Linux 14.850 Themen, 104.742 Beiträge

LinuxMint arbeitet nicht mehr

zarastro / 51 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Linux Experten,

ich habe auf meinen Gigabyte Z87-D3 HP mit CPU i5-4670 16GiB RAM

LinuxMint installiert. Heute bekam ich plötzlich folgende Nachricht:

:unable to launch "cinnamon-session-cinnamon" X session--- "cinnamon-session-cinnamon"

not found; falling back to defoult session.

Was kann ich machen?  Muss ich LinuxMint neu installieren?

Ich habe in der Befehlszeile ein update und upgrade versucht, leider ohne Erfolg.

Könnt Ihr mir weiter helfen ?

Gruss

Zarastro.

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work zarastro

„LinuxMint arbeitet nicht mehr“

Optionen

Kann passieren.

https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?t=273579

https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=48373.0

Sofern man noch eine Konsole aufmachen kann, besteht berechtigte Hoffnung.

Wir sind ja nicht bei Windows. Unschuldig

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Kann passieren. https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?t 273579 https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic 48373.0 ...“

Optionen
Wir sind ja nicht bei Windows.

Stimmt, da gibt's solche Ausfälle gar nicht! :-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work mawe2

„Stimmt, da gibt s solche Ausfälle gar nicht! :-“

Optionen

Da kann man vor Neid nur erblassen.

Vor einiger Zeit habe ich einen fahrlässig zerschossenen Archlinux Rechner wiederbelebt. Das Teil hat ca. 2 J. in der Ecke gestanden.

Eigentlich wollte ich den ollen 4770k ausmustern.

Mit Supergrubdisk bin ich in die Konsole gekommen, update gemacht, Grub etc. neu geschrieben, läuft wieder produktiv.

Ginge das mit Windows auch?

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 calypso at work

„Da kann man vor Neid nur erblassen. Vor einiger Zeit habe ich einen fahrlässig zerschossenen Archlinux Rechner ...“

Optionen
Ginge das mit Windows auch?
Mit Supergrubdisk

wohl eher nicht  ;-) aber

mit Installationsmedium bis zur Eingabeaufforderung booten, bootrec /fixmbr, bootrec /fixboot und bootrec /rebuildbcd wäre eine Möglichkeit.

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work einfachnixlos1

„wohl eher nicht - aber mit Installationsmedium bis zur Eingabeaufforderung booten, bootrec /fixmbr, bootrec /fixboot und ...“

Optionen

Das ist für mich zu kompliziert.

wäre eine Möglichkeit

Naja.

Wie reden hier über ein Problem mit Linux.

Da sind Workarounds in Sachen Windows eher lästig.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 calypso at work

„Das ist für mich zu kompliziert. Naja. Wie reden hier über ein Problem mit Linux. Da sind Workarounds in Sachen Windows ...“

Optionen
Wie reden hier über ein Problem mit Linux.
Ginge das mit Windows auch?

Wat nu?

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work einfachnixlos1

„Wat nu?“

Optionen

Das war eine einfache Frage.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Das ist für mich zu kompliziert. Naja. Wie reden hier über ein Problem mit Linux. Da sind Workarounds in Sachen Windows ...“

Optionen

Überleg' nochmal kurz, wer hier mit Windows angefangen hat!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work mawe2

„Überleg nochmal kurz, wer hier mit Windows angefangen hat!“

Optionen

Du hast dich eingemischt.

Immer aktiv, sehr wichtig, immer präsent.

Gleich werden Korinthen gekackt.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Du hast dich eingemischt. Immer aktiv, sehr wichtig, immer präsent. Gleich werden Korinthen gekackt.“

Optionen

Das ist doch hier eindeutig Dein Part, den Du mit viel Engagement ausfüllst.

Den will ich Dir keineswegs streitig machen.

EOD.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso mawe2

„Stimmt, da gibt s solche Ausfälle gar nicht! :-“

Optionen
Stimmt, da gibt's solche Ausfälle gar nicht! :-)


Eben - niemals;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work fakiauso

„Eben - niemals -“

Optionen

Gerade jammert wieder ein User, daß das Update nicht funktioniert.

Ist mir in 12 J. Linux nicht passiert.

Wenn ich mal Spaß haben will, installiere ich mir Windows.

Gab es in der Vergangenheit mit etlichen Windows Updates mit Problemen?

Bei mir nicht, alles nur Fake.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 calypso at work

„Gerade jammert wieder ein User, daß das Update nicht funktioniert. Ist mir in 12 J. Linux nicht passiert. Wenn ich mal ...“

Optionen

Wenn du so weiter machst muß fakiauso den Thread wieder abspalten ;-)

bei Antwort benachrichtigen
andy11 einfachnixlos1

„Wenn du so weiter machst muß fakiauso den Thread wieder abspalten -“

Optionen
Thread wieder abspalten ;-)

Quatsch. Alles Haarspalterei. A

Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Muecke im Raum ist. Dalai Lama
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher calypso at work

„Gerade jammert wieder ein User, daß das Update nicht funktioniert. Ist mir in 12 J. Linux nicht passiert. Wenn ich mal ...“

Optionen
Gerade jammert wieder ein User, daß das Update nicht funktioniert. Ist mir in 12 J. Linux nicht passiert.

Hatte ich früher öfters.

In mindestens 95% der Fälle lag es an zu wenig Platz auf der Platte.

In den restlichen 5% der Fälle lag es fast immer an Arch-Linux, welches mal wieder irgendwelche Architektur-Änderungen vorgenommen hatte, sodaß Updates nicht mehr richtig funzten.

Auf die Dauer war mir die Frickelei dann aber zu nervig, von "never change a runnig system" haben die Arch-Linux-Macher wohl zumindest bis damals nie was gehört.

Kurz: Hab Arch auf keinem aktiven Rechner mehr.

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work Systemcrasher

„Hatte ich früher öfters. In mindestens 95 der Fälle lag es an zu wenig Platz auf der Platte. In den restlichen 5 der ...“

Optionen
Arch auf keinem aktiven Rechner mehr

Bei mir läuft Arch Linux seit 4? Jahren auf allen Rechnern. Mit dem oftmals geschmähten KDE/Plasma. Einmal installiert, nur noch aktualisiert.

zu wenig Platz auf der Platte

Ein selbst gemachtes Problem.

lag es fast immer an Arch-Linux

Bei mir lag es immer an meinen Basteleien. Änderungen an der Architektur habe ich bisher nicht bemerkt.

Kurz + knapp:

Das Ding ist stabiler und schneller als meine Suse Installationen jemals waren.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher calypso at work

„Bei mir läuft Arch Linux seit 4? Jahren auf allen Rechnern. Mit dem oftmals geschmähten KDE/Plasma. Einmal installiert, ...“

Optionen
Änderungen an der Architektur habe ich bisher nicht bemerkt.

Vielleicht haben die ja jetzt damit aufgehört.

Ich hatte mich von Arch verabschiedet, als die 32-Bit nicht mehr unterstützt hatten.

Damals hatte ich noch nix in Sachen 64Bit.

Insgesamt schon mehr als 4 Jahre her.

schneller als meine Suse Installatione

ja, das schon.

Stabiler auch, was ich toll fand war, daß nix vorgegeben war, außer dem Paketmanager.

Ich hatte immer den leichtgewichtigsten Fenstermanager installiert (Anfangs LXDE, später dann Fluxbox. Mit Openbox bin ich nicht klargekommen.)

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work Systemcrasher

„Vielleicht haben die ja jetzt damit aufgehört. Ich hatte mich von Arch verabschiedet, als die 32-Bit nicht mehr ...“

Optionen
Vielleicht haben die ja jetzt damit aufgehört.

Damit haben die noch nie angefangen.

32-Bit nicht mehr unterstützt

Eine moderne Hardware sollte vorhanden sein.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher calypso at work

„Damit haben die noch nie angefangen. Eine moderne Hardware sollte vorhanden sein.“

Optionen
Damit haben die noch nie angefangen.

Wenn Du erst seit ca. 4 Jahren Arch verwendest, woher kannst du dann wissen, was vorher war?

Ziemlich anmaßend und unhaltbar, deine Aussage!

Ich HABE Arch früher verwendet (ca. 2010 bis 2015), und ich HATTE Probleme damit, WEIL ständig was geändert wurde!

Eine moderne Hardware sollte vorhanden sein.

Nur für (Hardcore-)Gamer u.ä.

Für normale Büro-Office reicht ein alter 32-Bitter ohne Probleme, vorausgesetzt, man verwendet Linux.

Und bzgl. Internet gibt es noch andere Browser neben Firefox & Chrome.

Immer wieder eine Erwähnung wert: Dillo

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Eben - niemals -“

Optionen

Das ausgerechnet Du darauf anspringst, hat mich jetzt doch etwas verwundert.Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
zarastro calypso at work

„Kann passieren. https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?t 273579 https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic 48373.0 ...“

Optionen

Hallo calypso,

danke für Deine Antwort. Ich habe beide Versionen durchprobiert, leider ohne

Erfolg, ich bekomme immer wider die Meldung "Login incorrect"

Ich habe es mit "sudo su" und Passwort und Eingabe , dann Passwort, immer

das gleiche Ergebnis. So wie es aussieht werde ich Mint doch neu installieren

müssen, oder siehst Du noch eine andere Lösung ?  

Gruß

Zarastro

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work zarastro

„Hallo calypso, danke für Deine Antwort. Ich habe beide Versionen durchprobiert, leider ohne Erfolg, ich bekomme immer ...“

Optionen

In der Konsole?

1. User/Name

2. Paßwort - wird nicht angezeigt

Dann bist Du eingelogt u. kannst das System wie beschrieben reparieren.

bei Antwort benachrichtigen
zarastro calypso at work

„In der Konsole? 1. User/Name 2. Paßwort - wird nicht angezeigt Dann bist Du eingelogt u. kannst das System wie beschrieben ...“

Optionen

Hallo calypso und Linux Experten,

ich benutze Linux Mint ca seit 6 Jahren und auch andere wie Fedora und Suse.

Ich habe das Passwort natürlich correct  eingegeben, das dass Passwort nicht

angezeigt wird ist mit bekannt. Bei der Konsolen-anzeige vom PC-Nahmen hat

sich auch etwas verändert, obwohl ich auf dieser Festplatte noch nie ein anderes

System hatte. Ich habe von einem User gelesen der dieses Problem mit SuperGrub

gelöst hat. Ich habe dieses Programm, habe es einige Male bei Grub-Problemen

benutzt aber so richtig komme ich damit nicht klar. Ich denke, ich werde Mint neu

installieren, nach so langer Laufzeit vielleicht auch ganz sinnvoll.

Gruss

Zarastro.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„Hallo calypso und Linux Experten, ich benutze Linux Mint ca seit 6 Jahren und auch andere wie Fedora und Suse. Ich habe das ...“

Optionen

Hast Du noch einen älteren Kernel in grub zur Auswahl?

Dann könntest Du den mal booten, um zu sehen, ob Du in den Desktop gelangst.

Nach einem Kernel-Update kann es auch sein, dass irgendetwas nicht sauber geschrieben wurde.

Bei der Konsolenanzeige vom PC-Namen hat sich auch etwas verändert,


Und zwar genau was wie z.B. der Rechnername?

Dann träfe ggf. die Variante mit der Datei ~/.profile zu:

https://unix.stackexchange.com/questions/334693/how-to-solve-cinnamon-session-cinnamon-failed-error

Kommst Du mit dem älteren Kernel wieder in´s System, dann mache da noch einmal ein Update oder repariere den grub selber:

sudo update-grub
sudo grub-install /dev/sda

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work fakiauso

„Hast Du noch einen älteren Kernel in grub zur Auswahl? Dann könntest Du den mal booten, um zu sehen, ob Du in den Desktop ...“

Optionen
noch einen älteren Kernel in grub

Natürlich nicht, weil in den einschlägigen Foren genau dieser Tip nicht kommt. Bei einem zerschossenen DE wird natürlich auch dieser Trick nicht funktionieren.

Noch einmal zur Konsole:

ALT+STRG/CTRL+F3 ==> Konsole

Da meldet sich man an und macht ein update, repariert irgendein Gemurkse, fertig.

Das ist mal Fakt.

Wenn das nicht funktioniert, waren die eingegebenen Daten nicht korrekt. Da brauchen wir nicht diskutieren.

Der PC-Name hat sich geändert? Naja.

~/.profile

In meinem System nicht vorhanden.

Und: Da kann er nur fummeln, wenn das System läuft.

Oder aber mit einer sehr einfachen Live-CD. Geschützte Dateien kriegste da aber auch nur mit deinem Paßwort auf.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso calypso at work

„Natürlich nicht, weil in den einschlägigen Foren genau dieser Tip nicht kommt. Bei einem zerschossenen DE wird ...“

Optionen
In meinem System nicht vorhanden.


Abseits des allgemeinen Geplänkels: Müsste im jeweiligen /home-Verzeichnis in den versteckten Dateien schon da sein, und wenn da etwas zerlegt ist...

Ein ähnliches Problem tauchte jüngst bei einem Rechner mit Opensuse auf, als sich der Rechnername ohne zu erkennende Ursache vom vergebenen Namen auf localhost zurückgestellt hat.

In einem Netzwerk natürlich ganz grosses Kino, wenn die alle localhost heissen;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work fakiauso

„Abseits des allgemeinen Geplänkels: Müsste im jeweiligen /home-Verzeichnis in den versteckten Dateien schon da sein, und ...“

Optionen
Müsste im jeweiligen /home-Verzeichnis

Nö.

whereis gibt aus:

/etc/profile.d /etc/profile /usr/include/profil

Da wird sich spontan nichts ändern.

Jede Distri kocht ihr eigenes Süppchen, Arch schmeckt das gern mit einem Schuss Batteriesäure ab.

ohne zu erkennende Ursache

Das ist zu beobachten.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso calypso at work

„Nö. whereis gibt aus: /etc/profile.d /etc/profile /usr/include/profil Da wird sich spontan nichts ändern. Jede Distri ...“

Optionen

Du hast schon das kleine Pünktchen vor dem Dateinamen gesehen?

Gehe mal in Dein /home-Verzeichnis und tippe dort:

ls -la | grep profile oder auch nur ls -la, aber dann musst Du eben selber suchen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work fakiauso

„Du hast schon das kleine Pünktchen vor dem Dateinamen gesehen? Gehe mal in Dein /home-Verzeichnis und tippe dort:ls -la ...“

Optionen

Dolphin ==> Versteckte Dateien ==> Haken

~/.profile iss nich in Arch Linux

bei Antwort benachrichtigen
zarastro fakiauso

„Hast Du noch einen älteren Kernel in grub zur Auswahl? Dann könntest Du den mal booten, um zu sehen, ob Du in den Desktop ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

ich habe noch nie einen Kernel-Update gemacht, darum auch keinen älteren Kernel

zur Verfugung. Bei dem Rechnernamen steht jetzt tty3. Diese Bezeichnung ist neu.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Ich habe mir die neue Mint-Version runter geladen und

werde diese installieren.

Gruss

Zarastro.

 

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„Hallo fakiauso, ich habe noch nie einen Kernel-Update gemacht, darum auch keinen älteren Kernel zur Verfugung. Bei dem ...“

Optionen
ich habe noch nie einen Kernel-Update gemacht, darum auch keinen älteren Kernel



Das wird eventuell MINT selbst gemacht haben, falls eine aktuellere Variante geliefert wurde und dann bleibt meist der vorherige als Rückfallebene drin.

Wenn Du bootest, kommt meist noch ein zweiter grub-Eintrag mit weitere Optionen oder so. Wählst Du diesen an, kann es sein, dass dort weitere Kernel angeboten werden.

Bei dem Rechnernamen steht jetzt tty3


Und darunter steht nichts mit:

"Rechnername" login

Denn dann müsstest Du dort entweder Deinen Benutzernamen eingeben und dann dessen Passwort und von dort solltest Du entweder über:

sudo Befehl

oder

sudo su

Befehle mit root-Rechten ausführen können oder über den zweiten Befehl dauerhaft root werden.

PS: Zum besseren Verständnis, was es mit den vielen tty* aka Konsolen unter Linux auf sich hat...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
zarastro fakiauso

„Das wird eventuell MINT selbst gemacht haben, falls eine aktuellere Variante geliefert wurde und dann bleibt meist der ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

hurra es scheint zu funktionieren. Ich habe den Benutzernahmen eingegeben, danach

sudo su, mein Passwort und nun wirbelt der PC. Ob ich dann wider normal in das

Programm kommen wissen nur Die PC-Götter. Ich melde mich wenn alles wider

funktioniert, oder auch nicht.

Gruß

Zarastro.

bei Antwort benachrichtigen
zarastro

Nachtrag zu: „Hallo fakiauso, hurra es scheint zu funktionieren. Ich habe den Benutzernahmen eingegeben, danach sudo su, mein Passwort ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

leider hab ich nach dem update und upgrade, nur wider einen schwarzen Bildschirm.

Es bringt mir wenig wenn ich im Terminal bin, wie schaffe ich es in das normale PC-

Programm zu kommen?

Gruß

Zarastro.

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work zarastro

„Hallo fakiauso, leider hab ich nach dem update und upgrade, nur wider einen schwarzen Bildschirm. Es bringt mir wenig wenn ...“

Optionen

sudo update-grub

auch gemacht?

bei Antwort benachrichtigen
zarastro calypso at work

„sudo update-grub auch gemacht?“

Optionen

Hallo fakiauso, hallo calypso,

nachdem ich sudo apt-get install mint-meta-cinnamon eigegeben habe und

den PC neu gestartet habe, habe ich wider den normalen Desktop. Vielen

Dank für Eure Hilfe, wie kann so etwas passieren? Ich dachte ich kenne mich

einigermaßen mit Linux aus, es gibt aber trotz meiner 80 Jahren, immer wider

etwas neues zu lernen.

Gruß

Zarstro.   

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work zarastro

„Hallo fakiauso, hallo calypso, nachdem ich sudo apt-get install mint-meta-cinnamon eigegeben habe und den PC neu gestartet ...“

Optionen

Wir haben doch gesagt, daß man solche Kleinigkeiten innerhalb weniger Wochen lösen kann.

bei Antwort benachrichtigen
zarastro calypso at work

„Wir haben doch gesagt, daß man solche Kleinigkeiten innerhalb weniger Wochen lösen kann.“

Optionen

zum Glück hat es keine Wochen gebraucht 

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„Hallo fakiauso, hallo calypso, nachdem ich sudo apt-get install mint-meta-cinnamon eigegeben habe und den PC neu gestartet ...“

Optionen
wie kann so etwas passieren?


Och da braucht "nur" beim Aktualisieren ein Paket nicht mit hochgekommen zu sein (weil z.B. ein Update-Server mal down war oder überlastet) oder es wurde beim anschliessenden Anpassen der Pakete etwas falsch verknüppert oder so.

Das ist ja eine ganze Kette vom Login bis zum Desktop.

Es kann sogar sein, wenn man z.B. X-Programme als root unter einer normalen User-Sitzung startet, dass diese Rechte dann auf die Konfidurationsdateien "vererbt" werden und beim nächsten Start dann X scheinbar nicht mehr läuft.

https://legacy.thomas-leister.de/ubuntu-login-schlagt-fehl/

Vermutlich hat sich da dennoch bei irgendeinem Update etwas verhakt.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
zarastro fakiauso

„Och da braucht nur beim Aktualisieren ein Paket nicht mit hochgekommen zu sein weil z.B. ein Update-Server mal down war ...“

Optionen

das hört sich ja fast wie Windows an.

Ich bemerke gerade Deine Unterschrift:

Dann darf es aber nicht Merkel, Clinton oder Albright sein.

Gruß

Zarastro  

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„das hört sich ja fast wie Windows an. Ich bemerke gerade Deine Unterschrift: Dann darf es aber nicht Merkel, Clinton oder ...“

Optionen
das hört sich ja fast wie Windows an.


Zum Glück nur fast;-)

Es ist natürlich bei beiden OS so, dass ein Meckern eher wahrgenommen wird als die absolut sicher grössere Zahl an Nutzern, bei denen das Zeug einfach nur läuft.

Ansonsten lasse ich mich zwar nicht gerne annageln bei so etwas, gehe aber subjektiv davon aus, dass speziell seit W10 die Schwierigkeiten nach Updates grösser sind als unter Linux.

Dort passiert das meist durch Fremd-Repos, ignorierte Abhängigkeiten oder auch durch das apt-pinning der Distributoren selber, wenn irgendwelches Zeug in´s System gepresst wird, was nicht vorgesehen ist. Dann weiss der Anwender in aller Regel aber, was er da tut.

Bei Windows gültet eben dann die universale Weisheit Nr.1 - Backup!

Bei Linux gültet die universale Weisheit Nr.2 - orientiere Dich an Weisheit Nr.1 und speziell unter MINT ist die Funktion unter Timeshift zu finden;-)

Software ist immer fehlerbehaftet und da kann eben auch immer mal etwas in die Hecke gehen, auch wenn die unter Linux nicht so gross ist und speziell beim Pinguin auch ohne Grafik meist noch reparabel ist.

Bei Windows gibt es zwar auch die Kommandozeile und die ist sicher ebenfalls mächtig, aber eben auch nur, wenn man sie zu nutzen weiss oder wenigstens, wo man nachschauen kann.

OT

Dann darf es aber nicht Merkel, Clinton oder Albright sein.


Deswegen sage ich "Frauen" und zwar kluge, intelligente und wirklich emanzipierte!

Die werden aber sehr gerne weggebissen und das sogar von Ihresgleichen.

Bei A. Merkel bin ich da z.B. zwiegespalten und ich meine, in der Flüchtlingspolitik hat sie sich einmal ganz kurz geöffnet und einen Blick in ihre Seele offenbart, um sich danach ganz schnell wieder der "Vernunft" unterzuordnen und im neidischen und hässlichen Politikbetrieb nicht angreifbar zu machen.

Das sie dabei freilich auch nicht über ihren Schatten springen wird und trotzdem auf ihrem Posten bleiben will, ist doch völlig klar und wozu sollte sie jetzt noch abtreten?

Die CDU hat genau wie andere Parteien definitiv kein besseres Personal in der Hinterhand und Frau Merkel ist auch irgendwie nur die Figur nach vorne und aussen, während vieles im Hintergrund entschieden wird. Das ist nun einmal das Primat der Politik und erst recht das unserer parlamentarischen Demokratie, die inzwischen in erster Linie wie beim alten Adel durch Erbfolge und Beziehungen fortgeschrieben wird. Wer dann eingesetzt wird, bestimmen dann Lobbyisten und deren verflochtene Vertreter in den ganzen Thinktank-Klitschen.

Mir fällt von den ganzen möglichen Pappkameraden keine(r) ein, von dem ich wirklich "regiert" werden möchte wie beispielsweise Merz, Kramp-Karrenbauer, Nahles, Klöckner, Lindner, Spahn, Scheuer, Seehofer, Altmaier, Gabriel, von der Leyen uswusf.

Das sind alles nur karrieresüchtige Egomanen, die ein politisches Amt nicht als Dienst am Volke und der Allgemeinheit sehen, sondern als Selbstprofilierung und -bereicherung.

Genau das ist es aber, was Politik und Demokratie so kaputt macht und solchen Hirnis wie der AfD die Wähler zutreibt, diese Drüberwegsteigen und Ignorieren von Protesten und Kritik.

Wem bei Friday for Future oder dem Urheberrecht als gewählter Vertreter gegenüber seinen Wählern nichts besseres einfällt, als von dumm, naiv und gekauft zu faseln und dann noch wider besseres Wissen davon zu quarken, solche Entscheidungen den "Profis" zu überlassen, der darf sich nicht wundern, wenn die Menschen ebenfalls kurzes Denken bevorzugen und ihr politisches Heil in solchen Vereinen suchen, die zwar genauso korrupt sind, bisher aber eben (zum Glück) nur auf die Pauke hauen können und nichts zu verantworten haben.

Was dann noch toller ist, dass die Medien querbeet durch auch noch als offensichtlich beeinflusst in dieselbe Kerbe schlagen und sich nicht zu doof sind, diesen Mist wiederzukäuen, anstatt bis auf Ausnahmen als wirklich kritisch und unabhängig aufzutreten und das selbst nachdem z.B. ein Axel Voss mit gnadenloser Ahnungslosigkeit brillierte.

Sich dann über die vermeintliche Lügenpresse zu mokieren, ist schon wieder eine Farce und zeugt wie bei vielen Politikern nicht gerade von Selbstreflexion...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
zarastro fakiauso

„Zum Glück nur fast - Es ist natürlich bei beiden OS so, dass ein Meckern eher wahrgenommen wird als die absolut sicher ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

zum groesten Teil kann ich Dir nur zustimmen, was mich am meisten bei den deutschen

Politikern stört, ist wie sie den Amis in den A... kriechen, das Grundgesetz nicht 

beachten, von Deutschland Drohnen morde begehen lassen und das alles auf 

deutsche Steuerkosten. Zum Glück muss ich diesen Mist der in Berlin verzapft wird

nicht mehr bezahlen.

Gruß

Zarastro.   

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„Hallo fakiauso, leider hab ich nach dem update und upgrade, nur wider einen schwarzen Bildschirm. Es bringt mir wenig wenn ...“

Optionen

Jetzt kommt dann noch der Teil von calypso at work:

sudo apt-get install mint-meta-cinnamon

Anschliessend Neustart und dann bootet dasTeil hoffentlich wieder zum Desktop durch.

Kannst ja auch im Terminal nach der Installation entweder über:

exit

oder durch Drücken von Strg+D wieder zum normalen User werden und dann mit

startx

versuchen, die Grafik zu starten. Neustart ist da wahrscheinlich besser.

Klappt es dann nicht, kannst Du mittels startx aber die Fehlermeldungen mitloggen und ggf hier einstellen.

startx > grafik.txt

speichert die Terminalausgaben in der so beniemten Datei.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„Hallo calypso, danke für Deine Antwort. Ich habe beide Versionen durchprobiert, leider ohne Erfolg, ich bekomme immer ...“

Optionen
danke für Deine Antwort. Ich habe beide Versionen durchprobiert, leider ohne Erfolg, ich bekomme immer wider die Meldung "Login incorrect" Ich habe es mit "sudo su" und Passwort und Eingabe , dann Passwort, immer das gleiche Ergebnis. So wie es aussieht werde ich Mint doch neu installieren müssen, oder siehst Du noch eine andere Lösung ?  


Ist das Passwort auch wirklich korrekt eingegeben worden?

Das Passwort für root/sudo ist bei einem Einbenutzer-System unter MINT dasselbe wie das des ersten/einzigen Users.

Falls Du Dein MINT nicht durchlokalisiert hast, kann es sein, dass auf dem Terminal die englische Tastaturbelegung aktiv ist. Tippe einfach mal y und z ein. Sind diese Buchstaben vertauscht, kann es auch daran liegen, dass die Passwortübernahme nicht funktioniert.

Selbst dann lässt sich mittels Fremdsystem die Datei löschen, in welcher das root-Passwort gespeichert ist und Linux fordert Dich dann beim nächsten Neustart auf, ein neues zu vergeben.

Ich würde da trotzdem eher auf einen Vertipper tippen;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hjb fakiauso

„Ist das Passwort auch wirklich korrekt eingegeben worden? Das Passwort für root/sudo ist bei einem Einbenutzer-System ...“

Optionen

Ich weiß nicht, wie das bei Mint ist - also ob das Passwort dort "blind" eingegeben wird. Dann könnte es sein, dass die Tastatur auf "großschreiben" eingestellt ist. Mal vor der Eingabe die "Shift"-Taste drücken.  Ist zwar ziemlich weit hergeholt - aber man weiß ja: Möglich ist alles.....

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hjb

„Ich weiß nicht, wie das bei Mint ist - also ob das Passwort dort blind eingegeben wird. Dann könnte es sein, dass die ...“

Optionen
Ich weiß nicht, wie das bei Mint ist - also ob das Passwort dort "blind" eingegeben wird.


Das ist im Terminal wie bei allen Linux. Du siehst keine Zeichen oder dergleichen, um weder die Passwortlänge noch sonst etwas erraten zu können, ego das ganz "normale" blinde Eintippen.

Möglich ist alles.....


Ooooooooooooh ja;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hjb fakiauso

„Das ist im Terminal wie bei allen Linux. Du siehst keine Zeichen oder dergleichen, um weder die Passwortlänge noch sonst ...“

Optionen
Das ist im Terminal wie bei allen Linux.

Habe ich mir fast gedacht. :-))

bei Antwort benachrichtigen
Alekom fakiauso

„Das ist im Terminal wie bei allen Linux. Du siehst keine Zeichen oder dergleichen, um weder die Passwortlänge noch sonst ...“

Optionen

Nun, früher war das so, aber bei mir habe ich jetzt Sternchen im Terminal.

Hat mich auch auf einmal überrascht.

so siehts bei mir jetzt aus
Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Alekom

„Nun, früher war das so, aber bei mir habe ich jetzt Sternchen im Terminal. Hat mich auch auf einmal überrascht. so siehts ...“

Optionen

Bei MINT wurde das jetzt rein gebastelt.

Das lässt sich auch so ein- oder eben ausschalten.

Für Neulinge ist das sicher praktisch und auf diese Gruppe zielt MINT neben Ubuntu ja ein wenig ab.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alekom fakiauso

„Bei MINT wurde das jetzt rein gebastelt. Das lässt sich auch so ein- oder eben ausschalten. Für Neulinge ist das sicher ...“

Optionen

es ist auch für mich praktisch, mein passwort ist ja nicht gerade kurz und beinhaltet Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Ziffern Lachend

Und das als Privatperson.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso zarastro

„LinuxMint arbeitet nicht mehr“

Optionen

Hier wird nicht mit spaltbarem Material gearbeitet und wir warten einfach mal ab, ob zarastro das wieder repariert bekommt.

Vermutlich hat es da auch ein paar Pakete "entsorgt", die für den Desktop nötig waren.

Probleme kann es ohnehin bei allen OS geben.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher zarastro

„LinuxMint arbeitet nicht mehr“

Optionen
unable to launch "cinnamon-session-cinnamon" X session--- "cinnamon-session-cinnamon"

Das sieht nach einem Problem mit "X"(org) aus, also der grafischen Umgebung.

versuche mal ein "startx" sowohl als user als auch als root.

Was passiert dann?

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen