Vorteil.  

Mein Nachbar ist bei unseren Stadtwerken beschäftigt, und der sagt: "Klar sind wir teurer als andere, aber weshalb sollten wir unsere Preise senken, solange noch 80 % der Haushalte als Kunden bei uns sind?" Ganz offensichtlich sind viele Verbraucher zu bequem oder unfähig, sich nach günstigeren Anbietern umzusehen, und an denen verdienen sich die Grundversorger eine goldene Nase. 

Nur mal so zum Vergleich: bei Gas würde ich - Bonus nicht berücksichtigt - bei meinem Grundversorger (Stadtwerke) im Jahr 482 Euro mehr bezahlen als bei meinem jetzigen Versorger, bei Strom immerhin noch 123 Euro. Wer da nicht wechselt, der ist entweder stinkreich oder seinem Geld böse. 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso weissnix2

„Das ist richtig. Trotzdem lohnt es sich meiner Meinung nach immer, rechtzeitig vor dem jeweiligen Kündigungstermin mal ...“

Optionen
Nur mal so zum Vergleich: bei Gas würde ich - Bonus nicht berücksichtigt - bei meinem Grundversorger (Stadtwerke) im Jahr 482 Euro mehr bezahlen als bei meinem jetzigen Versorger, bei Strom immerhin noch 123 Euro. Wer da nicht wechselt, der ist entweder stinkreich oder seinem Geld böse. 


Sischer-sischer, bei 30€ im Monat und nur Strom ist m.E. nicht mehr soooo viel zu holen, da ist die Zählergrundgebühr ja bereits fast die Hälfte des Preises. Ausserdem ging es dem TE ja auch noch um den Bezug von Ökostrom, was auch immer diese Aussage nun impliziert.

Das reine Schielen nach billig bringt´s da nicht und wie Du selbst schreibst, ist das mit den Boni ein Rechenmodell bei längeren Laufzeiten. Da keiner etwas zu verschenken hat, wird man am Ende der Veranstaltung und preisbereinigt meist ziemlich bei den gleichen Kosten landen oder die Firmen sind irgendwann weg, weil solche Dumpingpreise als Bauernfängerei einfach nicht rentabel sind auf Dauer.

Bei Mietwohnungen sind längere Laufzeiten auch so eine Sache, wird man gekündigt und kommt nicht aus dem Vertrag, hat man auch die Arschkarte.

Gelegentlich nach günstigeren Konditionen suchen und im Fall der Fälle wechseln ist durchaus in Ordnung, aber sich an so einen Anbieter hängen und für ein paar Öre seine Daten gleich mit verscherbeln, nur um alle Jubeljahre ein paar Cent zu "sparen", muss nicht sein.

Der Wechsel selber ist tatsächlich einfach, aber ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung wird mehr Hype drum gemacht wie demnächst wieder im November, als es die Sache manchmal wert ist...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Pollonia21 christian t

„Stromanbieterwechsel mit wechselpilot sinnvoll?“

Optionen

Für mich persönlich macht Wechselpilot Sinn. Bezüglich Kündigungsfristen bin ich vergesslich und die Zeit/Lust mich um den Wechsel selbst zu kümmern habe ich auch nicht. Ich war in der Vergangenheit auch schon mal bei einem Versorger, der mir die versprochenen Boni erst auf Nachfrage ausgezahlt hat, was mir eigentlich nur zufällig aufgefallen ist.

Aus diesen Gründen habe ich mich für den Service von Wechselpilot entschieden. Einen kleinen Beitrag von 20 % der Ersparnis ist mir das wert.

Allen, die keinen Bock haben sich zeitaufwendig selbst zu kümmern, kann ich Wechselpilot also empfehlen. Bei mir funktioniert alles seit über einem Jahr reibungslos. Auch die Verbraucherschutz hat seinen Segen gegeben

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Pollonia21

„Für mich persönlich macht Wechselpilot Sinn. Bezüglich Kündigungsfristen bin ich vergesslich und die Zeit/Lust mich um ...“

Optionen

Ich bin immer misstrauisch, wenn ich solche Lobhudeleien von Leuten lese, die sich extra dafür hier anmelden.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Pollonia21 mawe2

„Ich bin immer misstrauisch, wenn ich solche Lobhudeleien von Leuten lese, die sich extra dafür hier anmelden.“

Optionen

Focus hat über Wechselpilot auch positiv berichtet. Die werden sicherlich vorher einen Test gemacht haben...

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 Pollonia21

„Focus hat über Wechselpilot auch positiv berichtet. Die werden sicherlich vorher einen Test gemacht haben...“

Optionen

Passt zwar nicht ganz zum Thema "Vergleichsportale/Anbieterwechsel, aber trotzdem:

Dieser Tage erhielt ich die üblichen jährlichen Schreiben meiner Kfz-Versicherung, in denen mir (= Bestandskunde) die Preise für nächstes Jahr mitgeteilt wurden; ein Auto sollte drei Euro billiger, das andere satte 40 Euro teurer werden. Nun werden aber laut Presse fast alle Kfz-Versicherungen nächstes Jahr um rund 5 % preiswerter als bisher.

Ich also zum Versicherungsbüro; die Angestellte: "Ja, da können wir was machen." Ergebnis:  die Versicherung für das eine Auto wird rund 34, für das zweite sogar rund 70  Euro billiger, ohne dass sich an den Konditionen etwas ändert.    

Begründung der Angestellten: "Das, was wir den Bestandskunden schreiben, ist nur ein Angebot, und wenn die das akzeptieren, ist ja alles OK. Falls dem Bestandskunden das zu teuer ist, können wir seinen Vertrag auch von "alt" auf "neu" umschreiben, und das ist in der Regel allemal günstiger."

Fazit: auch bei der Kfz-Versicherung lohnt es sich, alle Jahre wieder mal nachzufragen, ob's nicht billiger geht. 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
Wäbbel weissnix2

„Passt zwar nicht ganz zum Thema Vergleichsportale/Anbieterwechsel, aber trotzdem: Dieser Tage erhielt ich die üblichen ...“

Optionen
"Das, was wir den Bestandskunden schreiben, ist nur ein Angebot, und wenn die das akzeptieren, ist ja alles OK. Falls dem Bestandskunden das zu teuer ist, können wir seinen Vertrag auch von "alt" auf "neu" umschreiben, und das ist in der Regel allemal günstiger."

Ich halte diese Begründung zwar für bullshit, aber man hat den Eindruck, das ganze Geschäftsgebahren hat immer mehr so einen auf mich unseriös wirkenden Basar-/Feilsch-Touch.
Früher wurde Kundentreue noch belohnt, heute...naja, lassen wir das.

bei Antwort benachrichtigen
Wäbbel

Nachtrag zu: „Ich halte diese Begründung zwar für bullshit, aber man hat den Eindruck, das ganze Geschäftsgebahren hat immer mehr so ...“

Optionen
Geschäftsgebahren

Gebaren, natürlich.

Rechtschreibung ist bei mir in diesem Jahr schon aus, oder so ;-)

bei Antwort benachrichtigen