Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.105 Themen, 121.711 Beiträge

M5A99X EVO USB3 maximale Ampere

VC1541 / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

muss für ein Filmprojekt mehre externe USB3-Festplatten anschließen (gleichzeitig).

Konkret sind es fünf stück. Da sich die nicht alle an meinem USB3-Hub anschließen lassen (Netzteil liefert nur 2.5A), komme ich erstmals seit mehr als sieben Jahren in die Verlegenheit, meine USB3-Anschlüsse meines ASUS M5A99X EVO auszureizen.

Der USB3-Controller des Boards ist ein Asmedia 1042. Es hat hinten zwei und vorne zwei (mittels Frontblende) USB3-Ports.

Was ich jetzt keiner Doku entnehmen konnte: Wieviel Amps kann der Chip eigentlich gleichzeitigt liefern? 4x 900mA (eher wohl nicht), 2x 900mA oder weiß jemand eine Quelle bzw. Methode das rauszufinden?

Möchte die Platten jetzt nicht auf gut Glück dranhängen, weil dann bei unzureichender Stromversorgung evtl. das Material korrupt ist und ich dann wieder zu meinem Geschäftspartner fahren müsste, um es neu zu überspielen.

Abgesehen von dieser konkreten Aufgabe, bin ich natürlich interessiert, wie es sich damit verhält. Hatte halt bisher noch nie so viele stromhungrige Geräte am USB3.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 VC1541

„M5A99X EVO USB3 maximale Ampere“

Optionen

https://www.win-raid.com/t834f25-USB-Drivers-original-and-modded.html

https://www.tenforums.com/drivers-hardware/86527-latest-asmedia-usb-xhci-root-hub-drivers.html

Mit dem Treiber von Fernando könnte es laufen und die MS Treiber sind da absolut immer für den Arsch!

Allgemein hilft da immer nur selbst testen und das neueste Mainboard Bios sollte auch drauf sein...

bei Antwort benachrichtigen
VC1541 Alpha13

„https://www.win-raid.com/t834f25-USB-Drivers-original-and-modded.html ...“

Optionen
Mit dem Treiber von Fernando könnte es laufen und die MS Treiber sind da absolut immer für den Arsch!

Danke. Ich verwende jedoch Sarah Sharps Treiber (Debian) ;-)

Allgemein hilft da immer nur selbst testen und das neueste Mainboard Bios sollte auch drauf sein...

Neustes Bios (1708) ist drauf. Dachte mir schon fast, dass es nur mit hartem Ausprobieren geht.

Da morgen ohnehin Wochenende und das Wetter scheiße ist, werde ich mal mit dd zwei Platten auf mein NAS schreiben, sodass keine Daten verloren gehen und beide gleichzeitig anschließen. Dank Linux sehe ich ja sehr genau, was auf dem USB passiert.

Damit andere auch was davon haben, werde ich vermutl. das Ergebnis hier veröffentlichen. Die Rev2 hat ja den selben Asmedia Chip onboard.

Danke und Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 VC1541

„Danke. Ich verwende jedoch Sarah Sharps Treiber Debian - Neustes Bios 1708 ist drauf. Dachte mir schon fast, dass es nur ...“

Optionen

https://sage.thesharps.us/

https://en.wikipedia.org/wiki/Sage_Sharp

https://www.recurse.com/blog/107-andreas-fuchs-sarah-sharp-and-jamey-sharp-are-recurse-center-residents

https://en.wikipedia.org/wiki/Sage_(name)

Eine mit nem Mann verheiratete Frau, die sich einen neuen Unisex Namen verpaßt und auch allgemein unisexmäßig angespochen werden will hat schon nicht mehr alle Latten am Zaun.

bei Antwort benachrichtigen
VC1541 Alpha13

„https://sage.thesharps.us/ https://en.wikipedia.org/wiki/Sage_Sharp ...“

Optionen
Eine mit nem Mann verheiratete Frau, die sich einen neuen Unisex Namen verpaßt und auch allgemein unisexmäßig angespochen werden will hat schon nicht mehr alle Latten am Zaun.

Möglich. Die Ausgabe von modinfo xhci-hcd beeindruckt das jedoch wenig ;-)

Bei "nicht mehr alle Latten am Zaun" fällt mir auch der verschwitzt schnaubende Steve Ballmer oder stoisch seine Füße essende Richard Stallman ein.

Getreu dem Motto: "Wer noch alle Latten am Zaun hat, der Werfe das erste Brett" ;-)

Momentan verhalten sich zwei Platten ganz normal. Brauchen zusammen aber auch weniger als 900mA. Der Anlaufstrom ist aber natürlich höher!

Später häng ich mal die 3. und 4. dran uns schau, wann der Anlaufstrom zu hoch ist!

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Alpha13

„https://www.win-raid.com/t834f25-USB-Drivers-original-and-modded.html ...“

Optionen
Wieviel Amps kann der Chip eigentlich gleichzeitigt liefern?

Das ist normalerweise völlig egal (bei USB-C und Laden von Tablets mit unterschiedlichen Spannungen etc. ist das eine andere Sache), denn auf dem Board gibt es oft nur eine PTC-Sicherung (Polyfuse etc.) für zwei USB-Ports. Zumindest war das früher bei USB 2.0 so. Da waren (machmal) Teile mit 2,5 A Haltestrom eingebaut, manchmal auch mit 1 A (Haltestrom). Erst beim doppelten Dauerstrom schalten die Dinger ab (sollen sie nicht, Unterspannung ist für die HDDs nicht gut, Kurzschlussschutz aber Pflicht).

Normalerweise sieht man die auf dem Board.

Wenn du zwei USB-HDDs an jeweils zwei benachbarte USB-Ports hängst, sehe ich da keine Probleme (d. h. alle USB-Ports vom Board vollpfropfen). So gibt es keine Probleme mit Anlaufstrom etc..

Der Strom der USB-Geräte wird höchst selten wirklich überwacht/abgeschaltet (die Chips dafür kosten Geld). So hängt meist alles an der 5 V Schiene nur über PTC-Sicherung abgesichert.

Bei USB-Hubs mit Neitzteilanschluss ist das nicht viel anders. Nur sollte da eine Schottky-Diode die (außer bei USB-C) unerlaubte Rückspeisung zum Board verhindern. Nur erstens ist da nicht immer eine Diode drin (mit Multimeter durchmessen) und zweitens verursacht auch eine Schottky-Diode einen relevanten Spannungsabfall.

Im Worst-Case gibt es zwei Szenarios:

1. USB-Hub (passiv oder NT nicht angesteckt) mit zu vielen Stromfressern hängt an einem USB-Port => PTC-Sicherung löst aus (drosselt den Strom) und nach Abkühlung läuft es wieder normal. Nur ist die Spannung dann zweitweise in ungünstiger Höhe.

2. USB-Hub wird mit Netzeil versorgt, Netzteil ist an und der Rechner aus. Hier könnte theoretisch das Board oder Netzteil beschädigt werden, obwohl das beiden meist ziemlich egal ist.

Wenn das NT deines Hubs nur 2,5 A liefert, könntest du auch ein größeres verwenden (3,5-4 A). Steckst du wie empfohlen alle HDDs direkt an die USB-Ports des Boards geht höchstens der Datendurchsatz in die Knie.

Wie schon angedeutet, kann man mit einem Multimeter viel durchmessen und bei USB-Hubs mit Stromanschluss trenne ich persönlich die +5V Ader der USB-Zuleitung ab und betreibe die Hubs so nur mit Netzteil. Das entspricht zwar nicht der Spezifikation, umgeht aber genannte Risiken.

... also einfach anstecken und gut ist.

Update:

Bei dem Board sind wie vermutet jeweils zwei USB-Ports mit einer PTC-Sicherung 1,6 A abgesichert (sagt das Bild). Da kannst du locker 2x 900 mA rausholen und kurzzeitig (Einschaltstrom weit unter 1 s) ist noch mehr drin. Erst nach ein paar Sekunden mit 3,2 A oder mehr wird der Strom gedrosselt. Also alles kein Problem.

bei Antwort benachrichtigen