Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.090 Themen, 121.519 Beiträge

CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???

thomas / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Habe einen Scenic 5H PCI mit D943 Mainboard.
Die vorgesehene CPU Spg. ist 3.3V.
Da gibt es einen Zwischenadapter, der auf den CPU Sockel gesteckt wird und die für AMD K6-2 300 benötigte Spannung von 2.2V liefert.
Adapterhersteller: Madex, Schaltreglertyp, bis 12A
Hat das schon jemand probiert??
Wie sieht es mit dem zusätzlichen Strombedarf der schnelleren CPU aus, braucht man da evtl. ein stärkeres Netzteil, mein jetziges hat nur 145W (5V/18A, 12V/4.2A), war ursprünglich ein Pentium 150 drauf. (Thomas)

Antwort:
Hallo !!!
wie willst du denn takten ?
5x66=330
4,5x6=297 ???
hat dein board ein einstellung von 4,5 ?
kauf dir lieber ein neues wenn du ca 50 dm für
adapter ausgiebst lege 150 dm dazu
und du hast ein zuckunftsicheres board
zb tyan trinity s1590s[3x100] da kannst du alte und neue hardwarwe
verwenden
viel spaß
(Frank)

Antwort:
Bedenke auch, daß Du vielleicht ein neues BIOS brauchst, damit die neue CPU überhaupt erkannt wird. Vielleicht ist doch ein neues Board die bessere Alternative.
(Stefan )

Antwort:
Danke für die Tips.
Ein neues Board kommt jedoch nicht in Frage da die ATX boards nicht mehr in mein Gehäuse passen. Und dann ist auch wieder ein neues Netzteil fällig, neue Grafikkarte usw. Im Endeffekt ein komplett neuer PC (ohne Monitor) und da ich keine no-name Kram nehme, sind 1800DM fällig. Da ich vor allem Rechenleistung brauche, ist mir der Upgrade lieber.
Allerdings funktioniert's bislang nicht, aus irgendeinem Grund wird viel zuviel Strom gezogen.
(Thomas )

Antwort:
Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf Pentium 233MMX -> K6-2/350
MEM: 2 x 16MB EDO-Simm -> 2 x 16MB EDO-Simm, 2 x 32MB SDRam -> 3 x 32MB SDRam
GRAKA: ET4000W32 ISA -> DIAMOND Stealth 2001 PCI -> STB Velocity 4400 AGP
SONST: Netzteil AT 150 Watt (1 Festplatte, 1 CDRom) -> Netzteil ATX 230 Watt (3 Festplatten, 1 CDRom)
Die ganzen Geschichten haben nie Probleme gemacht, der Rechner lief und läuft in allen Ausbaustufen ohne Probleme rund um die Uhr. Bin vollauf zufrieden.
(Mampferd)

Antwort:
-- Vorherige Nachricht unvollständig --
Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf Pentium 233MMX -> K6-2/350
MEM: 2 x 16MB EDO-Simm -> 2 x 16MB EDO-Simm, 2 x 32MB SDRam -> 3 x 32MB SDRam
GRAKA: ET4000W32 ISA -> DIAMOND Stealth 2001 PCI -> STB Velocity 4400 AGP
SONST: Netzteil AT 150 Watt (1 Festplatte, 1 CDRom) -> Netzteil ATX 230 Watt (3 Festplatten, 1 CDRom)
Die ganzen Geschichten haben nie Probleme gemacht, der Rechner lief und läuft in allen Ausbaustufen ohne Probleme rund um die Uhr. Bin vollauf zufrieden.
(Mampferd)

Antwort:
-- Vorherige Nachricht unvollständig -- neuer Versuch
Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf kleiner 10W.
Deine restliche alte Hardware sollte also weiter verwendbar sein.
Aber ca. 145 Watt Netzteilleistung sind ein bischen mager, vor allen die ca. 4,5 A auf der 12 Volt Versorgung, wenn die Motoren von Festplatte(n) und CDRom gleichzeitig anlaufen. 5 Volt sollte bei Dir dagegen wohl ausreichend Leistung bringen.
Natürlich geht es auch mit einem CPU-Adapter, mit Schaltregler!, sofern Du um den CPU-Sockel deines alten Boards genügend Platz hast (irgendwelche Elkos oder andere Bauteile stören oft, da die Adapter breiter als die Sockel sind). Taktmultiplikatorjumper sind normalerweise auf dem Adapter. Es bleibt das Problem mit dem BIOS. Neue CPUs werden nicht oder falsch erkannt und n

bei Antwort benachrichtigen
frank thomas

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Hallo !!!
wie willst du denn takten ?
5x66=330
4,5x6=297 ???
hat dein board ein einstellung von 4,5 ?
kauf dir lieber ein neues wenn du ca 50 dm für
adapter ausgiebst lege 150 dm dazu
und du hast ein zuckunftsicheres board
zb tyan trinity s1590s[3x100] da kannst du alte und neue hardwarwe
verwenden
viel spaß
(Frank)

bei Antwort benachrichtigen
thomas frank

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Danke für die Tips.
Ein neues Board kommt jedoch nicht in Frage da die ATX boards nicht mehr in mein Gehäuse passen. Und dann ist auch wieder ein neues Netzteil fällig, neue Grafikkarte usw. Im Endeffekt ein komplett neuer PC (ohne Monitor) und da ich keine no-name Kram nehme, sind 1800DM fällig. Da ich vor allem Rechenleistung brauche, ist mir der Upgrade lieber.
Allerdings funktioniert's bislang nicht, aus irgendeinem Grund wird viel zuviel Strom gezogen.
(Thomas )

bei Antwort benachrichtigen
Mampferd thomas

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf Pentium 233MMX -> K6-2/350
MEM: 2 x 16MB EDO-Simm -> 2 x 16MB EDO-Simm, 2 x 32MB SDRam -> 3 x 32MB SDRam
GRAKA: ET4000W32 ISA -> DIAMOND Stealth 2001 PCI -> STB Velocity 4400 AGP
SONST: Netzteil AT 150 Watt (1 Festplatte, 1 CDRom) -> Netzteil ATX 230 Watt (3 Festplatten, 1 CDRom)
Die ganzen Geschichten haben nie Probleme gemacht, der Rechner lief und läuft in allen Ausbaustufen ohne Probleme rund um die Uhr. Bin vollauf zufrieden.
(Mampferd)

bei Antwort benachrichtigen
Mampferd

Nachtrag zu: „CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

-- Vorherige Nachricht unvollständig --
Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf Pentium 233MMX -> K6-2/350
MEM: 2 x 16MB EDO-Simm -> 2 x 16MB EDO-Simm, 2 x 32MB SDRam -> 3 x 32MB SDRam
GRAKA: ET4000W32 ISA -> DIAMOND Stealth 2001 PCI -> STB Velocity 4400 AGP
SONST: Netzteil AT 150 Watt (1 Festplatte, 1 CDRom) -> Netzteil ATX 230 Watt (3 Festplatten, 1 CDRom)
Die ganzen Geschichten haben nie Probleme gemacht, der Rechner lief und läuft in allen Ausbaustufen ohne Probleme rund um die Uhr. Bin vollauf zufrieden.
(Mampferd)

bei Antwort benachrichtigen
Mampferd

Nachtrag zu: „CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

-- Vorherige Nachricht unvollständig -- neuer Versuch
Es gibt noch genügend AT-Boards.
Das Tyan Trinity 100AT (S1590) ist IMHO ein sehr gutes Baby-AT Upgradeboard.
4 x ISA, 4 x PCI, AGP, 3 x DIMM, 2 x SIMM, AT- UND ATX-Netzteilstecker, 100 MHz FSB Super-Sockel-7, Speicher gemischt bestückbar, geringer Eigenleistungsbedarf kleiner 10W.
Deine restliche alte Hardware sollte also weiter verwendbar sein.
Aber ca. 145 Watt Netzteilleistung sind ein bischen mager, vor allen die ca. 4,5 A auf der 12 Volt Versorgung, wenn die Motoren von Festplatte(n) und CDRom gleichzeitig anlaufen. 5 Volt sollte bei Dir dagegen wohl ausreichend Leistung bringen.
Natürlich geht es auch mit einem CPU-Adapter, mit Schaltregler!, sofern Du um den CPU-Sockel deines alten Boards genügend Platz hast (irgendwelche Elkos oder andere Bauteile stören oft, da die Adapter breiter als die Sockel sind). Taktmultiplikatorjumper sind normalerweise auf dem Adapter. Es bleibt das Problem mit dem BIOS. Neue CPUs werden nicht oder falsch erkannt und nicht optimal bis gar nicht initialisiert. Unwahrscheinlich ein aktuelles BIOS für Dein altes Board zu finden.
PS: Habe selbst das TYAN-Board, eben aus den Upgradegründen. Nacheinander wurde eingesetzt:
PROZ: Pentium 166S -> Pentium 233MMX -> K6-2/350
MEM: 2 x 16MB EDO-Simm -> 2 x 16MB EDO-Simm, 2 x 32MB SDRam -> 3 x 32MB SDRam
GRAKA: ET4000W32 ISA -> DIAMOND Stealth 2001 PCI -> STB Velocity 4400 AGP
SONST: Netzteil AT 150 Watt (1 Festplatte, 1 CDRom) -> Netzteil ATX 230 Watt (3 Festplatten, 1 CDRom)
Die ganzen Geschichten haben nie Probleme gemacht, der Rechner lief und läuft in allen Ausbaustufen ohne Probleme rund um die Uhr. Bin vollauf zufrieden.
(Mampferd)

bei Antwort benachrichtigen
Thomas Engelhardt Mampferd

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Mampferd,
danke für Deine Tips!
Ein aktuelles BIOS für 300MHz CPUs gibt es von Siemens. (Da scheint vielleicht doch am guten Support was dran zu sein)
Platzmäßig gibt's auch keine Probleme, der Madex Sockel mit AMD CPU steckt nämlich schon drauf - bloss, nix rührt sich nach dem Einschalten, das "Power ok" Signal des Netzteils liegt auf "Low", d.h. Überlast. Aber auch ein 230W Netzteil brachte gleiches Resultat.
Somit laufen selbst die CPU unabhängigen Funktionen des Mainboards nicht ab, HDDs/FDD laufen nicht an, Keyboard Lampen leuchten nicht, Bildschirm bleibt schwarz. Hier muß also aus irgendeinem Grund ein Kurzschluß vorliegen. Der CPU Adapter ohne CPU scheint zumindest okay zu sein, da dann der PC zumindest anläuft. Vielleicht ist ja die CPU defekt, obwohl ich mir das nur schwerlich vorstellen kann, ESD Schaden ist ausgeschlossen, hab das Ding immer erstklassig behandelt. Werd die CPU morgen mal in einen anderen PC ohne Adapter stecken, dann werde ich sehn...
Wenigstens nimmt das Mainboard keinen Schaden, mit der ursprünglichen CPU geht wieder alles.
Gruß
Thomas
(Thomas Engelhardt)

bei Antwort benachrichtigen
frank thomas

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Hallo !!!
tyan s1590s trinity 100 at
ist ein at und kein atx board
es hat ein anschluß für atx spromversorgung
sehe dir doch selbst das board bei tyan an und du wirst es nicht bereuen
viel spaß
(Frank)

bei Antwort benachrichtigen
stefan thomas

„CPU Adapter für 3.3V auf 2.2V: Erfahrungen???“

Optionen

Bedenke auch, daß Du vielleicht ein neues BIOS brauchst, damit die neue CPU überhaupt erkannt wird. Vielleicht ist doch ein neues Board die bessere Alternative.
(Stefan )

bei Antwort benachrichtigen