Nachhaltigkeit 130 Themen, 3.157 Beiträge

Tintenstrahldrucker gesucht

mawe2 / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Welche aktuellen Tintenstrahldrucker sind im Hinblick auf die Nachhaltigkeit empfehlenswert?

Ich benutze noch mehrere Geräte der Canon Pixma IP3000 / 4000 Serie. Hierfür bekommt man sehr günstig Original Canon Tinte wie auch hochwertige Alternativ-Tinten, z.B. von JetTec, die Patronen sind ohne Chip ausgestattet.

Leider ist jetzt die Versorgung mit Ersatzteilen beendet. Somit bekommt man zukünftig auch keine neuen Druckköpfe mehr zu kaufen. Beim nächsten Druckkopfausfall wird also ein Neugerät fällig.

Gibt es heute eigentlich überhaupt noch Tintenstrahler, die eine ähnliche Langlebigkeit wie die IP 3000 / 4000 haben? Und vielleicht auch noch mit ähnlich günstigen Verbrauchskosten?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Tintenstrahldrucker gesucht“

Optionen

Hi!

Die Sache mit den defekten Druckköpfen lässt sich natürlich mit Druckern umgehen, die keine festen Druckköpfe besitzen. Das läuft aber natürlich auch dem Nachhaltigkeitsgedanken - in Bezug auf Resourcenschonung - entgegen.

Allerdings habe ich gerade durch diese Verschwendung, meinen alten HP 916C wiederbeleben können. Nachdem meine wiederbefüllten Patronen nicht mehr richtig druckten und zum Teil Falschfarben ausgaben, einen Satz original HP-Patronen gekauft.

Ganz habe ich die Nachhaltigkeit dabei nicht zur Seite geschoben: ich habe Patronen mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft. Die funktionieren natürlich bestens und werden das sicher auch noch tun, wenn sie wiederbefüllt wurden.

Ich hatte vor dem kauf der Patronen auch über einen neuen Drucker nachgedacht und suche da durchaus in die Richtung die du ebenfalls suchst: Drucker der Canon IP 3000  Serie waren auch bei meinem Vater sehr lange im Einsatz. Soweit ich weiß hat Canon leider ebenfalls "Füllstandschips" in die Patronen der neueren Serien eingebaut, so dass die Nachbausituation nicht mehr so gut ist, wie das Mal der Fall war.

Ich bin ja bei meiner Suche nach einem neuen Tintenstrahler zu keiner Entscheidung gekommen, weil ich mich einfach um die Entscheidung gedrückt habe. Zwinkernd

Da ich beim Einsetzen der "neuen" Patronen gesehen habe, dass eine Patronenverriegelung bereits angebrochen ist, fürchte ich, dass der HP 916C auch nicht mehr ewig halten wird. Dann werde ich mir also auch wieder Gedanken über einen neuen Farbdrucker machen dürfen...

Meine Überlegungen gingen bei einem neuen Tintenstrahler in Richtung von HP-Bürodruckern in der 200€-Ecke. Die sollen ja offenbar teilweise recht günstige Seitenpreise im Ausdruck erreichen. Wie es mit der Nachfüllqualität aussieht, habe ich dann nicht weiter recherchiert (das wäre der nächste Punkt gewesen). Ich bin daher gespannt, was die anderen so sagen werden.

Bis dann
Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi Die Sache mit den defekten Druckköpfen lässt sich ...“

Optionen
Die Sache mit den defekten Druckköpfen lässt sich natürlich mit Druckern umgehen, die keine festen Druckköpfe besitzen.

Das ist mir grundsätzlich klar, das möchte ich aber auch aus Kostengründen eher umgehen.

ich habe Patronen mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft. Die funktionieren natürlich bestens

Das stellt sich mir die Frage: Kann es nicht auch sein, dass gerade überalterte Tinte ihre Eigenschaften soweit verändert, dass sie klumpen könnte und die Düsen dadurch verstopfen könnten?

Genau so können ja die Düsen dadurch verstopfen, dass Tinten unterschiedlicher Herkunft (z.B. beim Wiederbefüllen) miteinander eine Reaktion eingehen, die zur Verklumpung führen kann. Ich bin da sehr vorsichtig und verwende ausschließlich Tinten ein und desselben Herstellers, um möglichst wenig solche "Mischprobleme" zu provozieren.

Soweit ich weiß hat Canon leider ebenfalls "Füllstandschips" in die Patronen der neueren Serien eingebaut

Ja. Die IP 3000 / 4000 waren die letzten ohne Chips, danach ging das auch bei Canon mit den Chips los.

Ich bin ja bei meiner Suche nach einem neuen Tintenstrahler zu keiner Entscheidung gekommen, weil ich mich einfach um die Entscheidung gedrückt habe.

Ich auch. Ich habe mir lieber gelegentlich einen neuen Druckkopf gekauft (auch wenn der preislich schon ähnlich teuer war wie ein komplett neuer Drucker). Aber damit wird es bald vorbei sein.

Meine Überlegungen gingen bei einem neuen Tintenstrahler in Richtung von HP-Bürodruckern in der 200€-Ecke.

Ich bin da für alles offen, was qualitativ einigermaßen gut druckt und erschwingliche Druckkosten verursacht. Langlebigkeit wäre mir schon wichtig aber ob die tatsächlich gegeben ist, weiß man sowieso erst später, wenn es die jeweilige Baureihe schon nicht mehr gibt.

Selber Patronen nachfüllen möchte ich aber nicht. Ich habe das früher mal bei meinem ersten HP 500C gemacht und keine guten Erfahrungen damit gesammelt. Ich greife lieber auf gute Alternativ-Patronen zurück, wenn ich die Kosten für Original-Patronen vermeiden möchte.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Das ist mir grundsätzlich klar, das möchte ich aber auch ...“

Optionen

Hi!

Auf die IDE mit den abgelaufenen Patronen bin ich nicht ganz von selbst gekommen, mein Bruder macht das mit seinem alten HP schon einige Jahre so. Von daher hatte ich da wenig bedenken.

Zudem hat man ja bei den alten HPs den Vorteil, dass der Druckkopf mit auf der Patrone sitzt. Da könnte man ein Verstopfen des Druckkopfes einfach durch den Neukauf einer Patrone beheben.

So wie es aussieht ist das auf den Patronen aufgedruckte Datum evtl. auch nur ein Garantieende-Datum: http://www.hp.com/pageyield/articles/de/de/InkExpiration.html

Oha! Da scheint HP ja eine echte geplante Obsoleszenz in die neueren Patronen eingebaut zu haben und dokumentiert das öffentlich.
Soso, die neuen werden also irgendwann schlecht und die alten (z.B. die für meinen 916er) kann man ewig nutzen. Eigentlich ein echtes KO-Kriterium...

Bis dann
Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
alex179 mawe2

„Tintenstrahldrucker gesucht“

Optionen

Ich denke, dass es schwierig wird, noch vergleichbare Neugeräte zu bekommen. ich habe mir 2005 den canon pixma ip 6000d gekauft. Der druckt bis heute mit billiger Ersatztinte ohne Ausfälle der Düsen. Obwohl mein Druckaufkommen seitdem deutlich weniger geworden ist, war er bisher nie eingetrocknet. Die gute Qualität dieser Serie war vermutlich nicht im "Interesse" des Herstellers.

Das einzige Problem dieser Modelle, von dem ich gehört habe ist der Counter für das Tintenreste-Auffang-Vliess. Den kann man aber notfalls zurücksetzen und das Vlies mit viel Bastelei auswechseln. Dahinter steckt auch schon eine gewisse "Berechnung", weil der Austauch vom Vliess beim Hersteller wirtschaftlich nicht rentabel ist.

Ich habe kürzlich aktuelle Multifunktionsgeräte von HP genutzt. Diese Geräte haben zwar viele neue features aber machen auf mich keinen besonders langlebigen und zuverlässigen Eindruck. Die Qualität lässt sich evtl. den Nutzerbewertungen bei grossen Elektronikversendern entnehmen.

Bezüglich einer Übersicht aktueller Modelle mit Seitenpreisen würde ich auf www.druckerchannel.de gehen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Ich denke, dass es schwierig wird, noch vergleichbare ...“

Optionen
Das einzige Problem dieser Modelle, von dem ich gehört habe ist der Counter für das Tintenreste-Auffang-Vliess.

Der Counter wird aber nur dann zum Problem, wenn man exzessive Druckkopfreinigung betreibt. Und das sollte man auch aus Gründen der Tintensparsamkeit vermeiden. (Wenn der Restbehälter voll ist, kann er Tinte im Wert von bis zu 800 EUR enthalten!)

Wenn der Drucker permanent mit Strom versorgt wird und man auch sonst keine extra Druckkopfreinigung anstößt, sollte es eigentlich kein Problem sein. Bei den verschiedenen IP 3000 / 4000, die ich seit ca. 12 Jahren nutze, ist jedenfalls nochbei keinem die Meldung zum Restbehälter aufgetaucht.

Dahinter steckt auch schon eine gewisse "Berechnung", weil der Austauch vom Vliess beim Hersteller wirtschaftlich nicht rentabel ist.

Kann sein, dass man hier auch einen Obsoleszenz-Grund finden kann. Ich denke aber, es muss einfach aus technologischer Sicht eine Begrenzung geben, damit die ganze "Suppe" nicht aus dem Drucker rausläuft. Ich habe das schonmal bei einem Bekannten gesehen - keine schöne Sache auf einem guten Schreibtisch und einem schönen Teppich!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen