Linux 14.902 Themen, 105.273 Beiträge

Mate Mint verlangt kernel

dddoc1 / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

nach Ausuehren von dd sda > sdb starten beide nicht mehr. - erst kernel laden wird verlangt. Was ist  zu tun?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso dddoc1

„Mate Mint verlangt kernel“

Optionen
Was ist  zu tun?


Bootloader anpassen?

Erzähle doch mal bitte die ganze Geschichte wie zum Bleistift, ob Du noch beide Platten im Rechner hast oder Dein System mit dd geklont hast, um dieses auf einem anderen Rechner zu nutzen usw.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 fakiauso

„Bootloader anpassen? Erzähle doch mal bitte die ganze Geschichte wie zum Bleistift, ob Du noch beide Platten im Rechner ...“

Optionen

Vor allen Dingen wäre erstmal zu klären, wie er den Befehl ausgeführt hat bzw. was für einen Befehl er eingegeben hat.

dd sda > sdb

ist so jedenfalls Quark....

Wie es richtig geht, steht hier: https://www.shellbefehle.de/befehle/dd/

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
dddoc1 fakiauso

„Bootloader anpassen? Erzähle doch mal bitte die ganze Geschichte wie zum Bleistift, ob Du noch beide Platten im Rechner ...“

Optionen

Die Platte im HD-Schacht lief gut, aber Speicherplatz war fast voll.

Die ganze sda  wollte ich auf eine größere Platte sdb üertragen mit

dd if=/ defv/sda /defv/sdb  bs= 1.024 (ohne f's natürlich). nach knapp 4 Stunden war der Bildschirm schwarz,  wollte neu booten  - vergeblich.i

gparted zeigte  mit live usb-stick identische Partitionen., identisch belegt.

sudo update-grub fand keine boot Partitionen.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso dddoc1

„Die Platte im HD-Schacht lief gut, aber Speicherplatz war fast voll. Die ganze sda wollte ich auf eine größere Platte sdb ...“

Optionen
Die ganze sda wollte ich auf eine größere Platte sdb üertragen mit


Und das hast Du aus dem laufenden System heraus gemacht, sprich von /dev/sda aus?

Das ist natürlich so eher nicht sinnvoll, sondern muss von einem Live-System aus erfolgen.

Da dd nur 1:1 kopiert, ist das neue System nicht größer, sondern Du musst danach die Partitionen mit z.B. GParted ebenfalls noch anpassen.

Falls dd beim Neustart nicht fertig war, ist auch das gespiegelte System nicht bootfähig. Die alte Platte sollte jedoch laufen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
dddoc1 fakiauso

„Und das hast Du aus dem laufenden System heraus gemacht, sprich von /dev/sda aus? Das ist natürlich so eher nicht ...“

Optionen

Das gespiegelte System läuft inzwischen, warum auch immer. Klar, ich muss die gespiegelte Partition vergößern. Geht da wirklich mit gparted ohne Datenverlust? hab noch ne pmagic.iso, vielleicht mit der.

Also mit WinXp konnte man locker auf ein nicht laufendes System nen neuen MBR draufschreiben. Warum nicht mit Linux?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso dddoc1

„Das gespiegelte System läuft inzwischen, warum auch immer. Klar, ich muss die gespiegelte Partition vergößern. Geht da ...“

Optionen
Geht da wirklich mit gparted ohne Datenverlust?


Logo - gibt es auch als Live-System. Die Partitionstabelle wird dabei ja mit angepasst.

Also mit WinXp konnte man locker auf ein nicht laufendes System nen neuen MBR draufschreiben. Warum nicht mit Linux?


Du kannst das auch bei Linux. sudo grub-install /dev/sdx und sudo update-grub macht ja auch nichts anderes. Nur ist ein dd im laufenden System, bei dem sich durch die mitlaufenden Temps und Logs die Daten ständig ändern, ähnlich sinnig wie ein Backup aus dem laufenden OS unter Windows. Das kann klappen, muss es aber nicht.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 dddoc1

„Die Platte im HD-Schacht lief gut, aber Speicherplatz war fast voll. Die ganze sda wollte ich auf eine größere Platte sdb ...“

Optionen
dd if=/ defv/sda /defv/sdb  bs= 1.024

Das ist natürlich genau so ein Quark wie

dd sda > sdb

selbst wenn du das

(ohne f's natürlich)

eingibst. Und wenn du das unter dem laufenden System eingegeben hast, dann ist es sogar noch mehr Quark! Soviel Quark auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen - wo du doch sonst so'n schlaues Kerlchen bist: https://www.nickles.de/thread_cache/539267700.html#_pc  *LOL*

Solche Aktionen führt man unter einem Live-System aus - wie z.B. PartedMagic. Oder man nimmt gleich CloneZilla, was man als "Einzeltool" auf eine CD oder einen USB-Stick bringt und was allerdings auch bei PartedMagic vorhanden ist. Dass diese Tools - genau wie der dd-Befehl - die Platte nur 1:1 klonen und dass man den dann bei der größeren Platte noch freien Platz mit einem Tool wie GParted (ist übrigens ebenfalls bei PartedMagic mit dabei) noch zu der Partition hinzufügen muss, hat ja @fakiauso schon geschrieben.

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW dddoc1

„Die Platte im HD-Schacht lief gut, aber Speicherplatz war fast voll. Die ganze sda wollte ich auf eine größere Platte sdb ...“

Optionen

dd if=/ defv/sda /defv/sdb  bs= 1.024

Dieser Befehl ist nicht korrekt.

Hast du schon mal die manpage von dd durchgelesen ?

man dd

if=DATEI
              Aus DATEI statt von der Standardeingabe lesen

of=DATEI
              In DATEI statt in die Standardausgabe schreiben

Es gibt drei Kanäle. Den Standardeingabekanal (hat die Nummer 0), den Standardausgabekanal (hat die Nummer 1) und den Standardfehlerkanal (hat die Nummer 2).

Der Standardeingabekanal ist in der Regel die Tastatur. Der Standardausgabekanal ist der Monitor und der Standardfehlerkanal ist auch der Monitor.

Der Befehl müßte demnach korrekt lauten:

dd if=/ dev/sda of=/dev/sdb  bs= 1.024

Die Gerätedateien sind von Unix übernommen worden. Die Linuxprogramme oder die Unixprogramme schreiben in diese Gerätedateien (im Verzeichnis /dev) und lesen aus diesen Gerätedateien. Linux oder richtiges Unix (GNU/LInux wird nur als Unix-ähnlich bezeichnet) steuert dann die entsprechende Hardware an. Ein Unix- oder Linuxprogrammierer muß also nicht die Hardware selbst ansteuern wie das früher bei MS-DOS notwendig war.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW

Nachtrag zu: „dd if / defv/sda /defv/sdb bs 1.024 Dieser Befehl ist nicht korrekt. Hast du schon mal die manpage von dd durchgelesen ? ...“

Optionen

Man sagt auch unter Unix ist alles eine Datei.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen