Linux 14.905 Themen, 105.310 Beiträge

Freier Speicherplatz nur 7GB obwohl sda3 383GB frei hat

Truk20050 / 20 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Freunde,

ich habe wieder ein Problem und komme nicht weiter.

Mint 18.3 auf 500er SATA zusammen mit W2k siehe Bild.

über "Grundlagen>Partitionierung"...Systeminformationen ermitteln" ... und vieles Weiteres, kam ich nicht weiter.

Offenbar sind 6,18GB belegt. Aber wie komme ich an die Partition ran, die mir nicht angezeigt wird? Es ist doch noch genug Platz drauf, warum mault er dann wegen zu kleinem Speicherplatz? Was habe ich verkehrt gemacht - vielleicht bei der Installation vor etlicher Zeit. Es müßte doch wohl über das Terminal zu korrigieren sein? Wer hat die Lösung dafür, denn meine Terminal-Kenntnisse sind nur mäßig.

Grüße von TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Truk20050

„Freier Speicherplatz nur 7GB obwohl sda3 383GB frei hat“

Optionen

Die Spalte Einhängpunkt zeigt, dass das System auf sda11 liegt.

Optionen:

  • Du könntest sda3 verkleinern (oder falls nicht benutzt sogar löschen) und sda11 auf den verfügbaren Platz vergrößern. Direkt über gparted.
  • Inhalte von /home auf sda3 verschieben und dieses dann als /home einhängen.
bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Borlander

„Die Spalte Einhängpunkt zeigt, dass das System auf sda11 liegt. Optionen: Du könntest sda3 verkleinern oder falls nicht ...“

Optionen

Geht nicht. sda 11 lässt sich nicht aushängen und ohne diese "UNMOUNT" ist eine weitere Bearbeitung wohl unmöglich.
Ich habe sda 3 total gelöscht, aber "zusammenführen"... damit ist nichts..
Das hatte ich schon einmal in der Art und hatte schon zuvor meine Bedenken ob das geht.

Hast Du die bessere Idee, wie's geht?

Gruss TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 Truk20050

„Geht nicht. sda 11 lässt sich nicht aushängen und ohne diese UNMOUNT ist eine weitere Bearbeitung wohl unmöglich. Ich ...“

Optionen
Geht nicht. sda 11 lässt sich nicht aushängen

...was ganz normal ist im laufenden Betrieb!

Lade dir diese ISO herunter, "installiere" die auf einen bootfähigen USB-Stick und starte damit deinen Rechner.

Hier der Link: https://www.heise.de/download/product/gparted-35105

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Raecher_der_Erwerbslosen1

„...was ganz normal ist im laufenden Betrieb! Lade dir diese ISO herunter, installiere die auf einen bootfähigen USB-Stick ...“

Optionen

502 Bad Gateway


nginx

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work Truk20050

„502 Bad Gateway nginx“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 Truk20050

„502 Bad Gateway nginx“

Optionen

Da scheint wohl bei Heise momentan was zu klemmen. Vorhin funktionierte die Seite bei mir noch, jetzt auch nicht mehr. Na ja, @calypso hat dir ja einen anderen Link gegeben...

Hier auch noch einmal ein Link von mir, falls es da auch noch irgendwelche Probs geben sollte: https://sourceforge.net/projects/gparted/ Irgendwo soll es wohl jetzt klappen... :-))

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Truk20050

„Geht nicht. sda 11 lässt sich nicht aushängen und ohne diese UNMOUNT ist eine weitere Bearbeitung wohl unmöglich. Ich ...“

Optionen
Ich habe sda 3 total gelöscht, aber "zusammenführen"... damit ist nichts..

Du müsstest danach sda2 (die erweiterte Partition) vergrößern können. Danach sollte auch ein Vergrößern von sda3 (logisches Laufwerk innerhalb dieser Partition) möglich sein.

Resize vom ext4-Dateisystem kann u.U. sogar live möglich sein. Datensicherung vorher ist aber grundsätzlich eine gute Idee.

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Borlander

„Du müsstest danach sda2 die erweiterte Partition vergrößern können. Danach sollte auch ein Vergrößern von sda3 ...“

Optionen

Ich gebe es auf,
nach vielen Versuchen mit .....
Mint 18.3 auf Stic
Kantonix auf CD-CD
Knoppix auf Live-CD
auch das auf bootsfähigen USB-Stic,
(-das dort nicht installier-mögliche)
gparted, das aber ohnehin auf Ersteren
schon installiert zur Verfügung stand - (auch auf CD).

Überall war doch die erweiterte Partition sda2
für Veränderung gesperrt (Hängeschloss ect)

Zudem ist die nun leere ehemalige /dev/sda3
ja einen Rang höher (sda1-sda2-sda3) und kann deshalb
nicht einfach "disqualifiziert" (will ich mal sagen) werden.

Offenbar hängt das mit der Lage auf der Platte zusammen.
Eine Änderung verursacht vermutlich viel umkopieren mit Datenverlust.

Linux sperrt nicht ohne Grund den Zugriff.

Resume:
Ich habe noch viel zu lesen darüber und werde
vielleicht die Bestätigung für meine Vermutung finden.

Sollte irgendwer doch noch eine gangbare Lösung haben,
ist er willkommen, ich lerne immer noch dazu.
(aber Bitte keine langen Unwissenheits-Diskussionen darüber,
mit der großen Klappe - - > die bin ich bei Nickles leid)

Viele herzliche Grüße
und ein großes Dankeschön fürs helfen wollen
von TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Truk20050

„Ich gebe es auf, nach vielen Versuchen mit ..... Mint 18.3 auf Stic Kantonix auf CD-CD Knoppix auf Live-CD auch das auf ...“

Optionen
Zudem ist die nun leere ehemalige /dev/sda3

Gelöscht hast Du sda3 also nicht?

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Borlander

„Gelöscht hast Du sda3 also nicht?“

Optionen

Das zeigt den Zustand mehr als tausend Worte.

Viele herzliche Grüße
und ein großes Dankeschön fürs helfen wollen
von TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Truk20050

„Das zeigt den Zustand mehr als tausend Worte. Viele herzliche Grüße und ein großes Dankeschön fürs helfen wollen von TRUK“

Optionen

Starte doch noch mal gparted aus einem live-System. Vorher sicherstellen, dass keine Partition gemounted ist, und auch die Swap-Partition nicht aktiv ist (kann sein, dass die ggf. auch vom Live-System genutzt wird). Danach sollte eine Größenänderung der Erweiterten Partition (und anschließend auch von sda11) möglich sein.

bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 Borlander

„Starte doch noch mal gparted aus einem live-System. Vorher sicherstellen, dass keine Partition gemounted ist, und auch die ...“

Optionen
Starte doch noch mal gparted aus einem live-System.

Das habe ich ihm doch schon weiter oben geraten - mit Link, wo er sich das Teil herunterladen kann und der Bemerkung, dass er sich damit einen Boot-Stick bauen soll.....

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Raecher_der_Erwerbslosen1

„Das habe ich ihm doch schon weiter oben geraten - mit Link, wo er sich das Teil herunterladen kann und der Bemerkung, dass ...“

Optionen

Ja, aber möglicherweise war dann noch die Swap-Partition in Benutzung. Das würde genauso wie eine gemountete Partition verhindern, dass die erweiterte Partition verändert werden kann.

@TRUK:

sudo swapoff --all

deaktiviert alle Swap-Partitionen.

bei Antwort benachrichtigen
Tuxfighter Truk20050

„Das zeigt den Zustand mehr als tausend Worte. Viele herzliche Grüße und ein großes Dankeschön fürs helfen wollen von TRUK“

Optionen

Hallo TRUK,

nachdem ich Ihr Partitionsschema überflogen habe, fehlt bei "/dev/sda3" der Mountpoint /home für die Part-Größe 389,43 GiB.

Um jetzt irgendwelchen Mumpiz zu vermeiden, möchte ich vorschlagen, folgende Partitionen unter Linux zu löschen:

/dev/sda11 und /dev/sda3

Danach nochmal Windows booten und im Datenträgerverwaltungstool nachsehen, ob hinter der erweiterten Partition (Grün umrandet) leerer und freier (unpartitionierter) Platz für Linux ist. Die 1000 MiB SWAP-Partition für Linux in /dev/sda10 kann man so belassen.

Da ich davon ausgehe, dass Ihr Rechner kein(!) UEFI und GPT (Grand Partition Table für HDDs über 3GB Größe) unterstützt, also ein MBR-Rechner dasteht, müssen es also insgesamt max. 4 Partitionen (3 primäre und eine erweiterte) werden. Also noch 2 primäre Partitionen.

Diese können Sie nun unter Ihrer bevorzugten Linux-Distribution anlegen:

1. /dev/sda3: primär mit  32768 MB  (30.00 GiB) mit Mountpoint /

2. /dev/sda4: primär mit dem ganzen Rest der Festplatte und Mountpoint /home

3. beide neu angelegte Partitionen noch mit Dateisystemen wie ext2, besser ext4,
    formatieren.

Ich spreche hier von einer komplett neuen Linux-Installation mit einer Distri Ihrer Wahl und mir der Sie sich wohlfühlen. Ich werde hier nicht mit irgendwelchen fstab-Mausche-leien anfangen, die Sie nur verwirren würden. Also Linux neu installieren, die beiden Partitionen anlegen und formatieren, Linux den ganzen Rest machen lassen, fertig.

Und immer Step-by-Step, dann geht nix schief.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und wünsche ein erfolgreiches Weekend.

Stefan Britsch

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Tuxfighter

„Hallo TRUK, nachdem ich Ihr Partitionsschema überflogen habe, fehlt bei /dev/sda3 der Mountpoint /home für die ...“

Optionen
nachdem ich Ihr Partitionsschema überflogen habe, fehlt bei "/dev/sda3" der Mountpoint /home für die Part-Größe 389,43 GiB.

sda3 wurde vom Threadstarter bereits gelöscht.

Beim von Dir (wir sind hier üblicherwiese auf Du) vorgeschlagenen Weg würden ALLE Dateien verloren gehen die aktuell im Linux-System liegen. Da müsste man also vorher noch tätig werden um die zu sichern…

bei Antwort benachrichtigen
Tuxfighter Borlander

„sda3 wurde vom Threadstarter bereits gelöscht. Beim von Dir wir sind hier üblicherwiese auf Du vorgeschlagenen Weg ...“

Optionen

Absolut richtig, Borlander.

Ich wollte dem TS ja auch nicht das Mitdenken abnehmen - wenn man schon auf einem Rechner mit 2 Betriebssystemen arbeiten muss oder will. Vorkehrungen sollte man da schon parat haben, bevor was in die Hose geht (Backup auf separater HDD beispielsweise).

Sollte ich mich hier im Tonfall vergalloppiert haben, sorry, bin hier nicht so oft vertreten.

MfG

Stefan Britsch

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Tuxfighter

„Absolut richtig, Borlander. Ich wollte dem TS ja auch nicht das Mitdenken abnehmen - wenn man schon auf einem Rechner mit 2 ...“

Optionen

Hallo,

Nach 49 Seiten mount/ InstallationPartition/ Datenträger/ GrundlagenPartition alles aus Wiki Ubuntuusers autodidaktisch- bis fast der (86er) Kopf platzte..
nun der einzigste Weg – wie gesagt- erweiterte Partition (sda3) durch den nun freie Speicher (ehem. sda3) vergrößern. (Borlander-Vorschlag!).

1. gparted steht mir als eigenständige CD zur Verfügung und ist in Kanotix einbindbar.
Kanotix verlangt ohnehin immer das Partitons-Einhängen zuvor.
Das müßte dann unterbleiben bei den Festplattenpartitionen.
Evtl. erforderlicher Admin würde durch sudo Pwd durch Terminal erstellt.
Es bietet sich auch ein dargebotenes Admin-Terminal an.

2. wie ich die swap frei schalte mit „sudo swapoff --all“ weiss ich jetzt.

3. … aber Microsoft‘s „sda2 extended“ und sda11 vom Linux-System
müßten auch frei werden – aber wie ist die Eingabe im Terminal dafür?

Das ist alles noch kein Kochrezept für mich, nach dem ich die Eingaben tätigen kann.

Es ist leider kein DOS/WINDOWS/BASIC/BATCH usw. das ich ehemals gut beherrschte.

Ich kann mir bekannte Eingaben machen, kenne aber nur wenig von der Terminal-Sprache.
Wenn mir da keiner mit Eingabe-Text unter die Arme greift, muß ich mich mit den 7GB weiterhin zufrieden geben.

4. Backup habe ich mit ALLEM auf einem zweiten Clon-gleichen PC und noch auf einer taufrisch mit meinem neuen Clon-Festplatten-Doc übertragenen gleichen Festplatte zur Verfügung
– also no Problem !

Ich würde gerne weitermachen – kann es aber noch nicht.

5. Frage: „https://gparted.org/download.php“ erkenne ich noch nicht den Sinn.
Lädt mir doch nur die iso. Zum Herstellen einer gparted-Installation, die ohnehin schon da ist als auf CD, auch von KANOTIZ usw. Inwiefern ist die Vorgeschlagene denn isoliert?

Den vorgeschlagenen Stic hatte ich unter Mint 18.3 ext4 formatiert. Sollte hier etwa der gparted drauf installiert werden? Ich habe es versucht mit app-get install gparted – aber das war wohl nix.
Es muß wohl sich im Pfad des Stic sich befinden und da hakt es nun.

Kanotix kenne ich schon lange… wenn ich es damit hin bekäme. Eine Antwort wäre gut.

Viele Grüße und mein Dankeschön für Bisheriges

TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Truk20050

„Hallo, Nach 49 Seiten mount/ InstallationPartition/ Datenträger/ GrundlagenPartition alles aus Wiki Ubuntuusers ...“

Optionen
3. … aber Microsoft‘s „sda2 extended“ und sda11 vom Linux-System müßten auch frei werden – aber wie ist die Eingabe im Terminal dafür?

Nach dem Screenshot im ersten Posting war nur sda11 eingebunden.

Was gibt denn

sudo mount | grep /dev/sda

aus, wenn Du es in der Live-Umgebung ausführst?

Wenn die Auflistung nicht leer ist, dann solltest Du alle dort aufgeführten Partitionen mit

sudo umount /dev/sdaX

aushängen + swap. Und danach gparted starten oder aktualisieren. Dann sollte ein Ändern der erweiterten Partition sda11 möglich sein.

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Borlander

„Nach dem Screenshot im ersten Posting war nur sda11 eingebunden. Was gibt denn sudo mount grep /dev/sda aus, wenn Du es in ...“

Optionen

Ergebnis mit der Kanotix Live-CD:

Terminal: sudo passwd Enter new UNIX password usw.
19:21 sudo mount | grep /dev/sda brachte keine Anzeige /falscheingabe?)

sudo umount /dev/sda2 /dev/sda2 ist nicht eingehängt
sudo umount /dev/sda11 /dev/sda11 ist nicht eingehängt
sudo umount /dev/sda10 /dev/sda10 ist nicht eingehängt

19:27 Gparted /dev/sda1 ntfs nicht eingebunden

/dev/sda2 fat 32 eingebunden

/dev/sda 5 bis 9 fat 32

/dev/sda 10 linux-swap eingebunden

/dev/sda11 Mint ext2 nicht eingebunden

19:39 Terminal: sudo mount | grep /dev/sda /dev/sda9 on /media/sda9 Type vfat ……..
/dev/sda6 on /media/sda6 Type vfat ……..

sudo umount /dev/sda2 /dev/sda2 ist nicht gefunden
sudo umount /dev/sda11 /dev/sda11 ist nicht eingehängt


19:42 Gparted /dev/sda1 ntfs nicht eingebunden

/dev/sda2 fat 32 eingebunden

/dev/sda 5 bis 9 fat 32 nur sda6 und sda9 eingebunden

/dev/sda 10 linux-swap eingebunden

/dev/sda11 Mint ext2 nicht eingebunden

Als Einzige zeigte sda11 somit eine Wirkung auf die Eingabe, während die unter w2k mit fat32 partitioniert wurden eher noch umfänglicher gesperrt wurden durch die Eingabe. Anhand der Uhrzeit ist der Eingabe-Ablauf zu erkennen.
Linux hat offensichtlich keine Wirkung auf die fat32 Partitionen. sda 2 wurde in eine von w2k hergestellten Partition
erstellt. Das hat vermutlich nun eine Erklärung gebracht, aber noch keinen Lösungsweg.

TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050

Nachtrag zu: „Ergebnis mit der Kanotix Live-CD: Terminal: sudo passwd Enter new UNIX password usw. 19:21 sudo mount grep /dev/sda brachte ...“

Optionen

Erweiterte Erkenntnis nach 47 Seiten u.A. auf dem Ubuntuusers Forum: ein Klick auf das Schloß vor sda10 Linux swap löscht dieses und weiterhin auf der sda2 "extended" und sda11 Linuxsystem. Alle Partitionen waren daraufhin bearbeitbar.

Nun die Vorgehensweise:

1. die extended vergrößern, daß nur noch 26GB für eine zukünftige sda3 übrig bleibt.
2. danach die sda2 von 66GB auf 430GB gezogen.
3.  dann die 25 GB zu sda3 mit ext2 erstellt.
4. die sda10 swap-on gemacht. Automatisch wurde dann sda2   "extended" mit einem Schloß versehen.
5 Alle Partitionen anschließend vorsichtshalber gemountet (man weiß nie wofür es gut ist und wartet auf einen Rückschlag aber der kam nicht).

6. Den PC ganz normal starten - und man glaubt es nicht - es läuft alles noch normal, und das mit sagenhaft großem Speicherplatz.

Ganz klar: Es wurden vor dem Experiment diverse Kernel gelöscht, was sagenhaft größeren Speicher (+3GB) bescherte. Außerdem wurde die Aktualisierungsverwaltung noch von "3rern und 4rern" durch installieren befreit. - Alles nur zur Vorsicht.

Von der ganzen Operation wurde alles mit größter Überlegung und nachschauen in den nunmehr 49+47 Seiten Lektüre vorsichtig durchgeführt, obwohl große Sicherheit durch ein Klon-Festplattendock bestand, und 2 funktionsbereite Festplatten, sodaß in sagenhaften 15 Minuten eine gänzlich neue Installation möglich gewesen wäre. Als fortgeschrittener Anfänger ist das unbedingt notwendig, wenn man das Risiko minimieren will eine gänzliche Neuinstallation mit dem Verlust aller Daten durchführen zu müssen.

Wie schwierig es ist bis eine Neuinstallation wieder einigermaßen läuft, hat man aus der Vergangenheit gelernt, und ist den freundlichen Helfern dankbar, wenn's geklappt hat.

M.fr.Gr.  Truk

bei Antwort benachrichtigen