Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.206 Themen, 122.899 Beiträge

an Bavarius, Mayday, mayday !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

C3PO / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

hallöchen,

ich hab gehört, du seiest BX fan und kennst dich voll aus.

dann schau mal bitte zu meinem posting im ALLGEMEIN und dort den thread Rätselhaftes Phänomen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

tschauii, und auf antwort wartend
C3PO

bei Antwort benachrichtigen
Bavarius C3PO

„an Bavarius, Mayday, mayday !!!!!!!!!!!!!!!!!!!“

Optionen

Hi C3PO !

Irgendwie schmeichelt es mir schon, daß Du in mir den letzten Hoffnungsschimmer siehst, aber ich fürchte, daß ich Dir bei Deinem Problem keine perfekte Lösung bieten kann... Ich bin zwar ein Fan des BX-Chipsatzes, aber ich kann nicht behaupten , daß ich mich da voll auskenne... schließlich bin ich auch nur ein ganz normaler Privatuser und kein gelernter Spezialist aus der IT-Branche... aber schaun mer mal, was mir zu diesem Problem so alles einfällt...


Ich hab zwar schon ein paar BX-Bretter zwischen meinen Fingern gehabt, ein BX Master war aber noch nicht dabei. Hmmmm, Du hast also nur den RAM auf 512 MB ausgebaut, und seitdem treten diese Probleme auf, sehe ich das so richtig ?? Nun, PCO und Gaga7 haben schon diese RAM-Riegel in Verdacht, obwohl es Markenware von Apacer mit Infineon-Chips ist, und 2 identische Module eigentlich ohne Ärger zusammen funktionieren sollten.


Normalerweise müßte PC-133-RAM auch auf FSB 100 einwandfrei funktionieren, die Dinger sind soweit abwärtskompatibel, und der BX-Chipsatz verarbeitet übglicherweise und problemlos so ziemlich alles an RAM, was zum BX-Chipsatz kompatibel [ Speicherdichte,Rows,etc..] und auf dem Markt erhältlich ist. An der Tatsache "án sich", daß es PC-133-Module sind, dürfte es meiner Meinung nach nicht liegen.
Eventuell liegt hier eine Unverträglichkeit zwischen dem Apacer-Infineon-RAM und dem BX-Master vor, aber das glaube ich auch nicht.
Apacer-RAM ist relativ weit verbreitet, und sollte sich dieser RAM ständig mit BX-Brettern in die Haare kriegen, dann hätte ich irgendwie schon was davon gehört.

Mit welchen Timings werden denn Deine Speicher angefahren ?? Apacer-Infineons PC-133-Riegel haben in ihrer SPD-Programmierung ziemlich oft 2-3-3 Settings drin stehen. Das CTSPD-Tool liest diese Daten auch korrekt aus und vergleicht das mit den vorhandenen RAM-Bausteinen, wenn im RAM-EEprom genau das drinsteht was auf der Paltine verbaut wurde, dann bekommst Du die Meldung : "Keine Fehler gefunden" .
Aber wenn Du im Bios die RAM-Timings auf 2-2-2 eingestellt hast, dann werden die Riegel etwas außerhalb ihrer Spezifikation angefahren, und das könnte unter Umständen zu Deinem kosmischen Phänomen führen.
Stell diese Timings mal auf SPD-Default zurück, vielleicht könnte das Dein Problem beheben. Weiteres zu diesem Thema siehe in diesem Hotlinetip der aktuellen c´t :
http://www.heise.de/ct/faq/hotline/01/08/03.shtml


CT-SPD vergleicht praktisch nur, ob auch das drauf ist, was im EEprom drinsteht, aber die Integrität der Speichermodule wird nicht gecheckt. Dafür gibts den CT-RAM-Test, lass mal dieses Programm drüberlaufen und jede einzelne Speicherzelle auf Herz und Nieren abtesten. Falls dieses Programm einen Defekt findet,dann hast Du einen guten Reklamationsgrund.

Falls aber das Zurücksetzen auf die langsamen Speichertimings keine Verbesserung der Lage bewirkt und der CT-RamTest keinen defekten Speicher findet, dann wäre noch eine andere Ursache, nämlich ein zu schwaches Netzteil denkbar !! Ich schreib das extra etwas ausführlicher, damit Du meine anscheinend völlig abwegige Vermutung nachvollziehen kannst....

So wie ich Dein Posting verstanden habe, hast Du an der Originalkonfiguration außer dem RAM-Tausch nichts verändert, also keine neuen Treiber oder andere Gra-Karte eingebaut, und vorher lief alles Bestens, oder ?? Normalerweise hätte ich da das W2K und /oder die Gra-Karten-Treiber in Verdacht, aber da es in dieser Beziehung anscheinend keine Veränderungen gab, scheiden diese üblichen Verdächtigen erstmal aus... Hmmm, also irgendwie erinnert mich die Beschreibung Deiner Symptome an die u.a. bei Nickles.de publik gemachte Unverträglichkeit von Voodoo3-Karten und Gigabyte-Mainboards. Laut den FAQs von MSI gibt es bei deren Brettern keine Probleme wie bei 3DFX vs. Gigabyte :


"Ihr MSI ATX-Mainboard wird bezüglichs des Strombedarfs der AGP-Karte nicht das Problem sein, bei unseren Mainboards ist die Stromversorgung des AGP-Steckplatzes so konzipiert:

ATX-Boards: Keine Spannungsregler für AGP (3.3V) auf dem Mainboard, der Steckplatz wird über dicke Leiterbahnen auf dem Mainboard direkt vom Netzteil mit Strom versorgt. Mit anderen Worten: Auf keinem MSI ATX-AGP-Mainboard wird der AGP über zusätzliche Spannungsregler mit Strom versorgt, die den Strom irgendwie begrenzen könnten. Wenn es hier also zu "Engpässen" kommen sollte, dann liegts mit großer Wahrscheinlichkeit am zu schwachen Netzteil, genauer gesagt, an zu wenig Strom auf der 3.3V-Leitung. Als meist ausreichend haben sich Netzteile erwiesen, die einen Maximalstrom von 20A auf 3.3V liefern können." [http://www.msi-technology.de/support/faqdeu/faq12006.html]

"Problem:
Nach der Installation des Grafikkartentreibers stürzt Windows beim Start ab, es gibt nur einen schwarzen Bildschirm. / Sobald ein Spiel die AGP-Grafikkarte im 3D-Modus anspricht, stürzt der PC ab.

Lösung:
Tauschen Sie das Netzteil gegen eins mit mehr Leistung (Angegeben in Watt) aus. Um es ganz genau zu nehmen kommt es bei der Grafikkarte darauf an, dass das Netzteil auf der 3.3V Leitung genügend Strom liefern kann, als ideal haben sich Netzteile erwiesen, die 20 Ampere oder mehr bei 3.3V liefern können. Denn sobald die Grafikkartentreiber die Grafikkarte initialisieren, also alle Funktionen der Karte einschalten, den Arbeitstakt der Karte erhöhen, den kompletten Speicher aktivieren, die Grafikkarte im 3D-Modus richtig rackert usw. benötigt die Grafikkarte viel mehr Strom als direkt nach dem Einschalten des PCs im Text- oder VGA-Modus. Das von Ihnen verwendete Netzteil scheint diese zusätzlich benötigte Leistung auf der 3.3V-Leitung nicht mehr liefern zu können. Damit sich der Tausch des Netzteils sich auch für die nächste Rechneraufrüstaktion lohnt, sollten Sie sofern es finanziell vertretbar ist, ein übernächst größeres nehmen, zum Beispiel von 230 Watt nicht auf 250, sondern auf 300 Watt (3.3V 20A) umrüsten, womit man für absehbare Zeiten gut ausgestattet ist. "
[ http://www.msi-technology.de/support/faqdeu/faq12004.html ]


Naja, die ganzen Infos sind ja lieb und nett, aber vorher lief es doch, oder ?? Und was zum Teufel sollte denn der RAM-Ausbau mit der Stromversorgung und dem Netzteil zu tun haben ?? Nun, der kritische Punkt ist anscheined die 3,3V-Leitung des verbauten Netzteils, und die SD-RAMs laufen auch mit 3,3 V Spannung !!! Schließlich wäre es nicht das erste Mal, daß ein Rechner nach Speicherausbau herumzickt, dazu gabs in der c´t mal diese Hotline-Meldung :
http://www.heise.de/ct/faq/hotline/99/18/11.shtml

Du hast hier zwar nichts zu deinem Netzteil und Deiner Graphikkarte geschrieben, aber in einem früheren Posting auf dem OC-Brett hast Du als Gra.Karte eine Geforce256 DDR angegeben, und das ist einer der übelsten Stromfresser auf dem ganzen VGA-Kartensektor !! Schau mal hier vorbei, dann siehst Du, was ich meine :
http://www.tecchannel.de/hardware/512/0.html

Ich weiß zwar nicht, welche Werte Dein Netzteil hat und was Du sonst noch so allesan Hardware in Deinem Rechner verbaut hast, aber wenn ich mir die ganzen Infos mal so anschaue, dann kann ich mir schon vorstellen, daß ein auf der 3,3V-Leitung zu schwaches Netzteil die komischen Abstürze hervorrufen kann... Versuch es mal mit einem stärkeren Netzteil, vielleicht klappts ja dann mit den 512 MB RAM, und wer weiß, vielleicht klappts dann auch mit dem Overclocken deines PIII @133er FSB...

Viel Erfolg !!

cu Bavarius

bei Antwort benachrichtigen